DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Achristo's Foto-Historama: Historische Beiträge mit Fotos und Texten aus der Welt der Privatbahnen, Werksbahnen, Feldbahnen, städtischen Verkehrsbetrieben und der DB.

Nachdem Dieter über den lokbespannten Personenzug auf der Hersfelder Kreisbahn berichtet hatte [www.drehscheibe-online.de] hänge ich mich mit einem Beitrag an, der auch mit der Hersfelder Kreisbahn zu tun hat: Dem Personenverkehr nach Philippsthal.

Der Verkehr auf der früher durchgehenden Nebenbahn Gerstungen – Vacha – Bad Salzungen wurde durch die Zonengrenze unterbrochen. Zwischen Philippsthal und Vacha wurde der Betrieb bald ganz eingestellt, während zwischen Gerstungen und Heimboldshausen zumindest der Güterverkehr (mit Unterbrechungen) wegen des Kali-Verkehrs weiter lief. Auf der im Bereich der Bundesrepublik verbliebenen Inselstrecke wurde der Personenverkehr jedoch nicht ganz aufgegeben, sondern es wurden einige mit Triebwagen geführte Personenzüge der Hersfelder Kreisbahn von Bad Hersfeld aus über Heimboldshausen bis nach Philippsthal verlängert, wobei in Heimboldshausen ein Fahrtrichtungswechsel erfolgen musste.

Aber auch zwischen Heringen und Philippsthal gab es noch einen bescheidenen Personenverkehr, der aus einem einzigen Zugpaar bestand und am 28. Mai 1960 aufgegeben wurde. Im Hessen-Band von "Deutsche Klein- und Privatbahnen" schrieben wir dieses Zugpaar zwar auch der Hersfelder Kreisbahn zu, weil Kollege Wolff es so sagte. Heute bin ich mir aber nicht mehr ganz sicher, ob die Hersfelder Kreisbahn diesen Zug betrieb, weil er nicht in die anderen Umläufe passte, in Heringen begann und endete sowie als einziger Zug lokbespannt war. Vielleicht kann ein Leser definitiv Auskunft darüber geben, ob dieser Zug ein DB- oder HKB-Zug war.

Auch der Verkehr von Hersfeld über die Kreisbahn nach Philippsthal wurde geringer und von Fahrplan zu Fahrplan wurden einzelne Verbindungen gestrichen. Im Fahrplan Winter 1980/81 war letztmals ein Zugpaar nach Philippsthal verzeichnet, dessen Fehlen im Kursbuch Sommer 1981 mich dazu veranlasste, hier wenige Tage vor der Stilllegung nochmal mitzufahren und Fotos zu machen.

Übrig blieben danach noch einzelne Fahrten mit dem Kreisbahn-Triebwagen über Heimboldshausen hinaus bis zum "Werk Hattorf", einer Kali-Schachtanlage, für den Werksverkehr. Dieser Verkehr lief auf der parallel zur Strecke nach Philippsthal verlaufenden Grubenanschlussbahn. Dies blieb so bis zur völligen Einstellung des Personenverkehrs und gleichzeitig des Gesamtbetriebes der Hersfelder Kreisbahn zum Jahresende 1993.

Philippsthal ab 03071944.jpg

Zunächst ein Kursbuchauszug, gültig ab 3. Juli 1944, mit der Strecke Gerstungen – Vacha – Bad Salzungen und der Hersfelder Kreisbahn, die damals nur auf ihrem eigenen Streckennetz fuhr.

Philippsthal Wi 1959-60.jpg

Zum Vergleich hier der Kursbuchauszug vom Winter 1959/60, dem letzten Fahrplan, in dem der Personenzug von und nach Heringen verkehrte.

5108 Heimboldshausen 26051981.jpg

Personenzug nach Philippsthal vor der Abfahrt in Heimboldshausen am 26. Mai 1981. Eingesetzt war an diesem Tag der Gliederzug, der durch sein großes oberes Spitzenlicht sofort auffällt.

5110 Philippsthal 26051981.jpg

Der Zug nach dem Eintreffen in Philippsthal, 26. Mai 1981. Der Zugschaffner gibt am Telefon gerade seine Meldung durch. Im Hintergrund das Kaliwerk Hattorf.

5112 Philippsthal 26051981.jpg

Der VT abfahrbereit für die Rückfahrt nach Heimboldshausen, 26. Mai 1981. Im Hintergrund liegt Vacha, damals noch unerreichbar ...
5113 Heimboldshausen 26051981.jpg

Der Triebwagen ist wieder zurück in Heimboldshausen, 26. Mai 1981.

5114 Heimboldshausen 26051981.jpg

Nach dem Fahrtrichtungswechsel geht es nach Schenklengsfeld. Der Fahrdienstleiter gibt gerade den Abfahrtauftrag, 26. Mai 1981.

15129 Werk Hattorf 27041988.jpg

Nun noch ein paar Fotos vom Werksverkehr zum Kaliwerk Hattorf. Hier der Kreisbahn-VT im Werksbahnhof, im Hintergrund das Kaliwerk, 27. April 1988.

15130 Werk Hattorf 27041988.jpg

Wie man sieht, fahren die allermeisten Werksangehörigen mit dem eigenen Pkw und nicht mit dem Zug, 27. April 1988.

15131 Werk Hattorf 27041988.jpg

Blick Richtung Heimboldshausen, 27. April 1988.

Alle nicht anders gekennzeichneten Aufnahmen stammen von mir und unterliegen dem Urheberrecht
Andreas Christopher (Achristo) im Internet: [www.achristo.homepage.t-online.de]
Übersicht Achristo's Foto-Historama: [www.achristo.homepage.t-online.de]
Tolle Bilder! Die Häuser im Hintergrund des letzten Bildes gehören übrigens allesamt noch zu Philippsthal (= Westen). Vacha konnte man bzw. kann man von dieser Stelle aus nicht sehen.

Re: Damals an der Grenze ...

geschrieben von: Betrieblicher Grund

Datum: 14.04.18 22:13

Damals... war die Sperrung der Strecke über Dankmarshausen längst vorbei.

Re: Damals an der Grenze ...

geschrieben von: Autor

Datum: 15.04.18 00:35

Wo konkret ist dieses Foto gemacht?
Das Foto zeigt die Trennung der Strecke Strecke Gerstungen – Vacha (– Bad Salzungen) zwischen Dankmarshausen und Widdershausen, siehe auch Stefan Motz’ Artikel „Mit Kali viermal über die Grenze“ vom 17.05.13, sowie [www.widdershausen.de] und [www.grenzzaunlos.de]: ▼

Widdershausen (Detail).jpg





Gruß

Walter
_______________
(Edit: Betreffzeile ergänzt)



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.04.18 13:32.

Grenze in Dankmarshausen 1968/69

geschrieben von: TransLog

Datum: 15.04.18 02:38

Hallo Ludger,

sehr interessantes Bild! Wenn ich richtig nachgelesen habe, dann war die Grenze dort vom 1.12.67 bis 27.9.69 gesperrt.
Da wir im Vordergrund bereits Gestrüpp aus dem Oberbau wachsen sehen, sollte die Aufnahme etwa aus dem Winter 1968/69 stammen.


Gruß, Ulrich

Re: Grenze in Dankmarshausen 1968/69

geschrieben von: achristo

Datum: 15.04.18 09:12

Leider ist Ludger oft sehr sparsam mit seinen Bildtexten. Die Grenze zwischen Dankmarshausen und Widdershausen war von Juli 1952 bis November 1954 und von Dezember 1967 bis September 1969 dicht. In diesen beiden Zeiträumen könnte das Foto entstanden sein.

Hier in Anschluss zwei Fotos aus 1988 von der gleichen Stelle zwischen Widdershausen (im Rücken des Fotografen) und Dankmarshausen (im Hintergrund).

15121 Dankmarshausen 27041988.jpg

Am 27. April 1988 habe ich einen Güterzug aus Heringen nach Gerstungen fotografiert, der mit 2x BR 216 bespannt war, als er gerade die Grenze passierte.

15123 Dankmarshausen 27041988.jpg

Hier die Schiebelok, 27. April 1988.

Alle nicht anders gekennzeichneten Aufnahmen stammen von mir und unterliegen dem Urheberrecht
Andreas Christopher (Achristo) im Internet: [www.achristo.homepage.t-online.de]
Übersicht Achristo's Foto-Historama: [www.achristo.homepage.t-online.de]
achristo schrieb:
Aber auch zwischen Heringen und Philippsthal gab es noch einen bescheidenen Personenverkehr, der aus einem einzigen Zugpaar bestand und am 28. Mai 1960 aufgegeben wurde. Im Hessen-Band von "Deutsche Klein- und Privatbahnen" schrieben wir dieses Zugpaar zwar auch der Hersfelder Kreisbahn zu, weil Kollege Wolff es so sagte. Heute bin ich mir aber nicht mehr ganz sicher, ob die Hersfelder Kreisbahn diesen Zug betrieb, weil er nicht in die anderen Umläufe passte, in Heringen begann und endete sowie als einziger Zug lokbespannt war. Vielleicht kann ein Leser definitiv Auskunft darüber geben, ob dieser Zug ein DB- oder HKB-Zug war.

Hallo Andreas,
zu dem von Dir angesprochene Personenzug Heringen - Philippsthal würde auch mich stark interessieren, wer diese Leistung mit welchen Fahrzeugen erbracht hat. Ansonsten: Danke für die Fotos. Ich hänge mich zur Ergänzung mal mit zwei Bildern an.

Viele Grüße
Dieter

Dieter Riehemann 76066_37.jpg
VS 55 + VB 56 + VT 54 in Philippsthal am 21.05.1976

Dieter Riehemann 77045_14.jpg
VS 55 + VB 56 + VT 54 am Hp Werk Hattorf, 30.04.1977

Alle Fotos stammen, wenn nichts anderes angegeben ist, von mir und sind urheberrechtlich geschützt.
Dann haben sie also noch in den 70er Jahren die alten 50er-Jahre-Laternen in Philippsthal durch die 60er-Jahre-Bauart ersetzt. Was würde ich heute für so ein altes Stück ausgeben, das damals wahrscheinlich einfach weggeworfen wurde?

Re: Grenze in Dankmarshausen 1968/69

geschrieben von: TransLog

Datum: 15.04.18 13:58

Leider ist Ludger oft sehr sparsam mit seinen Bildtexten. Die Grenze zwischen Dankmarshausen und Widdershausen war von Juli 1952 bis November 1954 und von Dezember 1967 bis September 1969 dicht. In diesen beiden Zeiträumen könnte das Foto entstanden sein.

Ich glaube nicht an ein Bild aus den frühen 50er Jahren. Wer hätte damals teure Farbbilder für einen Grenzzaun geopfert?
Auch die übertriebene Grenzbefestigung gegen Lokdurchfahrten passt nicht, sowie auch der Beton-Schützenbunker...
Edit:
Wahrscheinlich auch nicht der Grenzpfahl.


Gruß, Ulrich



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.04.18 14:19.
Ja stimmt, es ist die Grenze bei Dankmarshausen, aufgenommen anläßlich einer Sonderfahrt im Februar 1969. Die Grenze bei Philippsthal war damals weniger fotogen:


http://666kb.com/i/dso5ts9k2tn81gvp1.jpg


Die Dias aus meiner Sammlung entstanden bei einer Rundfahrt mit DB-Schienenbus von Bad Hersfeld nach Philippsthal u.z., dann über Bebra nach Hönebach u.z., hier im Bf Heringen:

http://666kb.com/i/dso5wzsdaya6rajqt.jpg


Manchen Leuten gefallen die orig. HKB-Personenwagen ja besser als die Umbauwagen, hier die V 30 im Mai 1964 bei Heimboldshausen:

http://666kb.com/i/dso60zrn2mmdqi4j9.jpg


Ein paar Tage nach Andreas war ich in Philippsthal und nahm den allerletzten Personenzug auf.

http://666kb.com/i/dso6297p2c1671m5x.jpg





Philippsthal

geschrieben von: B70-2,4

Datum: 15.04.18 17:00

Der Schreier schrieb:
Tolle Bilder! Die Häuser im Hintergrund des letzten Bildes gehören übrigens allesamt noch zu Philippsthal (= Westen). Vacha konnte man bzw. kann man von dieser Stelle aus nicht sehen.
Für Vacha sind die Häuser auch viel zu "weiß". In Vacha machte man an den Häusern nämlich nur das notdürftigste - man wußte ja nie, wie lange man da noch bleiben durfte...

Gruß B70-2,4

Personenzugpaar Heringen – Heimboldshausen

geschrieben von: GeorgR

Datum: 15.04.18 21:34

Zitat
Nachdem Dieter über den lokbespannten Personenzug auf der Hersfelder Kreisbahn berichtet hatte [www.drehscheibe-online.de] hänge ich mich mit einem Beitrag an, der auch mit der Hersfelder Kreisbahn zu tun hat
Danke Euch beiden!


Zitat
Aber auch zwischen Heringen und Philippsthal gab es noch einen bescheidenen Personenverkehr, der aus einem einzigen Zugpaar bestand und am 28. Mai 1960 aufgegeben wurde. Im Hessen-Band von "Deutsche Klein- und Privatbahnen" schrieben wir dieses Zugpaar zwar auch der Hersfelder Kreisbahn zu, weil Kollege Wolff es so sagte. Heute bin ich mir aber nicht mehr ganz sicher, ob die Hersfelder Kreisbahn diesen Zug betrieb, weil er nicht in die anderen Umläufe passte, in Heringen begann und endete sowie als einziger Zug lokbespannt war. Vielleicht kann ein Leser definitiv Auskunft darüber geben, ob dieser Zug ein DB- oder HKB-Zug war.
Ausgabe 10/95 von MIBA-Miniaturbahnen enthält einen Anlagenvorschlag "Kali-Korridor im Kalten Krieg", in dem zunächst die Vorbildsituation beschrieben wird. Dort wird für diesen Personenzug 1149/1150 für 1956 die Zugbildung aus DB 56.2 und MCi/MBi-Behelfspersonenwagen genannt. Dieter Riehemanns db58.de-Seite nennt den Einsatz einer 56.2 auch für 1958, siehe Umlaufplan auf der verlinkten Seite.

Grüße,
Georg

Re: Personenzugpaar Heringen – Heimboldshausen

geschrieben von: achristo

Datum: 15.04.18 22:23

GeorgR schrieb:Zitat:
Ausgabe 10/95 von MIBA-Miniaturbahnen enthält einen Anlagenvorschlag "Kali-Korridor im Kalten Krieg", in dem zunächst die Vorbildsituation beschrieben wird. Dort wird für diesen Personenzug 1149/1150 für 1956 die Zugbildung aus DB 56.2 und MCi/MBi-Behelfspersonenwagen genannt. Dieter Riehemanns db58.de-Seite nennt den Einsatz einer 56.2 auch für 1958, siehe Umlaufplan auf der verlinkten Seite.

Grüße,
Georg
Hallo Georg,

vielen Dank für Deine Hinweise, das hat uns sehr geholfen. Die db58.de-Seite stammt von Detlev Hagemann (nicht Dieter Riehemann, denn der war genauso wie ich an der Lösung interessiert).

Vielen Dank und Gruß
Andreas

Alle nicht anders gekennzeichneten Aufnahmen stammen von mir und unterliegen dem Urheberrecht
Andreas Christopher (Achristo) im Internet: [www.achristo.homepage.t-online.de]
Übersicht Achristo's Foto-Historama: [www.achristo.homepage.t-online.de]
Hallo.

Im historischen Fahrplan der Strecke 190t sehe ich, dass es Verbindungen von Tann (Rhön) nach Vacha, bzw. von Vacha nach Hilders gab (Ulstertalbahn), womit es eine weitere Möglichkeit gab, aus dem Kreis Hersfeld Fulda zu erreichen.

Gibt es über diese Verbindung zwischen Thüringen und Hessen noch historische Dokumente?

Viele Grüße
Helmut




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 16.04.18 16:09.
645.1 schrieb:
Hallo.

Im historischen Fahrplan der Strecke 190t sehe ich, dass es Verbindungen von Tann (Rhön) nach Vacha, bzw. von Vacha nach Hilders gab (Ulstertalbahn), womit es eine weitere Möglichkeit gab, aus dem Kreis Hersfeld Fulda zu erreichen.

Gibe es über diese Verbindung zwischen Thüringen und Hessen noch historische Dokumente?
Hallo Helmut,

diese Strecke war seit dem 5. Oktober 1952 ebenfalls unterbrochen. Über diese Bahnen gibt es beim Verlag Rockstuhl in Bad Langensalza [www.verlag-rockstuhl.de] Literatur

Viele Grüße
Andreas

Alle nicht anders gekennzeichneten Aufnahmen stammen von mir und unterliegen dem Urheberrecht
Andreas Christopher (Achristo) im Internet: [www.achristo.homepage.t-online.de]
Übersicht Achristo's Foto-Historama: [www.achristo.homepage.t-online.de]