DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -


Vor fünf Tagen hatte Reinhard G. hier einen sehens- und lesenswerten Beitrag über seine Tour nach Bebra am 23.12.67 eingestellt - Bebra-Hönebach vor 50 Jahren: Sauwetter und viel Dampf. Fünf Jahre später war ich ebenfalls zur Weihnachtszeit dort; und wie ich inzwischen weiß, etliche andere auch, u.a. Reinhard.
Das brachte mich auf die Idee, meinen Beitrag vom 22.12.2004 noch einmal zu zeigen – nach 13 Jahren ist das sicher zulässig, zumal der Beitrag für sich selbst damit schon die Zehn-Jahres-Regel für das HiFo erfüllt ;-))

Der Text wurde weitgehend unverändert gelassen, nur ergänzt um die zwischenzeitlich geklärten offenen Punkte im Ursprungsbeitrag. Die Bilder dagegen wurden alle überarbeitet und in der Größe angepasst (so werden sie jetzt auch in dem alten Beitrag angezeigt).

Auf den Tag genau 45 Jahre ist es nun her, dass ich bei herrlichstem Winterwetter zusammen mit einem Kollegen von der TU Hannover noch einmal vor-weihnachtlichen Dampf an der Hönebacher Rampe schnuppern konnte. Als wir uns damals immer hart an der Grenze zur DDR bewegten, ahnten wir noch nicht, welche Bedeutung der am Tag zuvor, also am 21.12.1972 unterzeichnete Grundlagenvertrag einmal haben würde. Dieser zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der DDR geschlossene Vertrag bildete den vorläufigen Abschluss der Brandt’schen Ostpolitik. Mit den diversen Ostverträgen wurde der eiserne Vorhang durchlässiger für Menschen und Ideen und damit ein Grundstein dafür gelegt, dass wir 18 Jahre später die friedliche Wiedervereinigung Deutschlands feiern konnten. Einen Interzonenverkehr mit menschenverachtenden Grenzkontrollen gibt es seitdem zum Glück nicht mehr (Dank an Reinhard für den Hinweis auf das geschichtsträchtige Datum).

Doch zurück zu unserer Tour und meinem Beitrag von vor 13 Jahren:

Nachdem ich fast vier Jahre lang kostenbedingt das Fotografieren in Farbe nahezu ganz eingestellt hatte und nur noch schwarz/weiß unterwegs war, konnte ich mir gegen Ende des Jahres 1972 dank eines glücklich ergatterten HiWi Jobs an der Uni endlich eine zweite Kamera und in der Folgezeit auch wieder Diafilme leisten. Meine erste Tour in der neuen Farb-Ära führte mich genau heute vor 45 Jahren, also am 22.12.72, an die Strecke Bebra - Hönebach.

Diese Strecke war unter den Fans dafür bekannt, dass hier im grenzüberschreitenden Verkehr mit der DDR die ölgefeuerten Rekoloks der Baureihe 01.5 vom Bw Erfurt eingesetzt wurden. Und so kurz vor Weihnachten verkehrten zusätzlich einige Extrazüge, so dass eine höhere Foto-Ausbeute zu erwarten war.

Früh am Morgen bei winterlichen Straßenverhältnissen in Hannover gestartet, erreichten wir die Strecke gerade noch rechtzeitig zum ersten fotografierbaren Zug. Die feuchte Kälte hatte alles mit einer weißen Reifschicht überzogen.

http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Bebra-Hoenebach72/b01-01_0533.jpg
Bild 1
Noch bevor das Licht so richtig da war, kachelte 01 0533 mit dem Vorzug D10207 die Rampe zum Hönebacher Tunnel hinauf.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Bebra-Hoenebach72/b02-01_0529.jpg
Bild 2
Kurze Zeit später und mit den ersten Sonnenstrahlen folgt 01 0529 mit dem Planzug D207. Inzwischen hatten wir uns am einschlägig bekannten "Belloblick" kurz vor dem Tunnel postiert.


Und dann wurde es spannend. Mein Begleiter, ein an die Uni abgeordneter Bundesbahner, wollte den nächsten Zug bei der Einfahrt in den Tunnel filmen. Gesagt, getan. In der ersten Nische hinter dem Tunneleingang erwarteten wir D1099 im Tunnel. War das ein Erlebnis! Wie die Lok in den Tunnel hinein stampfte, das Brüllen des Auspuffschlags, der Rauch, der einem im ersten Augenblick fast den Atem nahm und dann noch minutenlang jegliche Sicht. Sicher nicht ganz legal, aber einfach phantastisch.

http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Bebra-Hoenebach72/b03-01_0519.jpg
Bild 3
01 0519 mit D1099 kurz vor dem Tunnel – und …


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Bebra-Hoenebach72/b03a-01_0519.jpg
Bild 3a
… unmittelbar im Tunnelportal (Bild ergänzt, Nummer seinerzeit von Reinhard beigesteuert).


Als wir dann irgendwann wieder etwas sehen konnten und aus dem Tunnel heraus waren, blieb keine Zeit mehr für einen Ortswechsel, auch wenn das Licht nicht richtig in den Einschnitt vor dem Tunnel hinein kam. Doch bevor der erste Zug aus dem Osten kam, schickte die DB noch schnell zwei Güterzüge über die Strecke.

http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Bebra-Hoenebach72/b04-216_104.jpg
Bild 4
Der erste bergwärts mit 216 104 vom Bw Kassel. Kaum war der Zug im Tunnel verschwunden, ...


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Bebra-Hoenebach72/b05-216_101.jpg
Bild 5
... rollte aus der Gegenrichtung 216 101 mit einem Kalizug aus Gerstungen zu Tal.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Bebra-Hoenebach72/b06-01_0507.jpg
Bild 6
Dann aber endlich wieder eine 01 – und was für eine. 01 0507 war eine der letzten 01.5 mit Boxpok Treibrädern. Mit D2100 hat sie soeben den Tunnel verlassen und rollt nun ohne weitere Kraftanstrengung die Rampe hinunter bis an den Bahnsteig in Bebra.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Bebra-Hoenebach72/b07-01_0526.jpg
Bild 7
Der nächste Zug aus dem Osten war D1098, bespannt mit 01 0526, den wir in der Nähe des Haltepunkts Obersuhl ablichteten.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Bebra-Hoenebach72/b08-01_0528.jpg
Bild 8
Etwas westlich davon, ebenfalls bei Obersuhl, begegnete uns als nächster Zug der D198 mit 01 0528 an der Spitze. Das kalte Wetter zaubert eine wunderschöne Dampffahne über den Zug, auch ohne dass die Lok wirklich arbeiten muss.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Bebra-Hoenebach72/b09-01_0528.jpg
Bild 9
Manchmal sind auch Nachschüsse reizvoll, besonders bei solchen Witterungsverhältnissen. Noch einmal D198 mit 01 0528.


Letzter fotografierbarer Zug aus Bebra war der Gegenzug D199, für den wir uns wegen meines filmenden Begleiters in einer lang gestreckten Kurve bei Obersuhl postiert hatten. Überraschend war der Zug mit 2 Loks bespannt, vorn unverkennbar die 01 0507, dahinter als Zuglok 01 0533.

http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Bebra-Hoenebach72/b10a-01_0507+01_0533.jpg
Bild 10a
Die Aufnahme des ganzen Zuges verliert sich ein wenig in der Weite der Landschaft und im Dunst der untergehenden Sonne. Deshalb hatte ich das Bild im Ursprungs-Beitrag weggelassen, zumal die Aufnahme einen schweren Makel aufweist.
Die kleine Hütte ganz rechts wurde bewusst als Bildbegrenzung ins Un-Motiv genommen, aber musste denn im letzten Moment noch ein kleiner Busch vor den Vorläufer der Vorspann-Lok springen ;-(


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Bebra-Hoenebach72/b10-01_0507+01_0533.jpg
Bild 10
Da das Licht für den Zug ohnehin von hinten kam, erschien mir eine Seitenansicht der beiden Loks reizvoller - 01 0533 mit Vorspann 01 0507.


http://www.bundesbahnzeit.de/dso/Bebra-Hoenebach72/b11-01_0530.jpg
Bild 11
Im allerletzten Büchsenlicht gelang dann noch dieses Bild der 01 0530, die wir hier vor D1097 bei Obersuhl sehen.


Nachdem ich meinen Begleiter in Bebra am Bahnhof abgesetzt hatte, ging’s nach Hause nach Wuppertal. Der Umweg hatte sich gelohnt und ich denke, das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Frohe Weihnachten allerseits und auf ein gutes und friedliches neues Jahr,
Ulrich B.


Moin Ulrich,

was für herrliche Winterbilder - phantastisch. Das ist schon wegen der unterschiedlichen (jedenfalls optischen) Jahreszeit eine hervorragende Ergänzung zu Reinhard Gumberts Beitrag.

Abgesehen davon finde ich es prinzipiell richtig und gut, alte (wirklich wertvolle) Beiträge aus der Versenkung hervor zu holen und in zeitgemäß bearbeiteter Form erneut zu präsentieren. Obwohl ich häufiger mal über das Inhaltsverzeichnis in alten Beiträgen stöbere, bin ich auf diese Geschichte nicht gestoßen.

Vielen Dank dafür, Dir und Angehörigen schöne Weihnachtstage wünscht

uk-old (Uwe)
Hallo Ulrich,

total geniale Bilder zum Jahreswechsel!
Genau in diesen Tagen hatte ich eine Tour nach Bebra von Kassel aus vor -
leider lag ich mit einer dicken Erkältung im Bett, während draußen der Rauhreif
in der Sonne glitzerte! Schön dass Du diese Bilder nochmal eingestellt hast!

Mit besten Grüßen für die Feiertage und das neue Jahr (siehe auch hier: [www.drehscheibe-online.de] )

Volkmar
Hallo Ulrich,

danke für die Reaktivierung und Dir auch ein schönes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch.

Gruß aus Hamburg

Mathias
Hallo Ulrich,
sehr schöner Beitrag, vor allem die Bilder aus dem Tunnel, genial. Heute wäre wahrscheinlich eine Streckensperrung wegen Personen im Gleisbereich die Folge.

Frohes Fest Dir und der Familie.

Gruß Jürgen aus Franken

Die Hütte war wohl früher Bk Ht?

geschrieben von: TransLog

Datum: 22.12.17 20:34

Hallo Ulrich,

vielen Dank für diesen weiteren Vorweihnachtsknüller...


bebra1.JPG

Die Deutsche Eisenbahnkarte von 1939 zeigt eine Bk Ht direkt am westlichen Tunnelmund.
Die Angabe "983" verweist wohl auf die Länge des Tunnels?

Mit vorweihnachtlichen Grüßen,
Ulrich

Re: Die Hütte war wohl früher Bk Ht?

geschrieben von: erikelch

Datum: 22.12.17 21:31

Hallo zusammen,

der Hönebacher Tunnel ist genau 983 Meter lang; daher stellt die Zahl "983" in der Kartenskizze in der Tat die Länge des Tunnels dar.

Bei den Bildern mit Tunnelblick ist ein kleines Backsteinhaus zu sehen (keine "Hütte"). Dies war das (ehemalige) Stellwerk "Ht" (für "Hönebach Tunnel"). Es stand noch bis zur Komplettsanierung der Strecke im Jahn 1990 und wurde dann abgerissen, weil es der Elektrifizierung im Wege war.

Von 1914 bis zum Jahr 1952 gab es vom Abzweig Faßdorf bis zum Hönebacher Tunnel noch ein 3. Gleis (auch Berggleis genannt), auf dem langsamfahrende (Güter-)Züge von schneller fahrenden (zumeist Reise-)Zügen auf der 11-Promille-Rampe zum Tunnel hinauf fliegend überholt werden konnten. Am Stellwerk "Ht" fädelte dann das dritte Gleis wieder in die zweigleisige Hauptbahn ein.

Viele Grüße
erik elch

Re: Die Hütte war wohl früher Bk Ht?

geschrieben von: S&B

Datum: 22.12.17 21:52

Zitat:
Bei den Bildern mit Tunnelblick ist ein kleines Backsteinhaus zu sehen (keine "Hütte"). Dies war das (ehemalige) Stellwerk "Ht" (für "Hönebach Tunnel").

Das einzige Mal, wo ich da war, stand dort eine 'tote' Signalbrücke...
Grüße
Ulrich

Das Berggleis Bebra - Bk Ht (mit Scan)

geschrieben von: TransLog

Datum: 22.12.17 22:05

Hallo Erik,

ich habe das Berggleis einmal rot markiert:

Dann wurde die Bk Ht also 1952 mit Auflassung des 3. Gleises überflüssig?

Gruß, Ulrich


bebra2a.jpg
Hallo Ulrich,

tolle Bilder.

Auf dem Lageplan von 1942

http://www.klauserbeck.de/Strecken1/HalleGuntershausen/Bebra1942-gross.jpg


ist die Bk am Tunnelmund mit Abzw Eichhorst bezeichnet.

Ein besinnliches Weihnachtsfest


Grüße

Klaus
Hallo Ulrich,

ich erinnere mich noch an den ersten Beitrag von dir zu dieser Tour, da ich lange Zeit das Foto Nr. 3 als Bildschirmhintergrund genutzt habe. Aber das es inzwischen 13 Jahre her ist, hätte ich nicht gedacht. Ich danke dir herzlich für die Auffrischung der Erinnerung!

Volker

Abzw. Eichhorst/Bk Ht

geschrieben von: TransLog

Datum: 22.12.17 22:44

Hallo,

dann gab es vor dem Tunnel auch noch ein Stumpfgleis für die Schiebelokomotiven!

Auf dem Tunnelbild von Ulrich Budde ist alles so zugewachsen, dass es mir kaum möglich erschien.
Auf der Karte von 1942 könnte ein ein früheres Stellwerk existieren ("Eichhorst"), welches später seine Aufgaben an "Ht" abgeben musste.

Die von mir benutzte 1939er Karte war übrigens Stand Mitte 1945 (Brit. Zone).

Gruß, Ulrich
bebra5.JPG

Re: Abzw. Eichhorst/Bk Ht

geschrieben von: TransLog

Datum: 22.12.17 22:57

Dieses Bild aus U.B.'s Beitrag zeigt, wieviel Platz tatsächlich für ein Stumpfgleis war.


bebra6.JPG

Gruß, Ulrich
Hallo Ulrich,
ganz herzlichen Dank fürs Zeigen dieser schönen Bilder.
Ich habe nur einmal in den neunziger Jahren Dampf auf dieser Strecke erleben dürfen, und muß sagen, daß ich beeindruckt war. Dafür habe ich noch die imposanten Lok der Baureihe 01.5 kennengelernt- auch wenn sie nur noch auf einem Streckenrest im Saaletal unterwegs waren. Es war immer wieder ein Ereignis, wenn die Züge das Berschneidungsbauwerk in Jena unterquert haben...

Viele Grüße
und ein gesegnetes Weihnachtsfest
wünscht
Christian

Link-Übersicht zu meinen Beiträgen [www.drehscheibe-online.de]
Moin Ulrich!

Du hast äußerst erfolgreich die winterliche Parade an der Hönebacher Schiene abgenommen und dabei, wie von Dir nicht anders gewohnt, vorzügliche Fotos vom damaligen Geschehen gemacht. Auch die meistens in Deinen Beiträgen zu findene zeitgeschichtliche "Begleitmusik" empfinde ich stets als sehr angenehme Ergänzung zum eigentlichen Beitragsanlass!

Mit dem Absenden dieses Beitragskommentares bestätige ich, dass ich hoffentlich die erforderliche geistige Fähigkeit zur Veröffentlichung persönlicher Ansichten besitze. Das betrifft insbesondere die Wahl oder Form von Texten und ggf. Bildern sowie die Einhaltung einer möglichst höflichen und moderaten Wortwahl.

Trotz der genannten Einschränkung bzw Spielregel erlaube ich es mir, Dir, lieber Ulrich, auch auf diesem Wege ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen Guten Rutsch ins kommende Jahr zu wünschen ;-))!

In diesem Sinne

Helmut

Meine bisher erschienenen Beiträge findet ihr durch Anklicken des Bildes hier:
http://s14.directupload.net/images/user/140226/jikgddpg.jpg
Inhaltsverzeichnisse von weiteren Eisenbahnfreunden
bitte hier anklicken!
Lieber Ulrich Budde, Ulrich /Trans Log/Klaus /Rbd Erfurt!

Fantastische Bilder in Farbe und die tollen Ergänzungen zum ex Stellwerk Abzw. Eichhorst!
Wenn man bedenkt, das das Stw. 1952 vmtl. mit Abbau des 3. Gleises stillgelegt war und 1972 nioch gut aussah und erst 1990 abgerissen wurde.
Die DB hat offensichtlich eine minimale Unterhaltung des ex Stw. durchgeführt, weil man nach einer Wiedervereinigung, wieder mehr GV erhofft hatte. Wenn man bedenkt, das noch heute viele Steigungen trotz Elektrifizierung noch heute eine Schublok benötigen, waren doch unsere Altvorderen sehr weitsichtig. Das heute der GV über die BAB 4 fährt konnte man damals noch nicht so ahnen.

Allerherzlichsten Dank für die sehr schöne Zusammenarbeit. Ein sehr schönes Weihnachtsfest und alles Gute und Gesundheit für 2018 wünscht Euch
Splitti
thomas.splittgerber.berlin
Hallo,

immer wieder freue ich mich über Bilder von der Strecke Bebra - Eisenach, die mich an meine Kindheit erinnern. Meine Großeltern lebten bei Berka/Werra im Grenzgebiet und immer wenn wir in den 60ern und 70ern zu Besuch fuhren, bestaunte ich die Züge, die ja vor Gerstungen lange parallel zur Straße fuhren. Und da kommt jetzt eine Frage an die Experten auf: Ich bin mir 100% sicher, dass die Züge fast immer mit einer 118 und einer 01 bespannt waren. Aber diese Form der Bespannung habe ich bisher auf keinem einzigen Bild sehen können. Und es sind von dieser Strecke ja zahlreiche Aufnahmen aus dieser Zeit hier zu bewundern. Hat irgendjemand Bilder von dieser Doppeltraktion/Vorspann zwischen Gerstungen und Eisenach? Kann sich noch irgendjemand daran erinnern und das bestätigen?

Frohe Weihnachten

Fischermann
Moin Ulrich,

da kann man mal sehen, wie lange es "unser" HiFo schon gibt!

Boah, da müsst ihr euch aber den A... abgefroren haben - bei den Bildern! Wunderbar!

Danke für die heutige Kälte,

Martin
Klasse, Ulrich, vielen Dank für diesen Beitrag.
Wenn man die Bilder zu lange betrachtet, friert einem doch das Mausrad fest :-)
Schön finde ich, dass solche sehenswerten Beiträge auch immer wieder eine Menge Beifang zu Tage fördern, wie diesmal die höchst interessanten Gleis- und Streckenpläne.
Vielen Dank für Deine fortwährenden HiFo-Tätigkeiten, die bei mir immer genau den richtigen Nerv treffen.
Schöne Weihnachten und einen guten Rutsch.
Alles Gute und beste Grüße
Michael
Grüß Gott Ulrich,

ich weiß gerade nicht, welches Photo ich besonders hervorheben muß, sie eben sind alle brilliant!

Aber, Photo 3 hat es mir besonders angetan.

Gruß, Thomas

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -