DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Moin,

zunächst der Hinweis auf die zurückliegenden Beiträge der Serie:
[G.O.E.] Zu Großherzogs Zeiten: Bramsche (6 Bilder)
[G.O.E.] Zu Großherzogs Zeiten: Jever (8 Bilder)
[G.O.E.] Zu Großherzogs Zeiten: Delmenhorst (10 Bilder)
[G.O.E.] Zu Großherzogs Zeiten: Berne (7 Bilder)
[G.O.E.] Zu Großherzogs Zeiten: Carolinensiel (10 Bilder)


Heute wollen wir den Bahnhof Apen einmal besuchen, der 1868 mit Eröffnung der Westbahn nach Leer einen Bahnanschluß erhielt.

Die Bedeutung von Apen blieb immer hinter Augustfehn zurück, wo sich in der Anfangszeit der G.O.E. die großen Torfschuppen befanden, in denen der Torf für die Feuerung der Lokomotiven lagerte. Trotzdem waren die Apener froh über ihren Bahnanschluß, befand sich doch direkt am Bahnhof auch der kleine Hafen. Sowohl der Hafen als auch der Bahnhof sind schon lange Geschichte und nur noch wenig erinnert an die damalige Situation.


Bild 1: Wie immer zunächste eine Karte für die ortsunkundigen.

http://www.laenderbahn.info/hifo/zugrossherzogszeiten/apen/apen_karte.jpg

Die Karte ist erschienen in: "Die Großherzoglich Oldenburgischen Staatseisenbahnen. Ein Rückblick auf die ersten 50 Jahre ihres Bestehens 1867-1917" Festschrift, herausgegeben durch die Verwaltung der GOE, Oldenburg 1917.


Bild 2: Der hier abgebildete Fahrplan aus dem Jahre 1888 zeigt die Züge auf der Westbahn.

http://www.laenderbahn.info/hifo/zugrossherzogszeiten/apen/apen_fahrplan_1888.jpg


Bild 3: Diese 1900 gelaufene Ansichtskarte zeigt u.A. den Bahnhof.

http://www.laenderbahn.info/hifo/zugrossherzogszeiten/apen/apen_0001_1900.jpg


Bild 3a: Vergrößerte Ansicht nur des Bahnhofs.

http://www.laenderbahn.info/hifo/zugrossherzogszeiten/apen/apen_0001a_1900.jpg


Bild 4: Im Hafen tummeln sich einige Schiffe, der Weg auf die Schiene war nicht weit.

http://www.laenderbahn.info/hifo/zugrossherzogszeiten/apen/apen_0002_um1905.jpg


Bild 5: Die 1909 gelaufene Karte zeigt das Bahnhofsgebäude. Schön zu erkennen ist, dass der mittlere Teil verputzt war, im Gegensatz zu den meisten anderen Bahnhöfen dieser Bauart.

http://www.laenderbahn.info/hifo/zugrossherzogszeiten/apen/apen_0003_1909.jpg


Bild 6: Ein Personenzug nach Oldenburg, bespannt mit einer P 4.1 (erkennbar am fehlenden Dampfdom), wartet am Bahnsteig.

http://www.laenderbahn.info/hifo/zugrossherzogszeiten/apen/apen_0004_um1912.jpg


Bild 6a: Vergößerung des Personenzuges

http://www.laenderbahn.info/hifo/zugrossherzogszeiten/apen/apen_0004a_um1912.jpg


Bild 7: 1938 hat sich einiges verändert, der Bahnhof hat einige Umbauten erfahren, vom einst geschäftigen Treiben im Hafen ist schon nichts mehr zu sehen.

http://www.laenderbahn.info/hifo/zugrossherzogszeiten/apen/apen_0005_1938.jpg


Bild 8: Weitere 20 Jahre später wiederum haben sich keine größeren Veränderungen mehr ergeben. 1983 hielt dann der letzte Zug in Apen, später wurde das Gebäude abgerissen.

http://www.laenderbahn.info/hifo/zugrossherzogszeiten/apen/apen_0006_um1965.jpg


Dies also ein kleiner Streifzug um den Bahnhof Apen.
Wie immer sind Ergänzungen in Wort und Bild gerne gesehen.

Viele Grüße aus Oldenburg
Oliver

Während das Eisenbahnnetz über ganz Deutschland von Jahr zu Jahr sich vervollständigt, und alle Nachbarländer der Segnungen einer ausgedehnten Eisenbahnverbindung immer mehr theilhaftig werden, entbehrt bis jetzt unser Land dieses gewaltigen Hebels aller Industrie und des Handels.
Aus: Denkschrift über die Anlage einer Eisenbahn zwischen Bremen, Oldenburg und Brake (1862)

Meine DSO-Beiträge | Meine Webseite laenderbahn.info | laenderbahn.info bei Facebook | Oliver Westerhoff bei Facebook

Hallo Oliver,

besten Dank für diese Augenfreude am Beginn des Wochenendes - allein der Scan des Fahrplans ist ein Fest... mit Angaben der Drehscheiben, Bahnmeisterei-Distrikte etc.... Sowas für die KED Elberfeld... von 1888 (!)... genug geträumt.

G R Ü S S E !

Christian

http://abload.de/img/signatur26pu08.jpgZu meinem HiFo-Inhaltsverzeichnis: Vor 100 Jahren in...
Hallo Christian,

den ganzen Fahrplan gibt es hier: [www.laenderbahn.info]

Viele Grüße aus Oldenburg
Oliver

Während das Eisenbahnnetz über ganz Deutschland von Jahr zu Jahr sich vervollständigt, und alle Nachbarländer der Segnungen einer ausgedehnten Eisenbahnverbindung immer mehr theilhaftig werden, entbehrt bis jetzt unser Land dieses gewaltigen Hebels aller Industrie und des Handels.
Aus: Denkschrift über die Anlage einer Eisenbahn zwischen Bremen, Oldenburg und Brake (1862)

Meine DSO-Beiträge | Meine Webseite laenderbahn.info | laenderbahn.info bei Facebook | Oliver Westerhoff bei Facebook

Apen (1 Frage)

geschrieben von: ccar

Datum: 20.05.17 13:43

Hallo Oliver,

vielen Dank für eine neue Folge aus dem Großherzogtum. Interessant zu sehen, was für umfangreiche Anlagen dereinst in Apen zu finden waren. Und natürlich alles im typisch großherzogtümlichen Stil. Dabei ist der Bahnhof in Apen ist für mich stets ein Rätsel gewesen, weil er ja vollständig aus der Landschaft verschwunden ist.

Lag der Bahnhof dort, wo die Hauptstrasse einen kleinen Knick macht, südlich der Bahn?

Apen google earth.jpg

Christoph

Re: Apen (1 Frage)

geschrieben von: JensH

Datum: 20.05.17 14:40

Wenn man hier guckt: [contentdm.lib.byu.edu] könntest du falsch liegen. Ich denke eher er lag an dem Knick der Straße "Zur Festung".

Gruß
Jens

Meine (Reise-)Berichte DSO:[www.drehscheibe-online.de]


Die Würde des Menschen ist unantastbar.
Art.1(1) Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:05:20:14:41:12.

Re: Apen (1 Frage)

geschrieben von: oliverw

Datum: 20.05.17 15:00

Moin,

Das stimmt, das Gebäude stand nördlich der Gleise etwas rechts vom Knick.

Viele Grüße aus Oldenburg
Oliver

Während das Eisenbahnnetz über ganz Deutschland von Jahr zu Jahr sich vervollständigt, und alle Nachbarländer der Segnungen einer ausgedehnten Eisenbahnverbindung immer mehr theilhaftig werden, entbehrt bis jetzt unser Land dieses gewaltigen Hebels aller Industrie und des Handels.
Aus: Denkschrift über die Anlage einer Eisenbahn zwischen Bremen, Oldenburg und Brake (1862)

Meine DSO-Beiträge | Meine Webseite laenderbahn.info | laenderbahn.info bei Facebook | Oliver Westerhoff bei Facebook

Tolle Dokumente! (o.w.T)

geschrieben von: Klaus Groß

Datum: 20.05.17 22:50

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

Apen 1900 (Kartenausschnitt)

geschrieben von: westbahn

Datum: 21.05.17 12:10

Vielen Dank an Oliver für seine schöne Beitragsserie!

Heute kann ich nichts wirklich Erhellendes beitragen, aber vielleicht hilft dem einen oder anderen noch ein Kartenausschnitt aus der preußischen Landesaufnahme bei der Orientierung (vor allem im Vergleich mit dem Luftbild oben).

Apen-1900.jpg

[edit: Typo]

"Die ostfriesische Landschaft wird gekennzeichnet durch die Herrschaft der horizontalen Linie." (Reichsbahnrat Schenkelberg, 1926)
westbahn.de - Die Eisenbahn in Ostfriesland (und umzu)




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:05:21:14:22:26.

Hafen Apen

geschrieben von: Zauberer

Datum: 14.07.17 11:47

Sehr interessant ist, dass schon in den 1930er Jahren der Umschlag im Hafen von Apen sichtbar zum Erliegen gekommen ist. Die Fahrtzeit von den Seehäfen Leer und Emden via Ems, Leda, Jümme und dem Aper Tief dürften gegenüber dem Bahntransport ganz schlicht und ergreifend zu lang und zu langwierig und zu teuer gewesen sein. Hinzu kamen wohl das sehr schwierigen und nur mit hohem Unterhaltungsaufwand schiffbar zu haltende Fahrwasser und die Tatsache, dass die Flüsse und Kanäle dort nur mit sehr kleinen Schiffen, höchstens Motor-Tjalken befahren werden konnten. Hinzu kamen die zahlreichen und ebenfalls im Unterhaltungsaufwand teuren Klappbrücken.