DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -

Re: [?] Frage zu früheren Schneepflugstandorten

geschrieben von: bpfi

Datum: 10.01.19 01:43

Hallo,

in Aalen stand in den 70ern noch ein Schneepflug in der Triebwagenhalle. Einsätze in dieser Zeit hab ich im Tagebuch der Lokleitung gefunden, meist Schwäbisch Gmünd-Göppingen.
Im Bw Ulm stand in den 80ern jahrelang auch ein Schneepflug auf dem ehem. Kohlegleis.

Tschüß,

Bernd

Re: [?] Frage zu früheren Schneepflugstandorten

geschrieben von: Trainworld

Datum: 10.01.19 02:35

Hi im Forum,

in Neuenmarkt-Wirsberg stand bis zum Übergang als DDM stets ein Klima-Schneepflug, wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht. Ebenso im Bw Bayreuth, der stand sogar noch in den 80ern auf den Freigleisen, als der Schuppen schon Geschichte war...

grüßt
Roland

Re: [?] Frage zu früheren Schneepflugstandorten

geschrieben von: Bahnhof Lette

Datum: 10.01.19 07:00

Bis Mitte der 1970er Jahre hatte Bw (Ast) Coesfeld einen Wannentenderschneepflug unweit der Drehscheibe stehen. Im Bw Rheine fand sich ein Kastentender-Schneepflug.
Gruß
Daniel

Eisenbahnmuseum "Alter Bahnhof Lette (Kr Coesfeld"
[www.bahnhof-lette.de]

Re: Vereinfacht: In jedem Bw

geschrieben von: Bremsbeamter a.D.

Datum: 10.01.19 09:52

Moin,

sc schrieb:Zitat:
bis in die 80er-Jahre allein bei der BD Hamburg u.a. in Buchholz, Hmb-Harburg, Hmb-Wilhelmsburg, Husum, Kiel (auch Ast. Neumünster), Lübeck, … ohne anspruch auf Vollständigkeit
Flensburg hatte Anfang der 80er noch einen alten Klima-Schneepflug und einen modernen von Beilhack (BA 851). Lübeck hatte (aus der Erinnerung) nach der Schneekatastrophe auch eine Schneeschleuder.
Irgendwo habe ich noch eine Liste, zumindest aus dem Norden. Ich gehe heute abend mal auf die Suche.

Heute sind meines Wissens im gesamten Bereich der RB Nord drei Schneepflüge (je 1x Kiel, Hannover, Göttingen) und eine Schneeschleuder (Kiel) vorhanden. Dazu bei der AKN noch der "Schneepflugaufsatz" für die V 2.017 (die in der Vergangenheit auch mal DB-Netz-Strecken wie Neumünster-Bad Oldesloe freiräumte).
Das Problem sind heutzutage aber nicht nur fehlende Schneepflüge, sondern Dieselloks zum Bespannen dieser Züge.

Gruß
Sven



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.01.19 09:55.

Re: [?] "Wanne" am Ostschuppen

geschrieben von: BahnAdvocat

Datum: 10.01.19 10:09

In Hannover stand am Ostschuppen jahrelang - wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht bis Anfang der 90iger Jahre - ein Wannentender mit Schneepflug. Die Fa. Liliput Wien setzt im sogar ein Denkmal in HO.
Mit seinem Verschwinden wurde in Hannover auch der Winter abgeschafft. Seit dem regnet es hier nur noch....

Gruß
BahnAdvocat
Moin,

So wie in Bw‘s früher auch Hilfszüge (mit Lok davor!)
standen, waren auch Schneepflüge verfügbar.

Darüberhinaus wurden zur Winzerzeit Loks mit kleinen
Anbau-Schneepflügen ausgestattet.

Schwerpunktmäßig waren sicher die Schneefräsen verteilt.

Insgesamt wurde deshalb eher nicht „vom Wetter geredet“,
so ein Bahnwerbespruch, der durchaus seine Betechtigung
hatte.
Wenn genug Tfz und Personale sowie (Fenster-) Wagen zur
Verfügung stehen, passiert so schnell nichts, im Gegensatz zur
heutigen Situation.

Grüße aus dem schneefreien Norden, Karl



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.01.19 10:57.

Re: Vereinfacht: In jedem Bw

geschrieben von: WHA

Datum: 10.01.19 11:08

Moin,

im Prinzip hat Stefan recht. Dazu hier ein paar Zahlen von der DB (Anzahl der Schneepflüge und -schleudern)

1967 153 Stück bei 109 Heimatdienststellen
1973 150 Stück
1979 111 Stück
1980 109 Stück
1989 48 Stück bei 31 Heimatdienststellen

Achtung: Die Heimatdienststelle ist nicht notwendigerweise identisch mit dem Standort. Eine Aufzählung der Heimatdienststellen erspare ich mir allerdings.

Rein rechnerisch dürfte in den 1950ern und 1960ern bei der DB in fast jedem Bw(w) ein Schneepflug stationiert gewesen sein. Tatsächlich gab es natürlich Dienststellen mit keinem und solche mit mehr als einem Schneepflug.

Die Bestandsabnahme hat zwei Gründe. Zum einen wurden speziell seit den 1970er Jahren zahllose Nebenstrecken stillgelegt. Damit mußte dort nicht mehr geräumt werden. Bei weniger Streckenlänge kommt man natürlich auch mit weniger Räumfahrzeugen aus. Zum anderen sind die Winter insgesamt milder bzw. schneeärmer geworden und da auch bei der Bahn inzwischen die Betriebswirte die Oberhand gewonnen und zahlreiche "Einsparpotentiale" entdeckt haben, mußten auch die Schneeräumfahrzeuge dran glauben. Überspitzt formuliert: 5 Jahre nur rumgestanden = kann weg. Wenn dann im sechsten Jahr aber die "Schneekatastrophe" kommt, zucken alle ratlos mit den Schultern und halten diese Situation für "unvorhersehbar" - und der Kunde ist der Dumme. Dabei muß man natürlich sagen, daß es nur deswegen eine "Schneekatastrophe" ist/wird, weil man soviel Personal und Material eingespart hat, daß man der Situation kaum noch Herr werden kann. Außerdem wird inzwischen sowieso jede minimale Abweichung vom Normalzustand als "Katastrophe" bezeichnet, die zu hektischem und planlosem Aktionismus führt.

Beste Grüße
Wolfgang



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.01.19 15:41.

Re: Vereinfacht: In jedem Bw

geschrieben von: Otwf (K)

Datum: 10.01.19 15:17

Ich kann noch Hagen, Paderborn und Osnabrück nennen.
In Braunschweig standen mal um die 10 Stück Z gestellt.

Re: Vereinfacht: In jedem Bw

geschrieben von: Svetlana Linberg

Datum: 10.01.19 16:19

WHA schrieb:
5 Jahre nur rumgestanden = kann weg. Wenn dann im sechsten Jahr aber die "Schneekatastrophe" kommt, zucken alle ratlos mit den Schultern und halten diese Situation für "unvorhersehbar" - und der Kunde ist der Dumme. Dabei muß man natürlich sagen, daß es nur deswegen eine "Schneekatastrophe" ist/wird, weil man soviel Personal und Material eingespart hat, daß man der Situation kaum noch Herr werden kann. Außerdem wird inzwischen sowieso jede minimale Abweichung vom Normalzustand als "Katastrophe" bezeichnet, die zu hektischem und planlosem Aktionismus führt.
Wie habe ich doch kürzlich irgendwo gelesen: Was heute als Schneekatastrophe bezeichnet wird , wurde damals Winter genannt ;-)

Gruß aus Berlin, Svetlana
http://www.bahndienstwagen-online.de/allgemein/banner2.jpg

Letztes Update: 07.01.2019

Auflistung von Stefan Motz

geschrieben von: martin welzel

Datum: 10.01.19 17:36

Ich hänge mich mal dran mit meinen Bildern (nur wenige gescannt):

Klimapflüge:

30 80 974 3 041-4 Bw Schwandorf 28.9.72 (Klimapflug)


?? Bw Hof 26.2.72 (Nummer nicht notiert):

http://www.eisenbahnhobby.de/hof/2-14_086263_Hof_26-3-72_S.jpg


30 80 973 5 050-5 Bw Krefeld, 21.12.79:

http://www.eisenbahnhobby.de/krefeld/141-24_30809735050-5_Krefeld_21-12-79_S.JPG


?? Aachen-West, 1.1.90 (Nummer nicht notiert)


Schneeschleudern:

Schneeschleuder 832 Nummer 40 80 947 5 196-8, Hof Hbf, 8.6.2007 (Beilhack 6800/74)


Dampf-Schneeschleuder in Wt-Vohwinkel (Nr. nicht notiert), 2.2.72, im Bild ganz rechts:

http://www.eisenbahnhobby.de/Vohwinkel/SW36-27A_094730-051231_Wt-Vohwinkel_2-2-72_S.jpg


Dito, 4.2.72:

http://www.eisenbahnhobby.de/Vohwinkel/SW38-26_050913_Wt-Vohwinkel_4-2-72_S.jpg


Das gibt meine Fotoliste her.

Martin
Hallo zusammen,

ich möchte noch ein wenig ergänzen.

Das Bw Jülich erhielt einen Schneepflug als Neubau aus dem Jahr 1943, der als „Köln 6402“ bezeichnet wurde. Er wurde ca. 1962 an das Bw Rheydt abgegeben und dort zwischen Januar und März 1970 ausgemustert.

1960 erhielt das Bw Stolberg einen bei Henschel unter der Fabriknummer 85239 gebauten Klima-Schneepflug. Dieser trug die Bezeichnung „Köln 6403“. Er wurde auf einem 2´2´ T31,5 Tender aufgebaut, der vorher zu einer preußischen P10 gehörte.
Offiziell zum 01.07.1972 erhielt der Schneepflug die neue UIC-Nummer 30 80 946 0 030-8.
Interessanterweise wurde diese Nummer falsch vergeben, denn die 946 gehörte zu Fahrzeugen auf Basis von dreiachsigen Tendern. Dieser Fehler wurde in der gesamten weiteren Geschichte des Schneepfluges nie korrigiert. Zwischen Januar und April 1980 kam der Schneepflug schließlich zum Bw Aachen, wo er zwischen Mai und August 1990 ausgemustert wurde.

Das nachstehende Bild zeigt den Stolberger Schneepflug beim Einsatz auf der Vennbahn in Walheim.

https://c1.staticflickr.com/5/4566/26609415619_32dc4b8043_b.jpg


Mehr zum Stolberger Schneepflug kann man hier lesen.

Beste Grüße

Guido

http://www.guidorademacher.de/Banner.jpg

Re: [?] Frage zu früheren Schneepflugstandorten

geschrieben von: Jörn

Datum: 10.01.19 20:08

Ich habe gerade mal meine "Fotokiste" durchgesehen:
1983: Klima-Schneepflug Langenlonsheim
1985: Noch mit DB-Beschriftung dto. in Hoya bei den VGH
1987: dto. Korbach
1989: dto. Kempten
1991: dto. Korbach (ob der gleiche wie 1987, weiß ich nicht, das ältere Foto ist zu schlecht)
1994: Brandenburg
1997: Bad Salzungen
2006: Freudenstadt

Gruß
Jörn.

Re: [?] "Wanne" am Ostschuppen

geschrieben von: HeinzH._MS

Datum: 10.01.19 23:55

BahnAdvocat schrieb:
In Hannover stand am Ostschuppen jahrelang - wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht bis Anfang der 90iger Jahre - ein Wannentender mit Schneepflug. Die Fa. Liliput Wien setzt im sogar ein Denkmal in HO.
Mit seinem Verschwinden wurde in Hannover auch der Winter abgeschafft. Seit dem regnet es hier nur noch....

Gruß
BahnAdvocat

Moin BahnAdvocat,
Im Bw Hannover-Linden stand so ab 1965 bis zur Auflösung ebenfalls ein Schneepflug auf Wannentenderbasis.
Ich wohnte in der Nähe und hab ihn oft gesehen...
Gruß aus Münster,
HeinzH.

Re: Vereinfacht: In jedem Bw, auch Kassel

geschrieben von: ytracks

Datum: 11.01.19 19:04

Im BW Kassel stand eine grosse Dampfschneeschleuder, vermutlich bis Anfang der 70er Jahre. Bei der tatsächlichen Schneekatastrophe 1978/79 war sie nicht mehr da. Auf einigen Bildern des BW Kassel oder der BR 10 könnte sie als Beifang im Hintergrund dabei sein. Kassel war allerdings bis 1967? auch Direktionssitz und hatte auch einen grossen Dampfkran.

Ytracks
1969 auf der ehemaligen Wehratalbahn am Bahnhof Öflingen

[www.wehratalbahn.de]



Schwarzwälder

Re: [?] Villingen/Radolfzell

geschrieben von: TVT Fan

Datum: 13.01.19 17:38

Hallo Fritzle,

die gezeigten Bilder mit der Dampfschneeschleuder müßten im Bahnhof Bärental und nicht oin Titisee entstanden sein. Der Bahnhof Titisee besitzt auf der Gleisseite keine Uhrenturm.

Laut der DB AG besitzt Sie zur Zeit ca. 70 Schneeräumfahrzeuge.

[inside.bahn.de]

Für die neuen Gleisarbeitsfahreuge der BR 746 / 747 wurden teilweise Schneebürsten, Schneepflüge oder Schneefräsen beschafft. An welchen Standortediese vorhanden sind , ist mir leider nicht bekannt.

Gruß
TVT Fan

Re: [?] Villingen/Radolfzell

geschrieben von: m38902687-1

Datum: 13.01.19 18:10

Werter TVT Fan!
Danke für die Berichtigung. Am gleichen Tage war auch Räumeinsatz in Titisee, darum die Ortsverwechslung. Es ist ja auch schon lange her. Bei derartigen Einsätzen waren Schneidbrenner, Hebeisen und Vorschlaghämmer meisten mit im Einsatz. Gruß Fritzle.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -