DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Achristo's Foto-Historama: Salzbergwerk Hallstatt

geschrieben von: achristo

Datum: 12.08.18 19:09

Achristo's Foto-Historama: Historische Beiträge mit Fotos und Texten aus der Welt der Privatbahnen, Werksbahnen, Feldbahnen, städtischen Verkehrsbetrieben und der DB.

In Hallstatt wird bereits seit sehr langer Zeit Bergbau auf Salz betrieben. Der Begriff "Hallstattzeit" ist vielleicht noch aus der Schule bekannt und bezeichnet die ältere Eisenzeit von ca. 800 bis 450 vor Christus. Im Jahre 1846 wurde ein ausgedehntes Gräberfeld aus dieser Zeit bei Hallstatt entdeckt. Dies alles hing mit dem frühen Salzbergbau zusammen.

Auch heute noch existiert der Salzbergbau Hallstatt der Salinen Austria AG. Zudem wird seit 1926 eine Besucherbefahrung betrieben. Der Bergbau spielte sich früher hoch über der Stadt ab – dort gab es eine Knappensiedlung und der Bergbau-Betriebsleiter hatte seit dem 13. Jahrhundert bis 1960 seine Wohnung im Rudolfsturm auf dem Salzberg. Dies änderte sich, als man unten in der Stadt vier Meter über dem Wasserspiegel des Hallstätter Sees einen neuen Stollen, den Erbstollen, anschlug und diesen 1952 mit den höher gelegenen Horizonten verband. Seitdem verlagerte sich der Schwerpunkt der Bergbautätigkeit zum Erbstollen, wo neue Betriebsanlagen entstanden.

Oben am Salzberg beginnt weiterhin die Besucherbefahrung, wohin man seit 1979 mit einer Standseilbahn (vorher Seilschwebebahn) gelangt, die 325 m Höhenunterschied bewältigt. Themenschwerpunkt der Führung ist in Hallstatt der prähistorische Bergbau.

Die Spurweite beträgt in Hallstadt hauptsächlich 560 mm, teilweise auch noch 420 mm.

Literaturhinweis:
Herbert Fritz: Faszination Salzbergwerke im Salzkammergut und ihre Bahnen, Railway-Media-Group, Wien 2015

In der nächsten Zeit werde ich in Abständen eine ganze Reihe von Grubenbahnen vorstellen. Ein paar dieser Betriebe hatte ich ja bereits vorgestellt, siehe Link der Historama-Beiträge in meiner Signatur unter "Bergbau".

19404 Hallstatt 17051990.jpg

Die neue ELIN-Akkulok "Rosi", Type DGL 7 des Baujahrs 1985, hat am 17. Mai 1990 gerade den Erbstollen verlassen.

19405 Hallstatt 17051990.jpg

Nochmal Akkulok "Rosi" am Erbstollen, wo im Hintergrund neue Betriebsgebäude entstehen, 17. Mai 1990.

19393 Hallstatt 17051990.jpg

Akkulok AEG 311/1952 vor dem Erbstollen, 17. Mai 1990.

90-23-3 Hallstatt 17051990.jpg

Kurze Zeit später fährt die Akkulok AEG 311/1952 in den Erbstollen ein, 17. Mai 1990.

19403 Hallstatt Standseilbahn 17051990.jpg

Um auf den Salzberg und zur Besucherbefahrung zu gelangen, nutzt man in Hallstatt heute in der Regel die Salzbergbahn, die hier am 17. Mai 1990 zu sehen ist.

Achristo's Foto-Historama: Salzbergwerk Hallstatt

geschrieben von: achristo

Datum: 12.08.18 19:19

12766 Hallstatt 11101986.jpg

Oben am Kaiserin-Christina-Stollen war am 11. Oktober 1986 diese Drehstrom-Grubenlok von ELIN, Baujahr 1986, mit dem Besucherzug im Einsatz.

12767 Hallstatt 11101986.jpg

Die damals fabrikneue Akkulok von ELIN am Kaiserin-Christina-Stollen, 11. Oktober 1986.

12769 Hallstatt 11101986.jpg

Typenaufnahme dieser Lok, angeblich die erste Drehstrom-Akku-Grubenlok der Welt, 11. Oktober 1986.

12770 Hallstatt 11101986.jpg

Besucherzug kurz vor der Einfahrt in den Kaiserin-Christina-Stollen, 11. Oktober 1986.

Hallstatt Maria Theresia Stollen Herbert Fritz.JPG

Zum Abschluss noch ein besonderes Schmankerl, die 1928 von Siemens gelieferte Fahrdrahtlok vor dem Maria-Theresia-Stollen mit 420 mm Spurweite (Foto: Sammlung Herbert Fritz)

Alle nicht anders gekennzeichneten Aufnahmen stammen von mir und unterliegen dem Urheberrecht
Andreas Christopher (Achristo) im Internet: [www.achristo.homepage.t-online.de]
Übersicht Achristo's Foto-Historama: [www.achristo.homepage.t-online.de]