DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Achristo's Foto-Historama: Historische Beiträge mit Fotos und Texten aus der Welt der Privatbahnen, Werksbahnen, Feldbahnen, städtischen Verkehrsbetrieben und der DB.

Die Firma Raschig GmbH befindet sich in Ludwigshafen unter der Adresse Mundenheimer Straße 100. Der Gleisanschluss führt von der Hafenbahn über die Lagerhausstraße in das Gelände. Bis in die 1980er Jahre hinein taten Dampfspeicherlokomotiven Dienst im Werksgelände. Danach übernahm die Firma ConTrain GmbH den Verschub. ConTrain war ein Dienstleister, der mit Zweiwege-Unimogs Firmen im Rhein-Neckar-Kreis anfuhr und Werkbahntätigkeiten durchführte. Nach dessen Insolvenz übernahm 2005 Wincanton-Rhenania (seit 2012 Rhenus Rail) die Schienenaktivitäten von ConTrain.

Vorhanden waren, soweit bekannt, drei Dampfspeicherloks, die alle von der BASF übernommen worden waren:

OLGA – Bfl, Hohenzollern 2799/1911
neu an Badische Anilin- und Sodafabrik BASF, Ludwigshafen (13)/ 1932 an Raschig GmbH, Ludwigshafen (ab 1975 Reserve)/ 1978 an DME, Museumsbahn Darmstadt-Kranichstein (OLGA), 98vh

MONIKA – Bfl, Hohenzollern 3524/1917
neu an Badische Anilin- und Sodafabrik BASF, Ludwigshafen (40)/ 1960 an Raschig GmbH, Ludwigshafen, 83vh/ 1985 an Auto + Technikmuseum, Sinsheim, 92vh, 95vh/ 1996 an Technik-Museum Speyer, 96vh, 98vh

BERTA – Bfl, Hohenzollern 3755/1918
neu an Badische Anilin- und Sodafabrik BASF, Ludwigshafen (37)/ Aral AG, Ludwigshafen/ ca. 1975 an Raschig GmbH, Ludwigshafen, 83vh/ Denkmal, Lagerhausstraße, Ludwigshafen/ 01.2003 Denkmal, Zagro Bahn- und Baumaschinen GmbH, Bad Rappenau

Der Betrieb mit Dampfspeicherlokomotiven war früher recht verbreitet, weil er wirtschaftlich war. Gerade in Chemiewerken fiel immer Prozessdampf an, der genutzt werden konnte, damit war die Energie kostenlos. Auch brauchte man in explosiven Bereichen keine Angst vor Funkenflug zu haben, was bei Dampf- oder Dieselbetrieb gefährlich sein kann. Heute gibt es dagegen nur noch sehr wenige Werksbahnen mit regelmäßigem Dampfspeicherlokbetrieb. Eine dieser Ausnahmen ist das Großkraftwerk Mannheim auf der anderen Rheinseite.

7396 Dr Raschig 07071983.jpg

Rangierbetrieb bei Raschig mit Lok BERTA am 7. Juli 1983.

7397 Dr Raschig 07071983.jpg

Aufgrund des großen Kessels passt der Spitzname "Dicke BERTA" recht gut.

7398 Dr Raschig 07071983.jpg

Hier ist nochmal Lok BERTA bei der Firma Raschig in Ludwigshafen am 7. Juli 1983 zu sehen.

Alle nicht anders gekennzeichneten Aufnahmen stammen von mir und unterliegen dem Urheberrecht
Andreas Christopher (Achristo) im Internet: [www.achristo.homepage.t-online.de]
Übersicht Achristo's Foto-Historama: [www.achristo.homepage.t-online.de]
Die Lok war vom Typ "Badische Anilin II". Sehr schön erkennt man auch auf Bild 2 und 3 die Ex-geschützte Ausführung der Lampen! angeblich soll sie anno 2002 sogar noch einmal optisch aufgearbeitet worden sein.

MONIKA war vom Type "Wildling" und OLGA vom Typ "Badische Anailin I".

RUHRKOHLE - Sichere Energie

das war einmal :(
Wieder einmal danke für den sehr interessanten Beitrag! Ich erlaube mir noch drei Fotos anzuhängen, die den heutigen Zustand der Lok bei Zagro dokumentieren.


DSCN2931a.jpg

Die dicke Berta am 14.3.2017 in Grombach, im Hintergrund das Streckengleis nach Steinsfurt.



DSCN0679a.jpg


DSCN0680a.jpg

Am 20.4.2011 sah die Lok noch etwas frischer aus. Sie steht am Ende eines Dreischienengleises, auf dem die Zagro-Produkte ihre Probefahrten absolvieren können. Auf dem letzten Foto ist auch das innenliegende Triebwerk der Lok zu erkennen.

Gruß
Klv