DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Achristo's Foto-Historama: Historische Beiträge mit Fotos und Texten aus der Welt der Privatbahnen, Werksbahnen, Feldbahnen, städtischen Verkehrsbetrieben und der DB.

Doppelstock-Schienenbusse in München? So etwas hat es in der bayerischen Landeshauptstadt nie gegeben. Gemeint ist hier vielmehr München (b Bad Berka), ein kleiner Ort in Thüringen.

Die Weimar-Berka-Blankenhainer Eisenbahn wurde 1887 zwischen Weimar, Berka und Tannroda mit Zweigbahn Berka - Blankenhain in Betrieb genommen. Ein Jahr später folgte noch der Abschnitt Tannroda - Kranichfeld. Erbaut wurde die Bahnstrecke von Hermann Bachstein, dessen Centralverwaltung für Secundairbahnen die Strecke auch betrieb. 1923 übernahm die Thüringische Eisenbahn AG, eine Bachstein-Tochter, den Betrieb dieser Privatbahn. Ab 1949 betrieb die DR die Weimar-Berka-Blankenhainer Eisenbahn.

1966/67 endete der Verkehr auf der Zweigstrecke Berka - Blankenhain, während die Strecke Weimar - Berka - Kranichfeld bis heute in Betrieb blieb. Allerdings wird seit 1995 nur noch Personenverkehr durchgeführt.

Von Weimar bis Weimar Berkaer Bahnhof führt die Bahnstrecke westlich um die Stadt Weimar herum, Weimar Berkaer Bahnhof ist Spitzkehrenbahnhof mit Fahrtrichtungswechsel. Hier gab es einst umfangreiche Anlagen, wie Lokschuppen mit großer Werkstatt, welche auch teilweise für andere Bachstein-Bahnen die Fahrzeuge unterhielt. Der Berkaer Bahnhof ist der einzige heute noch besetzte Bahnhof an der Strecke. Hier hat der Fahrdienst- und Zugleiter seinen Standort.

Berka war Abzweigbahnhof der Strecke nach Blankenhain. Bei München gab es ein Tanklager und bei Tannroda eine große Papierfabrik, die bis 1994 für Güteraufkommen sorgten.

Seit 2012 wird der Verkehr auf der Strecke Weimar - Kranichfeld durch die Erfurter Bahn mit Regio-Shuttles im Stundentakt durchgeführt.

Weimar Berka 1990-91.jpg

Fahrplan aus dem DR-Kursbuch von 1990/91. Damals war das Zugangebot recht schwach und kein Vergleich mit dem, was dort heute angeboten wird.


43535 Weimar Berkaer Bahnhof 01052009.jpg

Weimar Berkaer Bahnhof in seinem heutigen Zustand, aufgenommen am 1. Mai 2009. Er besteht nur noch aus zwei Stumpfgleisen. Hinten rechts zweigt die Strecke zum Bahnhof Weimar ab, geradeaus geht es nach Bad Berka. Bei dem Gebäude ganz links am Bildrand mit dem roten Einfahrtstor handelt es sich um den alten Lokschuppen. Foto: Andreas Christopher


D8829 - Kopie.jpg

Hier ein Blick in die Gegenrichtung. Doppelstock-Schienenbus 670 006 hat Ausfahrt nach Weimar, 28. März 1997. Foto: Jürgen Leindecker


D6207 - Nohra 01.09.1994.jpg

Zugkreuzung im Bahnhof Nohra am 1. September 1994. Foto: Jürgen Leindecker


D6231 - Kopie.jpg

Der Bahnhof Bad Berka besaß als Abzweigbahnhof einst ausgedehnte Gleisanlagen, hier aufgenommen am 1. September 1994 mit einer Zugkreuzung zweier Schienenbusse. Foto: Jürgen Leindecker

**** Fortsetzung folgt ****

Alle nicht anders gekennzeichneten Aufnahmen stammen von mir und unterliegen dem Urheberrecht
Andreas Christopher (Achristo) im Internet: [www.achristo.homepage.t-online.de]
Übersicht Achristo's Foto-Historama: [www.achristo.homepage.t-online.de]




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 20.01.19 18:00.
Zitat
Weimar Berkaer Bahnhof in seinem heutigen Zustand, aufgenommen am 1. Mai 2009. Er besteht nur noch aus zwei Stumpfgleisen.
Warum man diesem Bahnhof beim Umbau nicht wenigstens noch zwei Ausfahrsignale und eine Relaisblockgruppe in Richtung »Hauptbahnhof« spendiert hat, das konnten mir beim Umbau vor vielleicht sechs oder sieben Jahren die Fahrdienstleiter auch nicht sagen. Immerhin grenzt es an ein Wunder, dass es diese Strecke noch gibt.

Falk