DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -

Hallöle,

am 20. Mai 1971, es war Vatertag, bin ich mit ein paar Freunden mit der Härtsfeldbahn gefahren. Über die seinerzeit schon geplante Stilllegung wurde viel in den Zeitungen geschrieben; man hatte Angst, sie käme noch ganz plötzlich im gleichen Jahr, und so pressierte es mit dem Besuch. In Wirklichkeit fuhr der letzte Zug mehr als ein Jahr später am 30.09. (Pv) und 30.11.1972 (Gv).

Der Vatertag 1971 war sehr feucht. Zum Einen war er äusserlich feucht, weil es regnete, zum Anderen war er innerlich feucht, weil der Wirt des Härtsfeldbahn-Kioskes in Aalen gleich neben dem Fahrkartenschalter Bier verkaufte, der mathematischen Einfachheit halber nur in Bierkasten-Gebindegrösse. Dieser Frühschoppen frühmorgens um acht hellte dann die Stimmung merkbar auf.

Zusätzlich zum Bilettle und zum Gerstensaft erstand ich den neuen Sommerfahrplan 1971, der zum Kostenpunkt von einer Mark in schönem alten Bleisatz-Look meine Sammlung bis heute krönt.

Unsere Züge waren der Zug 6 um 08:15 Uhr ab Aalen bis Dillingen an 10:20 und der Zug 63 ab Dillingen 10:50 Uhr nach Aalen an 12:55, wo wir das Leergut beim Wirt des Kioskes ordnungsgemäss zurückgaben. Unser Zug bestand aus dem T 30 (Fuchs FNr 9053 Bauj 1956), den beiden kurzgekuppelten Beiwagen 253+254, deren Fahrgestelle von schweizer Brünigbahn-Wagen stammten, und dem Beiwagen 103 mit Auwärter-Aufbau von 1956 auf Herbrand-Fahrgestellen von 1901. Der T 30 setzte in Dillingen um. Für Nicht-Südis: Dillingen an der Donau liegt in Bayern (Bayerisch-Schwaben); die eigentlich württembergische Härtsfeldbahn ist die einzige «internationale» Wüna-Strecke!

Kurz noch zu den Firmennamen bzw. den Abkürzungen:
Die WEG (Württembergische Eisenbahngesellschaft AG) entstammt der AG für Bahn-Bau und Betrieb, Frankfurt am Main.
Die WN (Württembergische Nebenbahnen AG) entstammt der Westdeutschen Eisenbahn-Gesellschaft Köln.
Die beiden Muttergesellschaften fusionierten Ende der 20er Jahre.
WEG und WN fusionierten am 13 August 1984.
Für die WN wird auch die Abkürzung WÜNA (oder Wüna) verwendet und war auf manchen Fahrzeugen als Eigentümer angeschrieben.

Jetzt aber reichts mit dem G’schwätz, jetzt kommen die Bilder bzw. zuerst der Scan.

Bild 1:
Sommerfahrplan 1971 der Härtsfeldbahn

https://abload.de/img/hfb30fahrplanosk98.jpg

Bild 2:
Der Bahnhof Aalen Härtsfeld Pbf mit T 30 und Zug 6 abfahrbereit nach Dillingen.

https://abload.de/img/hfb32wnbt30aalen19710h2kq1.jpg

Bild 3:
Im Inneren des T 30 ist es recht gemütlich und lustig. Der Tf trägts mit Humor.

