DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

(CH) Feldbahn Ziegelei Kölliken um 1970 (Kt.Aargau)

geschrieben von: diema2054

Datum: 14.11.17 16:13

Kölliken erlangte wegen der milliardenschweren Sanierung der dortigen Sondermülldeponie eher unrühmliche Berühmtheit. Bis anfangs der frühen 70iger Jahre war dies aber noch eine ganz normale, idyllische Lehmgrube mit Ziegelei, verbunden mit einer doppelspurigen 50cm Spur Gleisanlage im Seilbetrieb. Im Ziegeleiareal gab es aber auch Lokomotiven vom Typ RL 1a von O&K, ein in der Schweiz sehr häufig anzutreffender Typ. Nach der Schliessung der Grube und der Ziegelei begann das Unheil mit dem unkontrollierten Auffüllen von Sondermüll der, wie mittlerweile bekannt, nicht ganz so dichten Grube. Details über die Jahrzehnte später professionelle Sanierung (mit riesiger Überdachung der ganzen ehemaligen Grube) siehe Sondermülldeponie Kölliken (SMDK). 
Aus was für Gründen auch immer gibt es ausser ein paar Kleinbildchen auf der SMDK Homepage und ein paar Luftbildern bei swisstopo leider keine guten freien Bilder vom früheren Feldbahnbetrieb.
Umso grösser war wiederum die Freude als mir mein Kollege Heinz Bircher ein Negativstreifen mit den da einst typischen Häusern mit Strohdächern und einem Bild dazwischen von der Feldbahnanlage zur Publikation übergab. Das sw Bild von ca.1970 kann in guter Auflösung bei flickr wie immer für private Zwecke frei runtergeladen werden.
Auch wenn es kaum bildliche Erinnerungen gibt, hat doch die Lokomotive RL 1a 4003 überlebt. Sie kam nach der Schliessung zur in der selben Gruppe Keller&Co befindlichen Ziegelei in Frick. Nachdem man sich da in der heute noch aktiven Ziegelei von Feldbahnen getrennt hatte, stand die Lok für ein paar Jahre als Denkmal rum bevor sie zum Bergwerksverein in Herznach kam. Dort ist sie bis heute im musealen Einsatz. Ursprünglich auf den damaligen 50cm Spur Gleisen, nach der Umspurung und Erweiterung der Gleisanlagen in Herznach wechselte auch die Lok die Spurweite auf 60cm.
Eine der besonderen Kipploren mit Wurfhebelgewicht betriebener Seilklemmvorrichtung konnte ich vor Jahrzehnten zufällig in letzter Sekunde beim Verlad eines Schrotthaufens zum Einschmelzen dem Schrotthändler abkaufen. Da in der Bözenegg ein Einsatz spurweitenbedingt nicht möglich ist und technisch kein Bezug zum dortigen seilbetriebenen Bremsberg besteht, wartet das Stück noch auf eine allfällige museale Verwendung andernorts.
Auch von den Gleisen gibt es aber noch etwas Originales an unüblichem Ort, nämlich an der Fassade vom Ziegeleigebäude selbst. Nach Abbruch der Rampe ins Obergeschoss wurden da die Brückenträger mit den Schienen einfach abgetrennt und so sind Schienenprofil und Spurweite noch immer gut sichtbar.

Mit den besten Grüssen
Heinz (von der BEB)


Ziegelei Kölliken um 1970
https://farm5.staticflickr.com/4581/26634981089_642b342f26_c.jpg
Lehmgrube Kölliken by BEB - Diverse, auf Flickr

Ziegeleigebäude mit ehemaligen Gleisen in der Fassade
https://farm5.staticflickr.com/4569/26634981039_98081249f1_c.jpg
Ziegelei Kölliken by BEB - Diverse, auf Flickr

Kipplore mit Wurfhebelgewicht von Kölliken (Spurweite 50cm)
https://farm5.staticflickr.com/4586/26634980979_4e527ab965_c.jpg
Ziegelei Kölliken by BEB - Diverse, auf Flickr

O&K 4003 in Herznach ex.Kölliken noch auf 50cm Spur Gleisen  (2005)
https://farm5.staticflickr.com/4574/26634980929_51a15ebbbb_c.jpg
Herznach ( ex.Kölliken ) by BEB - Diverse, auf Flickr
Eine sehr interessante Geschichte! Schade, dass vom aktuellen Betrieb nicht mehr Fotos existieren. Vielen Dank für die Publikation und beste Grüsse
Hans