DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Achristo's Foto-Historama: Mit Dampf nach Fichtelberg

geschrieben von: achristo

Datum: 14.10.17 16:36

Achristo's Foto-Historama: Historische Beiträge mit Fotos und Texten aus der Welt der Privatbahnen, Werksbahnen, Feldbahnen, städtischen Verkehrsbetrieben und der DB.

Einst führten sieben Nebenbahnen als Stichbahnen von den umliegenden Hauptsrecken her in das Fichtelgebirge (siehe [www.drehscheibe-online.de]. Davon hat nur die einst von Bayreuth nach Warmensteinach führende Strecke auf dem Abschnitt bis Weidenberg überlebt.

Die 14,73 km lange Strecke Neusorg – Fichtelberg, um die es hier geht, war am 20. Dezember 1890 eröffnet worden. Im Jahre 1971 wurde ein großer Teil des Personenverkehrs mit Schienenbussen der Baureihe VT 95 erbracht. Daneben gab es aber ein Personenzugpaar im Berufsverkehr, welches morgens von Fichtelberg nach Immenreuth lief. Die Rückleistung verkehrte abends durchgehend von Schirnding über Marktredwitz nach Fichtelberg zurück. Dieses Zugpaar war planmäßig mit einer Dampflok der Baureihe 064 bespannt. Insgesamt gab es werktags acht Reisezugpaare, davon ein lokbespanntes.

Zum Winter 1971/72 erfolgte die Umstellung des lokbespannten Zugpaars von Dampf- auf Diesellok BR 211. Zum Sommerfahrplan 1975 wurde das Zugangebot stark eingeschränkt, es lief nun nur noch das lokbespannte Zugpaar als „Alibi-Zugpaar“. Ein Jahr später, zum 29. Mai 1976, war auch damit Schluss. Der Güterverkehr nach Fichtelberg hielt sich noch bis zum 29. September 1984, danach wurde nur noch bis zu einem Gleisanschluss bei Brand (Fichtelgeb) gefahren. Auf diesem Reststück endete der Güterverkehr zum 1. Januar 1985.

Die folgenden Aufnahmen sind leider qualitativ teilweise nicht sehr gut, weil sie (mit Ausnahme des letzten Fotos) mit einer Box aufgenommen wurden.

68-4 Fichtelberg 064 389 05081971.JPG

Lok 064 389 fährt mit ihrem Personenzug am 5. August 1971 nach Fichtelberg ein

68-3 Fichtelberg 064 389 05081971.JPG

Wenig später steht die Lok vor dem Lokschuppen, in dem sie die Nacht verbringen wird

69-1 Fichtelberg 064 270 06081971.JPG

Einen Tag später, am 6. August 1971, war es 064 270, welche in Fichtelberg abgelichtet werden konnte

71-7 Mehlmeisel 064 448 10081971.JPG

Lok 064 448 ist am 10. August 1971 mit ihrem Personenzug P 4456 bei Mehlmeisel unterwegs

73-9 Mehlmeisel 064 448 10081971.JPG

Derselbe Zug beim Halt im Haltepunkt Mehlmeisel

Alle nicht anders gekennzeichneten Aufnahmen stammen von mir und unterliegen dem Urheberrecht
Andreas Christopher (Achristo) im Internet: [www.achristo.homepage.t-online.de]
Übersicht Achristo's Foto-Historama: [www.achristo.homepage.t-online.de]




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:10:14:16:50:19.
Hallo Andreas,
danke fürs Zeigen dieser Raritäten!
Den Bildern sieht man die "Box" nicht an - allerdings frage ich mich, warum sie gerastert sind. Liegt das am Scanner oder der Software?
Viele Grüße
Stefan

https://abload.de/img/db-251902-4003812-titu8k49.jpg

Stefan Motz schrieb:

Hallo Andreas,
danke fürs Zeigen dieser Raritäten!
Den Bildern sieht man die "Box" nicht an - allerdings frage ich mich, warum sie gerastert sind. Liegt das am Scanner oder der Software?
Viele Grüße
Stefan

Das liegt an der Umwandlung vom TIF- ins JPG-Format bei gleichzeitiger Verkleinerung auf 30%.

Gruß Andreas



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:10:14:16:50:47.
Trotz Box - einfach nur schön...

Danke fürs Zeigen und Grüße

Martin
achristo schrieb:
Das [die Rasterung] liegt an der Umwandlung vom TIF- ins JPG-Format bei gleichzeitiger Verkleinerung auf 30 %.
Nein. Hier ist zwar nicht das Fotoforum; aber wenn das an der Verkleinerung liegen sollte, dann haben entweder der Scanner - oder die Scansoftware (oder beide) damit Probleme, das hat Stefan durchaus richtig erkannt!

Dieses Bild z.B. (217 011-6 und bayerisches Flügelsignal, aufgenommen im Mai 1970 in Hof), besitzt als tif-formatiger Rohscan ein Dateivolumen von 55,0 MB bei Abmessungen von 5.398 x 3.549 px. Der Skalierungsfaktor des jpgs beträgt demgegenüber sogar 20 % und es zeigt sich keine derartige Rasterung.

Technische Daten zum eingestellten Scan:

  • Film: Agfa CT 18
  • Scanner: Nikon Coolscan V ED mit originaler Nikon Scansoftware (den Scanner habe ich unter Win7/64 bit leider noch nicht wieder ans Laufen gebracht)
  • Scandatum: November 2011
  • Software (Beilage zum Scanner): Adobe® Photoshop® Elements 2.0

  • 434-5.70_217_011-6_Hof.jpg




     

    Fotoscanner?

    geschrieben von: achristo

    Datum: 14.10.17 20:17

    Hallo Walter,

    definitiv nein! Eigentlich wollte ich mich hier im historischen Forum nicht über das Thema Wiedergabequalität auslassen, aber Du drängst mich ja geradezu.

    Das Raster entsteht definitiv erst nach der Bearbeitung mit dem MS-Programm "Paint". Vorher ist keinerlei Rasterung erkennbar. Ich habe auch getestet, das Foto erst zu verkleinern, abzuspeichern und in einem zweiten Schritt in das JPG-Format umzuwandeln. Da ist das Raster bereits auf dem kleinen TIF-Bild zu sehen. Es liegt definitiv am Paint-Programm und nicht am von mir verwendeten Profi-Scanner Nikon Coolscan 9000 ED.

    Helfen würde höchstens, das Bild mit Adobe-Photoshop zu verkleinern. Dann ist keine Rasterung erkennbar. Allerdings ist es dann nur von der Pixelzahl her kleiner, das Bildschirmformat wird aber nicht geändert. Ich werde deshalb morgen mal testen, wie groß es nach dem Dateiupload auf dem Bildschirm erscheint.

    Andererseits hat das gerasterte Foto auch einen Vorteil: Es kann nicht einfach kopiert und ohne Genehmigung für eine Veröffentlichung verwendet werden. Leider habe ich das schon mehrfach persönlich erlebt, selbst von einem Großverlag, der das Urheberrecht kennen sollte. Das ist auch der Grund, warum ich bisher sehr sparsam mit meinen Fotos im Internet war.
    Mikado-Freund schrieb:

    Technische Daten zum eingestellten Scan:

    Film: Agfa CT 18
    Scanner: Nikon Coolscan V ED mit originaler Nikon Scansoftware (den Scanner habe ich unter Win7/64 bit leider noch nicht wieder ans Laufen gebracht)
    Scandatum: November 2011
    Software (Beilage zum Scanner): Adobe® Photoshop® Elements 2.0


    Den NIKON Coolscan V ED habe ich auch. Unter Win 7 habe ich es mit einem Trick noch hinbekommen, unter WIN 10 ist mir dann der Kragen geplatzt:

    Ich nutze jetzt VueScan x64 und habe damit gute Erfahrungen gemacht. Das Programm erkennt den NIKON-Scanner problemlos und erlaubt, z.B. bei Negativstreifen, auch Serienscans.

    Gruß
    Jörn.

    Re: Fotoscanner?

    geschrieben von: Mikado-Freund

    Datum: 14.10.17 21:37

    achristo schrieb:
    Das Raster entsteht definitiv erst nach der Bearbeitung mit dem MS-Programm „Paint“ […]
    Es liegt definitiv am Paint-Programm und nicht am von mir verwendeten Profi-Scanner Nikon Coolscan 9000 ED.
    Helfen würde höchstens, das Bild mit Adobe-Photoshop zu verkleinern.
    Du benutzt „Paint“, obwohl Dir eine vernünftige Bildbearbeitungssoftware zur Verfügung steht?

    Mir unverständlich!



    Zitat:
    […] Allerdings ist es dann nur von der Pixelzahl her kleiner, das Bildschirmformat wird aber nicht geändert.

    ???

    Sorry, aber jetzt haut’s mich ja endgültig um! smhair2.png

    Du solltest in Deinem Photoshop-Programm unbedingt mal die Hilfe-Taste [F1] betätigen!

    skakieren mit Photoshop.jpg



    1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:10:14:23:36:05.
    Hallo,

    Bilder von dieser Bahnstrecke sehe ich hier zum ersten Mal. Im Sommer 1989 war ich als Jugendlicher in Mehlmeisel in einem Zeltlager. Eine Bahnhofsstraße konnte ich in Mehlmeisel damals noch finden aber keine Schienen mehr. Und das die Strecke bereits abgebaut war erfuhr ich erst Jahre später.

    Das Bild 4 finde ich interessant. An erster Stelle hinter der Lok läuft ein Güterzugbegleitwagen, dann ein paar Umbaudreiachser und zum Schluss noch ein Packwagen. War der Anteil an Expressgut und Gepäck auf dieser kurzen Strecke so hoch?

    Grüße
    Markus
    Danke ! Schön, von meiner Fast-Hausstrecke zu sehen !
    Ich wohne in Brand, habe allerdings erst Bilder aus den letzten Jahren des Güterverkehrs und hab da heute meine Fahrrad-Stammstrecke.
    Gibts da auch noch was vom PV nach der Dampflokzeit, oder warst Du nur einmalig da ?
    Habe zwar noch ein paar eher nichtssagende Bilder vom Schienenbus, aber ins Forum einstellen wollte ich die nicht.
    Hallo,

    Bei der Strecke Neusorg - Fichtelberg ist zu bemerken.

    Der Schülerzug fuhr bis Immenreuth, da vom dortigen Bahnhof die kürzeste Busstrecke zur damaligen Kreisstadt mit weiterführender Schule war. Anschiessend fuhr die Garnitur nach Kirchenlaibach um abgestellt zu werden. Dann wurde der Güterzug gefahren.

    Der gesamte Personenverkehr der Strecke muss in der Verbindung mit der Hauptstrecke Schnabelwaid - Kirchenlaibach - Marktredwitz (- Hof/Schirnding) gesehen werden. Die 64er des Bw Kirchenlaibach liefen auch auf dieser Strecke im Personenzugdienst.

    Der Expressgutverkehr war nicht so stark, das es einen Zusatzwagen erfordert hätte. Ich denke eher an eine Überführung nach Fichtelberg.

    Vielleicht können sich noch einige Leser an ein Bild in einem Jahresrückblick in einer Nebenbahn-Dokumentation Bahn-extra 5/98 Seite 4 erinnern, wobei der Schülerzug mit 64er aus 4 AB3yg gebildet war. Um auf anderen Strecken genügend Wagen mit Sitzplätzen der 2. Wagenklasse zu bieten, wurden nach Fichtelberg 4 gemischtklassige Umbauwagen eingesetzt.

    Gruß aus Hof
    Vom ehem. IRE KIN Manfred



    2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:10:19:06:38:00.