DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Re: Wommen

geschrieben von: Zp9b an Gleis 9 3/4

Datum: 15.04.18 22:49

Wommen 1024.jpg


(Gab's da nicht auch so'n Song "This girl is in Wommen now"?)

P.S.: Das Bild (Herleshausen) im link [www.drehscheibe-online.de] vom link habe ich auch wieder eingefügt.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.04.18 22:52.

Erstaunlich wenig Grün im Gleis

geschrieben von: Christof_K

Datum: 16.04.18 08:35

Hallo,

für eine Strecke, die fast 30 Jahre nicht befahren wurde, ist dort erstaunlich wenig Grün im Gleis. Es sieht sogar noch besser aus, als auf so mancher Hauptstrecke vor wenigen Jahren.
Wurde denn die Strecke, obwohl betriebslos und abgehängt, in Schuss gehalten? Und wenn ja, von wem?

Gruß

Christof

Re: Erstaunlich wenig Grün im Gleis

geschrieben von: Farjado

Datum: 16.04.18 10:08

Die Strecke wurde noch offen gehalten und täglich von einem TEEM Zugpaar befahren. Auf der Lohnliste der Rbd Erfurt standen 2 bundesdeutsche Eisenbahner für die Bahnhöfe Wommen und Herleshausen. Da die Strecke Gerstungen - Förtha insbesonder vom Unterbau fix und fertig war (sie wurde 1961 in Wildwestmanier innerhalb weniger Monate errichtet), sollte sie in einer Totalsperrung saniert werden. Dafür wurde begonnen die Werratalbahn zu sanieren, um sie als Umleitersterecke zu nutzen. Dabei kippte ein EDK des Obw Neudietendorf auf westdeutschen Gebiet um. Dadurch erinnerte sich die "große Politik" wieder an die Strecke (sie war beim Verkehrsvertag "vergessen" worden, wurde aber mehr ioder weniger gewohnheitsmäßig weiterbetrieben) und man unterband seitens der BRD den weiteren Betrieb. Soweit ich mich erinnern kann, müsste das 1979 gewesen sein.

Re: Erstaunlich wenig Grün im Gleis

geschrieben von: Norbert Basner

Datum: 16.04.18 14:44

Der EDK war ein kleiner Bagger auf einem Flachwagen und der Mitarbeiter der Bm Eisenach wurde mit dem Rettungshubschrauber nach Bad Hersfeld in die Klinik gebracht, was damals zu einigem Aufsehen führte.
So weit ich mir erinnere, war der Vorfall an der Straßenbrücke vor dem Bf Wommen aus Richtung Herleshausen.

Gruß

Norbert Basner





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 16.04.18 14:46.

Re: Erstaunlich wenig Grün im Gleis

geschrieben von: kami

Datum: 16.04.18 15:40

Farjado schrieb:
Dadurch erinnerte sich die "große Politik" wieder an die Strecke (sie war beim Verkehrsvertag "vergessen" worden, wurde aber mehr ioder weniger gewohnheitsmäßig weiterbetrieben) und man unterband seitens der BRD den weiteren Betrieb.
Interessant! Welches Interesse hatte die BRD daran, den Verkehr abzudrehen? Konnte die BRD Betriebsrechte o.ä. entziehen?

Von der anderen Seite hätte ich es verstanden: Bau der Umgehung sowie (Personal)Kosten für die weitgehend ungenutzte Strecke.

Interessant wäre die Modernisierung der Umgehungsstrecke (Vorbereitung ab 1988, endgültiger Stopp 1992 mit der Stilllegung) geworden. Ganz ohne Unterbrechung wäre ein Tausch der Überbauten der Werrabrücke nicht gegangen. Umleitung durchs Werratal praktisch unmöglich.

Re: Erstaunlich wenig Grün im Gleis

geschrieben von: vagabundulus

Datum: 16.04.18 18:15

Stammte nicht eine der Gitterbrücken über die Werra bei Gerstungen von der Strecke Wartha - Treffurt?

Re: Erstaunlich wenig Grün im Gleis

geschrieben von: Farjado

Datum: 16.04.18 18:30

Für den Bahnbetrieb einer Bahn über fremdes Territorium , wie z.B. auch Görlitz - Zittau, werden normalerweise Staatsverträge für einen "privilegierten Durchgangsverkehr" abgeschlossen. Dies war meines Wissens im Verkehrsvertrag zwischen der BRD und der DDR (daraus folgte z.B., auch die Verlegung des Lokwechsels von Bebra nach Gerstungen) für diese Strecke nicht erfolgt. Natürlich wusste man um die Verlegenheit der DR um den maroden Zustand der Stecke Förtha - Gerstungen. Verspätungen wurden nach beiderseits mit 15 Schweizer Franken verrechnet. Betriebsprobleme auf diesem Streckenabschnitt taten der DR natürlich sehr weh. Damals war immer noch kalter Krieg, der sich gerade wieder verschärfte hatte. Da nahm man jede Gelegenheit wahr, sich gegenseitig das Leben schwer zu machen.

Auch nach 1978 noch mal Zugverkehr

geschrieben von: Eurocity341

Datum: 16.04.18 18:36

Hallo!

Hin und wieder wurden hier auch nach 1978 noch Züge durchgeschleust, wenn auf der eigentlichen Strecke ein Unfall war und diese tagelang nicht befahren werden konnte. Es war 1982, als es passierte: [www.drehscheibe-online.de] (Beitrag von User "Sonderkorrespondent", ziemlich weit unten).

Kai-Uwe, der "Cottbuser"

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser