DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
siehe auch
1977: "Intercity"-601 auf Sauschwänzlebahn (19 Farb-B) [www.drehscheibe-online.de]
Eurovapor-Loks 30 und 8485 und Ci 2898 württ auf der Sauschwänzlebahn (1977, 9 Farb-B) [www.drehscheibe-online.de]

Im September 1970 habe ich zu meinem 14. Geburtstag das Mofa meines 1967 verstorbenen Grossvaters wieder in Betrieb genommen. Da meine Eltern nicht Auto fuhren, habe ich die neue Freiheit ausgiebig genossen, ohne Anstrengung über Hügel und Bergpässe fahren zu können. Jedes Jahr legte ich mit dem auf 30 km/h beschränkten Zweirad rund 10’000 km zurück, natürlich immer mit der Kamera.

Einer der ersten Tagesausflüge führte mich auf die sagenumwobene Strategische Bahn Oberlauchringen - Weizen - Blumberg - Hintschingen. Die in den 60ern auf Kosten der Nato noch einmal sanierte Bahnstrecke lag in einer Art Dornröschenschlaf. Mo-fr fuhr der Güterzug noch bis Weizen, einzelne Reisezüge fuhren gar bis Lausheim-Blumegg. Nördlich davon regte sich gar nichts. Ab Zollhaus-Blumberg gab's wieder etwas Güterverkehr. Die funktionstüchtigen, mit Formsignalen und per Seilzug fernbedienten Einfahrweichen ausgerüsteten Kreuzungsbahnhöfe Grimmelshofen, Fützen und Epfenhofen waren unbesetzt.

In den Fachzeitschriften las man vom Desinteresse der Nato an weiteren Unterhaltsmassnahmen und vom drohenden Abbruch der einzigartigen Strecke mit den wunderschönen Viadukten und dem einzigen Kreiskehrtunnel Deutschlands. Solange die Infrastruktur noch erhalten war, wollte ich die Strecke im Bild festhalten. Die folgenden Bilder entstanden auf mehreren Mofa-Ausflügen zwischen Oktober 1970 und Juli 1971.

Bahnhofgebäude Weizen (471 m.ü.M.) kurz vor dem Abbruch.
http://666kb.com/i/dm6vrnujw00i71hxc.jpg

Bis Lausheim-Blumegg (502 m) fand bis zum 25. September 1971 mo-fr noch Personenverkehr statt, entweder mit einem Schienenbus oder mit 212 und geschobenen yg-Wagen. Da ich nur sa/so unterwegs war, ging dieser Restverkehr an mir vorbei.
http://666kb.com/i/dm6vsxzi9qx19e8lc.jpg

Von Lausheim-Blumegg führt der 1200 m lange „Kehrtunnel im Weil“ zur Wutachbrücke. Unterer Tunneleingang.
http://666kb.com/i/dm71nj2f4wropo6io.jpg

Am oberen Tunnelausgang steht ein Wärterhaus.
http://666kb.com/i/dm71bp7iyh0drpg3s.jpg

Die 107 m lange Wutachbrücke liegt versteckt im Wald.
http://666kb.com/i/dm71c3s8ittw6j6yo.jpg

Sie überspannt die Schlucht mit drei Fischbauchträgern.
http://666kb.com/i/dm724px0pvvwtkgzk.jpg

Der Bahnhof Grimmelshofen (539 m) liegt abseits des Dorfes, schon 1923 verlor er den Personenverkehr zugunsten der besser gelegenen Station Lausheim-Blumegg. Er liegt zwischen dem gut 200 m langen „Tunnel bei Grimmelshofen“ und dem 90 m langen „Kleinen Stockhaldetunnel“. Das Bild habe ich von der alten Bergstrasse aus aufgenommen. Heute ist hier alles zugewachsen.
http://666kb.com/i/dm71culc900bfolxc.jpg

Der 1700 m lange „Grosse Stockhaldetunnel“ schafft als einziger Kreiskehrtunnel Deutschlands die nötige Höhenentwicklung (12 m zwischen den Tunnelportalen) zum Talübergang Fützen. Die 150 m lange Fischbauchträger-Brücke fügt sich harmonisch in die Landschaft.
http://666kb.com/i/dm72bdn0gp15hrsw0.jpg

http://666kb.com/i/dm72b5ca7rru1105c.jpg

Der Bahnhof Fützen ist zwischenzeitlich zum Betriebsmittelpunkt der Museumsbahn aufgewertet worden.
http://666kb.com/i/dm72hiptz4ptx7668.jpg

Eine grosszügige Schlaufenentwicklung führt durch den „540 m langen „Tunnel am Achdorfer Weg“ nach Epfenhofen. Von der Überführung der L 214 über die Bahn fällt der Blick auf das Einfahrsignal von Epfenhofen, im Hintergrund der Biesenbachviadukt. Spätherbst 1970.
http://666kb.com/i/dm72t43jqyf6c08ow.jpg

März 1971
http://666kb.com/i/dm72tfcy4k5j1b2tc.jpg

Der 264 m lange Epfenhofener Viadukt stellt das namensgebende Dorf völlig in den Schatten.
http://666kb.com/i/dm72yb42a2u788kxs.jpg

http://666kb.com/i/dm72ukaj6jx9q5pts.jpg

Hier handelt es sich um eine Pendelpfeilerbrücke. [de.wikipedia.org]
http://666kb.com/i/dm736q3lvuzg6k2kg.jpg

http://666kb.com/i/dm7373yjuxlh2fuv4.jpg

Von der Bergseite sieht das weniger dramatisch aus.
http://666kb.com/i/dm730qq7e5bhz4fsw.jpg

Eine Drehung um 90 Grad nach links zeigt das bergseitige Einfahrvorsignal Epfenhofen (Bahnhofhöhe 655 m, hoch über dem Dorf). Die Neuanlage der B 314 als Schnellstrasse hat die wunderbare Landschaft im Bereich Füssen/Epfenhofen leider völlig entstellt. Ich muss gestehen, ich war entsetzt, als ich die streckenweise Parallelführung von Bahn und Strasse zum ersten Mal erblickte. Heute bin ich wirklich froh, die Sauschwänzlebahn noch vor dem Ausbruch des Strassenbau-Wahnsinns dokumentiert zu haben.
http://666kb.com/i/dm7311bi58i9yf2f4.jpg

Epfenhofen im Schnee, im Vordergrund ein Teil des Biesenbachviaduktes. Beim gut sichtbaren „Pfeil“ handelt es sich um einen Dammdurchstich für einen Feldweg.
http://666kb.com/i/dm738xfsqgzqpivb4.jpg

Der gut 250 m lange Biesenbachviadukt hat mich von Anfang an fasziniert. Er liegt in in einer Kurve, natürlich in der Steigung, dazu am Hang. Mit seinen 7 Fischbauchträgern sieht er aus jeder Perspektive grossartig aus.
http://666kb.com/i/dm73bj0db4ecok5c0.jpg

Statt gemauerter Pfeiler besitzt der Biesenbachviadukt stählerne Gerüste.
http://666kb.com/i/dm73i9gxivfjti4g0.jpg

http://666kb.com/i/dm73hpwubss376x34.jpg

einfach nur schööön…
http://666kb.com/i/dm73j9ejb1skplq0w.jpg

Blick auf den Biesenbachviadukt und auf das untere Ende des Bahnhofes Epfenhofen, im Hintergrund das Wärterhaus am Buchberger Tunnel.
http://666kb.com/i/dm73it3x6zfl1bk74.jpg

Der Eingang zum 80 m langen Buchbergtunnel, dem Scheiteltunnel der Strategischen Bahn.
http://666kb.com/i/dm73mceijt0v8nojk.jpg

Der Tunnel unterquert die Wasserscheide zwischen Rhein und Donau, zwischen Nordsee und Schwarzem Meer.
http://666kb.com/i/dm73mk8vae0mvjjeo.jpg

Im Mai 1971 ist in Zollhaus-Blumberg (702 m) noch unbedeutender Endpunkt des Rest-Güterverkehrs von Hintschingen her. Kein Mensch konnte damals ahnen, dass hier einmal eine bedeutende und gut frequentierte Museumsbahn ihren Endpunkt haben sollte, von der Wiederaufnahme des planmässigen Reisezugverkehrs Seite Immendingen ganz zu schweigen.
http://666kb.com/i/dm73ue44ke8b8dxq8.jpg

Einführung der Strategischen Bahn in die doppelspurige, aber 1971 noch nicht elektrifizierte Schwarzwaldbahn. Bemerkenswert sind die Donaubrücke im Hintergrund und die einfache Kreuzungsweiche im Vordergrund. Eine eindrückliche Reihe von Telegrafenmasten säumt die Schwarzwaldbahn. Weichen und Signale sind mit Seilzug fernbedient.
http://666kb.com/i/dm73upxwqu2uj8pvk.jpg

