DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Archäologen an der "Alten Eisenbahn" II

geschrieben von: sukram01

Datum: 18.12.18 20:54

Es gibt wieder etwas neues von dem Archäologieprojekt zu vermelden, das ja schon Ende der letzten Woche hier Thema war:

* [www.drehscheibe-online.de]

In den Tiefen des Netzes ist jetzt ein Grabungsbericht aufgetaucht:

* Die "Alte Eisenbahn" im Eggegebirge bei Paderborn

Achtung: Die Datenmenge ist etwas größer, deswegen dauert der Download der pdf-Datei ein wenig länger. Es lohnt sich aber jeden Fall, diese Zeit zu investieren, denn der Bericht (der wahrscheinlich "nur" ein Zwischenbericht ist), beschreibt schon recht detailliert, was die Taucher und die Ausgräber unter und über dem Wasserspiegel so alles angetroffen haben.

Guter Gruß aus den Tiefen des Ruhrpotts

--
Markus

Edit: k





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:12:18:21:40:42.

Re: Archäologen an der "Alten Eisenbahn" II

geschrieben von: Farjado

Datum: 19.12.18 17:39

Am 2.April 2017 fand eine hochinteressante Grabungsführung an der "Alten Eisenbahn" statt . Hier noch eineige Fotos welche ich dabei gemacht habe:

DSCN8205.JPG
Ein Grabungsschnitt mit den Fundamenten eines Gebäudes, welches als Baubüro gedeutet wird.


DSCN8207k.JPG
Gefundene Scherben der Dachziegel

DSCN8216.JPG
Oberhalb des östlichen Voreinschnittes wurden Gebäudereste gefunden, welche von den Archäologen als "Schänke" gedeutet wurden. Da die Befunde für eine Arbeiterkantine zu luxeriös erscheinen und man von hier einen guten Überblick über das Gewusel der Baustelle hatte, vermutet man hier, dass es sich um ein Ausflugslokal für Baustellentouristen handelte. Die untere Böschung im Bild gehört zum Voreinschnitt.

DSCN8228k.JPG

DSCN8211k.JPG

An den Resten eines der kraterförmigen Schächten, welche für einen Zwischenangriff gedacht waren. Unklar ist heute, ob sie bereits fertiggestellt waren und ob auch die Richtstollen von hier schon begonnen waren.

Fortsetzung folgt!
DSCN8232.JPG
Der Westeinschnitt ist ein wildromantisches Biotop geworden.


DSCN8237k.JPG
Am Ende des Sees verlässt ein Bach den Einschnitt. Links kann man noch den Bahndamm erahnen, welcher wenige Meter weiter sich im Wald verliert.


DSCN8219.JPG
Auf der Ostseite: Ein mächtiger Bahndamm streckt sich in den Talgrund und endet abrupt.

DSCN8217.JPG
Noch einmal der Bahndamm etwas seitlich.

Re: Archäologen an der "Alten Eisenbahn" II

geschrieben von: Andre Joost

Datum: 20.12.18 11:45

Farjado schrieb:
An den Resten eines der kraterförmigen Schächten, welche für einen Zwischenangriff gedacht waren. Unklar ist heute, ob sie bereits fertiggestellt waren und ob auch die Richtstollen von hier schon begonnen waren.


Hierzu zitieren Menninghaus und Krause in "Die Königlich Westphälische Eisenbahn" auf Seite 13 aus einem Bericht der Direktion der Köln-Thüringer Verbindungseisenbahn" vom 15.9.1846:

"Es sind dort bereits 18000 Schachtruthen an Felsen und Erde gefördert, auch sind drei Tunnel-Schachte bis auf die Sohle abgeteuft und der Richtungs-Stollen angesetzt worden."

Weiter heisst es dort:

"Bei den Erdarbeiten und größeren Sprengungen an der Karls-Schanze im Eggegebirge war man auf einen festen Quader-Sandstein gestoßen, der sich als Unterlage für die Schienenstühle anbot. So wurde dieses Material für einen etwa 2-3 Meilen großen Streckenabschnitt im Bereich der Karls-Schanze vorgesehen."

Näheres findet sich im Landesarchiv in Detmold
(aber nicht online)

Gruß,
Andre Joost



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:12:20:11:53:40.

Zur Datierung der Arbeiten

geschrieben von: sukram01

Datum: 21.12.18 20:46

Eine weitere Recherche in der Bibliothek des Ruhrgebiets hat die genaue Datierung der Arbeiten ergeben. Des Interesses halber hänge ich den Fund an dieser Stelle an; die gelbe Hervorhebung des Namens der bauenden Gesellschaft ist von mir:

Köln_Minden_Thüringer_Verbindungsbahn.jpg
Quelle: Deutschlands Eisenbahnen, ein Handbuch für Geschäftsleute, Capitalisten und Spekulanten; Autor: Dr. Julius Michaelis, Leipzig 1859

Demnach haben die Arbeiten auf der Baustelle am 24.02.1846 begonnen und wurden spätestens im Dezember 1848 abgebrochen.

--
Markus