DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
siehe auch
[CH] Schweizerische Südostbahn SOB: "Glaskasten" ABe 4/4 1-4 von 1939/40 (32B) [www.drehscheibe-online.de]
[CH] SOB: "Glaskasten" ABe 4/4 5-6 und Umbau-ABe 4/4 11-14 (31B) [www.drehscheibe-online.de]
[CH] SOB: Te III 31 und Hochleistungstriebwagen von 1949-79 (29B) [www.drehscheibe-online.de]
[CH] SOB: Hochleistungslokomotiven Re 4/4 III 41-44 von 1967/71 (19B) [www.drehscheibe-online.de]

Die 1939/40 anlässlich der Elektrifikation angeschafften „Glaskasten“-Triebwagen BCFZe 2/2 1-4 und CFZe 4/4 11-14 benötigte die SOB dringend für die Abdeckung der internen Reisezüge zwischen den Endpunkten Wädenswil, Einsiedeln, Rapperswil und Art-Goldau. Das waren je nach Wochentag immerhin 22-29 Zugspaare. Für die direkten Züge St. Gallen - Arth-Luzern (den heutigen „Voralpen-Express“) fehlten geeignete Triebfahrzeuge, denn die 1939 bis zum Eintreffen der „Glaskasten“ ausgeliehenen Be 4/4-Lokomotiven der benachbarten Bodensee - Toggenburg-Bahn BT sah man auf der SOB nicht gerne: Mit ihren schweren und langen Drehgestellen passten sie nicht zum häufig vorkommenden Kurvenradius von nur 150 m.

In dieser Situation kam ein Angebot der SBB wie gerufen. Die Bundesbahnen wollten 1939 die bald 20 Jahre alten Buchli-Loks in den 110 km/h schnellen Leichtschnellzügen ablösen. Die zu diesem Zwecke versuchsweise bei der Industrie in Auftrag gegebenen Gepäcktriebwagen RFe 4/4 601-603 passten äusserlich perfekt zu den neuen Leichtstahl-Personenwagen der SBB, aber auf steigungsreichen Abschnitten der SBB-Hauptstrecken wie Lausanne - Palézieux waren sie zu schwach, um einen der SBB-Paradezüge zu befördern. Ausserdem konnten die in den Triebwagen eingebauten Gepäckabteile nicht sinnvoll genutzt werden. Die Entwicklung führte zur 1946 erschienenen, 125 km/h schnellen Leichtschnellzuglokomotive Re 4/4 401-45, später Re 4/4 I 10001-10050, mit 14 t Achslast.

1944 übernahm die SOB die technisch gelungenen, aber bei den SBB betrieblich ungeeigneten RFe 4/4 602 und 603 und setzte sie als Fe 4/4 22 und 21 in Betrieb. Zugunsten einer höheren Zugkraft auf den steigungsreichen SOB- und BT-Strecken wurde die Übersetzung des Getriebes geändert, die Höchstgeschwindigkeit sank von 125 auf 90 km/h. SBB RFe 4/4 601 gelangte zur gleichen Zeit als Fe 4/4 25 an die BT.
http://666kb.com/i/e20uqpwx9j31ytjwg.jpg


Schon 1945 kaufte die SOB zu ihren beiden Gepäcktriebwagen zwei moderne Steuerwagen BCt4ü 201-202 mit 22 Plätzen 2. Klasse und 40 Plätzen 3. Klasse. Als Zwischenwagen mussten vorübergehend die 1942 auf alten SBB-Dreiachsern aufgebauten, kurzen Drehgestellwagen C4ü 211-212 herhalten.
http://666kb.com/i/e20ub62wynzt6c8hs.jpg

Aber schon 1946 trafen die neuen, wagenbaulich zu den Steuerwagen passenden Mitteleinstiegwagen C4ü 213-214 ein. Die beiden modernen Pendelzüge Fe 4/4-C4ü-BCt4ü wurden sogleich auf der direkten Verbindung St. Gallen - Luzern eingesetzt. Im Gegensatz zu den 1000 PS starken „Glaskasten“ konnten die 1310 PS starken Fe 4/4 21-22 ohne weiteres einen oder zwei Zusatzwagen über die 50-Promille-Rampe befördern.

1959 wurden die Fe 4/4 auf der direkten Linie (Romanshorn-) St. Gallen - Luzern durch die neuen SOB-Hochleistungstriebwagen ABe 4/4 71 und BFe 4/4 81 abgelöst. 1960 mussten sie auch einen der beiden Steuerwagen abgeben, der damalige ABt4ü 201 wurde für den Einsatz mit BFe 4/4 81 umgerüstet und komfortabler eingerichtet. 1962 wechselte die Bezeichnung der Gepäcktriebwagen von Fe 4/4 auf De 4/4 21-22.

Der nicht modernisierte De 4/4 21 diente seit der Inbetriebnahme der Hochleistungslokomotive Re 4/4 41 im Jahre 1967 nur noch als Reservetriebfahrzeug für Extrazüge und Dienstfahrten, und er leistete gelegentlich Vorspanndienste bei schweren Zügen. Über 30 Jahre lang trugen die beiden SOB-Gepäcktriebwagen den dunkelgrünen SBB-Anstrich. SOB De 4/4 21 ex SBB RFe 4/4 603 abgestellt in Samstagern, Scan ab Papierbild, Mittelformataufnahme von 1972. De 4/4 21 trägt das Revisionsdatum 25.11.69.
http://666kb.com/i/e20pff81p8zbpgwzk.jpg

Auch als ich ab Herbst 1973 im Kleinbildformat fotografierte, traf ich den grünen De 4/4 21 nur abgestellt an. Die Stirnfront des selbsttragenden Leichtstahl-Wagenkastens ist von den 1939 gebauten SBB-Streckendiesellokomotiven Am 4/4 1001-1002, den spätere Bm 4/4 II 18451-18452, abgeleitet. Der versenkbare Faltenbalg und die Stirnwandtür mit Übergangsblech wurden von den ab 1946 gebauten SBB-Leichtschnellzuglokmomotiven Re 4/4 401-426 übernommen.
http://666kb.com/i/e20pljibydx5u29s0.jpg

In dieser Ansicht kommt das „doppelte Dach“ der einstigen SBB-RFe 4/4 besonders gut zur Geltung. Die Dachwiderstände sind durch ein stromlinienförmiges Gitterdach abgedeckt, das für eine gute Belüftung sorgt.

http://666kb.com/i/e20psg3ukjj7q34lc.jpg

Der nach einem Kabelbrand 1945 modernisierte De 4/4 22 behielt seinen Pendelzug. 1966 wurde „sein“ Steuerwagen als Bt 204 ohne 1. Klasse neu eingerichtet, Leichtstahl-AB 205 von 1949 wurde neuer Zwischenwagen. Im Gegensatz zu De 4/4 21 machte De 4/4 22 bis nach 1980 viele Zugskilometer. Im grünen Anstrich habe ich ihn nur ein einziges Mal erwischt, mit reichlich Bewegungsunschärfe: Samstagern, Scan ab Papierbild, Mittelformataufnahme von 1972.
http://666kb.com/i/e20px4cowb75jj6rk.jpg

Die drei exotischen De 4/4-Triebwagen von SOB und BT fand ich als Zwischenstufe zu den modernen Drehgestell-Lokomotiven Re 4/4 der SBB immer besonders interessant. Bei jedem Besuch hielt ich nach ihnen Ausschau, denn ich rechnete mit ihrem baldigen Ausscheiden. Die BT verkaufte ihr Exemplar schon 1977 an die SZU nach Zürich, aber die SOB liess ihrem De 4/4 22 Ende 1974 eine Hauptrevision mit Neuanstrich zukommen. Wie ein „Erlkönig“ fährt De 4/4 mit seinem Pendelzug erstmals aus der Werkstatt und setzt für eine erste Probefahrt ohne Passagiere zum Bahnhof um.
http://666kb.com/i/e20qvzmoi1jp7sao0.jpg

Die folgende Fotoserie zeigt meine jugendliche Begeisterung für spezielle Fahrzeuge. Mit Revisionsdatum 16.12.74 kommt der Gepäcktriebwagen in frischem Karminrot wieder in Betrieb.
http://666kb.com/i/e20q5c1i9u95xcm4g.jpg

Kurz vor Weihnachten 1974 stehen De 4/4 21 (grün) und 22 (rot) nebeneinander in Samstagern.
http://666kb.com/i/e20q7i46ojjjbl14w.jpg

http://666kb.com/i/e20q5wf9lhexn7egw.jpg

Porträt von SOB De 4/4 22 nach seiner letzten Hauptrevision mit Neuanstrich.
http://666kb.com/i/e20qc313zti1qlyio.jpg

Schon beim Umbau nach dem Kabelbrand 1945 erhielt De 4/4 22 statt der einfach Widerstandsbremse eine leistungsfähige Rekuperationsbremse, das ursprüngliche Gitterdach wurde weitgehend verblecht.
http://666kb.com/i/e20qe8oz07pbbyq68.jpg

Auch Zwischenwagen AB 205 und Steuerwagen Bt 251 ex Bt 204 ex BCt4ü 202 glänzen in frischem Neulack.
http://666kb.com/i/e20q92ouoqjhgmz9c.jpg

http://666kb.com/i/e20qesdrr31g56qdc.jpg

http://666kb.com/i/e20qfvclrv2gq6cqo.jpg

Der im Dezember 1974 erneuerte De 4/4-Pendelzug der SOB hat mich damals wirklich fasziniert, denn wie der modernisierte De 4/4 22 sind auch Mittel- und Steuerwagen bemerkenswerte Einzelstücke. Das aus meiner Sicht historisch wertvolle Bild zeigt links die noch nicht verlängerte SOB-Wagenhalle. Quer über den noch nicht mit Unterführung und Mittelperron ausgerüsteten Bahnhof Samstagern führt ein öffentlicher Feldweg, deshalb das doppelte Andreaskreuz, das in der Schweiz einen ungesicherten Bahnübergang über zwei oder mehr Gleise anzeigt. Ebenfalls „historisch“ ist mein dunkelgelbes Mofa „Pony Cross 504 GT“, ein Zweigänger mit Sachs-Motor. Längere Winterfahrten, gut eingepackt mit Pelzkappe und dicken Handschuhen, waren damals für mich selbstverständlich.
http://666kb.com/i/e20qqcdi2clci2cxs.jpg

Nach der Einfahrt eines Zuges aus Biberbrugg verlässt der erneuerte De 4/4-Pendelzug den Bahnhof Samstagern bergwärts.
http://666kb.com/i/e20qd9so9dbai0gzk.jpg

Im März 1976 entstehen erste Betriebsaufnahmen des erneuerten Pendelzuges. Er hat bereits etwas Patina angesetzt. De 4/4 22, AB 205 und Bt 251 in Samstagern.
http://666kb.com/i/e20r7ppj36eauir5s.jpg

Porträt von De 4/4 22.
http://666kb.com/i/e20r89gbn7ck2hgjk.jpg

AB 205 ist ein Einzelstück von 1949. Zwischen den beiden Plattformen sind zwei Toiletten und 18 Plätze 1. Klasse in der Teilung 1+2 untergebracht, in den beiden Endabteilen befinden sich zusammen 48 Plätze 2. Klasse. Beim grundsätzlich ähnlich aufgebauten AB 206 von 1956 befinden sich die Toiletten an den Wagenenden.
http://666kb.com/i/e20rbpit75nmjpnuo.jpg

Steuerwagen Bt 251 besass bis 1966 18 Plätze 1. Klasse im Bereich mit den breiten Fensterstegen, jetzt hat er total 64 Plätze 2. Klasse.
http://666kb.com/i/e20rbz7xkdl4h5vk0.jpg

Kurz vor der Ausfahrt Richtung Rapperswil.
http://666kb.com/i/e20rei6ydb2ld4wsg.jpg

De 4/4 22, AB 205 und Bt 251 auf der Seedamm-Strecke bei Pfäffikon SZ.
http://666kb.com/i/e20rfcuqiyaxjt728.jpg

http://666kb.com/i/e20rfk7p9cq2haebk.jpg

Pendelzug mit SOB De 4/4 22, AB 205 und Bt 251 fährt auf der noch eingleisigen Strecke von Samstagern Richtung Biberbrugg aus. Gut sichtbar die 1975 erneuerte und verlängerte Wagenhalle. Der Bauboom der letzten Jahrzehnte hat den Ausblick von diesem Fotopunkt völlig verändert. Auf dem aufgeschütteten Geländer vor der SOB-Werkstätte sind weitere Hallen entstanden. Im Weiler Samstagern wie auch in der Nachbarschaft sind unzählige Wohnblöcke aus dem Boden gestampft worden. Vielleicht hat jemand ein aktuelles Bild vom gleichen Standort?
http://666kb.com/i/e20sjx0hht235lurk.jpg

Die vom SOB-Baudienst genutzte Abstellgruppe ist in der Zwischenzeit von zwei auf vier Gleise erweitert worden, die Bahnstrecke Samstagern - Schindellegi ist heute doppelspurig, die im Hintergrund sichtbaren Weiler Grüenfeld und Burghalden sind zur Schlafstadt angewachsen.
http://666kb.com/i/e20spnr7yvkkk7vnk.jpg

SOB-Pendelzug mit De 4/4 22, AB 205 und Bt 251, hinter dem Sternenweiher erscheint der Zürichsee.
http://666kb.com/i/e20u0svfao9jxst8g.jpg

Fortsetzung folgt.

Grüsse, Werner

mein HiFo-Inhaltsverzeichnis:
[www.drehscheibe-foren.de]



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.03.19 16:02.
Hallo Werner.

Vielen Dank für den interessanten Beitrag. Ich kenne den Wagen 22 nur noch abgestellt. Leider habe ich nur 1 Bild davon.

Bei unserem letzten Besuch (auch schon 4 Jahre her) waren wir auf der kleinen Anhöhe im Hintergrund. Von dort konnten Filmaufnahmen in alle Richtungen gemacht werden.

Samstagern am 21.10.1995

https://abload.de/img/de4-422samstagern21-1kyjr3.jpg

Viele Grüße
Horst