Diese Aufnahme vom Bahnhof Hintschingen (662 m) ist wirklich historisch. Er ist längst abgebrochen worden.
http://666kb.com/i/dm740wyj2hnzq96o0.jpg

Die Wiederaufnahme des Bahnbetriebes auf der als „Sauschwänzlebahn“ vermarkteten Strategischen Bahn 1977 hat mich wahnsinnig gefreut. Natürlich bin ich auch schon mitgefahren. Der Dampfbetrieb ist ja bewundernswert, aber für mich zählt in erster Linie das weitgehend vollständig erhalten gebliebene technische Denkmal, die konzentrierte Ansammlung aller Merkmale einer echten Gebirgsbahn in einer schönen Landschaft. Natürlich schmerzte mich die Ausserbetriebnahme der Formsignale und der (unnötige?) Abbruch des Bahnhofes Weizen, aber dafür habe ich Verständnis; fast unerträglich finde ich hingegen die brutale Veränderung der Landschaft durch den Schnellstrassenbau. Hätte man hier eine andere Lösung gefunden, wäre die Strecke zwischen Weizen und Zollhaus-Blumberg aus meiner natürlich völlig unbedeutenden Sicht würdig gewesen, zum UNESCO-Weltkuturerbe erklärt zu werden. Dieser Zug ist leider abgefahren, endgültig.

Alle Aufnahmen sind mit Agfa Isolette-Balgenkamera, ohne Belichtungs- und Distanzmesser, entstanden. Die Scans entstanden mit dem Flachbettscanner ab 13x13-Papierabzügen.
Ich wünsche viel Spass an den nun schon 46 bis 47 Jahre alten Bildern.

etwas melancholischer Gruss, Werner

meine früheren HiFo-Beiträge sind hier aufgelistet:
[www.drehscheibe-foren.de]



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:08:29:07:26:53.
Wunderschöne Dokumente!
Auch ich habe (1964) als 14Jähriger mit der Eisenbahnfotographie angefangen. Mein Vater staunte nur unverständlich, warum ich Geld für "Züge" zu fotographieren ausgeben wollte, aber er lieh mir seine Kamera (ebenfalls ein Balgengerät 6x9 ohne Belichtungsmesser). Er gab mir eine kurze Einweisung ("5,6 und 1/125 passt immer"), sagte mir aber nicht, dass man schnell fahrende Züge damit nicht abbilden könnte und vergaß auch zu erwähnen, dass man nicht gegen die Sonne knipst. So schöne Aufnahmen sind mir also lange Zeit nicht gelungen. Zwei Jahre später kam dann eine VeloSolex und noch mal zwei Jahre später eine Ciao; die konnte 40 fahren. Damit bin ich an einem Tag von Bonn hin und zurück bis an die Mosel gefahren, wo kurz zuvor wieder 01er zum Einsatz gekommen waren. Danach bin ich steif gefroren vom Moped gefallen. -
Hallo Werner,

geniale top Bilder die du hier zeigst von der Ex.Strategischen Bahn. Empfangsgebäude,Gleisanlagen, Signalanlagen und eine noch intakte Freileitung solche Bilder mag ich. DANKE fürs zeigen dieser Top Bildschätze.

Gruß von S.B aus BA/WÜ

einfach nur herrliche Bilder..... danke schön! Wenn man so ein Motiv auf einer Modellanlage nachstellen würde, kämen garantiert Kommentare wie "Sowas Unrealistisches...." zustande ;-)
Hallo Werner,

danke für diesen äußerst informativen historischen Beitrag und die liebevoll aufbereiteten Aufnahmen!

Einmal war ich dort...
... muss ich wohl mal wieder hin!

Gruß
aus Goslar/Harz
und dem nördlichen Harzvorland

Rainer

Die Legende lebt... http://imageshack.com/a/img543/5655/img0023kkp.jpg http://imageshack.com/a/img922/7789/ayhEl5.jpg http://imageshack.com/a/img921/4039/Vcfsva.jpg http://imageshack.com/a/img922/2788/Gza37G.jpg http://imageshack.com/a/img922/6241/qhc1cS.jpg …Retter der Nebenbahnen
Boah, super !! Meine Anerkennung für Deinen Gedanken, sog. Trocken-Fotos (Strecke / Bahnhöfe ohne Zug) 1970/71 von der Strecke zu machen!
Oh ja, das sind verwunschene Bilder. Der Dornröschenschlaf wird von keinem einzigen Zug in Bewegung oder Stillstand geweckt. Es ist eben mehr der Traum von der idealen Eisenbahn, die bekanntlich die Steigung scheut und Umwege in Kauf nimmt.

