DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
11.7.1988 Fortsetzung von [www.drehscheibe-online.de]
Im Betriebsurlaub 1988 sollte der Südwesten besucht werden, auch hier waren eine ganze Zahl von Bahnstrecken, welche nur im Güterverkehr befahren wurden – nicht voraussehbar war die Entwicklung rund 20 Jahre später. Am ersten Werktag wurde die Schwäbische Albbahn besucht, die nicht ganz kurze Übergabe 69410 wurde um einige Olivgrüne Fahrzeuge „aufgelockert“. In Militärbahnhof Oberheutal hatten einige ihr Ziel am Rande des Truppenübungsplatzes erreicht, die 218 439 rangierte die entsprechenden Transportwagen an die Kopframpe. Offensichtlich war ein Fotograf in der Nähe militärischer Einrichtungen äußerst verdächtig, die Kontrolle durch Uniformierte war unvermeidlich, dabei blieb es und ich konnte mein Anliegen weiter betreiben.

880711Oberheutal218439.jpg


Immerhin gelangte der „Zug“ noch bis Kleinengstingen, ein G-Wagen wurde über das Verbindungsgleis in den HzL-Bereich zugestellt, die 218 439 kehrt von dort in den Bundesbahnbereich zurück, inzwischen ist der Bahnhof durch ein neues Verbindungsgleis umgestaltet worden. Die meisten Wagen hatten aber bereits in Münsingen ihr Ziel erreicht. Der Personenverkehr wurde in diesem dünn besiedelten Landstrich bereits 1969 eingestellt, der Güterverkehr konnte sich bis zur Bahnreform halten und wurde westlich von Münsingen 1995 aufgegeben, nach dem Verschwinden des Ostblocks hat der Truppenübungsplatz an Bedeutung verloren und damit auch der Bahnverkehr in der Region.

880711Kleinengstingen218439.jpg


Bei der Rückkehr nach Münsingen wird der 68413 erneut aus nur einem G-Wagen gebildet. Der neue Besitzer dieser Strecke, die Erms-Neckar-Bahn AG hatte zunächst die Formsignale erhalten können, wenn auch mit Kreuzen, die sie ungültig machten. Erst 2017 mussten diese fallen, da sie nicht mit dem neuen Betriebskonzept vereinbar waren.

880711Münsingen218439.jpg


Auch heute noch wird regelmäßig die Vegetationskontrolle mit Hilfe der Chemie durchgeführt, ich hatte vor 30 Jahren das Glück, dass dieser Zug mit der 212 225 an der Spitze am Tage meines Besuchs gefahren ist, ein Mitfotograf konnte mir auch einige Tipps für die nächsten Tage geben. Im östlichen Bereich der Strecke gelang ein Bild bei Hütten mit der Kapelle St. Michael, um die sich die Häuser des Orts gruppieren.

880711Hütten212225.jpg


Für mich eindruckvoll ist der Streckenabschnitt durch das Schandental zwischen dem alten Bahnhof Mehrstetten und Sondernach. Zwar sind vor allem in der Schwäbischen Alb Wacholderheiden nicht so selten, aber in Kombination mit einem vorbeifahrenden Zug zur Unkrautbekämpfung dann doch etwas Besonderes. Wie schon im ersten Absatz angedeutet, entwickelte sich der Bahnverkehr auf dieser Strecke gänzlich anders als erwartet. So wurde vor einiger Zeit ein regelmäßiger Personenverkehr für den Schülerbeförderung eingerichtet und auch ein gewisser Güterverkehr wurde wieder etabliert – an den Wochenenden verkehren Ausflugszüge, auch mit dem Ausgangspunkt Ulm.

880711Schandental212225.jpg

Weiter morgen

Transpress Verlag: Abschied von der Schiene
- Güterstrecken 1980 bis 1993 und
- Güterstrecken 1994 bis 2008
Mit (fast allen) wichtigen Daten im Zusammenhang mit Streckenstillegungen
Beschaffungsproblem? PN an GV eingestellt!
Hallo tolle Bilder von der Alb. 218 in Kleinengstingen habe ich noch nie gesehen.

Gruß Horst
Hallo,
danke für den schönen Beitrag. Ich kenne das Bähnle leider nur in der Zeit zwischen Ende 2014 und Mitte 2017.

Zum dem Thema hat der Autor Dieter Reichhold 2003 bzw. 2007 das Buch "Schwäbische Alb-Eisenbahn" verfasst.
Der Autor beschreibt auf 121 Seiten den kompletten Werdegang der Strecke Reutlingen - Münsingen - Schelklingen von der Erschließung bis zum Museumsbetrieb Anfang der 2000er Jahre.

Leider scheint das Buch inzwischen vergriffen zu sein, ich hatte mein Exemplar 2014 noch im SAB-Shop am Bahnhof Münsingen erwerben können.
Erschienen ist es unter der ISBN 978-3-9805531-7-9 im Wiedemann-Verlag Münsingen

Viele Grüße
Jens
Hallo GV eingestellt,

Dein Beitrag weckt wieder mal nette Erinnerungen an die Strecke. Danke fürs Zeigen!
Anbei noch zwei Bilder vom charakteristischen Lagerhaus in Kleinengstingen das 1992 noch vorhanden ist. Es liegt zwar mehr beim HZL Bahnhofsteil, war aber sehr Ortsprägend.

https://abload.de/img/199201xxkleinengstingkdkrd.jpg

(1)


https://abload.de/img/199201xxkleinengsting31jat.jpg

(2)

Grüße sh
Hallo,

GV eingestellt schrieb:
Immerhin gelangte der „Zug“ noch bis Kleinengstingen, ein G-Wagen wurde über das Verbindungsgleis in den HzL-Bereich zugestellt, die 218 439 kehrt von dort in den Bundesbahnbereich zurück, inzwischen ist der Bahnhof durch ein neues Verbindungsgleis umgestaltet worden.
die Umgestaltung des Verbindungsgleises erfolgte bereits Mitte der 1970er-Jahre, die Veränderungen der letzten Jahre sind der Ausbau der Weiche zum Lagerhaus und der Schutzweiche an der östlichen Verbindung, sowie der Einbau von Rückfalleinrichtungen im Rahmen des TUZ.

Gruß
Matthias