https://abload.de/img/hfb38wnbt30unterwegs1lqjrj.jpg

Bild 4:
Neresheim ist der Betriebsmittelpunkt mit Bw und Werkstatt. Denkmalslok ist die Lok 11, Esslingen FNr 3710 Bauj 1913. Heute steht sie in Neresheim bei der Härtsfeld-Museumsbahn und soll wieder betriebsfähig hergerichtet werden

https://abload.de/img/hfb40wnblok11neresheibrkq7.jpg

Bild 5:
Nochmal die Lok 11

https://abload.de/img/hfb42wnblok11neresheiasj9o.jpg

Bild 6:
Unser nasses Zügle von hinten im Bf Neresheim

https://abload.de/img/hfb44wnbta103nereshei2dkig.jpg

Bild 7:
Das Päärchen 253+254

https://abload.de/img/hfb46wnbta253254neresuejl1.jpg

Bild 8:
Unser Zug 6 ist in Dillingen angekommen; der T 30 macht sich bereit zum umsetzen.

https://abload.de/img/hfb48wnbt30dillingen1sijl9.jpg

Bild 9:
Die Beiwagengarnitur TA 254+253+TA 103 in Dillingen

https://abload.de/img/hfb50wnbta254253dillit8ksr.jpg

Bild 10:
nochmals das Päärchen TA 254+253

https://abload.de/img/hfb52wnbta254253dillitlknt.jpg

Bild 11:
Der T 30 hat sich auf die andere Seite gesetzt zur Rückfahrt nach Aalen. Jetzt ist der Führerstand Gepäckseite voraus, was die Fahrgäste nicht hindert, neben dem Tf Platz zu nehmen. Der nimmts mit Fassung...

https://abload.de/img/hfb54wnbt30103253254dvcj3z.jpg

Bild 12:
Gedeckter Güterwagen 101 aus 1901 in Dillingen

https://abload.de/img/hfb56wnbg101dillingenyhkgh.jpg

Bild 13:
Pufferwagen G 107, ebenso aus 1901

https://abload.de/img/hfb58wnbg107dillingenm3kwg.jpg

Bild 14:
Die Rollbockanlage im Güterbf Dillingen

https://abload.de/img/hfb60wnbgbfdillingenrcejmt.jpg

Bild 15:
guckt ein bisschen komisch: der G 107 von vorne

https://abload.de/img/hfb64wnbg107dillingen2jj2a.jpg

Bild 16:
Der offene Wagen 371, abgestellt in Neresheim

https://abload.de/img/hfb66wnbo371neresheimbvk4i.jpg

Bild 17:
In Neresheim steht der T 32 (Wismar FNr 20270 Bauj 1937), vermutlich nicht mehr in Betrieb, aber noch intakt...

https://abload.de/img/hfb68wnbt32neresheim1lbkq9.jpg

Bild 18:
...neben Pw 24.

https://abload.de/img/hfb70wnbpw24neresheimj6jej.jpg

Bild 19:
T 33 (Wismar FNr 20233 Bauj 1934, Anfang der 60er Jahre mit neuem Auwärter-Aufbau versehen) ebenfalls in Neresheim

https://abload.de/img/hfb72wnbt33neresheim1jfkst.jpg

Bild 20:
Ein Riesenspass ist es für die Kinder, beim Tf vorne rausschauen zu dürfen. Da werden auch Mädels zu Eisenbahn-Freundinnen!

https://abload.de/img/hfb74wnbt30unterwegs1ioktq.jpg

Bild 21:
Ein paar Jahre später stattete ich der Lok 12 einen Besuch ab, welche in beklagenswertem Zustand auf einem Spielplatz in Heidenheim beim Aquarena ihr Dasein fristete. Zum Glück ist sie seit 1989 bei der Härtsfeld-Museumsbahn und zwischenzeitlich betriebsfähig.

