DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Hallo zusammen, herzlichen Dank für das Interesse an dieser Beitragsserie. Ich freue mich auch sehr über Aufklärung zu Zeit und Ort. Beim letzten Beitrag [www.drehscheibe-online.de] hat das wieder gut funktioniert.
Heute gibt es auf fünf Bildern sechs Gabelstapler unterschiedlicher Hersteller zu sehen.

1. Rückseitentext: Kombinierter O-und G-Wagen mit Hubschiebedach, Seitenwandklappen und Stirnwandtüren gebaut von Seag... (Angabe des Fotografen fehlt) Der Stapler stammt von Esslingen
Gabelstapler Esslingen Kmmks Degussa bear.jpg


2. Rückseite leider ohne Beschriftung, der Stapler stammt von BKS
Gabelstapler BKS Kmmks bear.jpg


3. Rückseite leider nicht beschriftet, Stapler links: Muli, rechts Ameise
Gabelstapler Muli +Ameise Kmm bear.jpg


4. Gabelstapler, ein neuartiges Verladegerät, (Foto: Eyring) Stapler Muli von Still
Gabelstapler Muli bear.jpg


5. Einsatzversuch eines Gabelstaplers in der GA Herford (Eyring) Bemerkenswert finde ich auch das Fahrzeug das der Stapler von Clark belädt. Offensichtlich ist dies ein (ehemaliges) Pferdefuhrwerk.
Vielleicht wurde der Hafermotor schon vom 11er Deutz? abgelöst, dessen Kühler zwischen Plane und Ladegut hervorblitzt.
Herford Gabelstapler Clark Versuch bear.jpg


GrußJürgen
Der Hersteller der "Muli" Gabelstapler ist die Firma Hans Still, Hamburg und vom "Ameise"-Stapler ist es die Firma Jungheinrich, Hamburg.
Hallo Jürgen,

vielen Dank für's zeigen der Fotos, auch in den letzten Beiträgen!

Dieses Mal zeigst Du auf Bild 1 wieder etwas ganz besonderes, was ich so noch nie gesehen habe.Erst auf den zweiten Blick fällt die besondere Bauart der Seitenwände mit 3 Öffnungen auf wobei die oberen Teile zur Seite aufgeklappt und wie bei einem O-Wagen verriegelt werden und der unter Teil nach unten klappt.
Handelt es sich dabei um einen Versuchswagen, die Beschriftung mit Zone Fr und DR läßt auf ein sehr frühes Baujahr schließen, oder ist es eine Spezialanfertigung für Degussa?
Vielleicht wissen die Güterwagen-Experten mehr dazu?

Viele Grüße
Bernhard von der WEG-lesbahn
Hallo Bernhard,

der gleiche Wagentyp wird im "Lehmann Pflug - Der Fahrzeugpark der Deutschen Bundesbahn und neue von der Industrie entwickelte Schienenfahrzeuge, 1959" auf 212 abgebildet, allerdings aus einer etwas anderen Perspektive.

Die Anschriften im "Lehmann Pflug" sind durch die herunterhängenden Klappen des abgebildeten Wagens nicht zu erkennen.

Im Text heist es dazu:

"Schiebedachwagen für die DEGUSSA. Eine bemerkenswerte Weiterentwicklung des Schiebedachwagens der DB, Bauart Kmmks 51, ist der in Abbildung 483 und 484 dargestellte Wagen der Firma [19], der nicht nur mit Kran von oben sondern auch mit Hilfe von Hubstaplern von den Seiten her in einfachster Weise mit Paletten und Behältern beladen werden kann. Somit ist ein gedecktes Mehrzweckfahrzeug entstanden, dessen Vielseitigkeit im Einsatz bisher kaum erreichte Möglichkeiten bietet. Der Wagen hat in den Seitenwänden drei Ladeöffnungen von 2680 mm lichter Breite, die durch je zwei obere Flügeltüren und eine in der vollen Breite durchlaufende, auch als Überfahrrampe benutzbare untere Klapptüre abgeschlossen werden. Im übrigens stimmen sämtliche Daten mit denen der erwähnten DB-Bauart überein; auch das Eigengewicht ist nahezu gleich"

Abb. 483 ist das erwähnte Foto, Abb. 484 ist eine Skizze ungefähr im Maßstab 1:151. [19] = SEAG


mfG
Stefan Walter
Hallo Stefan,

danke für die Aufklärung; da hätte ich meinen Lehmann Pflug mal besser anschauen sollen! Werde ich heute Abend gleich mal machen.
Aber wie schon geschrieben wurde ist es schön, die Bilder mal in groß zu sehen um auch solche Details zu erkennen.

Viele Grüße
Bernhard

...und kippbar ist er auch noch !

geschrieben von: Bullok

Datum: 26.03.18 23:27

Wie sein DB-Vorbild ist er wohl auch für Schüttgüter mit einer Stirnwandklappe versehen.

Ob es wohl bei einem Einzelstück blieb ?


Grüße

Bullok

Re: ...und kippbar ist er auch noch !

geschrieben von: Stefan Walter

Datum: 26.03.18 23:39

Ja, das hat er vom Kmmks 51 "geerbt", aus dem dieser Wagen ja abgeleitet wurde. Der sehr ähnliche Kmmfks 52 hatte anstelle der Klappen Stirnwandtüren.

Leider ist mir nicht bekannt, wieviele Wagen für die Degussa gebaut wurden. Im "Lehmann-Pflug" steht auch nichts zur gebauten Stückzahl.

Das Ladegut "Natriumsuperoxyd" (heute "Natriumperoxid" Na2O2) ist fest angeschrieben und dürfte aufgrund seiner hohen Reaktivität und Gefährlichkeit (stark ätzend und brandfördernd, heftige Reaktion mit Wasser) wohl in den gezeigten Behältern transportiert worden sein.

Auf jeden Fall ein sehr interessanter Wagen und auch für den Modellbauer sehr attraktiv, zumal jetzt endlich auch die Anschriften mit Wagennummer, Heimatbahnhof, Leer- und Ladegewichten bekannt sind. Wäre das nichts für einen 3D-Druck? Ein Fahrwerk wäre notfalls ja schon vorhanden, wobei das ex-Klein/Roco wahrscheinlich deutlich zu breit ist.

mfG
Stefan Walter

Der Stapler auf Bild 1...

geschrieben von: stenkelfelder

Datum: 27.03.18 13:15

...ist doch wohl das Vorbild des alten Wiking- Staplers in 1:100 (&Spur Ha- Oh")... oder täusche ich mich da?...

Re: Der Stapler auf Bild 1...

geschrieben von: Bullok

Datum: 27.03.18 19:47

Hallo,

zumindest hat Wiking seinen Stapler schon einmal als Esslingen DG2 bezeichnet.
Ob das der genau ist weiss ich auch nicht.

Grüsse

Bullok

MF Esslingen und Still usw.

geschrieben von: Peter

Datum: 27.03.18 22:11

Hallo!

Das Produktionsprogramm "Flurfoerderzeuge" der ME (Maschinenfabrik Esslingen) wurde spaeter von STILL uebernommen: [www.still.de] bzw. [web.still.de]

Zu Still heisst es: "Als förderlich für das Exportge­schäft erwiesen sich die Aufträge der Deutschen Bundesbahn. Sie setzte als erste Elektro-Karren und Stapler von STILL ein (1949) und be­stärkte dadurch den Ent­schluß anderer Bahnen, sich ebenfalls mit den neuentwickelten STILL-Geräten auszustatten. "

EDIT:
Zu Clark siehe: [www.clarkmheu.com]

Zu Muli siehe Still: [www.still.de]

ZU BKS siehe Yale: [www.yale.com]
In den 1930er Jahren hat Yale den deutschen Hersteller BKS (Boge und Kasten Solingen[i][/i]) uebernommen.
BKS existiert heute als Schliessanlagenhersteller fort./EDIT

Gruss

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind. Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen. Und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten. Zudem biete ich Patenschaften fuer meine Fehler an.

Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer.




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 27.03.18 22:27.
Moin Jürgen,

wieder interessante Güterwagen, obwohl das so rein gar nicht mein Interessensgebiet ist. Dennoch klasse - auch die alten Stapler!

Danke fürs Zeigen,

Martin,
der auch einen Schiebedachwagen wie im ersten Bild von Märklin laufen hatte

Schiebewandwagen

geschrieben von: Gleis MA 11-12

Datum: 04.04.18 00:13

martin welzel schrieb:
...
der auch einen Schiebedachwagen wie im ersten Bild von Märklin laufen hatte


Moin Martin,

der von Märklin entspricht wohl eher dem vom 2. Bild. Auf meiner Pickelbahn lief der auch.

Gruß aus Mannheim
Rolf