DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Augsburger Abendzeitung
Montag, 17. Dezember 1894
Nr. 348
Ag. Samstag, den 15. Dezember, fand die Bahneröffnungs=Sonderfahrt der Lokalbahn Dinkelscherben = Thannhausen unter besonderen Feierlichkeiten statt. An derselben betheiligten sich, und zwar von Augsburg, vom k. Oberbahnamte: die Herren Generaldirektionsrath Wimmer, Oberingenieur Hennch und Betriebsmaschineningenieur Seeberger; als Vertreter des Stadtmagistrats und der Handels= und Gewerbekammer Schwabens: Herr Kommerzienrath und Landtagsabgeordneter G. Brach. Der in Dinkelscherben bereitstehende Zug bestand aus einer reich mit Kränzen und Fahnen geschmückten Lokomotive und aus fünf ganz neuen und außerordentlich zweckmäßig eingerichteten Personenwagen mit II. und III. Klasse. Um 10 Uhr 15 Min. verließ der Zug mit den genannten Herren, sowie mit dem Herren k. Bezirksamtmann von Zusmarshausen, der gesammten Bauleitung, dem Oberexpeditor der Station Dinkelscherben, der dortigen Gemeindeverwaltung und mehreren geladenen Bürgern die Station. In 12 Minuten ward die Haltestelle Oberschöneberg erricht. Am Halteplatz erwarteten lediglich die Gemeindeverwaltungsmitglieder den Zug und nachdem auch diese Herren eingestiegen waren, ging es weiter nach der zweiten Haltestelle Uttenhofen, die gleichfalls in 12 Minuten erreicht wurde. Hier herrschte nun großer Jubel unter der dortigen Einwohnerschaft. Trotz der denkbar schlechtesten Witterung war Alt und Jung auf den Beinen, die Feuerwehr in Uniform bildete Spalier und mit herzlicher Freude und lebhaften Hochrufen wurde der Zug empfangen. An der Weiterfahrt betheiligten sich gleichfalls die Gemeindeverwaltungsmitglieder und mehrere Bürger. 10 Minuten vor 11 Uhr fuhr der Zug in der Station Ziemetshausen ein. Zum Empfange war wohl der größte Theil der Marktbevölkerung am Bahnhofe, sowie die festlich gekleidete Schuljugend mit blau=weißen Fähnchen. Eine Blechmusik, welche einen flotten Marsch spielte und Böllerschüsse, erhöhten sicher die Feststimmung. Zum Schlusse sang noch die Schuljugend "Heil unserm König Heil!" mit Blechmusikbegleitung und nach diesem begeisterten und geradezu ergreifenden Emfpange ging es, nachdem auch hier noch eine Anzahl Gäste eingestiegen waren, unter strömendem Regen weiter der Endstation zu.
Leider konnte die geradezu sehr hübsche Aussicht auf dieser Strecke nicht genossen werden und gelangte der Zug um halb 1 Uhr in Thannhausen an. Auch hier war wiederum gewiß Alles, was gehen konnte, am Bahnhofe. Schuljugend, Beamte, Vereine, Musik, Pöllerschiffe u. s. w. feierten das Ankommen des Festzuges. Nach stattgehabter Begrüßung ging es nun in geschlossenen Reihen in das Festlokal des Gasthauses zur "Post", wo für ungefähr zweihundert Gäste gedeckt war. Sehr gutes Essen und vorzügliche Getränke, sowie eine treffliche Tafelmusik förderten den Humor und die Redelust. Den Reigen unter den nun folgenden Toasten eröffnete der kgl. Regierungsrath, Hr. Bezirksamtmann v. Predl von Krumbach, indem er mit herzlichen Worten allen Jenen dankte (besonders auch der Stadt und dem Handelsverein Augsburg), welche sich um das Zustandekommen der nun eröffneten Bahn verdient gemacht hatten. Ein auf Se. kgl. Hoheit, unsern geliebten Prinz=Regenten, ausgebrachtes "Hoch" fand begeiserte Zustimmung. Nachdem der Herr Bezirksamtmann von Zusmarshausen auf das friedliche Zusammenleben der nun verbundenen Bevölkerung des Zusam= und Mindelthales getoastet und Herr Oberingenieur Hennch mit beredten Worten allen Faktoren, welche dazu beitrugen, den Interessenten die Bahn als Weihnachtsgeschenk sobald schon fertig zu stellen, gedankt hatte, schloß er mit einem "Hoch" auf die nun fertige Bahnlinie, geschaffen zum Nutzen der Landwirthschaft, des Handels und der Gewerbe. Herr Kommerzienrath Brach versprach mit Vergnügen den Dank, welcher der Stadt und dem Handelsvereine Augsburg, sowie der Handels= und Gewerbekammer hier gezollt wurde, übermitteln zu wollen, und wünschte von Herzen, daß auch alle jene Wünsche und Hoffnungen in Erfüllung gehen möchten, die an das Projekt sich knüpften und zwar sowohl von Seite der Stadt Augsburg, als auch von der Bevölkerung des schönen Mindel= und Zusamthales. Er könne, sagte er, aber hier nicht unterlassen, auch zweier Männer zu gedenken, die sich ganz besonderss verdient um das Zustandekommen der Bahn gemacht hätten, es seien das der Herr Privatier Heide in Ziemetshausen und Herr Bürgermeister Rinn von Thannhausen. Ihrer Willenskraft und Ausdauer gebühre die größte Anerkennung, und als Pionier für diese Linie ja selbst thätig gewesen, glaube er auch die Berechtigung zu haben, diesen beiden Männern ein Hoch auszubringen. - Herr Heide dankte schließlich noch der gesammten Bauleitung, an deren Spitze Herr Sektionsingenieur Reif, und Herrn Pfarrer Ringeisen aus Ursberg.
Alle diese Toaste wurden mit großer Begeisterung von allen Anwesenden aufgenommen und schließlich wurde von Herrn Bürgermeister von Thannhausen noch Sr. Exzellenz dem Herrn Staatsminister v. Crailsheim und dem General=Direktor Herrn Schnorr v. Carolsfeld telegraphisch der beste Dank des Eisenbahn=Komites übermittelt. Um 3 Uhr fuhr unter lautem Jubel der Zug zurück und erreichte, nachdem noch in Ziemetshausen mehr als eine Stunde Aufenthalt genommen wurde, um 1/2 6 Uhr wieder Dinkelscherben. Hier fand in der "Krone" eine gesellige Vereinigung statt. - Somit endete für die Betheiligten und die ganze Bevölkerung in der Nähe der neuen Bahnlinie ein Tag, der von Alt und Jung kaum vergessen werden wird! - Was den Bahnbau selbst betrifft, so ist bei demselben noch ganz besonders hervorzuheben, daß bei aller Einfachheit, in den Bahnhof= und Güterhallenanlagen etc. das richtige Maß durchweg eingehalten wurde, weshalb der Bauabtheilung des klg. Oberbahnamts Augsburg alle Anerkennung gebührt und auch hier gezollt sein soll. Am Montag den 17. Dezember wird die Bahnlinie dem Verkehre übergeben werden und wünscht der Berichterstatter ebenfalls aufrichtigst, daß dieselbe nach jeder Hinsicht den Erwartungen entsprechen möchte!

Walter