https://abload.de/img/hfb77kcwnblok12spielpo0j6o.jpg

Bild 22:
Nochmals die Lok 12 (Esslingen FNr 3711 Bauj 1913)

https://abload.de/img/hfb79kcwnblok12spielpbgjp7.jpg

Edit - zu Bild 21 und 22:
Ich wurde von Chardonnay, Archivator, Schwellenleger und achristo aufmerksam gemacht, dass die Spielplatzlok in Bild 21 und 22 nicht die WNB-Lok 12 ist, sondern die
Bn2t Henschel 20330/1924, Typ Fabia, mit 600 mm Spurweite, gel. an Rheinisch-Westfälische Bauindustrie, Düsseldorf/ Alpines Hartschotterwerk Georg Kässbohrer & Sohn, Senden (1)/ 1964 an Spielplatz, Friedrichsau, Ulm/ 1989 an Freundeskreis Feldbahn, Leutenbach-Nellmersbach (1) [ab 1991 hinterstellt bei Fa. Paule, Stuttgart-Untertürkheim]/ Privatsammlung Bosch, Horb, 07vh.
Fotografiert habe ich sie wohl in der Friedrichsau.
Vielen Dank! Das ist das Tolle am HiFo...

Quelle:
Wolff/Menges: Deutsche Klein- und Privatbahnen Band 3 Württemberg. EK-Verlag Freiburg i. Br. 1995
Bürnheim: Württembergische Eisenbahn-Gesellschaft WEG. Motorbuch-Verlag Stuttgart 1986

Viele Grüsse,
Hubert.

http://666kb.com/i/d3suyhxde7atexkr4.jpg 07/01/2015 JE SUIS CHARLIE - 13/11/2015 NOUS SOMMES PARIS - 14/07/2016 NOUS SOMMES NICE




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.02.19 15:25.
Herzlichen Dank für diesen Super-Beitrag. Den Fahrgastansturm (trotz miesem Wetter) am Vatertag 1971 ahnend, hatte man bei der Härtsfeldbahn Vorsorge getroffen und anstatt des Einmannbetriebs mit MAN-VT 37 gleich den VT 30 mit VB-Pärchen 253/254 + VB 103 und einen Zugführer disponiert. Der gut sichtbare Lackschaden am VB 253 wurde übrigens noch vor der Stilllegung der Härtsfeldbahn in 1972 mit einer Neulackierung beseitigt,

Eine weitere Abkürzung für Württembergische Nebenbahnen GmbH habe ich noch: WNB (siehe auch am abgestellten T 32 in Neresheim).

Die abgebildete Lokomotive auf dem Spielplatz in Heidenheim ist nicht die Lok 12 der Härtsfeldbahn!

Härtsfeldbahn und unbekannte Feldbahndampflok

geschrieben von: Archivator

Datum: 10.02.19 13:58

Hallo Hubert,

vielen Dank für diesen Beitrag und Deine Weitsicht, damals schon in Farbe zu fotografieren.

Mit Bild 21 und 22 ist Dir aber ein kleiner Irrtum unterlaufen, die von Dir gezeigte Dampflok ist definitiv keine Härtsfeldbahnlok, sondern eine Feldbahndampflok. Vielleicht stammt sie von den ehem. Härtsfeldwerken?

Die Härtsfeldbahndampfloks Nr. 11 und 12 waren bzw. sind baugleich und sehen aus wie Zwillinge, beide Baujahr 1913 von der ME.

Nonchmals besten Dank für die Farbaufnahmen.

Grüße

Archivator
Hallo Hubert,

danke für die Fortsetzung der Härtsfeldbahn-Woche!

Auch wenn ich mir die Bilder heute abend am großen Bildschirm zuhause nochmal in Ruhe anschauen möchte - einen Hinweis möchte ich schon mal loswerden: Die beiden letzten Bilder zeigen nicht die angekündigte Lok der Härtsfeldbahn sondern mit allergrößter Wahrscheinlichkeit die 600cm-Lok, die lange Zeit in dieser Farbgebung auf dem Spielplatz in der Ulmer Friedrichsau stand und auf der so mancher Jung-Lokführer seine ersten Dienstschichten absolvierte. Mehrere davon sind heute auch hier im Hifo aktiv ;-).

Ich kann mich zwar nicht mehr an den hohen Kamin erinnern, ansonsten bin ich mir aber sehr sicher, daß es sich hier um die Lok in Ulm handelt. Sie war ursprünglich bei den Hartsteinwerken der Fa. Kässbohrer in Senden im Einsatz und stand dann viele Jahre in der Friedrichsau. Im Zuge der Umgestaltung für die Landesgartenschau sollte sie dann weg, was bald danach auch geschah.
Die Lok existiert heute bei einem Feldbahn-Verein oder -Sammler, aber dazu können die Freunde der kleinen Spur sicher noch genaueres sagen.

Einen schönen Sonntag-Nachmittag noch,
Gruß Schwellenleger



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.02.19 14:52.
Bn2t Henschel 20330/1924, Typ Fabia

gel. an Rheinisch-Westfälische Bauindustrie, Düsseldorf/ Alpines Hartschotterwerk Georg Kässbohrer & Sohn, Senden (1)/ 1964 an Spielplatz, Friedrichsau, Ulm/ 1989 an Freundeskreis Feldbahn, Leutenbach-Nellmersbach (1) [ab 1991 hinterstellt bei Fa. Paule, Stuttgart-Untertürkheim]/ Privatsammlung Bosch, Horb, 07vh

Alle nicht anders gekennzeichneten Aufnahmen stammen von mir und unterliegen dem Urheberrecht
Andreas Christopher (Achristo) im Internet: [www.achristo.homepage.t-online.de]
Übersicht Achristo's Foto-Historama: [www.achristo.homepage.t-online.de]
Hallöle,
danke an alle, die mich auf die falsch verortete Spielplatzlok aufmerksam gemacht haben und auch die Daten dazu geliefert haben! Ich werde es gleich im Hauptbeitrag vermerken. War echt Spitze von Euch!
Viele Grüsse,
Hubert.

http://666kb.com/i/d3suyhxde7atexkr4.jpg 07/01/2015 JE SUIS CHARLIE - 13/11/2015 NOUS SOMMES PARIS - 14/07/2016 NOUS SOMMES NICE

die richtige 12 (3 B)

geschrieben von: Stefan Motz

Datum: 10.02.19 16:08

Hallo Hubert,
danke fürs Zeigen dieser interessanten Aufnahmen!
Ich hänge mal drei Bilder der Lok W.N. 12 an, wie ich sie am 11.7.1977 bei Heidenheim vorfand:

https://abload.de/img/wn-12-1009507tzkpm.jpg


https://abload.de/img/wn-12-1009508jmjlo.jpg


https://abload.de/img/wn-12-1009509eckdy.jpg




Viele Grüße
Stefan

https://abload.de/img/db-251902-4003812-titu8k49.jpg

Re: die richtige 12 (3 B)

geschrieben von: Werner

Datum: 10.02.19 17:07

Hallo Hubert,
zur Härtsfeldbahn habe ich bekanntermaßen eine besondere Beziehung, deshalb vielen Dank für Deinen Beitrag. Ich habe die Bahn leider erst kennengelernt, als sie schon stillgelegt war. Dafür arbeite ich heute mit am Wiederaufbau. Zu Stefans Beitrag über die Lok 12: Die Lok wurde, bevor sie in Heidenheim als Denkmal (und vor allem als Spielplatzobjekt) aufgestellt wurde, bei Voith hergerichtet. Dazu gehörte das Verschweißen aller beweglichen Teile, unter anderem wurden die Kreuzköpfe mit der Gleitbahn verschweißt, und einen neuen Anstrich im Voith-Blau. Nach über 10 Jahren war sie optisch natürlich nicht mehr vorzeigbar und sie wurde neu in Rot und Schwarz angestrichen. Kurz vor ihrem Abtransport im November 86 habe ich sie im April dieses Jahres nochmal fotografiert :

Dia 5351.jpg

Im November War es dann endlich soweit, die Lok 12 wurde von ihrem Denkmalsockel befreit (O-Ton des damaligen LfB: Sockelflüchter). Mittels Autokran und Tieflader einer Dischinger Baufirma wurde sie nach Neresheim transportiert. Das Wetter war für diese Jahreszeit typisch. Mir kommt da immer der Spruch bei Asterix bei den Briten in den Sinn: "Hat es oft Nebel bei euch?" "Nein, nur wenn es nicht regnet."
Hier sind Lok 11 und Lok 12 wieder auf einem Bild vereint. Der Kadett steht am heutigen Bahnsteigende. Die Böschung rechts wurde abgetragen, um Platz für das Gleis zu schaffen.

