DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

DB Pressefotos "Güterverladung" vorwiegend Schüttgut

geschrieben von: Siersrod

Datum: 09.04.18 10:12

Hallo zusammen,

vielen Dank für das Interesse und auch die Hinweise und Ergänzungen zum vorigen Beitrag [www.drehscheibe-online.de]
Heute geht es um Be- und Entladung von Ton, Brennstoff und Erz.

1. Henschel von ca. 1960 mit hölzernem Güterwagen und preußischem Signal
Vermerk auf der Rückseite:
Stahlbeton-Hochrampe auf Bf Meckenheim b. Bonn zum Verladen von Schüttgut (feinkeramischer Ton) (Foto Fischer)
Henschel Verladerampe bear.jpg


2. Lübecker Hafen Schwedisches Erz wird umgeschlagen (Hollnagel)
Erzverladung Lübeck bear.jpg


3.Auch die DB diente der Hausbrandversorgung

Entladung eines Güterwagens zur Beförderung von Schüttgütern, Otmm 57 (Fischer)
Braunkohlebriketts Förderband bear.jpg


4.Man ist damals wohl vor gar nichts zurückgeschreckt.
Ein Werkfoto von SEAG
FK 2500 Hubkipper SEAG bear.jpg


5. Solche Flutlichtanlagen kannte ich bisher nur von der Deutschen Reichsbahn in der DDR
Verschiebebahnhof Osnabrück (Quebe)
Osnabrück Vbf Flutlicht bear.jpg

Gruß
Jürgen
OH, ein Hochkipper in Aktion. Offensichtlich werden Nußkohlen umgeladen - sehr schön. Nun gut, man probierte Veles aus - dieses Konzept war eine Scakgasse. dafür gab man dem Ommi dann den Vorzug.

Interessant finde ich die Szene mit dem Fc-Wagen - ich wußte gar nicht, daß hier im Westen auch solche Scheiben-Braunkohlenbriketts hersgestellt wurden.

RUHRKOHLE - Sichere Energie
Ich glaube diese Gitterflutlichtmasten dürften auch sehr selten gewesen sein, nur von Osnabrück waren sie mir bekannt ....

Brikoletts - ein Bild vom ehem. Heizwerk im AW Nürnberg

geschrieben von: Bullok

Datum: 09.04.18 13:29

Hallo,

das könnten sogenannte Brikolett-Briketts gewesen sein.
Die wurden häufig zur Feuerung von grossen Kesselanlagen genutzt, da sie besser zu fördern und umzuschlagen waren als die grösseren Braunkohlebriketts.
Habe ich noch 1992 beim Heizwerk im Nürnberger Ausbesserungswerk im Bunker liegen sehen.

Hier ein Bild des Heizwerkes :

Dia 9,14 1991 Nürnberg Rbf   AW ehem. Heizkraftwerk  (2).jpg

Die E-Wagen, gefüllt mit Brikolett, wurden über eine Wagendrehscheibe zu zwei Gleise unterhalb der Kranbahn geschoben, um vom Kran entladen zu werden.
Selbiger beschickte auch die drei Trichter, von denen die Briketts zu den Heizkesseln befördert worden sind.
1996 wurde das Heizwerk abgerissen.
Heute befindet sich an dieser Stelle der Railport Nürnberg.


Grüße

Bullok



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.04.18 23:34.
Hallo,

danke für die interessanten Aufnahmen.

Was ist das eigentlich für eine sonderbare Konstruktion mit dem Ford-LKW ?
Kann jemand etwas dazu beitragen ?

Schöne Grüsse

Bullok
scheint ebenso eine Prototype gewesen zu sein. Auf dem Langträger des Aufliegers (?) lese ich "SEAG Behältertransportfahrzeug". Ein früher Von-Haus-zu-Haus-Versuch?

RUHRKOHLE - Sichere Energie
Die Berufsgenossenschaft fände einige der Arbeiten heute wohl nicht mehr ganz so super...
Hallo Namensvetter,
das erste Bild heute aus meiner Heimatstadt erfreut mich sehr. Vor allem an Henschel habe ich gute Kindheitserinnerungen. Neben unserer Wohnung war eine Kaisers Kaffee Geschäft das mit einem Henschel Sattelzug mit seitlicher Ladebordwand beliefert wurde. Ich kenne die Rampe am Bahnhof auch nur als Ton-Verladerampe aus späteren Jahren. Als ich noch sehr jung war, war der Bahnhof, weil am Stadtrand und einer viel befahrenen Landstraße gelegen eine "No-go-area", vor allem nachdem ein Kind in der Sägewerksausfahrt eines ausfahrenden LKW auf seinem Kettcar überfahren wurde.
Bisher wurde in anderen Beiträgen immer von einer Rüben-Verladerampe berichtet, diese Rampe habe ich selber nie als Rübenverladung erlebt und hatte immer meine Zweifel. Warum sollten von Meckenheim Rüben ins ca.20km entfernte Euskirchen per Bahn in die Zuckerfabrik befördert werden? Da waren auch die schwächsten Schlepper schneller am Ziel.
Des weiteren gab und gibt es immer noch eine Zuckerrübensirup Fabrik hier im Ort (Luftlinie ca.300m von der Verladerampe). Warum sollten damals Rüben auf Reisen gehen?
Herr Fischer (vermutlich auch der Fotograf der Verladeszene) war der Eigentümer einer Tongrube im benachbarten Wachtberg-Adendorf. Diese wird noch heute betrieben, allerdings von einem neuen Eigentümer. Die Rampe ist seit dem Umbau des Bahnhofs Meckenheim Geschichte und der Ton wird dem per LKW abtransportiert.

Grüße
Jürgen

P.S.: Könnte ich vielleicht das Bild in größerer Auflösung bekommen?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.04.18 22:47.

Brikolett-Briketts...

geschrieben von: DR01

Datum: 09.04.18 22:48

Die Brikolett-Briketts, oder kurz Brikoletts, konnte jeder Eisenbahner
bei der Bundesbahn-Hausbrandversorgung beziehen...
Auch bei mir heizten sie an besonders kalten Tagen die gute Stube...


Gruß...Wolfgang
Moin Jürgen,

Deine interessante Sammlung scheint ja unerschöpflich zu sein! Auch auf diesen Bildern ist wieder eine Menge zu entdecken, auch wenn ich wenig nur beitragen kann.
Beim ersten Bild hat es mir der alte Henschel-Lastwagen (ein HS 12?) angetan, im Bild 4 der alte Ford mit seinem interessanten Anhängsel. Auch der sich gerade öffnende Kippwagen der SEAG ist interessant, aber vermutlich zu kompliziert für den Bahnbetrieb gewesen...

Danke fürs Zeigen,

bis nachher,

Martin