DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Hallo,

im Buch über die Württembergische Schwarzwaldbahn (DGEG-Verlag, Autor Hans-Joachim Knupfer) steht auf Seite 99: "Die 57 1070 war interessant, waren erster und zweiter Radsatz zu einem Gestell zusammengefasst. Das hab ich von keiner anderen G10 gekannt." Und weiter steht noch:" Die Lok ist sehr gut gelaufen und war für 70 km/h zugelassen".

Die Lok war in den fünfziger/sechziger Jahren buchmäßig beim BW Pforzheim stationiert war aber eine Lok von der BW Aussenstelle Calw. Im Buch sind die Erinnerungen des Calwer Lokfüher Philipp Black (Jahrgang 1919) abgedruckt.

War die 57 1070 als 70 km/h schnelle Lok ein Einzelstück oder gab es noch mehr "schnelle" G10?

Grüße
Markus



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.10.17 11:16.
Hallo,

laut Ebel: Die Neubau-Dampflokomotiven der Deutschen Bundesbahn, Band 2, S. 11 rüstete die DR 1936 drei Maschinen der BR 5710 mit vorderen Beugniot-Hebeln aus. In Fiegenbaum/Hütter: Schwere Brocken, Band 1, S. 170 heißt es: "Die Hebel für das vordere Beugniot-Gestell entnahm man der zuvor mit ihnen erprobten 57 2309 der preußischen Bauart G10 ..." Bei der 57 1301 wurde das Beugniot-Gestell im Betriebsbuch erwähnt (Wenzel: Die Baureihe 57, S. 16).

Viele Grüße, Helmut
Hallo!

nur am Rande zum Thema passend, weilr nicht direkt preußische G 10 und auch nicht Deutschland: zwei Serien der rumänischen 50.1 - Nachbauten der G 10 - waren für 70 km/h zugelassen (ab 50.774 - 50.808, Resitaund 50.809 - 50 834, Malaxa; Baujahr 1939) waren für 70 km/h zugelassen.
(vgl. Gabriel Margineanu, Serban Lacriteanu: Parcul locomotivelor cu abur ..., S. 573. Agir, Bucuresti 2014.)

Beste Grüße von Rob
Hallo Helmut,

danke für deine Antwort und die Info mit den Beugniot-Hebeln. Dann gab es also neben der 57 1070 noch die 57 1301 und 57 2309. Ich fasse mal zusammen:

57 1070:

Hersteller: Henschel und Sohn, Kassel
Baujahr: 1911
Fabriknummer: 10539
Bauart: E h2
Spurweite: 1435 mm
Lebenslauf:
FFT 5414 G10
→'23 DRBv 57 1070
→'25 DRB 57 1070
→'45 DRw/DB (SWDE)
+01.06.53


57 1301:

Hersteller: Henschel und Sohn, Kassel
Baujahr: 1913
Fabriknummer: 11818
Bauart: E h2
Spurweite: 1435 mm
Lebenslauf:
FFT 5444 G10
→'23 DRBv 57 1304
→'25 DRB 57 1301
→'43/44 BDZ/L
→'45 DRw/DB
+15.08.55


57 2309:

Hersteller: August Borsig Lokomotiv-Werke, Berlin
Baujahr: 1921
Fabriknummer: 10953
Bauart: E h2
Spurweite: 1435 mm
Lebenslauf:
HAL 5481 G10
→'23 DRBv 57 2323
→'25 DRB 57 2309
→'45 ÖBB
→'53 ÖBB 657.2309
+05.11.61

Quelle: Lokomotivdatenbank Ingo Hütter


Hallo Rob,

hatten die rumänischen 50.1 ebenfalls Beugniot-Hebel? Oder waren die Rumänischen Behörden bei den Laufeigenschaften sagen wir mal etwas toleranter und ließen trotz baugleicher Loks die 70 km/h zu?

Grüße
Markus