Dia 5562.jpg

Lok 12 hängt am Kran und wird bald wieder Neresheimer Boden unter den Rädern haben. Im Führerhaus liegen die beiden Schienen, auf denen sie in Heidenheim abgestellt war. Wir waren in der Anfangszeit froh um jeden Meter Schienen. Des weiteren sind noch der T33, der TA101 und zwei Laichinger Güterwagen zu sehen.
Dia 5564.jpg

Lok 12 ist jetzt in die richtige Position gedreht, im Vordergrund ist das Gleisstück zu sehen, auf dem sie abgestellt wird. Dort wir sie zur Aufarbeitung zerlegt werden. Der Herr mit dem hellen Mantel ist der damalige Neresheimer Bürgermeister, der sich persönlich von der Ankunft überzeugte. Er war auch später in seiner Amtszeit ein Förderer unseres Projektes.
Der Bahnhofsplatz ist noch sehr kahl und noch nicht asphaltiert
Dia 5565.jpg

Nach zehn Jahren Bauzeit war Lok 12 1996 wieder betriebsfähig. So mussten massive Rostschäden beseitigt, der Kessel zu weiten Teilen erneuert und fehlende Teile der Kesselfeinausrüstung besorgt werden. Auch wurde eine Woche vor dem Transport der noch vorhandene Sockel des Latowski-Läutewerks gestohlen. Die Glocke selbst wurde bereits wenige Wochen nach der Aufstellung auf dem Spielplatz von genervten Anwohnern entfernt. Leider hat das Läutewerk bis heute nicht zu seinem Eigentümer zurückgefunden.

Gruß Werner


Oh Gott - wo sind meine Härtstropfen?

geschrieben von: Meterspurgleisbauer

Datum: 10.02.19 17:22

Das wird ja von Woche zu Woche wilder mit den alten Härtsfeldbahnbildern. Irgendwann hauts mich wohl vom Stuhl.

Zum Glück hab ich meine Härtstropfen gefunden:

http://www.geralds-bahnseiten.de/dso/haertstropfen.jpg


Oder soll ich lieber die grosse Packung nehmen?

http://www.geralds-bahnseiten.de/dso/haertstropfen_grosspackung.jpg

Jedenfalls vielen Dank für die tollen Bilder.

Gerald
Moin Hubert!

Ein schöner und informativer Beitrag über eine Bahn, die in der vormusealen Zeit nur wenig fotografiert wurde - und das auch noch in Farbe!

Besten Dank für Deinen Beitrag.

Aus dem Norden grüßt Dich

Helmut

Meine bisher erschienenen Beiträge findet ihr durch Anklicken des Bildes hier:
http://s14.directupload.net/images/user/140226/jikgddpg.jpg
Inhaltsverzeichnisse von weiteren Eisenbahnfreunden
bitte hier anklicken!

Re: die richtige 12 (3 B)

geschrieben von: tram

Datum: 10.02.19 17:44

So kenne ich die Lok auch noch. Irgendwie stand sie schon ein bisschen verloren auf der kleinen Anhöhe.
Schön das sie heute wieder ihre ursprünglichen Schienen unter sich hat.

Danke auch für diese Bilder!

Noch Fragen Kienzle?

https://www.nomegatrucks.eu/deu/service/download/no-mega-trucks-logo.jpg

Ein rundum wunderbarer Beitrag...

geschrieben von: Nebenbahnfreund

Datum: 10.02.19 18:51

Hallo Hubert,
das ist ein rundum wunderbarer Beitrag über diese Bahn, die ich leider nie in Betrieb gesehen habe und auch nie gedacht hätte, daß sich dort je mal wieder was bewegt. So ist es fast noch wunderbarer, was im Härtsfeld Dank der unermüdlichen Aktiven entstanden ist.

Danke fürs Zeigen.
Es freut sich die Nebenbahn

© für die Aufnahmen liegt wenn nicht anders angegeben bei mir

Hier noch einige Links:

- Meine Hifo-Beiträge
- Weitere Beiträge
- Homepage der Eisenbahnfreunde Nürtingen (Vielleicht nicht nur für Modellbahner)
Vielen Dank euch allen für eure Beiträge. Wunderbar!
Grüße KIHA101
Chardonnay schrieb:
... Stilllegung der Härtsfeldbahn ...
So ganz still kann die nicht gewesen sein.

Man liest und hört ja öfter von der Stillegung (natürlich mit zwei "l" wegen des nachfolgenden Vokals!) 1972, aber dennoch ging unser Schulausflug im Juni 1976 von Dillingen mit der Härtsfeldbahn nach (mutmaßlich) Hp [bgcolor= rgb(248, 249, 250); text-decoration-style: initial; text-decoration-color: initial; display: inline !important; float: none]Steinmühle[/bgcolor], von dort Fußmarsch zu einer Art Steinbruch oder so etwas, wo Würste über einem Feuer gebrutzelt wurden. Dann wieder Fußmarsch zum Hp und zurück nach Dillingen/Do. Richtig geraten: Ab Sept. 1971 bezog ich das Gymnasium in Dillingen.

Es könnte der T 30 gewesen sein, aber da bin ich mir nicht sicher. Damals hat man ja als Schüler auf so etwas nicht geachtet.

Mir ist nicht ganz klar, wie es zu diesem Ausflug kommen konnte. Hat der OStR da die Bahn extra gechartert oder wie sah das aus?

Die Gleise, die angeblich 1972 bis '76 demontiert wurden, können da ja noch nicht abgebaut gewesen sein.

Da ich der einzige in der Klasse war mit einem Photoapperat (der sogar schon automatische Belichtung hatte), sind Beweisphotos vorhanden. Müßte mal gucken, wo die sind.

In Farbe, natürlich.

Kann da jemand vielleicht helfen, diese Frage zu beantworten?

.
Die Diskussion über den ominösen Schüler-Sonderzug im Juni 1976 hatten wir doch im Jahre 2016 schon mal. Leider sind die Foto-Beweise dazu bisher immer noch ausstehend!
Chardonnay schrieb:
Zitat:
Die Diskussion über den ominösen Schüler-Sonderzug im Juni 1976 hatten wir doch im Jahre 2016 schon mal. ...
An eine Diskussion kann ich mich nicht erinnern

Ob es ein Sonderzug war, weiß ich nicht. Die Klärung wäre sehr von Interesse.


Chardonnay schrieb:
Zitat:
...Leider sind die Foto-Beweise dazu bisher immer noch ausstehend!
Wie gesagt: Die Photos müßte ich erst suchen.
Inzwischen hat mein Bruder das Haus meiner Eltern, die sind hoffentlich nicht verschütt gegangen. Die Photos, nicht die Eltern.

Die Entfernung sind 513 km, das fährt man nicht einfach mal so ab. Aus Jux und Tollerei.

Selbst, wenn es gar keine Photos gäbe, dann hat die Fahrt ja dennoch stattgefunden.

Vielleicht kann ja dennoch jemand etwas zu meiner Frage beitragen?

Es interessiert mich wirklich.

.

zur "Frage", ob 1976 noch ein Sonderzug fuhr..

geschrieben von: Schwellenleger

Datum: 11.02.19 11:04

Hallo ihr beiden,

ein klein wenig Zeit für sich Gedanken dazu machen war es mir doch wert:


"Die Diskussion über den ominösen Schüler-Sonderzug im Juni 1976 hatten wir doch im Jahre 2016 schon mal.."

=> die ist mir bisher auch nicht bekannt, auf die Schnelle nicht gefunden. Somit kenne ich die inhaltliche Tiefe der damaligen Diskussion nicht. Vielleicht wurde meine nachfolgene Frage nach dem Abtransport der Triebfahrzeuge ja schon dort beantwortet, dann wäre ein Link / Zitat dazu hilfreich. Danke.


"Selbst, wenn es gar keine Photos gäbe, dann hat die Fahrt ja dennoch stattgefunden."

=> In Deiner Betrachtung ein Indiz, noch lange kein Beweis.


"Vielleicht kann ja dennoch jemand etwas zu meiner Frage beitragen? Es interessiert mich wirklich."

=> Nichts für ungut, aber dann wäre es vielleicht doch angeraten, vllt. mit Hilfe des Bruders in dessen Haus nach den Dir erinnerlichen Bildern zu suchen. Vielleicht enthalten sie ja Details, die dem Insider eine zeitliche Zuordnung in das Jahr 1976 ermöglichen. ( ein mitabgebildetes KFZ etwa, das es davor noch nicht gab, oder eine neumodische Reklame etc. )

Ansonsten bleibt nur die Gegenprobe: Wann wurden die Triebfahrzeuge von Neresheim bzw. dem Bähnle abgezogen ? Denn ohne Triebfahrzeug kann es ja definitiv keine Fahrt gegeben haben.

Da ich die Bahn erst seit 1984 kenne kann ich selbst dazu nichts aus Erst-Quellen beitragen und lasse den darin viel besser bewanderten Herren den Vortritt - wenn sie sich dafür die Zeit nehmen wollen.

Mit freundlichen Grüßen
vom Schwellenleger
Sorry, beim letzten Mal soll der Ausflug ja auch in 1975 gewesen sein (siehe Link):

[www.drehscheibe-online.de]

Übrigens, die beiden Härtsfeldbahn-Fuchs-Triebwagen VT 30 und VT 31 sollen Anfang Februar 1976 von Neresheim zu ihrem neuen Einsatzgebiet in Laichingen (WEG-Nebenbahn Amstetten-Laichingen) überführt worden sein.
Das Netz vergisst nichts, DSO auch nicht!

Hier der Link zur Diskussion:

[www.drehscheibe-online.de]

Der vom Beitragsschreiber Gt2x4/4 angebrachte Link führt übrigens zu einer "Steinmühle" in Hessen. Dazu sollte man noch wissen, dass der Haltepunkt "Steinmühle" erst bei der HMB Haltepunkt wurde, zu Zeiten der Härtsfeldbahn (1901-1972) gab es keinen Haltepunkt Steinmühle.

1975 oder 1976 kann nicht gewesen sein.

geschrieben von: Meterspurgleisbauer

Datum: 11.02.19 22:11

Der Triebwagen T30 war noch bis 1976 im Neresheimer Lokschuppen, aber das Gleis zum Beispiel im Bereich Iggenhausen wurde bereits 1973 abgebaut, Bilder davon sind im Räntzsch Buch enthalten. Dort findet sich ebenfalls ein Bild vom durchtrennen von Schienen in Zöschlingsweiler zwecks Verschrottung aus dem Jahr 1974.
Der Triebwagen kann also 1975 oder 1976 nicht von Neresheim aus nach Dillingen gekommen sein, da dort definitiv keine Scheinen mehr lagen. Ebenso war der bayerische Streckenteil zu dem Zeitpunkt zumindest schon teilweise abgebaut. Und ich habe auch einige Zeitzeugen befragt, die es wissen müssten, wenn um die Zeit noch ein Zug auf der Härtsfeldbahn unterwegs gewesen wäre.

Gerald

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -