DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -

Besuch am 13.04.74 in Karthaus (13 B) –Teil 2–

geschrieben von: Bruno Georg

Datum: 22.11.17 07:32

Liebe Freunde,


zu Eurer Erinnerung: Mit dem heutigen Bericht sind wir immer noch am 13.04.74 in Karthaus unterwegs. Den ersten Teil meiner Berichterstattung habe ich Euch letzte Woche (siehe hier> [Forenbericht vom 15.11.2017]) gezeigt. Auch heute werde ich es so halten, wie bereits im Bericht der letzten Woche praktiziert, dass ich Euch zu jeder in Karthaus fotografierten Schrottlok möglichst auch ein Bild aus Einsatztagen zeige.


Bild 1
Ich beginne mit der seit 06.03.74 ausgemusterten 044 184-0 des Bw Ehrang, die sich am 13.04.74 ebenfalls unter den „Verwertungskandidaten“ in Ehrang stand.

https://abload.de/img/0441840bwehrangam13.0xruoh.jpg



Bild 2
Das Betriebsbild zeigt sie am 17.04.69 im Bahnhof Ehrang.

https://abload.de/img/044184-0bwehrangam17.qjuoj.jpg



Bild 3
Nächstes „Verwertungsopfer“ war die ehemals beim Bw Ehrang beheimatete 044 535-3. Wie 044 184-0, war auch sie am 06.03.74 ausgemustert worden. Sie war ursprünglich kein Ur-Gestein in Ehrang, denn sie kam erst am 01.10.70 von Weiden nach Ehrang.

https://abload.de/img/044535-3bwehrangam13.rzur0.jpg



Bild 4
Beim Betriebsbild vermute ich, sie befand sich auf dem Rückweg vom AW Trier zum Bw Weiden, als sie von Karl-Hans Fischer während einer Ruhepause im Bw Koblenz-Mosel am 14.08.70 fotografiert wurde. Die neben ihr platzierte 051 722-2 vom Bw Nürnberg war ganz offensichtlich gemeinsam mit ihr unterwegs.

https://abload.de/img/044535-8bwweidenund05riuz3.jpg



Bild 5
Bereits seit 24.08.72 war 050 183-3 vom Bw Kaiserslautern ausgemustert.

https://abload.de/img/050183-3bwkaiserslautueu12.jpg



Bild 6
Karl-Hans traf sie erstmalig mit einfahrendem Güterzug am 29.10.70 in Bingerbrück.

https://abload.de/img/05018-3bwkaiserslautefkuiz.jpg



Bild 7
Die auch in Kaiserlautern stationierte 050 267-4, welche am 12.04.73 ausgemustert wurde, hatte ihre letzte Wegstrecke ebenfalls nach Karthaus zurückgelegt.

https://abload.de/img/050267-4bwkaiserslautssu76.jpg



Bild 8
050 267-4 vom Bw Kaiserslautern traf Karl-Hans erstmalig am 16.04.71in Oberlahnstein, in Höhe der dortigen Güterabfertigung bei Rangierarbeiten. Heute vermute ich, sie gehörte damals leihweise zum Bw Koblenz-Mosel.

https://abload.de/img/050267-4bwkaiserslaut5yubf.jpg



Bild 9
Weitere, aber letzte Lok vom Bw Kaiserlautern, war am 13.04.74 die 051 262-4. Auch sie war am 12.04.73 ausgemustert worden.

https://abload.de/img/051262-4am13.04.74aus6fur0.jpg



Bild 10
Auch von 051 262-4 des Bw Kaiserlautern existiert im Bildarchiv „Karl-Hans Fischer“ eine Betriebsaufnahme. Anlässlich des Besuchs am 29.10.70 im ehemaligen Bw Bingerbrück, entstand die nachfolgende Aufnahme besagter Lok.
https://abload.de/img/051262-4bwkaiserslautqoup3.jpg



Bild 11
Das der Dampflokeinsatz zuende gehen würde, bewies die Anwesenheit der Neubauloks in Karthaus. Auch diese Neubauloks wurden laufend abgestellt, ausgemustert und zerlegt. Erste Lok dieser Baureihe in einer langen Reihe war 023 100-1 vom Bw Saarbrücken, bereits seit 06.03.74 ausgemustert.

https://abload.de/img/023100-1bwsaarbrckenav1upb.jpg



Bild 12
Aus anderer Perspektive gab es ein weiteres Bild der 023 100-1, als sie am 13.04.74 in Karthaus stand. Ihres Tenders hatte man sie schon beraubt. Das Lokschild am Kessel hatte allerdings noch keinen Sammler gefunden.

https://abload.de/img/023100-1bwsaarbrckenawhuzw.jpg



Bild 13
Das Einsatzbild zeigt sie am 17.04.69, als Karl-Hans und ich gemeinsam das Bw Ehrang besucht hatten, in Trier Hbf mit P 2447.
https://abload.de/img/023100-1bwsaarbrckenawvuyw.jpg



Nach diesem Bild waren am 13.04.74 noch 5 weitere zur Verschrottung vorgesehenen Lokomotiven in Karthaus. Diese Loks und, soweit Betriebsbilder vorhanden sind, zeige ich nächste Woche.


Für heute viel Spaß
Bruno Georg

Re: Besuch am 13.04.74 in Karthaus (13 B) –Teil 2–

geschrieben von: Palatino

Datum: 22.11.17 07:49

Vielen Dank für den etwas traurig anmutenden Bilderbogen aus Karthaus. Schön, dass Ihr den Beitrag mit einigen Betriebsbildern "aufgehübscht" habt.

Zu Bild 8 ist anzumerken, dass es wohl Anfang der 70er Jahre häufiger vorgekommen ist, dass das Bw Kaiserslautern Leih-50er nach Koblenz-Mosel entsendet hat. Das war doch die Zeit, als wegen eines enormen Zuwachses beim Güterverkehr etliche bereits z-gestellte Dampfloks von den Abstellplätzen geholt und wieder aufgearbeitet worden sind. Dabei hat das Bw Kaiserslautern möglicherweise mehr Loks abbekommen, als KoMo. Auch könnte sich die Elektrifizierung der Moselstrecke hier schon ausgewirkt haben. Damals wurden viele Güterzüge in Richtung Saarbrücken über Bingerbrück und die Nahestrecke oder die Alsenzbahn umgeleitet, wofür Kaiserslautern Dampfloks (darunter sogar 2 44er) zugewiesen bekam. Vielleicht bestand zeitweise dann doch kein so großer Bedarf an den Maschinen, weshalb man sie leihweise nach KoMo abgab.

Wie immer freue ich mich schon auf die nächsten Mittwochsbilder.

Grüße aus der Pfalz
Hubert
Mangels reisefähigem Alter 1974 möchte ich doch heute endlich fragen, wo genau der Schrottplatz eigentlich lag und wie man ihn mit dem ÖPNV hätte erreichen können. Dann kann ich das wenigstens mental nachholen.

Beste Grüße und herzlichen Dank

Jürgen

Re: Besuch am 13.04.74 in Karthaus (13 B) –Teil 2–

geschrieben von: 55 4630

Datum: 22.11.17 09:28

Guten Morgen

Ich möchte mal wieder ein herzliches "Dankeschön" für Brunos und Karl Hans' Beiträge aussprechen, vor allem auch für die Mühe, nach Möglichkeit ein Bild der entsprechenden Maschine zu Betriebszeiten herauszusuchen und beizufügen.

Zu der Frage von Jürgen: Der Lokfridhof lag im südlichen Bereich des Bahnhofs Karthaus und war vom Empfangsgebäude aus gut auch fußläufig zu erreichen.

Viele Grüße

Wolf-Dietmar
Moin Bruno und Karl-Hans,

das waren sie, die letzten Meter der Dampfer, zum Schrottplatz zum Zerlegen nach Karthaus! Die 023 100 stand am 4.11.73 bereits tenderlos im Bw Saarbrücken:

http://www.eisenbahnhobby.de/saarland/21-7_023100_Saarbruecken_4-11-73_S.jpg


Und um auf Jürgens Frage nach einer Fahrmöglichkeit zu antworten: Es gab und gibt einen Bahnhof Karthaus, wo ich hier am 4.11.73 795 460 (mit 995 XXX als Nt2616 Trier-Konz) erwischte:

http://www.eisenbahnhobby.de/saarland/SW414-17_795460_Karthaus_4-11-73_S.jpg

Alles ist auf Mäpps-Google noch ganz gut zu erkennen, sogar das Zerlegeareal zwischen den Gleisen: [www.google.de]

Danke euch fürs Erinnern,

Martin

Edit weist mich noch auf Klaus' Seite hin - am km 118,3: [eisenbahnsignale.de]



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:11:22:10:41:39.

Bitte löschen! (o.w.T)

geschrieben von: 44 115

Datum: 22.11.17 10:34

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:11:22:10:39:31.

Re: Besuch am 13.04.74 in Karthaus (13 B) –Teil 2–

geschrieben von: 44 115

Datum: 22.11.17 10:43

Danke,mein Freund!
Heute morgen wollte mein Gockel um's Verrecken kein Karthaus zeigen,immer nur Konz:zum Ko(n)tzen!
Jetzt klappt's,Gockel ist aufgewacht:=)
Schönen Tag noch,Alter!
Olaf

Re: Besuch am 13.04.74 in Karthaus (13 B) –Teil 2–

geschrieben von: hochwald

Datum: 22.11.17 10:44

Besonders interessant ist das "niedrige" Vorsignal da auf dem Bahnsteig unter dem Dach!!!

Ein Tipp ...

geschrieben von: Palatino

Datum: 22.11.17 10:57

.. um den Ort des Schrottplatzes, so wie es dort heute aussieht, auch visuell wahrzunehmen:

Man gebe bei Mäpps-Gugel die Adresse Konz, Domänenstraße ein. Wenn man dann auf die Satellitenansicht umschaltet und etwas heranzoomt, kann man das Gelände des heutigen Brückenbauhofs und das vorgelagerte Umspannwerk erkennen. Hier war früher der Güterbahnhof. Davor, in Richtung Bahnhof Karthaus ist ein freier, unbebauter Bereich zu sehen. Und genau hier war früher der Schrottplatz, der sich nach Süden auch ein wenig in den Bereich des Güterbahnhofs hineinzog.

Ich probiere mal, das ganze zu verlinken, weiß aber nicht, ob beim Aufrufen des Links auch der gleiche Ausschnitt in der Satellitenansicht zu sehen ist: [www.google.de]

Wie bereits geschrieben, war der Lokfriedhof vom Bahnhof aus leicht zu erreichen. Bei meinen Besuchen habe ich immer im Bahnhof beim Fahrdienstleiter nachgefragt und bekam die Erlaubnis den kürzesten Weg über die Gleise dorthin zu nehmen.

Grüße aus der Pfalz

Hubert

Re: Besuch am 13.04.74 in Karthaus (13 B) –Teil 2–

geschrieben von: QJ 7002

Datum: 22.11.17 11:48

Hallo Martin,

schon im Bw Saarbrücken tenderlos - da dürfte der Tender wohl noch eine neue Lok unter den Saarbrückener 023 gefunden haben.

Grüße

Martin

Re: Ein Tipp ...

geschrieben von: Rache für 051 444

Datum: 22.11.17 13:48

Dank Eurer freundlichen Erläuterungen bin ich soeben endlich einmal nach Karthaus gefahren.

Viele Grüße

Jürgen
Schön, dass Du die Karthaus-Tristesse durch wohlgefällige Betriebsbilder bereichert hast.
Vielen Dank.
Gruß
Michael
Moin Bruno und Karl-Hans,

Euer heutiger Bericht über Karthaus macht deutlich, selbst an den Schrottloks, dass es mit Dampf langsam zu Ende ging: drei 23er hintereinander sind ein untrügliches Zeichen, dass es nun auch den letzten Neubauloks richtig an den Kragen ging. Und statt der Vielfalt früherer Jahre u.a. mit P 8 und diversen Tenderloks dominieren 44 und 50.

Sehenswerte Dokumentation, auch durch die Gegenüberstellung mit Betriebsfotos!

Gruß
Klaus

Re: Besuch am 13.04.74 in Karthaus (13 B) –Teil 2–

geschrieben von: dampfgerd

Datum: 22.11.17 20:48

Wunderbarer Beitrag, Bruno! Ja, Karthaus war auch immer eines meiner
Traumziele, die ich  nie verwirklichen konnte. Man las immer nur davon
in den einschlägigen Zeitschriften. Eine besondere Atmosphäre ergab sich
wohl dadurch, daß der Lokfriedhof sogar eine eigene Friedhofs"kapelle"
hatte (siehe Bild 5) :-)
Vielen Dank und schöne Grüße vom
dampfgerd
Moin Bruno und Karl-Hans!

Karthaus geht immer! Geradezu verblüfft bin ich aufgrund der Belegung der Karthäuser Gleise, denn die Anzahl der dort auf den Schneidbrenner wartenden Loks scheint ähnlich hoch zu sein wie bei meinen Besuchen 1969, 1970 und 1972. Das habe ich mir - auf 1974 bezogen - irgendwie leerer vorgestellt.

Schön, das ihr für manchen Kandidaten noch Fotos aus deren aktiver Zeit dazugepackt habt.

Besten Dank für diesen Beitragsteil, herzliche Grüße

Helmut

Meine bisher erschienenen Beiträge findet ihr durch Anklicken des Bildes hier:
http://s14.directupload.net/images/user/140226/jikgddpg.jpg
Inhaltsverzeichnisse von weiteren Eisenbahnfreunden
bitte hier anklicken!
Hallo Helmut,

mich wundert es nicht, dass 1974 in Karthaus noch zahlreiche Dampfrösser auf den Schneidbenner warteten.

Im Gegensatz zu den vorherigen Besuchen von Karl-Hans und Bruno Anfang der 70er-Jahre fällt jedoch auf, dass es an der Vielzahl der seinerzeit anzutreffenden Baureihen fehlt. Im Jahre 1974 waren vorwiegend die Baureihen 23, 44 und 50 anzutreffen, von wenigen Exemplaren der BR 01 einmal abgesehen.

Es wird deutlich, dass es nunmehr auch den letzten schwarzen Schienengiganten der BR 23, 44 und 50 "an den Kragen" ging.
Diese gab es im Jahre 1974 noch in größerer Stückzahl. Und da sich die DB bekanntlich "das Rauchen abgewöhnen wollte" und dieses Ziel konsequent durchsetzte, ist es für mich folgerichtig, dass man in den Jahren 1974 bis zum Ende der Dampflokära noch eine Vielzahl dieser ausgedienten Dampfrösser in Karthaus antreffen konnte.

Ich vermute, dass in den Jahren 1974 und 1975 der Bestand an zerlegungsreifen Maschinen dieser Baureihen noch groß war, aber danach sehr schnell sank.
Im Jahre 1974, als Bruno und Karl-Hans den Eisenbahnfriedhof Karthaus besuchten, dürfte es noch viele Dampfloks der BR 23, 44 und 50 gegeben haben, die auf ihr Ende warteten. Damals dürfte Karthaus einen letzten "Dampflok-Boom" erlebt haben.

Interessant finde ich die Frage, wie es danach in Karthaus weiterging, als die letzten Dampfrösser von den Schienen der DB verschwunden waren und es keinen Nachschub für Karthaus mehr gab.

Wurde Karthaus auch zum Lokfriedhof für Loks anderer Baureihen?

Beste Grüße 
Dieter 



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:11:23:00:25:11.

Re: Besuch am 13.04.74 in Karthaus (13 B) –Teil 2–

geschrieben von: Palatino

Datum: 23.11.17 06:40

Hallo Dieter,

Du hast gefragt, wie es nach dem Ende der Dampflokzeit mit dem Lokfriedhof Karthaus weiter ging.

Auf dem Lokfriedhof selbst war ich zwar nach 1974 nicht mehr, bin aber bis in die 80er Jahre gelegentlich mit dem Zug daran vorbeigefahren. Ich habe dazu zwar keine Aufzeichnungen gemacht, aber nach meiner Erinnerung endete die Dampflokzerlegung in Karthaus schon vor Oktober 1977. Das lag wohl daran, dass die DB in vielen Bws und AWs die letzten Dampfloks zwecks Arbeitsbeschaffung durch eigens Personal zerlegen ließ. Dazu erinnere ich an das AW Limburg, wo es Anfang 1977 regelmäßige Besuchstermine für Eisenbahnfans zur Beobachtung der Lokverschrottungen gab. In Karthaus wurden nach den Dampfloks noch eine kurze Zeit lang Güterwagen zerlegt, dann war der Platz plötzlich leer.

Ich frage mich auch, ob die Zerlegung in Karthaus irgendwie mit der Firma Theo Steil zusammenhängt, die heute im Trierer Hafen ihren Sitz hat. Denn zu dem Zeitpunkt, als in der Eisenbahnpresse der Name Steil als Schrottler auftauchte, endete in Karthaus die Lokverschrottung.

Grüße aus der Pfalz
Hubert

Re: Besuch am 13.04.74 in Karthaus (13 B) –Teil 2–

geschrieben von: 01 1066

Datum: 23.11.17 13:26

Palatino schrieb:
Ich frage mich auch, ob die Zerlegung in Karthaus irgendwie mit der Firma Theo Steil zusammenhängt, die heute im Trierer Hafen ihren Sitz hat. Denn zu dem Zeitpunkt, als in der Eisenbahnpresse der Name Steil als Schrottler auftauchte, endete in Karthaus die Lokverschrottung.

Moin Hubert,

das kann durchaus sein, wenn man sich die Firmengeschichte von Steil ansieht - bis Mitte der 70er Jahre war das ein vergleichsweise "kleiner Krauter" in Trier, obwohl die Firma schon seit 1924 existiert. Den heutigen Standort am Hafen bezog die Firma erst 1978. Womöglich hat sich die Bundesbahn nach Ende der Dampflokunterhaltung (und -verschrottung) aus dem Verschrottungsgeschäft allmählich zurückgezogen. Auch eine Firma wie der altbekannte "Bender" in Opladen legte ja erst in den letzten zwanzig Jahren richtig los.

Hallo Bruno,

es ist eine schöne Idee, denn "Friedhofsbildern" aus Karthaus jeweils ein Betriebsbild der betreffenden Maschine gegenüberzustellen. Gefällt mir sehr gut!

Grüße,
Stefan

Danke und prima ....

geschrieben von: Tausendfüßler

Datum: 25.11.17 14:50

Danke für den Link, der genau aufklappt, dass das Gebiet erkennbar wird.

Jetzt ist das also eine Brachfläche und man sieht noch Schotterverlauf ohne die Gleise, was stand früher noch dort?
Wurden die Lokreste in Container oder Güterwagen abgefahren?

Danke!

Muß ich bei Gelegenheit auch mal hinfahren dank R-P-Ticket. Wie schön, das es noch Augenzeugen gibt.

Tausend Grüße vom Tausendfüßler

Infolge Sparmaßnahmen wurde auf weiteren Text verzichtet.




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:11:25:14:58:35.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -