DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Unweit der inzwischen berühmten Turnhalle in Niederbühl gibt es von der Wintersdorfer Bahnstrecke abzweigend ein westlich abzweigendes Anschlußgleis Richtung der Firma Marquet (auf dem Firmengelände gibt es auch noch Gleisreste). Bemerkenswert finde ich dass die Gleisreste in parkähnlicher Umgebung teilweise offenbar bewußt erhalten werden, teilweise durch Beton-Randsteine im Rasen symbolisiert werden. Eine Freihaltung für eine Wiederinbetriebnahme halte ich für ausgeschloßen, die ehmalige Trasse ist im weiteren Verlauf von einem Neubaugebiet verbaut.
Was hat es mit der Trasse auf sich dass man sie in dieser Form erhält?
Festungsreste befinden sich auch noch im näheren Umfeld. Dazu ein paar aus dem Boden ragende Betonrohre mit Lüftungsabdeckung.
Hallo,

Das Gleis im weiten Bogen wurde als Richtgleis für ein Eisenbahngeschütz benutzt, von dem aus 1940 auch Haguenau beschossen wurde. Wir aus historischem Interesse im Zusammenhang (nicht zeitlich) mit den Resten der Festung Rastatt erhalten.

Gruß contrans



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:10:02:22:11:52.
Vielen Danke für die Info.
Weisst Du wann der Anschluss zuletzt benutzt wurde?
Ging der noch über die B36 hinaus?

Gruß Tunnel36
Hallo Tunnel36,

Nein, das Hauptgleis wandte sich nach N, bediente das Festungsmagazin (heute noch erhalten, Aussenstelle des Landesarchivs), mündete in die Friedrichstrasse verlief dort bis zur Kreuzung Ritterstraße. Ein alter Stadtplan aus dem Jahr 1930 zeigt das Gleis:

http://www.abload.de/img/mobile.137ywbwn.jpg

Das Bahngleis im Westen ist die MEG Meterspur.

Das Gleis in die Stirlenwerke endete vor der B3/36.
Die Gleisanlagen waren (sind) städtisch, dazu kommen noch Industriegleise im Lochfeld. Die Stadt Rastatt war sogar Besitzer einer eigenen Lok, welche die Gleisanlage "Leopold-Feste" bediente. Die Industriegleise im Industriegebiet Lochfeld bediente die Reichbahn/Bundesbahn. Aus einem alten Zeitungsartikel folgendes Bild von ca. 1925:

http://www.abload.de/img/mobile.138h1jx7.jpg

Die Lok wurde Anfang der 40er Jahre durch eine Benzinlok ersetzt, welche später auf Dieselbetrieb umgebaut wurde, allerdings schon 1954 wieder verkauft wurde.

Gruss contrans