DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -

Kesselzerknall 043 636

geschrieben von: 042 096-8

Datum: 14.07.17 09:17

Im Januar 1973 kam es bei der Kasseler 043 636 zu einem "stillen Kesselzerknall". Niemand kam zu Schaden, die Lok wurde repariert und war bis zum Herbst 1977 im Einsatz. Bis auf einen Hinweis auf ein vergriffenes Eisenbahnjournal habe ich nichts über den Vorfall gefunden .Vor einigen Jahren wurde in der 01 1516 - Diskussion der Vorfall nebenbei erwähnt. Weiß jemand mehr ?

Re: Kesselzerknall 043 636

geschrieben von: S&B

Datum: 14.07.17 10:16

Was soll ich mir unter einem stillen Kesselzerknall vorstellen? Ein Rohrplatzer?
Grüße
Ulrich

Re: Kesselzerknall 043 636

geschrieben von: dampfbahner

Datum: 14.07.17 10:33

Hier ist die Zeitschrift: [82.103.112.145].

Gruß aus Magdeburg

Klaus




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.07.17 10:34.

Re: Kesselzerknall 043 636

geschrieben von: dampfachim

Datum: 14.07.17 11:44

Hallo Leute,

hab mir das gerade durchgelesen. Das ist ganz plattes Bildzeitungsniveau. Ein Kesselzerknall zerreißt den Kessel auf Grund der eingetretenen Nachverdampfung und beult nicht "nur" die Feuerbüchsdecke aus. Ein Überleben und auch eine offenbar einigermaßen langsame Steigerung des Dampfaustritts, so dass das Lokpersonal noch mittels Schnellbremsung reagieren und sich "in Sicherheit bringen" konnte, wäre beim Aufreißen der Feuerbüchsdecke nicht mehr möglich gewesen.

Fazit: Das Lokpersonal hat seine eklatanten Pflichten bei der Beachtung/Beobachtung des Wasserstandes vernachlässigt, der eingetretene Pfropf hätte ohne weiteres bemerkt werden müssen, denn der angezeigte Wasserstand pendelt dann nicht mehr, steht still und gerade bei fahrender Lok wäre das sehr auffällig (das Wasser im Glas pendelt übrigens auch im Stillstand, ist aber nicht so gut erkennbar, wie während der Fahrt). Die Gefahr vergrößert sich noch dadurch, dass der von oben im Glas anstehende Dampf an der Glaswandung kondensiert und das Glas weiter auffüllt, so dass sich das Personal in Sicherheit wiegen könnte. Durch das Ausglühen der Feuerbüchsdecke und Herausreißen aus den Deckenstehbolzen entstand eine starke Undichtigkeit, die das Personal noch rechtzeitig warnte und zum Glück schlimmeres verhinderte. Dass die Feuerbüchsdecke nicht großflächig durch den vorhandenen Dampfdruck aufgerissen wurde, kann man auch nur als Glücksfall bezeichnen.
Bei der DR gab es als Warneinrichtung für solche Fälle übrigens zwei Schmelzpfropfen, also mit Blei ausgegossene Schrauben, die bei Überhitzung auslaufen und das Personal wahrscheinlich noch früher auf den Wassermangel hingewiesen hätten, bevor die Feuerbüchsdecke durch Aufreißen so schwer beschädigt worden wäre.

Die einschlägigen Dienstvorschriften messen dem Wasserstand im Kessel nicht ohne Grund so große Bedeutung zu. Anlässlich jeder Übernahme der Lok zum Dienstbeginn (oder auch zwischendurch, wenn man die Lok tauscht) ist das Lokpersonal verpflichtet, die Anzeiger zu prüfen. Das dient dazu, die Durchgänge zu reinigen und den Selbstschluss, der beim Platzen des Glases in Kraft tritt, zu überprüfen.
Das wurde hier offenbar versäumt.

Gleichwohl wurde hier übertrieben, wohl um Interesse für den Artikel oder das Heft zu erheischen. Es war definitiv eine Vorstufe des Kesselzerknalls, aber kein Zerknall, auch kein "stiller", was auch immer das sein soll.

Viele Grüße

Dampfachim

Re: Kesselzerknall 043 636

geschrieben von: 01 1066

Datum: 14.07.17 13:41

[i
dampfachim schrieb:]
Das ist ganz plattes Bildzeitungsniveau.[/i]

Moin Achim,

sag das mal dem Autor des Artikels - Jürgen liest hier mit (und schreibt auch gelegentlich).

Re: Kesselzerknall 043 636

geschrieben von: dampfachim

Datum: 14.07.17 13:59

Hallo Harald,

das weiß ich wohl. Darum bin ich auch ziemlich verwundert, warum er auf diese reißerische Idee gekommen ist. "Eine ausnahmsweise gutartig verlaufene Kesselexplosion", was soll das sein? Hier ist nichts explodiert und auch nichts zerknallt. Glück hat man gehabt, denn ein Kesselzerknall stand womöglich tatsächlich unmittelbar bevor.

Soll er sich doch zu diesem Artikel hier erklären. Er war nicht sein Meisterstück.

Viele Grüße

Dampfachim

Re: Kesselzerknall 043 636

geschrieben von: Klaus Groß

Datum: 14.07.17 22:41

Hallo Achim,

ich möchte für verbale Deeskalation plädieren! In Jürgens Artikel ist doch sehr präzise beschrieben, was passiert ist. Die einzigen reißerischen Wörter sind die 5, die Du zitiert hast. Wäre nicht der Rest des Beitrages, könnte man die missverstehen, so, wie sie in dem Artikel stehen, kann man die allenfalls als Übertreibung ansehen; Bildzeitungsniveau sieht anders aus!

Gruß
Klaus

Re: Kesselzerknall 043 636

geschrieben von: 042 096-8

Datum: 14.07.17 23:48

Vielen Dank, Frage beantwortet. Warum so aggressiv Dampfachim ? Jürgen U. Ebels Beitrag war doch sachlich. Nur seltsam, daß damals nicht davon berichtet wurde. Der EK steckte zwar noch in den Kinderschuhen, aber da wurde oft über Belanglosigkeiten berichtet. So ein "gefährliches Ereignis" blieb unerwähnt, ich bin durch Zufall darauf gestoßen und es gibt Leute die mehr wissen.

Re: Kesselzerknall 043 636

geschrieben von: dampfachim

Datum: 14.07.17 23:59

Hallo Klaus,

auf dem Titelblatt steht Kesselzerknall, über dem Artikel in der oberen Randleiste steht ebenfalls Kesselzerknall. Der eigentliche Artikel ist zunächst relativ objektiv gehalten, spricht von einer Undichtigkeit, aber dann kommt eben auch dort der Begriff, zudem mit dem völlig unsinnigen Attribut "gutartig", was völligen Unsinn darstellt.
Alles zusammen ist für mich reißerisch und driftet dann eben in Richtung der Zeitung mit den großen Buchstaben. Solcherart Berichterstattung wird gemeinhin mit dem Niveau dieser Zeitung verglichen.

Ich kann durchaus verstehen, warum man das gemacht hat. Man wollte eine Geschichte erzählen, die auf den ersten Blick nicht so besonders spektakulär erscheint. Schwere Kesselschäden und ausgeglühte Feuerbüchsdecken hat es immer mal gegeben. Die Gefahr, dass daraus ein Kesselzerknall entstehen kann, ist real. Aber dem Leser sollte die Dramatik hier mit zweifelhaften Mitteln suggeriert werden. Ich weiß nicht, ob dafür Jürgen U. Ebel verantwortlich zeichnet. Ich weiß nicht, warum er in dem Artikel vom "gutartigen Kesselzerknall" erzählt. Offenbar hat der Redakteur diesen ihm zugespielten Ball dankbar aufgenommen und den in Fachkreisen gefürchteten Begriff entsprechend verwendet. Hätte er doch ein Fragezeichen verwendet, so dass der Artikel die Geschichte aufklären kann.

Viele Grüße

Dampfachim

Re: Kesselzerknall 043 636

geschrieben von: dampfachim

Datum: 15.07.17 00:05

Hallo nochmal,

bin gar nicht aggressiv. Mich ärgert sowas einfach, zumal mir Jürgen U. Ebel als renommierter Autor bekannt war.

Das Ereignis war nicht so spektakulär, wie es im EisenbahnJournal dann dargestellt wurde. Hätten die Kollegen nicht so viel Glück gehabt, hätte der EK ganz sicher darüber berichtet. So wurde es unter Umständen nicht bekannt, oder es wurde dem Geschehen nicht die spätere Aufmerksamkeit zuteil, weil ausgeglühte Feuerbüchsdecken im Dampflokbetrieb durchaus immer mal vorkamen.

Viele Grüße

Dampfachim

Re: Kesselzerknall 043 636

geschrieben von: 042 096-8

Datum: 15.07.17 00:18

Hallo Achim !
Ich wollte keine Diskussion über die richtige Definition lostreten, nur wissen, was vor 44 Jahren passiert oder fast passiert ist.

Re: Kesselzerknall 043 636

geschrieben von: Dampffrosch

Datum: 15.07.17 05:25

Hallo zusammen,

meiner Vermutung nach bestand das Glück der Lokmannschaft darin, dass die Lokomotive eine Ölfeuerung hatte. Da kann jederzeit der Ölbrenner abgestellt werden, was der Heizer sicherlich auch getan hat.
Wie wäre das wohl ausgegangen, wenn es eine kohlegefeuerte Lok gewesen wäre mit einem ordentlichem Feuer auf dem Rost ?? Feuer herausreisen dauert dann etwas länger.
Kleiner Hinweis: das alles geschah am 16.01.1970 und nicht 1973.

Viele Grüße aus Pampanga
Horst



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.07.17 05:30.

Hat man sich erst festgelegt...

geschrieben von: Roststab

Datum: 15.07.17 11:10

...fällt es schwer, zurück zu rudern. Achim, es geht doch um das Wort "Zerknall". Dabei denkt jeder zunächst an eine schwere Explosion. Das ist auch durchaus richtig. Doch ziehen wir mal einen Vergleich: Schwarzpulver kann explodieren, mit verherenden Folgen. Es kann aber auch ganz harmlos abbrennen, ohne daß es ein Chaos gibt. Dann spricht man z.B. von Feuerwerk. Die Bedingungen sind da eben entscheident. Das gleiche trifft auch im Fall dieser Lokomotive zu. Der Kessel ist zerstört worden, daran gibt es nichts zu deuten, aber die Randbedingungen haben schlimmeres verhindert. Einzig der Umstand, daß die Feuerbüchsdecke nicht zerplatzt ist, sondern nur einzelne Stehbolzen aus ihren Verschweißungen gerissen wurden, haben für einen relativ "harmlosen" und zeitlich verzögerten Ablauf gesorgt.

Der Artikel ist was Überschrift und Beschreibung des Vorfalls betrifft, in keiner Weise billiger Bildzeitungsjournalismus. Es sind die richtigen Fachausdrücke gewählt und das ganze ist ohne Emotionen berichtet worden. Nur die persönliche Interpretation des Wortes "Zerknall" beeinflußt die Meinung. Fakt ist, die Feuerbüchsdecke des Kessels ist zerstört worden und Dampf konnte entweichen. Ob das spontan, sprich explosionsartig, oder zeitverzögert abläuft, ist irrelevant. Noch einfacher ausgedrückt, ob Zisch oder Bumm, das Ergebnis ist das gleiche und dafür gibt es nur ein Wort: "Kesselzerknall".

Re: Hat man sich erst festgelegt...

geschrieben von: 042 096-8

Datum: 15.07.17 12:09

Abseits aller Diskussion über Definition und Ausdrucksweise zeigt die Reparatur der Maschine, wie wichtig die wenigen Ölkocher damals noch für den Betrieb waren. Mitten in der Ölkrise spendeten bekanntermaßen noch drei ihre Ölfeuerung an besser erhaltene Kohleloks.

Re: Hat man sich erst festgelegt...

geschrieben von: chemnitz1965

Datum: 15.07.17 19:12

Hallo zusammen,

ich kann mich den Worten nur anschließen. Sicher irritiert die Wortwahl des "Zerknalls", weil man sich landläufig etwas anderes darunter vorstellt. Aber manchmal haben Fachausdrücke ihre eigene Definition.

In dem Artikel fällt mir auf, dass der Autor aus dem Bericht der Werkstoffprüfung des BZA Minden zitiert: dort heißt es "Hieraus ist abzuleiten, dass der Zerknall des Kessels auf Wassermangel zurückzuführen ist". Also sprechen selbst die Fachleute bei dem begutachteten Schadensbild von einem "Zerknall"! Also nix mit Bildzeitung...

Insofern auch von mir vielen Dank für das Einstellen des Hinweises und des entsprechenden Artikels! Ich finde solche Berichte sehr interessant und ich hätte mir die Zeitschrift damals gewiss gekauft, wenn ich dazu Gelegenheit gehabt hätte.

Beste Grüße aus Magdeburg

Stefan

Re: Hat man sich erst festgelegt...

geschrieben von: dampfachim

Datum: 15.07.17 22:45

Liebe Leute,

das hat mit Zurückrudern nichts zu tun. Ein Kesselzerknall geht mit Nachverdampfung einher, so dass das Kesselmaterial zerrissen wird. Ich bleibe dabei und lasse mich auch nicht umstimmen. Hier lag kein Kesselzerknall, sondern eine starke Undichtigkeit vor.
Außerdem wurde der Kessel nicht zerstört, sondern konnte offenbar sogar ohne Abheben vom Rahmen repariert werden.

Mag sein, dass man es bei der Bundesbahn mit der Verwendung von Begriffen nicht so genau nahm. Ich lasse mich auf solche Formulierungen nicht ein. Hier lag kein Kesselzerknall vor.

Viele Grüße

Dampfachim

Re: Hat man sich erst festgelegt...

geschrieben von: 042 096-8

Datum: 15.07.17 23:40

Liebe "Kampfhähne" !
Es lag mir fern mit der Frage nach einem zufällig entdeckten Ereignis vor 47 Jahren so einen "Knalleffekt" zu erzeugen.

Re: Hat man sich erst festgelegt...

geschrieben von: dampfachim

Datum: 15.07.17 23:44

Hallo,

so geht es manchmal. Eine harmlose Frage löst eine unerwartete Reaktion aus. Das ist doch toll in einem Diskussionsforum.

Viele Grüße

Dampfachim

Re: Hat man sich erst festgelegt...

geschrieben von: 042 096-8

Datum: 16.07.17 00:00

Ja, Achim,da muß ich Dir Recht geben.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -