DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Achristo's Foto-Historama: Historische Beiträge mit Fotos und Texten aus der Welt der Privatbahnen, Werksbahnen, Feldbahnen, städtischen Verkehrsbetrieben und der DB.

Hier die Links zu den bisherigen Beiträgen der Serie:

[www.drehscheibe-online.de]
[www.drehscheibe-online.de]
[www.drehscheibe-online.de]
 
Die Vereinigten Deutschen Metallwerke in Heddernheim, vormals Heddernheimer Kupferwerk, verfügten in ihrem großen Werksgelände über eine Anschlussbahn, auf der eigene Werkslokomotiven zum Einsatz kamen. Das Werksgelände lag im Dreieck zwischen den FLAG-Strecken nach Bad Homburg und Oberursel, der Gleisanschluss zweigte an der Station "Wiesenau" von der Oberurseler Strecke ab und verzweigte sich mehrmals im Werksgelände.
 
Das Werk entstand 1893 aus dem Kupferhammer Kaltemühle in Heddernheim als "Aktiengesellschaft Heddernheimer Kupferwerk vorm. F.A. Hesse Söhne". Im Jahre 1930 wurden die Vereinigten Deutschen Metallwerke AG gegründet, die das Werk in Heddernheim übernahmen. Im Jahre 1970 waren 14.200 Mitarbeiter im Heddernheimer VDM-Werk beschäftigt. Man kann sich vorstellen, dass das riesige Werk auch einen umfangreichen Güterverkehr auf der Schiene erforderte. Täglich verkehrten zu dieser Zeit zwei Güterzugpaare zwischen Heddernheim und Oberursel auf den Taunusbahnen.
 
Nach einer dramatischen Verschlechterung der Ergebnisse im Geschäftsjahr 1980/81 wurde das Stammwerk in Frankfurt-Heddernheim nach 129 Jahren zum 31. März 1982 geschlossen. Auf dem mehrere Quadratkilometer großen Werksgelände in Frankfurt-Heddernheim und Frankfurt-Niederursel entstanden nach einer umfassenden Bodensanierung die neuen Stadtviertel Riedwiese und Mertonviertel.
 
Werksloks:
 
B-de SSW 1711/1922
Akkulok, neu an Heddernheimer Kupferwerk/ VDM Heddernheim, 1960 auf dieselelektrischen Betrieb umgebaut, 1982 an Museum Eugen Kiemele, Eschach-Seifertshofen, 2004vh
 
B-dh O&K 26676/1970
Typ MB 125 N, neu an VDM, Frankfurt-Heddernheim/ 1982 an VDM, Werk Langelsheim/ 2004 an NEWAG, Oberhausen/ Haltermann, Hamburg-Wilhelmsburg (4), 2011vh
 
B-dm General Motors  
ehemals US-Army, 1960 gebraucht gekauft und für Schienenbetrieb umgebaut, + 1965
 
W400-8 Wiesenau 20051976.jpg

Die O&K-Lok am 20. Mai 1976.

W835 VDM Heddernheim 02051975.jpg

Nochmals die O&K-Lok am 2. Mai 1975.

W6857 VDM Heddernheim 09121982.jpg

Die SSW-Lok am 9. Dezember 1982 im damals bereits stillgelegten VDM-Werk.

W6859 VDM Heddernheim 09121982.jpg

Typenaufnahme der SSW-Lok am 9. Dezember 1982.

W6860 VDM Heddernheim 09121982.jpg

Hier noch ein drittes Bild dieser interessanten Werkslok, 9. Dezember 1982.

Alle nicht anders gekennzeichneten Aufnahmen stammen von mir und unterliegen dem Urheberrecht
Andreas Christopher (Achristo) im Internet: [www.achristo.homepage.t-online.de]
Übersicht Achristo's Foto-Historama: [www.achristo.homepage.t-online.de]
Moin Andreas,

die Akkulok (SSW 1711/22) befindet sich heute im Schwäbischen Bauern- und Technikmuseum in Eschach-Seifertshofen, wie dieses Bild vom 4.5.2016 zeigt:

http://www.eisenbahnhobby.de/aalen/Z17415_Bfl-Jung3238_AkkulokSSW1711_Eschach-Seifertshofen_4-5-16.jpg

Wir sehen sie neben der Lok 1 der Papierfabrik Scheufelen in Oberlenningen (Jung 3238/21) im Kiemele-Museum stehen. Weiteres zu diesem Museum siehe hier: [www.drehscheibe-online.de]

Danke für die interessanten Bilder,

Martin
Oha, dass das Kupferwerk so groß war und so viele Mitarbeiter beschäftigte, hatte ich bislang nicht gewusst.
Danke für den wieder interessanten Beitrag.
Michael
Hallo Michael,

ganz zum Schluss war das Heddernheimer VDM-Werk, was die Zahl der Mitarbeiter betrifft, auch schon stark geschrumpft. Siehe auch hier:

[www.achristo.homepage.t-online.de]

Viele Grüße
Andreas

Alle nicht anders gekennzeichneten Aufnahmen stammen von mir und unterliegen dem Urheberrecht
Andreas Christopher (Achristo) im Internet: [www.achristo.homepage.t-online.de]
Übersicht Achristo's Foto-Historama: [www.achristo.homepage.t-online.de]