DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Zwei Fahrpläne Herborn-Schönbach (exKBS 369)

geschrieben von: Eisenbahnarchäologe

Datum: 15.07.17 10:39

Hallo HiFo-Experten, mir liegen zwei Fahrpläne der Strecke Herborn-Schönbach vom Sommer 1967 und vom Sommer 1972 vor. Bedenkt man die übliche Entwicklung der (nicht nur) hessischen Nebenbahnen nach dem Zweiten Weltkrieg, wird man hier stutzig. Damit meine ich: Hohe Zugdichte zur Zeit des Wirtschaftswunders, dann langsamer Niedergang in den 60er und 70er Jahren, zuletzt als bestimmendes Fahrplansymbol das „a“ für „werktags außer samstags“, und schließlich die Stilllegung um 1980. Im Sommerfahrplan 1967 der Strecke Herborn-Schönbach begegnet uns, soweit ist alles „normal“, nur eine Handvoll Züge an Werktagen, einige davon verkehren nur bis Erdbach. Der Sommerfahrplan 1972 bietet dagegen ein ganz anderes Bild: Die Anzahl der Züge an Werktagen hat sich deutlich erhöht, offenbar wurden einige Busfahrten wieder durch Züge ersetzt, und sogar an Sonntagen verkehren immerhin wieder viereinhalb Zugpaare! Was mag wohl die Verantwortlichen der BD Frankfurt seinerzeit dazu bewogen haben, den Fahrplan dieser (seit 1959) kurzen Stichbahn, die nur wenige kleine Dörfer berührte, wieder derart aufzupeppen?
herbornschoenbach1967sommerAneu.jpg
herbornschoenbach1967sommerB.jpg
herbornschoenbach1972sommerneu.jpg

Re: Zwei Fahrpläne Herborn-Schönbach (exKBS 369)

geschrieben von: Fahrtanzeiger

Datum: 15.07.17 11:18

Hi, ich kann auch nicht die genauen Gründe liefern, aber schön wenn dort damals nochmal mehr fuhr.
1972 war die Eisenbahnwelt hier noch nicht ganz kaputt, der Niedergang began eher in den 80er Jahren.
Viele der VT in Herborn waren mit den anderen Strecken verknüpft. In Herborn gab es auch ne Tankstelle,
die VT in Herborn waren sogar mit den Strecken Haiger-Breitscheid und Haiger Betzdorf verknüpft.
Der Hp Burg Nord an der Hauptbahn war in den 50er sogar "nur" als VT Haltestelle eingerichtet worden, so
das alle oder die meisten Nahverkehrszüge dort keinen Halt hatten bis, ja das weiß ich auch nicht :)
Man sollte aber auch ncith vergessen das Ende der 70er schon die Vorbereitungen zur Stilllegung der Nebenbahnen
hier begonnen haben, 1980 wurden dann die Strecken Herborn-Schönbach und Haiger-Breitscheid im Reisezugverkehr stillgelegt.
Die Strecke Dillenburg-Ewersbach und nach Wallau wohl auch wollte man zu diesem Termin gleich mit machen.
1987 wurden dann auch diese Bahnen im Reisezugverkehr stillgelegt. In diesem Zeitraum plante man auch die Strecke
Haiger-Würgendorf komplett stillzulegen.
Viele Grüße
Timo

http://fs5.directupload.net/images/user/151228/g8tvaw3h.jpg An alle Stellen




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.07.17 11:23.

Re: Zwei Fahrpläne Herborn-Schönbach (exKBS 369)

geschrieben von: Dampffrosch

Datum: 15.07.17 14:53

Eisenbahnarchäologe schrieb:

Der Sommerfahrplan 1972 bietet dagegen ein ganz anderes Bild: Die Anzahl der Züge an Werktagen hat sich deutlich erhöht, offenbar wurden einige Busfahrten wieder durch Züge ersetzt, und sogar an Sonntagen verkehren immerhin wieder viereinhalb Zugpaare! Was mag wohl die Verantwortlichen der BD Frankfurt seinerzeit dazu bewogen haben, den Fahrplan dieser (seit 1959) kurzen Stichbahn, die nur wenige kleine Dörfer berührte, wieder derart aufzupeppen?




Sicher ein Erfolg von "Go easy Go Bahn" ;-)

Re: Zwei Fahrpläne Herborn-Schönbach (exKBS 369)

geschrieben von: Der Hönnetaler

Datum: 15.07.17 20:24

Wenn ich mich recht erinnere, war (ist?) Rennerod ein wichtiger Standort der Bundeswehr. Möglicherweise ergibt sich daraus ein Zusammenhang.