DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -

über 160 km/h nur mit Beimann

geschrieben von: Andreas Knipping

Datum: 23.12.18 12:06

Auf dem Wege zu regulären 200 und 250 km/ gab es für die DB die Vorschrift, dass mehr als 160 km/h nur mit Beimann gefahren werden durfte. Ab wann galt das, und ab wann galt es ggf. mit welchen zusätzlichen technischen Anforderungen (Sifa, LZB ...) nicht mehr? Und dann natürlich: Frohe Weihnachten!
Hallo Andreas,

wirklich »erst« > 160 km/h - oder nicht doch »schon« „ 160 km/h nur mit Beimann“?

Ich frage das deswegen, weil ich auch den VT 115 als 601 mit seiner vmax von „nur“ 160 km/h beimännig besetzt erlebt habe und das nach meiner dunklen Erinnerung auch auf E 1012-13-geführte Züge zutraf.



Gruß

Walter



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:12:23:17:22:58.

Re: über 160 km/h nur mit Beimann

geschrieben von: m38902687-1

Datum: 23.12.18 12:57

Kleine Bemerkung dazu: Diese Regelung galt bis zur Einführung der I 60 R, PZB 90 auf Fahrzeugen die vorher mit der I 54 oder der I 60 ausgerüstet waren. Mit der Sifa hat das nichts zu schaffen. Mal einfach gesagt. Gruß Fritzle.

über 140 km/h zu Zweit

geschrieben von: F-Zug.de

Datum: 23.12.18 13:21

Moin,
ab 1962 mit Einführung des Rheingold wurde für die Züge mit 160 km/h Vmax. die Besetzung mit Beimann vorgeschrieben.

Schöne Weihnachtsgrüße an Alle

Ronald



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:12:23:23:00:41.
Hallo,

über 140km/h mit Beimann, ab Ende der 80er wurden die ersten 111er mit I60R ausgerüstet und es durfte auch ohne Beimann mit 160km/h gefahren werden.

Der 601 war immer mit 2 Mann besetzt. (Phasenabgleich für Heizung/Lüftung)

Grüße

Ekkehard
F-Zug.de schrieb:
ab 1962 mit Einführung des Rheingold wurde für die Züge mit 160 km/h vmax die Besetzung mit Beimann vorgeschrieben
Hallo Ronald,

dann stimmt meine Erinnerung also noch (auch wenn der Grund beim 601 lt. @ »Plumps« dann ja ein anderer war);

danke jedenfalls!



freundliche Grüße ins Forum

Walter

Die ELB und die Bahn meinen...

geschrieben von: Plumps

Datum: 23.12.18 14:52

http://EvN.v20037.webgo24.de/EvN/Screenshot_20181223_144120.jpg

Stand 1962.

2
Triebfahrzeuge mit Triebfahrzeugbegleitern besetzen
(1) Das Fahrzeug an der Spitze des Zuges ist während der Fahrt - außer bei ge-
schobenen Zügen - mit einem Triebfahrzeugbegleiter zu besetzen, wenn es
a) keine wirksame Sicherheitsfahrschaltung, Fahr- und Stillstandsüberwachungs-
einrichtung oder keine betriebsbereite Einrichtung zum selbsttätigen Anhalten
des Fahrzeugs hat oder
b) mit mehr als 140 km/h ohne Zugbeeinflussung fährt, durch die ein Zug selbst-
tätig zum Halten gebracht werden kann und vorgeschriebene Geschwindig-
keitsverminderungen zeit- und wegeabhängig überwacht werden.

Stand 2006.


Grüße

Ekkehard



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:12:23:14:58:01.
Plumps schrieb:
Hallo,

über 140km/h mit Beimann, ab Ende der 80er wurden die ersten 111er mit I60R ausgerüstet und es durfte auch ohne Beimann mit 160km/h gefahren werden.

Der 601 war immer mit 2 Mann besetzt. (Phasenabgleich für Heizung/Lüftung)

Grüße

Ekkehard

Wie hat man sich das vorzustellen?

Phasenabgleich für Heizung/Lüftung

geschrieben von: Plumps

Datum: 23.12.18 16:07

Hallo,

die Stromversorgung bestand aus einem Drehstromkreisen, der durch zwei Generatoren gespeist wurde. Jeder Triebkopf hatte je einen Generator, jedoch gab es keine Möglichkeit diese Generatoren abzugleichen. Die Generatoren mussten immer per Hand auf den 100Hz gehalten werden.

Grüße

Ekkehard

Re: über 160 km/h nur mit Beimann

geschrieben von: 023 015-1

Datum: 23.12.18 16:09

Hallo Andreas.

Mit Beimann gab es auch bei Güterzügen.Der Grund war, weil der Zugbahnfunk noch nicht durchgängig vorhanden war.Bei Zügen über 80 Km Entfernung wurde mit Beimann gefahren. Auf der Ruhr-Sieg Strecke noch bis Anfang oder Mitte der 80er Jahre zwischen Altenhundem und Dillenburg . Es sind zwar nur 63 Km und war anscheinend eine Sonderregelung der BD Essen? Es gab bei uns extra Beimann Pläne.
Frohe Weihnachten Hermann.
In einem Schreiben der HVB vom 12.4.58 (HVB 21,212 Zt 68) wird angeordnet, dass alle SVT und TEE-Trübwägen im Inland mit 2 Lokführern besetzt werden.
Auf der Auslandsstrecke fährt ein DB-Lokführer als " Maschinenwärter" bis zum Endbahnhof mit.
140 km/h Ronald. Beispiel Konsul Frankfurt - Stuttgart (HG 150 !! mit 110) mußte auch mit 2 Lokführern besetzt sein............Gruß Klaus



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:12:23:16:44:44.
da muss ich an die 80er Jahre zurückdenken. Damals gab es für manche D - Züge sogenannte Vorzüge, die etwa 7-10 min vor dem Hauptzug fuhren. Das waren dann alles Sonderleistungen, und da man von Mannheim nach Mainz ein ganzes Stück 160km/h fahren musste, wurde ein zweiter Tf benötigt.
Da wir Tübinger damals viele Sonderleistungen fuhren, lautete oft ein Schicht folgendermassen:
Fahrgast Tübingen - Stuttgart, 2. Tf auf so einem Vorzug Stuttgart - Mainz, Fahrgast Mainz - Tübingen.
Die Schichten waren sehr begehrt, viel Arbeitszeit aber kaum effektive Arbeit.
Selten kam es vor, dass man eine Rückleistung hatte.

< heißt kleiner, ≤ heißt kleiner/gleich (o.w.T)

geschrieben von: 012 055-0

Datum: 23.12.18 16:33

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
...es grüßt im 3/4 Takt
https://abload.de/img/012055-0fyug0.jpg
.
Fototaschenbilder bitte an diesen Beitrag anhängen:[www.drehscheibe-foren.de]


012 055-0 schrieb:
< heißt kleiner, ≤ heißt kleiner/gleich
Hallo Helmut,

uups; wie peinlich! Kopfpatsch (statisch).gif



Ich hab’s natürlich sofort verbessert!

http://qopt.org/pasha/smiles/smiles1/santasmile.gif
Mikado-Freund schrieb:
Ich frage das deswegen, weil ich auch den VT 115 als 601 mit seiner vmax von „nur“ 160 km/h beimännig besetzt erlebt habe und das nach meiner dunklen Erinnerung auch auf E 1012-13-geführte Züge zutraf.

601 hatte HG 140km/h,
mit 160 fuhren die 602.

Marc.
VossBär schrieb:
Mikado-Freund schrieb:
Ich frage das deswegen, weil ich auch den VT 115 als 601 mit seiner vmax von „nur“ 160 km/h beimännig besetzt erlebt habe und das nach meiner dunklen Erinnerung auch auf E 1012-13-geführte Züge zutraf.
601 hatte HG 140km/h,
mit 160 fuhren die 602.
N'Abend,
ich hab auf dem 601 die Nadel schon bei 163 stehen sehen. Aber da war ordentlich Anlauf für erforderlich....
Schönen 4. Advent noch!
c.
601 hatte HG 140km/h,
mit 160 fuhren die 602.

Sagt wer?
Plumps schrieb:
601 hatte HG 140km/h,
mit 160 fuhren die 602.

Sagt wer?
Sagt VossBär.
Wikipedia "sagt" dazu:
>>1971 richtete die Deutsche Bundesbahn den InterCity als ein Städteschnellverkehrs-System mit 1.-Klasse-Fahrzeugen im Zwei-Stunden-Takt ein. Dafür konnte die zulässige Fahrzeughöchstgeschwindigkeit der Baureihe 601/901 bei siebenteiligen Einheiten auf 160 km/h erhöht werden. Im Schnitt wurden täglich sechs Einheiten eingesetzt. Um mehr Platz zu schaffen, wurden 1976 die Barwagen zu Großraumwagen umgebaut.[5] Um zehnteilige Einheiten mit 256 Sitzplätzen und einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h betreiben zu können, wurde in vier Triebköpfen an Stelle des Dieselmotors eine Gasturbine mit einer Leistung von 2200 PS eingebaut. Diese Triebköpfe wurden zur Baureihe 602 umgezeichnet.<<

Gruß
Mw

der sich (und uns) fragt, wann genau die Beimannverpflichtung auf der 103 für Züge mit mehr als 140 km/h Hg aufgehoben wurde.

Bei der Fülle des zu verarbeitenden Materials sind einzelne Fehler oder Unrichtigkeiten nicht gänzlich zu vermeiden (Kursbuch Deutsche Bundesbahn)

Beimannverpflichtung auf der 103

geschrieben von: Plumps

Datum: 23.12.18 22:20

Hallo,

das war mit dem letzten Umbau einer 103 von LZB100 auf LZB80. Das war wohl so Anfang der 80er. Ich werde mal suchen.

Grüße
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -