DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Die „Nebenbahn Krozingen - Münstertal – Sulzburg (KMS)“ war eine Vehring & Waechter-Bahn (später DEBG). Die Stammstrecke führte von Krozingen (später Bad Kozingen) an der Staatsbahnstrecke Freiburg – Basel über Staufen und Grunern nach Sulzburg (1894 eröffnet). 1916 kam die Zweiglinie Staufen – Untermünstertal hinzu; die gesamte Streckenlänge betrug danach knapp 17 km.
1963 kam die KMS zu den neu gegründeten „Südwestdeutschen Eisenbahnen AG (SWEG)", nachdem die DEBG kein Interesse mehr an ihren Bahnbetrieben hatte. 1969 stellten die SWEG den Reisezugverkehr zwischen Staufen und Sulzburg zunächst versuchsweise auf Straßenbusse um; dabei blieb es dann dauerhaft. 1973 wurde auch der Güterverkehr nach Sulzburg eingestellt, aber bis 1996 bedarfsweise noch Grunern bedient.

Die verbliebene Strecke Bad Krozingen – Untermüntertal wurde nun als „Münstertalbahn“ geführt. In dieser Form fand ich die Bahn bei meinem ersten Besuch im Jahr 1975 vor. In der Regel wickelten ein „Esslinger“- und ein „MAN“-Triebwagen den Gesamtbetrieb ab. Einige Züge fuhren bis/ab Freiburg durch. Der Güterverkehr war mäßig und oberhalb Staufen nur gering. Umso erfreulicher die Mitteilung des örtlichen Betriebsleiters, dass am Besuchstag auch drei G-Wagen nach Untermünstertal zu bringen waren. Das Angebot zur Mitfahrt konnte ich natürlich nicht abschlagen, aber das war keine gute Entscheidung. Der Triebwagenführer war nämlich stinksauer. Wahrscheinlich regte ihn die Sondertour nach Untermünstertal genauso auf wie die Tatsache, dass wegen der drei Wagen sogar 2x gefahren werden musste, weil der eingesetzte und von der SWEG-Kaiserstuhlbahn stammende MAN-Triebwagen T 23 offenbar einen Defekt hatte. Jedenfalls ließ der gute Mann während der gesamten Fahrt Schimpfkanonaden los, auf die Bahnverwaltung, den Triebwagen, Gott und die Welt und den nun auch noch aufgetauchten Mitfahrer.

Insgesamt sah es 1975 bei der Münstertalbahn nicht nach einer gesicherten Zukunft aus. Aber das wandelte sich und ich hatte später noch mehrfach die Gelegenheit, die Modernisierung der Strecke und Fahrzeuge sowie die Ausweitung des Fahrplanangebotes „live“ zu erleben. Seit 2013 wird die Strecke sogar elektrisch betrieben.

Hier zeige ich Aufnahmen der Münstertalbahn von meinem Besuch im Jahr 1975; Teil 2 folgt.

Link zum Teil 2: [www.drehscheibe-online.de]

Viele Grüße
Dieter


1 Fahrplan Winter 1975_76.jpg
Fahrplan Winter 1975/76

2 KMS Dieter Riehemann 7586_5.jpg
VT 23 und VT 104 aus Untermünstertal in Freiburg Hbf am 30.05.1975. Der Kaiserstuhl-VT 23 hatte im Münstertal ausgeholfen und wurde in die Heimat zurücküberführt

3 KMS Dieter Riehemann 7585_23.jpg
VT 104 nach Untermünstertal am 29.05.1975 in Freiburg Hbf

4 KMS Dieter Riehemann 7582_22.jpg
VT 104 am SWEG-Bahnsteig in Bad Krozingen. Rechts ein Bundesbahn-Anschlusszug aus Richtung Basel, 28.05.1975

5 KMS Dieter Riwhemann 7584_33.jpg
VT 9 mit von der Bundesbahn geliehenem Reisezugwagen am 28.05.1975 zwischen Staufen und Oberkrozingen

Alle Fotos stammen, wenn nichts anderes angegeben ist, von mir und sind urheberrechtlich geschützt.




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.02.19 08:33.
6 KMS Dieter Riehemann 7582_27.jpg
Bahnhof Staufen mit VT 104 am 28.05.1975, Blick in Richtung Untermünstertal

7 KMS Dieter Riehemann 7584_25.jpg
VT 9 mit geliehenem Bundesbahn-Silberling als Beiwagen abfahrbereit am 28.05.1975 in Staufen

8 KMS Dieter Riehemann 7583_20A.jpg
VT 23 mit einem Güterzug aus Bad Krozingen, Einfahrt Staufen am 28.05.1975

9 KMS Dieter Riehemann 7582_31.jpg
VT 104 (links) und VT 23 kreuzten am 28.05.1975 im Bahnhof Staufen

10 KMS Dieter Riehemann 7583_18A.jpg
Am Lokschuppen Staufen, 28.05.1975. Ganz links der VT 9, rechts neben dem Fahrzeugschuppen der VB 221, rechts auf dem Streckengleis der Richtung Bad Krozingen ausfahrende VT 104 (Nachschuss)

Alle Fotos stammen, wenn nichts anderes angegeben ist, von mir und sind urheberrechtlich geschützt.




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.02.19 16:10.
Herzlichen Dank für die Münstertalbahn-Fotos -vor meiner Zeit-. Das kann man auf Bild 7 erkennen, dass die 3 G-Wagen zu viel für den VT 23 waren (in Fahrtrichtung rechts qualmt es doch sichtbar). Ist der VT 104 auf dem letzten Foto nicht aus dem Bahnhof Staufen in Richtung Bad Krozingen ausfahrend (siehe Zugschlusssignal).
Hallo,
was ist das für ein interessanter Wagen mit der halbhohen Bühne in Bild 7 am Schuppen?

Gruß
Jürgen
Chardonnay schrieb:
Ist der VT 104 auf dem letzten Foto nicht aus dem Bahnhof Staufen in Richtung Bad Krozingen ausfahrend (siehe Zugschlusssignal).
Ja. das war so. Die Bildunterschrift habe ich angepasst.
Danke und viele Grüße
Dieter Riehemann

Alle Fotos stammen, wenn nichts anderes angegeben ist, von mir und sind urheberrechtlich geschützt.
Moin Jürgen,

050 058-7 schrieb:
...was ist das für ein interessanter Wagen mit der halbhohen Bühne in Bild 7 am Schuppen?
das ist ein Däne: Litra Gs


Viele Grüße,
Carsten
Hallo Carsten,

das ging ja schnell.

Danke für die Antwort .

Gruß
Juergen

Zuviel für VT23? (bei der Münstertalbahn (1))

geschrieben von: Karl Heinrich

Datum: 09.02.19 18:36

Moin,

nach meiner Quelle sollte der VT23 2x150PS haben, das sollte für die 3 G-Wagen doch locker reichen, oder?
Aber den Qualm sehe ich auch......

Schönes WE, Karl
Hallo,

vielen Dank für die schönen Aufnahmen von dieser Strecke !

Wahrscheinlich hat der schlecht gelaunte Tf durch den Sonderauftrag mit den drei G-Wagen eine schöne lange Pause eingebüßt oder sogar Überstunden machen müssen. Kann man ein bißchen verstehen, daß der dann genervt war. Als Eisenbahninteressierter sieht man das natürlich anders und ist glücklich, daß man so etwas seltenes erleben kann. Habe so etwas ähnliches auch einmal bei einer Anschlußbedienung im mittelfränkischen Eschenau mit dem Rangierpersonal erlebt. Die haben auch gemeckert, daß sie von Fürth aus bis dort hinaus wegen drei Güterwagen fahren mußten. Kurze Zeit später war diese Bedienung dann auch wegrationalisiert.


Schöne Grüße

Bullok

Gs DSB

geschrieben von: Markus Richta

Datum: 09.02.19 19:36

Hallo Jürgen,

das ist ein Däne:

[www.eisenbahnjahre.de]

Grüße
Markus

Re: Gs DSB

geschrieben von: 050 058-7

Datum: 09.02.19 20:48

Hallo Markus,

auch dir Danke für die Antwort.

Gruß
Juergen

Re: Gs DSB

geschrieben von: Markus Richta

Datum: 10.02.19 13:31

Hallo Jürgen,

ich hätte vor dem Absenden nochmal die F5-Taste drücken sollen, dann wäre mir aufgefallen dass deine Frage eigentlich schon längst beantwortet war ;-)

Grüße
Markus