DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -

Leuchtmittel für Fahrstrassenprüfscheinwerfer gesucht

geschrieben von: rarie1

Datum: 06.11.18 14:38

Hallo in die Runde!
Jeder kennt die "Scheinwerfer", die auf den Stellwerken montiert waren zum abstreifen der Gleisabschnitte ob besetzt.
Diese haben ein aufwendiges Linsensystem für den parallelen Lichtstrahl, der bis zu 1000 Meter reicht.
Hat jemand eine Bezugsquelle für die verwendeten, seitenverspiegelten Birnen, 24 Volt, 200 Watt, wie den Bildern zu entnehmen ist?
Danke für die Mühe,
R. R.

https://up.picr.de/34273516cz.jpg
https://up.picr.de/34273479vh.jpg



https://up.picr.de/34273480ha.jpg



https://up.picr.de/34273481ds.jpg



https://up.picr.de/34273482io.jpg



https://up.picr.de/34273483tk.jpg

Der montierte Scheinwerfer am Einheitsbekohlungskran des DDM

https://up.picr.de/34273792px.jpg

https://up.picr.de/34273798dp.jpg

https://up.picr.de/34273834vi.jpg



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.11.18 17:12.
Hallo,

hast Du dort schon Kontakt? Vielleicht lohnt eine Nachfrage: [www.spezilamp.de]
Alternativ hier: [www.ltt-versand.de]

Vielleicht ist dieser Beitrag für dich auch interessant, hinsichtlich der möglichen Lebensdauerverlängerung: [www.wsv.de]



Gruß
Wolfram



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.11.18 15:10.
Moin,
nach meiner Erinnerung war das, zumindestens am Stellwerk, kein Suchscheinwerfer, sondern das Nacht-Gegenstück zur Winkscheibe. Damit wurden
Signale an Rangierabteilungen gegeben.
Sollte ich mich so irren?

Grüße aus dem (echten) Norden, Karl

Re: Leuchtmittel für Stellwerkssuchscheinwerfer gesucht

geschrieben von: Lalu

Datum: 06.11.18 17:20

Hallo,

die von ihm gesuchten Lampen gehören in einen (außen am Stellwerk angebrachten) „Fahrstraßenprüfscheinwerfer“. Dieser diente bei Dunkelheit der Unterstützung bei der Fahrwegprüfung. Die von Dir genannte rot abblendbare „Handlampe“ (innen an einem längeren Kabel, neben dem Fenster angebracht) ist zum geben der Zustimmung und Nothaltsignalen bzw. früher auch zum geben von Rangiersignalen verwendet worden. Somit der Nachtersatz für die ehem. Winkerscheibe. Hier wird eine klassische Glühlampe mit 230V und 40Watt verwendet.

Eine Verwendung des Fahrstraßenprüfscheinwerfers zum geben der Zustimmung oder von Signalen ist nicht vorschriftengerecht.

Grüße,
Lalu

Re: Leuchtmittel für Stellwerkssuchscheinwerfer gesucht

geschrieben von: Stw. B2

Datum: 06.11.18 17:58

Den Scheinwerfer benutzen wir auch zur Erkennung der rückstrahlenden Zugschlussscheiben an Güterzügen.
Andreas
Wolfram,
danke für den Hinweis, aber alles bereits abgeklappert. Die benötigte Birne gibt es auf dem freien Markt nicht mehr, da es eine mit Seitenverspiegelung sein muß. Birnen mit einer Seitenverspiegelung könnte die entsprechende Firma noch mal machen, aber da muß eine Mindestmenge geordert werden. Ist mit dem damit verbundenen Kaufpreis für das Museum nicht zu schultern. Ich dachte mehr an vielleicht vorhandene Restbestände auf einem Stellwerk.
Grüße,
R.R.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.11.18 17:14.
Lalu schrieb:
Hallo,

die von ihm gesuchten Lampen gehören in einen (außen am Stellwerk angebrachten) „Fahrstraßenprüfscheinwerfer“. Dieser diente bei Dunkelheit der Unterstützung bei der Fahrwegprüfung. Die von Dir genannte rot abblendbare „Handlampe“ (innen an einem längeren Kabel, neben dem Fenster angebracht) ist zum geben der Zustimmung und Nothaltsignalen bzw. früher auch zum geben von Rangiersignalen verwendet worden. Somit der Nachtersatz für die ehem. Winkerscheibe. Hier wird eine klassische Glühlampe mit 230V und 40Watt verwendet.

Eine Verwendung des Fahrstraßenprüfscheinwerfers zum geben der Zustimmung oder von Signalen ist nicht vorschriftengerecht.

Grüße,
Lalu
Hallo Lalu,
Vollkommen recht,
diese "Winkleuchte", die gemeint ist, ist auf unserem Bekohlungskran installiert, 220 V, glaube Eger & Blickle Nbg. Beim Herrausnehmen der Lampe aus der Gabel wird der Strom eingeschaltet. Der klappbare Messingrahmen mit dem roten Mineralsignalglas kann aufgeklappt werden und es erscheint ein weisses Licht.
https://up.picr.de/34275557pd.jpg

https://up.picr.de/34275558lk.jpg



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.11.18 17:16.

Ich hätte solch ein Winkerlampe..

geschrieben von: BW-NW

Datum: 06.11.18 19:15

gegen Gebot abzugeben. Sehr guter Zustand und funktionfähig.
mfg
BW-NW



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.11.18 19:17.
Lalu:
Eine Verwendung des Fahrstraßenprüfscheinwerfers zum geben der Zustimmung oder von Signalen ist nicht vorschriftengerecht.
Trotzdem war das eine nicht auszurottende Sitte.

Re: Ich hätte solch ein Winkerlampe..

geschrieben von: rarie1

Datum: 06.11.18 23:14

Bitte das DSO-Forum nicht zur Verkaufsplattform degradieren.
Solche Angebote mit eigenen Bildern anderen Ortes einstellen.




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 06.11.18 23:38.
Eine H4 Glühlampe 24V könnte man da mit Geschick hereinoperieren. Der Abblendfaden hat auch eine Blende, hat aber nur 70 Watt. Ist aber eine Halogenglühlampe.

MfG

xxxxxxxxxxxxxxxxxx
http://abload.de/img/wstanfangppr00.jpg
xxxxxxxxxxxxxxxxxx
Hallo,
das ist ja auch mal ein interessantes Thema, ich habe einen solchen Suchscheinwerfer mal auf einem Spurplanstellwerk gesehen. Er war auf einem Stativ angebracht und stand vor dem Stelltisch. An einem der Beistelltische war ein Schalter dafür angebracht, so daß der Fdl daa Ding im sitzen bedienen konnte. Gab es das öfter ?
Viele Grüße Timo

Re: Leuchtmittel für Stellwerkssuchscheinwerfer gesucht

geschrieben von: Rally01

Datum: 07.11.18 04:50

Moin Zusammen,

Auf "meinem" Stellwerk waren diese Leuchtmittel oben verspiegelt und nicht seitlich.

Der Unterschied könnte sein,das Du bei dem Bekohlungskran nicht unbedingt bis zu 1000 m weit leuchten musst. Sondern das Licht mehr streust, damit die Lichtbündelung nicht so stark ist.

Leider ist es so,das in Zukunft vermutlich in ein paar Jahren garkeine Glühobst mehr angeboten wird, sodass man nicht um einen Umbau herum kommt.
Bei den 200 W Lampen könnte ich mir eine LED Lösung auch gut vorstellen.

Gruß
Ralf


Karl Heinrich schrieb:
Moin,
nach meiner Erinnerung war das, zumindestens am Stellwerk, kein Suchscheinwerfer, sondern das Nacht-Gegenstück zur Winkscheibe. Damit wurden
Signale an Rangierabteilungen gegeben.
Sollte ich mich so irren?

Grüße aus dem (echten) Norden, Karl

Der Fahrstraßenprüfscheinwerfer war nicht zum Geben von Rangiersignalen oder der Zustimmung da, sondern - wie der Name schon sagt - zum Ableuchten der Gleise; und auch gerne mal zur Prüfung des Zugschlußsignales vorbeifahrender Züge.

Gerne benutzte man den Fahrstraßenprüfscheinwerfer auch mal, um nächtens das Lokpersonal nach längerem Halt auf die bevorstehende Ab- oder Weiterfahrt aufmerksam zu machen.

Zum Geben von Rangiersignalen bzw. später nur noch zum Geben der Zustimmung und (rot abgeblendet) zum Geben von Nothaltsignalen dient die sogenannte "Winkerlampe". Das ist eine kabelgebundene Handleuchte, die an der Wand oder an einer Fensterstrebe in einer Art Gabel hängt und automatisch eingeschaltet wird, wenn man diese Leuchte aus der Gabel nimmt.

Lediglich bei Nebel, wenn man aus einiger Entfernung die Zustimmung per "Winkerlampe" nicht mehr sehen konnte, wurde etwas halblegal auch schon mal der Fahrstraßenprüfscheinwerfer eingesetzt...
Ich habe ein interessantes Foto des Stellwerks in Woltwiesche (Strecke Hildesheim - Braunschweig) gefunden:

[www.braunschweiger-zeitung.de]

Ist so eine Leuchte gemeint?


Gruß, Jens
Spahn hat u.a. solche Exoten gefertigt; Franz Spahn Glühlampenfabrik GmbH & Co. KG

Damals noch für 220V, haben wir heute 235V im Netz und Lampen, Netzteile ect. verrecken in hoher Zahl.

Falls Du nicht fündig wirst, würde ich den Sockel nehmen und einen LED-Wafer einbauen (verpressen, löten geht bei Hitze ab)!

Dort bekommt man auch Loklampen in 24V oder 110V für die "Rußtütenloks".

[www.spahn.de]

Viel Erfolg!

R.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 07.11.18 17:06.
Moin,
ganz herzlichen Dank für diese Aufklärung.
Da war ich ja echt auf dem Holzweg und das seit langer Zeit.
Aber das liegt wohl eher an der beobachteten nicht vorschriftsgerechten Nutzung als „Rufzeichen (Herkommen)“ mit dem fraglichen Gerät.

Grüsse aus dem (echten) Norden, Karl
Viele Dank für das wunderbare Foto aus meiner Ex-Heimatregion. (Salzgitter-Bad 1947-1967 ).
Ja, das ist eine baugleiche Lampe.
Die unsrige wird auf Wunsch dem Besucher erklärt und vorgeführt. Eine andere Aufgabe hat die nicht zu erfüllen.
Sie gehört ja bereits zum historischen, eisenbahntechnischen Kulturgut, eingedenk der Tatsache, dass mit den ESTWen
die alten Stellwerke ja verschwinden werden.
Nachdem ich über ein halbes Jahr die entsprechenden Kontaktadressen bundesweit erfolglos abgegrast hatte, dachte ich, es könne nicht verkehrt sein, mal im DSO-Forum vorstellig zu werden, denn vielleicht gibt es so eine Birne, 24 V, 200 W, seitenverspiegelt noch irgndwo in einem Stellwerk, dem der Rückbau droht.
Auf Grund der Museumsleitlinien verbietet es sich, Umbaumassnahmen an der Lampe durchzuführen, es soll das Original bewahrt werden. Deshalb die Suche, hätte ja sein können, die Hoffnung stirbt ja zuletzt.
Dank an die Diskutanten mit deren Beiträgen und den Hilfestellungen.
Werde morgen mal Spahn kontaktieren.
Nix für Ungut und schönen Abend noch,
beste Grüße,
R. R.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.11.18 17:18.
Servus,

da möchte ich mich mal mit meinem Problem dranhängen:
Ich besitze eine o.a. Lampe aus ehem. A4ü-28, später B4ü. Die Lampe wurde neu verkabelt und ich bekam auch passende 230 V Birnen mit einem Bajonett-Sockel vergleichbar mit den 6-Volt Kfz-Birnen. Nun suche ich noch eine Quelle, wo man 235V Glühbirnen in blau bekommen kann. In meiner Kindheit waren die mittleren Birnen noch nachts in Funktion; während des Krieges aus Luftschutzgründen eingesetzt.

Danke für eine zielführende Quelle
Kanzleirat

Ich antworte keinen anonymen Forenteilnehmern mehr.

Wenn die DSO-Teilnehmer nur über das schreiben, was sie begreifen, dann würde das DSO sehr schnell geschlossen werden.
[Frei nach Albert Einstein]

Was ich an Bezugsmöglichkeiten gefunden habe

geschrieben von: tommy10

Datum: 07.11.18 22:27

Ich weiß nicht ob Dir diese Bezugsmöglichkeiten bekannt sind und ob die von Dir gesuchte Lampe verfügbar ist....

Anbei eine kleine Linksammlung:

[www.ws-lamps.com]

[www.mercateo.com]

[www.scharnberger-hasenbein.de] Seite 57

Eventuell müsstest Du mit blauen Glühlampenlack etwas nachhelfen..?

Falls eine DSOler eine (oder auch zwei) Ba15d 2,4 Volt 1,2 Watt Lampe rumliegen hat...

mfg tommy10

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -