DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Januar 1976: Winter im Südharz - Teil 1 (20 B.)

geschrieben von: Rolf Schulze

Datum: 09.02.19 21:19

Hallo,

ich hab mal wieder einen kleinen Reisebericht verfasst, passend zur Jahreszeit aus dem Januar 1976. Eigentlich müsste es bei meiner Beitragsfolge 1975 weitergehen, aber da gibt es nichts Winterliches, also mache ich einen Vorgriff.

In den letzten Weihnachtsferien meines Schullebens, 1975/76, hatte ich eine mehrtägige Tour in den Südharz geplant, um dort die Lehrter 50er auf der Strecke Herzberg-Ellrich näher zu erleben. Bislang hatte ich an dieser Strecke nur einmal kurz im Sommer 1975 verweilt. Es wurde also Zeit, das Jahr 1976 sollte die Verdieselung bringen.

Bis zum eigenen Führerschein sollte es noch 3 Monate dauern, daher gings mit der Bahn dorthin - und trotz der Jahreszeit mit dem Fahrrad im Gepäck. Der Wetterbericht versprach zwar nichts Gutes, aber gegen Ende der Dampflokzeit war die Anzahl der Chancen auf Wiederholungen nicht sehr groß. Allerdings, das schicke ich gleich voraus, war die Ausbeute an brauchbaren Fotos mager.

Am Morgen 3. Januar 1976 verlud ich also mein Rad in den italienischen Gepäckwagen des D 270 "Italia-Express", den die Frankfurter 110 211 nach Frankfurt gebracht hatte und suchte mir ein freies Abteil, nicht ohne mir noch die Loknummer der Zuglok zu notieren: 103 169, auch vom Bw Frankfurt(M)-1. Bis Göttingen konnte ich den Italia-Express benutzen, um nach Northeim und weiter nach Herzberg zu kommen, war Umsteigen angesagt.

Bild 1: Nach der Ankunft in Göttingen um 11.25h mit "+4" wurde schnell noch ein Bild des D 270 geschossen. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-03_A325-12_103169-9_BwFrankfurt-M-1_D270-Italia-Express_Goettingen_1000.jpg


Es war sehr stürmisch, dennoch stehen Reisende in großer Zahl auf den Göttinger Bahnsteigen. Ich beginne mich zu wundern.
5 Minuten nach der Ankunft steht der D 270 noch am Bahnsteig. Etliche Eisenbahner nähern sich der Zuglok, die inzwischen den Bügel gesenkt hat. Ich erfahre, dass aufgrund eines Wintersturms in Göttingen Katastrophenalarm ausgerufen wurde und dass es zwischen Göttingen und Northeim die Fahrleitung heruntergerissen hatte. D 583 (10.21h an Göttingen) sei an der Einfahrt Bovenden gestrandet. Das erklärte auch die vollen Bahnsteige.

Mein Anschluss nach Northeim würde nicht um 11.49h fahren. Prognose: Ein bis zwei Stunden Wartezeit. Reisenden nach Northeim wurde geraten, den am Bahnhofsvorplatz abfahrenden Bahnbus zu benutzen.

Fahrräder wurden vom Bus natürlich nicht mitgenommen. Blöd. Also heißt es warten.

Bild 2: 212 033-5 vom Bw Göttingen hatte sich sich vor den D 270 gesetzt, um ihn über den stromlosen Abschnitt zu bringen. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-03_A325-16_212033-5_BwGoettingen_103169-9_BwFFM-1_D270-Italia-Expr_Goettingen_1000.jpg


Bild 3: Die Bremsprobe am D 270 war abgeschlossen, das verraten die drei Lichter am Bahnsteigdach. Man wartete jedoch noch auf den bald einfahrenden Schnellzug nach Hamburg. Den Reisenden dieses Zuges riet man zum Umsteigen in den D 270, da ihr Zug erst nach geraumer Wartezeit weiterfahren würde. Infolgedessen ging es im D 270 bald zu wie in einer Sardinenbüchse. Der D 270 verließ den Bahnhof Göttingen letztlich mit ca. 1,5h stündiger Verspätung. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif


http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-03_E21-04_212033-5_BwGoettingen_103169-9_BwFFM-1_D270-Italia-Exs_Goettingen_1000.jpg

Bild 4: Ich bin mir heute nicht mehr ganz sicher, aber das müsste mein Anschlusszug, ein Eilzug, gewesen sein. Leider wurde das Bild etwas unscharf; die Eidelstädter 110 374-6 war als Zuglok vorgesehen. Aber daraus wurde nichts. Die Lautsprecher verkündeten um 11.45h, dass der Zug gänzlich ausfallen würde. Nochmal blöd, ich hatte gerade mein Fahrrad im Gepäckabteil deponieren lassen und war eingestiegen. Also wieder raus! http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-03_A325-20_110374-6_BwHamburg-Eidelstedt_E_Goettingen_1000.jpg


Was nun, warten? Warten, während gerade D-Züge abgeschleppt werden und vielleicht noch mehr Außergewöhnliches geschieht? Das ging gar nicht. Also radelte ich trotz des Sturms in nördlicher Richtung los. Ob ich bis Northeim fahren würde, war noch nicht beschlossen, aber erstmal wollte ich nur an die Strecke.

Bild 5: Irgendwo zwischen Göttingen und Nörten-Hardenberg bot sich ein Blick übers Land, in der Ferne näherte sich sogar ein Zug aus Norden. Ein Abgeschleppter! Also angehalten und fotografiert. Eine 211/212 schleppte einen D-Zug, es ist theoretisch möglich, dass es sich um den D 583 handelt. Die 110 hat den Bügel am Draht, also muß der Fahrleitungsschaden weiter nördlich gewesen sein, und der Zug kam aufgrund des Stromausfalls zum Stehen. Die 110 ist blau, hat aber keine Pufferschürzen mehr, was für 1976 sehr außergewöhnlich ist, evtl. handelt es sich um eine der - nach Unfall - wiederaufgebauten 110, also 110 107 oder 110 271. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-03_A325-23_211+110_D_b-Noerten-Hardenberg_1000.jpg


Wir Eisenbahnfreunde dürfen auch mal träumen, besonders in so einer Situation. Vielleicht sorgte auch der unerbittliche heulende Sturm bei mir für gewisse gedankliche Verwirrung. Während sich Beamten der Bundesbahn redlich bemühten, den Verkehr auf der Nord-Süd-Strecke nicht völlig zum Erliegen kommen zu lassen, und sicher längst ein 701 mitsamt eiligst herbeigerufenem Fahrleitungs-Reparaturtrupp um Schadensbeseitigung kümmerte, gedachte ich der Dampfloks, die sich möglicherweise in Northeim befanden - Ottbergener 44er und Lehrter 50er. Wie schön wäre es, wenn man sie in dieser Situation auch für Abschleppfahrten rekrutieren würde? Was für ein Bild wäre das - eine 50er schleppt einen D-Zug über die Hauptstrecke? Mit solchen Gedanken radelte ich nach Nörten-Hardenberg hinein.

Bild 6: Und hier stand die Ottbergener 044 360-8 wartend! Sollte wirklich...? Auf jeden Fall war jetzt qualitativ hochwertigere Fotografie gefragt. Erstmals wurde die Mittelformat-Mamiya mit ihrem frisch eingelegten Diafilm aus der Packtasche gefummelt und ein Bild gemacht. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-03_F13-04_044360-8_BwOttbergen_inNoerten-Hardenberg_1000.jpg


Bild 7: Die 044 wartete auf die Göttinger 212 034-3. Im Doppelpack sollten sie aus Süden kommende Güterzüge über Bodenfelde abschleppen und nach Northeim bringen. Das wäre jetzt sehr reizvoll gewesen, aber dafür reichte meine Mobilität nicht aus. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-03_A325-27_212034_BwGoettingen_044360_BwOttbergen_inNoerten-Hardenberg_1000.jpg

Das Unwetter sorgte jetzt dafür, dass die Lichtverhältnisse sich darart verschlechterten, dass das Fotografieren von bewegenden Objekten nicht mehr zu denken war. Die Fahrleitung wurde zudem zügig instandgesetzt. Ich kämpfte mich dennoch langsam mit dem Rad gegen den Sturm und den Regen bis Northeim durch, fand im Bw Northeim keine einzige Dampflok vor, und bestieg, wie geplant, einen 515, mit dem ich nach (Edit:) Bad Lauterberg fuhr, wo ich in der dortigen Jugendherberge diese und die folgenden Nächte verbringen sollte.

Der folgende 4. Januar war ein Sonntag, ich hatte vor, mich auf den Abschnitt Herzberg-Ellrich in Bezug auf Fotostellen "streckenkundig" zu machen, was ich zuerst auich tat. Das stürmische Wetter hatte etwas nachgelassen, die Temperaturen waren noch im Plus-Bereich.

Bild 8: Später fuhr noch nach Northeim, wo dieses Bild mit Gewitterstimmung entstand: http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-04_E21-18_Bf-Northeim_101kcxf_bearb_1000.jpg


Bild 9: Im Bw Northeim waren die Strahlengleise gut besetzt. Neben der Wand des Lokschuppens, der vermutlich auch im zweiten Weltkrieg die Hälfte seines Mauerwerks eingebüsst hattte und nun diverse Freigleise neben der Drehscheibe bot, stand die Lehrter 052 501-1. Wer auch immer zuletzt die Rauchkammer geöffnet hatte, hatte es anschließend ein paar Vorreiber nicht wieder in Position gebracht. Sie war mir als einzige kein Farbfoto wert, ich weiß heute nicht mehr, warum. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-04_A325-36_052501-4_BwLehrte_imBwNortheim_1000.jpg


Bild 10 und 11: Danebn stand die Lehrter 050 473-8, der ich dafür zwei Farbdias widmete. Der Zustand der Lok war alles andere als begeisternd. Rostige Bereiche zeugten von Wasser- oder Dampfaustritt an Stellen, an denen keiner stattfinden sollte. Die zum Sommerfahrplan geplante Verdieselung der Lehrter Dampflokleistungen und die Tatsache, dass Lehrte diverse überflüssig gewordenen 50er anderer Bw'e zugewiesen bekam, war wohl Anlass genug, die Lokpflege auf das Allernötigste zu beschränken. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-04_F14-01_050473-8_BwLehrte_imBwNortheim_1000.jpg

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-04_E21-10_050473-8_BwLehrte_imBwNortheim_1000.jpg


Bild 12: 216 162-8 vom Bw Braunschweig auf dem nächsten Drehscheibenstand war mir auch ein Foto wert. Wie so oft, ist auch hier bereits zu sehen, wie durch die Verwendung scharfer Reinigungsmittel in den Waschanlagen der (ungeliebte) Negativ-Keks und die Loknummer bereits verwaschen. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-04_E21-11_216162-8_BwBraunschweig_imBwNortheim_1000.jpg


Bild 13: 044 360-8 auf dem nächsten Strahlengleis. Die auffallende die weiße Zierline an der Kante des Umlaufblechs - vermutlich das Werk eines Eisenbahnfreundes - stieß bei mir nicht auf Gegenliebe. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-04_F13-08_044360-6_BwOttbergen_imBwNortheim_1000.jpg


Bild 14: Auch bei 044 326-7 überwiegt die Farbe rostbraun an allen erdenklichen Stellen. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-04_F13-06_044326-7_BwOttbergen_imBwNortheim_1000.jpg


Bild 15: Hier noch ein Blick auf 044 360-8, 051 580-9 und 044 326-8 (v.l.n.r.).http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-04_F13-12_044360_051580_044326_imBwNortheim_1000.jpg


Bild 16: Im Bahnhof Northeim stand der sehr neue 628 010-1 (Bw Braunschweig) in der Sonne, etwas Schnee "im Gesicht". http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-04_F14-02_628010-1_BwBraunschweig_inNortheim_1000.jpg


Bild 17: Im weiteren Tagesverlauf fuhr ich nochmals kurz an die Nord-Süd-Strecke südlich von Northeim. Das 135mm-Tele kam zum Einsatz, als 141 292-3 vom Bw Bebra mit einem Eil- oder Nahverkehrzug südwärts die Fotostelle passierte, die ich nach dem Hinweis unten auch in der Nähe von Sudheim ansiedeln möchte. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-04_A326-06_141292-3_BwBebra_N_beiNortheim_1000.jpg


Bild 18: Auch als kurz darauf 150 097-4 vorbeikam, ebenfalls vom Bw Bebra, wurde ausgelöst. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-04_A326-07_150097-4_BwBebra_Gz_beiNortheim_1000.jpg


Bild 19: Wo genau ich anschließend diese 141 mit ihren Silberlingen aufnahm, weiß ich heute auch nicht mehr, aber von "Leinetalbahner 2006" (s. Beitrag unten) wurde die Örtlichkleit als vor Sudheim identifiziert. Dem Bild mangelt es außerdem etwas an Schärfe. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-04_A326-08_141_E_b-Northeim_1000.jpg


Bild 20: Edit: Der Aufnahmeort ist geklärt: Die Eidelstädter 103 233-3 steht mit einem D-Zug, in Fahrtrichtung Süden, im Bahnhof Northeim. http://www.traktionswandel.de/objekte/pfeilunten.gif

http://www.traktionswandel.de/pics/foren/hifo/1976/1976-01-04_C57-09_103233-3_BwHamburg-Eidelstedt_D_Goettingen_1000.jpg


Damit soll es für heute genug sein. Wie es in den folgenden Tagen dann wirklich zwischen Herzberg und Ellrich weiterging, davon dann nächste Woche.

Gruß
Rolf





3-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.02.19 01:47.
Schöne Fotos....
Der Ort der Nächtigung heißt aber Bad Lauterberg.
Bild 19 ist vor Sudheim
Bild 20 ist Northeim, weil Göttingen hat Bebauung im Hintergrund

Dieser Beitrag wurde aus digitalen recycelten und wieder verwertbaren Buchstaben geschrieben.

Sehr hochwertige Bilder, Rolf,
die gute Kamera hat sich gelohnt!

Zu der Zeit konnten wir beide noch per
Fahrrad an die Strecke . . .

Re: Januar 1976: Winter im Südharz - Teil 1 (20 B.)

geschrieben von: Klaus Groß

Datum: 10.02.19 10:35

Hallo Rolf,

was lese ich da: Katastrophenalarm in Göttingen aufgrund eines Wintersturms - und rundherum läuft der Eisenbahnverkehr, als wäre nichts geschehen! Selbst über die von Fahrleitungsschäden betroffenen Strecke wird per Diesel geschleppt! Tja, 1976 halt! Man darf spekulieren, welchen Bereich DB Netz heutzutage stillgelegt hätte - alles nördlich des Mains? Interessante Geschichte, schön erzählt!

Was die Fotos angeht, schließe ich mich Hans an: super!

Gruß
Klaus

Winter im Südharz...

geschrieben von: DR01

Datum: 10.02.19 10:40

Sehr schön Rolf,

da warte ich schon gespannt auf den nächsten Teil ;-)))


Gruß...Wolfgang

Absolut beeindruckend,....

geschrieben von: der Wedeler

Datum: 10.02.19 11:12

....dass du trotz widriger Bedingungen Fotos der modernen Traktion gemacht hast! Auch die 216er im Bw Northeim wurde nicht ausgelassen.

Vielen Dank für´s Zeigen! Ich wäre aus heutiger Sicht schon froh gewesen, nur die eine in der Sonne lauernde 44er in Northeim zu erwischen.

Viele Grüße
Heiko

Re: Absolut beeindruckend,....

geschrieben von: Knotenpunkt Kreiensen

Datum: 10.02.19 11:45

super Bilder! Danke für die tolle Erzählung...
Moin zusammen,
meine Hochachtung für die Mühe, die du dir seinerzeit gemacht hast. Im Januar in Richtung Harz und als Mobilitätsvehikel ein Fahrrad? Daumen hoch! Was wäre uns entgangen, wenn du nicht dem Unvorhersehbaren der Jahreszeit zum Trotz diese Tour unternommen hättest. Schöne Bilder, schöne Erinnerungen! Als "Harzfan" freue mich auf den zweiten Teil.

Irgendwann berichtete hier mal ein Hiforist von einer Blockstelle mit beheizbarem Warteraum, in dem man damals übernachtet hatte, um am nächsten Tag früh auf Fotopirsch gehen zu können. Irgendwo bei Altenbeken oder Ottbergen? Wie gesagt, Daumen hoch für den Aufwand, der von dir und einigen Hiforisti früher betrieben wurde.
Gruß HG
Hallo Leinetalbahner,

danke für die Hinweise, ich werde sie mal einarbeiten!
(Ja, natürlich Bad Lauterberg...)

Gruß
Rolf





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.02.19 16:03.

heute unvorstellbar

geschrieben von: Stefan Motz

Datum: 10.02.19 16:19

Hallo Rolf,
genial, daß Du im Winter Dein Fahrrad in weiser Voraussicht mitgenommen hast!
Heute unvorstellbar ist ein Schnellzug aus Italien nördlich von Frankfurt, und dann auch noch mit V 100-Vorspann!
Danke fürs Zeigen dieser schönen und seltenen Aufnahmen!
Viele Grüße
Stefan

https://abload.de/img/db-251902-4003812-titu8k49.jpg

Re: Januar 1976: Winter im Südharz - Teil 1 (20 B.)

geschrieben von: Bruno Georg

Datum: 10.02.19 18:09

Moin Rolf,

ein spannende Geschichte und tolle Bilder. Beim Lesen ging mir immer wieder die Frage durch den Kopf: "Wie hätte die heutige Bahn AG diese Aufgabe wohl gelöst?" Zu einer Antwort bin ich nicht gekommen.

Deine sportliche Leistung ist besonders erwähnenswert!


Dank und Grüße aus Betzdorf
Bruno
Boah ey, und auch die Fotos der D-Züge mit 103 sind das Anklicken dieses Beitrags wert.

Zu den 628.0 darf ich noch einmal auf die etwas ungewöhnliche Kupplung hinweisen:

628 001/011
628 002/012
...
628 010/020
und
628 021/023
628 022/024

Somit ist auf dem Foto der Braunschweiger 628 010/628 020 zu sehen.


Bis neulich - natürlich im HiFo

Rolf Köstner

RAL 9017
RAL 3020
RAL 1028

Teil-Vergleich mit heute

geschrieben von: Il Treno

Datum: 15.02.19 20:36

Lieber Rolf Schulze,

vielen Dank für den sehr interessanten Bericht aus vergangenen Zeiten!
Er hat mich herausgefordert, die Orte der drei Aufnahmen auf freier Strecke genauer herauszufinden ... und damit auch den Vergleich früher - heute anzustellen. Zur praktischen Ausführung kam ich erst heute auf meiner Fahrt von Northeim nach Göttingen.

Zitat:
Bild 5: Irgendwo zwischen Göttingen und Nörten-Hardenberg bot sich ein Blick übers Land, in der Ferne näherte sich sogar ein Zug aus Norden. Ein Abgeschleppter! Also angehalten und fotografiert. Eine 211/212 schleppte einen D-Zug, es ist theoretisch möglich, dass es sich um den D 583 handelt. Die 110 hat den Bügel am Draht, also muß der Fahrleitungsschaden weiter nördlich gewesen sein, und der Zug kam aufgrund des Stromausfalls zum Stehen. Die 110 ist blau, hat aber keine Pufferschürzen mehr, was für 1976 sehr außergewöhnlich ist, evtl. handelt es sich um eine der - nach Unfall - wiederaufgebauten 110, also 110 107 oder 110 271. [www.traktionswandel.de]
Diese Stelle war noch am einfachsten nachzustellen, aber auch nicht exakt, weil dort, wo du standest, ein Schweinemastbetrieb die Sicht versperrt. Ich stand ein paar Meter weiter nördlich als du. Der Lärmschutzzaun rechts im Bild geht an Angerstein vorbei nahtlos bis Nörten-Hardenberg. Wir befinden uns zwischen Bovenden und Angerstein (näher an Angerstein); wenn der Fahrleitungsschaden in Bovenden gewesen sein soll, dann war er südlich vom Aufnahmeort. Hm.

DSC06766v1.JPG



Zitat:
Bild 17: Im weiteren Tagesverlauf fuhr ich nochmals kurz an die Nord-Süd-Strecke südlich von Northeim. Das 135mm-Tele kam zum Einsatz, als 141 292-3 vom Bw Bebra mit einem Eil- oder Nahverkehrzug südwärts die Fotostelle passierte, die ich nach dem Hinweis unten auch in der Nähe von Sudheim ansiedeln möchte.


Bild 18: Auch als kurz darauf 150 097-4 vorbeikam, ebenfalls vom Bw Bebra, wurde ausgelöst.

Den genauen Standort mochte ich nicht ganz einnehmen - das war mir heutzutage zu dicht am Gleis, wobei ich vermute, dass damals dort vielleicht ein Bahnübergang war? Auf einem Erdhügel (wohl Schutz vor Befahren der Gleise) am Ende eines Feldweges stehend ergab sich dieser Blick:

DSC06761v1.JPG

Ich würde sagen, dass das Vorsignal noch dasselbe ist ... Die Position erscheint mir anhand des leichten Vertikalknicks der Gleise und ein paar Details der Oberleitungsmasten eindeutig zu sein. Mich wundert nur, dass die Seile zur Stabilisierung der Abspannmasten fehlen.
Der genaue Ort ist, wie von Leinetalbahner 2006 beschrieben, von Göttingen aus gesehen vor Sudheim. Das Hauptsignal zum Vorsignal steht im ehem. Bahnhof Sudheim.
Ein passender Zug kam gerade nicht auch der Altbaustrecke, dafür ein ICE. Das auf deinen Bildern links zu sehende Haus habe ich vergeblich gesucht. Der Bewuchs hat, trotz NBS, deutlich zugenommen.

Ähnlich beim dritten Bild:

Zitat:
Bild 19: Wo genau ich anschließend diese 141 mit ihren Silberlingen aufnahm, weiß ich heute auch nicht mehr, aber von "Leinetalbahner 2006" (s. Beitrag unten) wurde die Örtlichkleit als vor Sudheim identifiziert. Dem Bild mangelt es außerdem etwas an Schärfe.
Dieser Ort ist nur wenige hundert Meter weiter südlich, an der Kurve zwischen Sudheim und Nörten-Hardenberg und dort, wo die B3 leicht erhöht durch ein kleines Waldstück führt. Den genauen Aufnahmeort konnte ich wegen des zu dichten Gebüsches nicht finden; ich glaube, dass ich etwas zu weit nach Süden gegangen bin, aber wenigstens sieht man dort etwas von der Strecke:

DSC06762v1.JPG

Wahrscheinlich warst du in der Kurve, wo der Laster zu sehen ist. Die Hügel im Hintergrund kann man jedenfalls einigermaßen identifizieren. Und auf deinem Bild kann man die Vorsignalbaken zum Vorsignal des vorigen Standpunktes erahnen. Hinweise auf den von mir vermuteten Bahnübergang sehe ich allerdings nicht.

Schöne Grüße
Il Treno

Re: Teil-Vergleich mit heute

geschrieben von: Rolf Schulze

Datum: 16.02.19 15:48

Lieber 'IlTreno',

ganz herzlichen Dank für das Aufsuchen meiner alten Fotostellen und für diesen Einst-Jetzt-Vergleich! Ich würde sagen, du hast es so präzise wie möglich gemacht bzw. erkannt!

Beim ersten Bild passt die Landschaft und die Bergkette im Hintergrund sehr gut, obwohl Du etwas versetzt standest. Noch eine Anmerkung: Wo der Fahrleitungsschaden genau war, habe ich nicht gesehen. Für den D 583 war eben in der Einfahrt Bovenden der Strom weg. Der Schaden selbst kann weiter nördlich gewesen sein. Aber der D 583 ist es dann auf meinem Foto nicht, wenn der Standort nördlich von Bovenden ist.

Beim zweiten Bild hast Du die Stelle genau gefunden, der Unterschied ist nur, dass ich mit Teleobjektiv fotografiert habe. Das weiße Haus im Hintergrund stand vermutlich der Schnellfahrstrecke im Weg, auf Google Earth findet man es auch nicht. Ist also weg. Ob da ein BÜ war, weiß ich nicht, mir ist keiner in Erinnerung, und ich zweifle auch deshalb, weil ich mich sonst sicher auf die andere Gleisseite gestellt hätte, mit Sonne im Rücken.

> Mich wundert nur, dass die Seile zur Stabilisierung der Abspannmasten fehlen.

Das wundert mich auch.

Zum dritten Bild schreibst Du "Wahrscheinlich warst du in der Kurve, wo der Laster zu sehen ist." Ja, das passt. Vielleicht noch 100m weiter nördlich. Da ist vermutlich heute alles zugewachsen.

War sehr interessant!

Gruß
Rolf