Was mir nebenher mal wieder auffiel: Das Grün entlang der Trasse war damals wie fast überall weit spärlicher als heute. Und auf den beiden letzten Bildern hebt sich die Ergänzung des Schotters so deutlich ab. Gibt es dieses bedarfsweise Nachschottern heute noch irgendwo in dieser Form?

Das ist ein Bilderreigen, den ich mir bestimmt noch öfter anschauen werde. Vielen Dank.

Gruß aus Köln
Heiner
Meine Fundgrubenliste, meine Filmchen http://abload.de/img/ohneeisenyoutubeymozb.gif und die paar Beiträge in DSO]
...solche Bilder mit 14, einfach genial.
Darum auch die vielen tollen Bildbeitrage aus
Ihrer Hand in diesem Forum. Danke für das Zeigen Ihrer Schätze.
Andere sitzen ja ewig drauf rum-damit könnte man Bücher füllen...

Herzlicher Gruß aus Bayern, Karl

Das ist mal wieder ein seltener Beitrag, der lange sichtbar sein sollte.
Jedes Bild spricht für sich. Besonders die Landschaft strahlt eine Ruhe
aus, die heute nicht mehr so zu finden ist. Einfach herrlich.
besten Dank dafür, Norbert aus Köln.
Danke für den wunderbaren Beitrag.
Leider wohne ich soo weit weg... :-(
Grüße
Ulrich
Hallo Werner,

wunderbare Bilder, die tatsächlich einen zumeist vergangenen Zustand der Bahnlinie und deren Anlagen dokumentiert.
Das weckt eigene Erinnerungen, da ich die Bahn ein paar Jahre später als Kind zum ersten mal kennengelernt habe und seitdem eigentlich jedes Jahr mindestens einmal dort hingekommen bin - und somit auch die Veränderungen mitbekommen habe, welche nicht immer zum wirklichen Vorteil der Raumschaft dort waren..

Der umgangssprachliche Begriff im Süddeutschen " ..das ist ja wie im Film!" paßt hier übrigens wirklich:
Der (Anti-) Kriegsfilm " Der Transport" mit Hannes Messemer in der zentralen Hauptrolle wurde ein paar Jahre vor Deinen Aufnahmen auf der Strecke gedreht und zeigt viele interessante Details der damaligen Streckenführung und Landschaft. Als ich Deine Bilder sah, erkannte ich dann gleich wieder die ein oder andere Stelle aus dem Film wieder..

Herzlichen Dank für Deine damaligen Touren mit dem Zweirad und die interessanten Aufnahmen aus alter Zeit.

Es grüßt begeistert
der Schwellenleger

Sehr schön, danke! (o.w.T)

geschrieben von: S-Transport

Datum: 29.08.17 16:51

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Herzliche Grüße

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Übersicht: [www.drehscheibe-online.de]

Hallo Werner

Hab vielen Dank für diesen genialen Bilderbogen. Da werden Kindheitserinnerungen wach.

Gruss
Richard
wernerhardmeier schrieb:
> Der 264 m lange Epfenhofener Viadukt stellt das namensgebende Dorf völlig in den Schatten.
[666kb.com]

Tolle Fotos! Gibt es zu obigem Bild vielleicht ein Vergleichsbild von heute?

dazu die Kursbuchtabelle „Sommer 1971“ (m1Scan)

geschrieben von: Alberto

Datum: 31.08.17 08:01

Hallo Werner - tolle Bilder!

Anbei der Fahrplan aus dem Kursbuch Sommer 1971 ----->

http://up.picr.de/30229601rg.jpg

Gruß Alberto
Liebe Freunde

Das haut mich jetzt wirklich aus den Socken. Da stelle ich ein paar Anfängerbilder ins HiFo, einfache Scans ab Papierabzügen. Auf keinem einzigen Bild ist auch nur ein einziges Eisenbahnfahrzeug zu sehen, und nach drei Tagen knackt der Beitrag schon die 4000er-Marke. So macht HiFo Spass!

Ich bleib dabei: Es lohnt sich, Zeit für HiFo-Beiträge aufzuwenden. Zum Glück habe ich mich vorzeitig pensionieren lassen...

Die Reaktionen haben es ja auch in sich. So hat mich der Schwellenleger auf den Spielfilm "Der Transport" aufmerksam gemacht, den ich mir natürlich bereits in voller Länge angeschaut habe. Und jetzt hat Alberto noch den Kursbuchausschnitt mit dem letzten Fahrplan eingestellt, auf dem klar zu erkennen ist, dass einmal mit dem Schienenbus nach Lausheim-Blumegg hochgefahren wurde (ohne Rückleistung) und einmal mit 212 und geschobenem Wagenzug (nach dem Umfahren in Weizen).

Als kleines Dankeschön stelle ich zwei weitere schienenfahrzeugfreie Uraltbilder ein, die im Winter 1970/71 auf einer Mofatour entstanden sind. Die 16 km lange Randenbahn Singen (Hohentwiel) - Beuren-Büsslingen war schon 1966 eingestellt und grösstenteils abgebrochen worden. Vor dem Aufnahmegebäude der Endstation Beuren-Büsslingen steht mein erstes Mofa Marke "Cilo" (Jg. 1961, 1 Gang, handgekuppelt, etwas ganz Seltenes!).
http://666kb.com/i/dma70ex0ozufp1gqo.jpg

Beim früheren Bahnhof Binningen hat man bereits den Bahndamm abgetragen.
http://666kb.com/i/dma732hpsrmooitxc.jpg

Mehr zu den Überresten der Randenbahn hier [www.vergessene-bahnen.de]

Gruss aus der Schweiz, Werner



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:08:31:18:46:03.
Sehr geehrter Herr Hardmeier, sehr geehrte Hiforisten,

die Bilder haben bei mir erst einmal Gänsehaut erzeugt!

Wie es schon geschrieben wurde, die Landschaft strahlt eine unheimliche Ruhe aus und die Vergewaltigung durch den Schnellstraßenbau ist einfach unglaublich stark. Häufig bin ich draußen auf der Strecke und überall begleitet einen der Lärmteppich v. a. von der schier nicht mehr endenden LKW-Kolonne. Drüber noch der intensive Luftverkehr. Neulich bekamen wir einen Anruf einer Anwohnerin, die sich über das gelegentliche Pfeifen an den nichttechnisch gesicherten Bahnübergängen beschwerte. Wie verschoben die Welt heute so ist in ihrer Wahrnehmung.....

Wenn man genau hinschaut, hat die Bahn sogar in ihrer Zeit als Museumsbahn noch ganz schön viele Federn lassen müssen. In Fützen gab es noch das Abtrittsgebäude und den schönen Handschwengelbrunnen (dessen Zeichnung in den "Normalien" der Großherzoglich Badischen Eisenbahn enthalten war und sich in unserem Archiv befindet), ein Bahnwärterhaus wurden abgebrochen und viele Details verschwanden leise.

Auf der anderen Seite bin ich unseren Vorgängern sehr dankbar, dass doch einige substantielle Sanierungen durchgeführt wurden, die wir heute Gott sein Dank nicht mehr vor der Brust haben.

Heute kämpfen wir mit Bürokratiemonstern und Anforderungen an die Technikausrüstung und Infrastrukturqualität der Bahn, die in keinem Verhältnis mehr mit den Möglichkeiten einer Museumsbahn stehen. Schön, dass man in früheren Zeiten so engagiert-unbedarft (nicht böse gemeint) an die Wiederinbetriebnahme gehen konnte und noch nicht jede Initiative durch Bürokratie totgeschlagen wurde. Sonst würde es heute das Juwel nicht geben.

Herzlichst,

Christian Brinkmann
Bahnbetriebe Blumberg GmbH & Co. KG
Hallo Werner,

als Fan der Sauschwänzlebahn hast Du mir mit Deinen historischen Fotos einen großen Gefallen gemacht. Falls Du über die aktuelle Situation informiert sein willst, kannst Du Dich gerne auf Youtube meiner Videos über die Sauschänzlebahn bedienen.
Da ich am Wikipedia-Artikel über die Sauschwänzlebahn mitschreibe, würde ich gerne einige Fotos im Artikel verwenden, d.h. unter [commons.wikimedia.org] öffentlich verfügbar machen.
ich bitte Dich deshalb um ein Statement, wie Du als Urheber dieser Photos stehst.

Mit bahnsinnigen Grüßen
Dietmar Würth
Hallo Dietmar

Bitte fühle dich frei, die alten Bilder im erwähnten Sinne zu verwenden. Genau für derlei Zwecke habe ich sie ja einst angefertigt, auch wenn ich 1970 von Internet und Wikipedia noch nicht einmal träumen konnte....

Gruss, Werner