DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -

Über meine Recherchen zu einem umfangreichen Beitrag über das Bw Hannover und seine 01 stieß ich darauf, dass es eigentlich zwei Bw mit der Bezeichnung „Bw Hannover“ gab.

Zu einen ist es das Bw Hannover Ost - das ist gelegen an der Ausfahrt vom Hbf Richtung Ost/Süd, zum anderen ist es das Bw Hannover Hagenkamp (Hgk)- das ist gelegen an der Ausfahrt vom Hbf Richtung Nord/West.


Über das Bw Hagenkamp ist nicht allzu viel bekannt, das fängt schon bei der Lage an.
Auf dem Stadtplan aus dem Jahre 1922 ist zu ersehen, dass es in der Nähe der Kreuzung Weidendamm/Vahrenwalder Straße/Kasernenstraße (heute Hamburger Allee) längs der Hagenstraße lag.

Scan 1

https://abload.de/img/stadtplan-hannover-psiik0x.jpg


Im Jahre1876 war Baubeginn für einen Doppelhalbrundschuppen mit 31 (12+19) Ständen, die teilweise auf bis zu 24 m verlängert wurden.
Nach Anliegerbeschwerden wegen Rauch und Ruß wurde zwischen 1900 und 1902 eine Rauchgas-Sammelabführung mit einem 40m hohen Schornstein errichtet, der später durch zwei 57m hohe Schornsteine ersetzt wurde.

Das Bw Hannover Hagenkamp war nie eine organisatorisch selbständige Dienststelle. Es gab das Bw Hannover, es hatte seine Abteilungen im Bw Ost an der Bultstraße und im Bw Hagenkamp (Hgk) an der Hagenstraße. Die Leitung des Bw war zunächst am Hgk angesiedelt, bevor sie in den 20er/30er Jahren zum mittlerweile ausgebauten Bw Ost wechselte.

Ein Dokument (zur Verfügung gestellt von Klaus Hopf) aus dem Jahre 1920 listet die Bw des Maschinenamtes Hannover und deren Lokomotivstände auf; das Bw Hannover wird einheitlich aufgelistet. Die genannten 31 Stände betreffen das Bw Hgk, die gelisteten 12+13 Stände betreffen das Bw Ost. Das Bw Hainholz ist das spätere Bw Hannover Hgbf.

Scan 2

https://abload.de/img/wi20-21-schuppenstnde2ajl1.jpg

Nachdem anfangs auch Schnellzugloks beherbergt wurden, waren es im Jahre 1930 noch 15 Lok der BR 38.10, 5 Lok der BR 74.4 und 19 Lok der BR 89.70 (so Eisenbahnen in Hannover, eine Chronik).

Aus dem Winterfahrplan 1920/1921 ist sogar ein Dienst/Umlauf-Plan für Personale und 10 Lokomotiven der Baureihe P8 erhalten geblieben - Klaus Hopf sei Dank. Reisezüge nach Lehrte (hier war für Züge Richtung Celle-Hamburg Kopfbahnhof), Oebisfelde, Stendal, Hameln, Minden, Bremen, Braunschweig und Bielefeld standen auf dem Programm - also recht anspruchsvoll.

Scan 3

https://abload.de/img/wi20-21bwmhannoverabt89k65.jpg

Erhalten ist auch ein Dienstplan für 9+1 Lok der Baureihe T 9 des Bw Hgk vom Winter 1920/21 für 23 Personale.

Scan 4

https://abload.de/img/1920-2191-plan6bwmhanbrje3.jpg

Im Jahre 1936 wurde eine ungleicharmige Gelenkdrehscheibe mit einem Durchmesser von 23 m eingebaut, eine sehr seltene Konstruktion. Diese ist auf dem folgenden Bild gut erkennbar.


Bild 1

https://abload.de/img/us-luftbild-hgk-1945-5djuj.jpg


Auch ein Gleisplan mit Darstellung des Bw Hgk ist bekannt.

Scan 5

https://abload.de/img/gleisplan-hgk-psh7jij.jpg


Das Bw wurde im 2. Weltkrieg stark zerstört, insbesondere durch den Luftangriff am 05.01.1945. Von 31 Ständen hatten nur noch 16 eine Überdachung.

Die Aufnahme aus dem Jahre 1945 ist Teil einer alliierten Dokumentation zum Zustand der Städte unmittelbar nach Kriegsende.


Bild 2

https://abload.de/img/us-luftbild-hgk-1945-31jh5.jpg


Der Hauptbahnhof Hannover sah nicht lange nach Kriegsende so aus; die Trümmer auf der Straße sind geräumt, die BD Hannover hat wieder ein Dach über dem Kopf.

Bild 3

https://abload.de/img/us-luftbild_hannhbf-1vgj9g.jpg


Am 30.05.1957 nahm Eberhard Schüler das notdürftig instand gesetzte Bw Hgk von der Kasernenstraße aus auf, die bereits neu gestaltet zur Hamburger Allee geworden war. Die Zerstörungen -aber auch der Teilwiederaufbau- sind gut erkennbar.


Bild 4

https://abload.de/img/hannoverhagenkamp_es_edjug.jpg


Nach dem Krieg beheimatete das Bw Hannover Hgk Loks der Reihen 38.10, 78 und 91.3.

Der Bestand von sieben 91ern per 01.01.1947 ist bei Moll/Wenzel, Die Baureihe 91.3, überliefert.

348 (+ 14.11.1952)
416 (+ 29.01.1960)
980 (z 19.10.58; + 26.01.59)
1400 (+10.08.1957)
1488 (z 05.02.58 in Holzminden, + 26.01.59)
1735 (+14.07.1958)
1795 (z 19.10.1956, + 14.03.1957).


Nachdem im Jahre 1954 die 78er an das Bw Hgbf abgegeben waren, besaß das Bw Hgk per 11.08.1955 noch 10 Lok der BR 38.10 und 10 Lok der BR 91.3 (lt. Chronik Hannover), das Bw Hgbf soll per 22.05.1955 noch fünf 91er besessen haben.

Laut Wenzel, Die Baureihe 38.10, sollen am 22.05.1955 folgende acht 38er beim Bw Hannover (Hgk) gewesen sein:
38 1348, 1897, 2536, 2737, 2765, 3235, 3632, 3786.

Fotografisch belegt aus dem Zeitraum Juli 1955 bis September 1958 sind folgende 91er:

Wohl Hgk:
416 (+ 29.01.1960)
814 (25.03.58 an BD Köln, z 17.12.1959, + 30.09.1960 in Köln-Deutzerfeld )
980 (z 19.10.58; + 26.01.59 bei Han-Ost)
1004 (z 08.04.59; + 07.08.59 in Altenbeken),
1115 (+ 15.11.1957)
1308 (+ 07.08.1956)
1337 (+ 15.11.1957)
1373 (+ 15.11.1957)
1540 (z 24.10.1956, + 14.03.1957)
1661 (z 26.11.58, + 26.01.59 in Altenbeken)

Wohl Hgbf:
1495 (z 15.02.59 bei Hgbf), 1320 (z 04.09.58, + 08.01.59 bei Hgbf)


Die als Nachfolger eingesetzten V 36 und V 60 des Bw Hannover-Linden waren dort ab Frühjahr 1957 stationiert worden.
Die 91er wurden bis (Ende?) 1958 abgestellt, die 38.10 kamen zum Ostschuppen. Anfang der sechziger Jahre wurden die Anlagen ohne jeden Rest abgerissen.


Aus dem Bw Hannover Hgbk selbst gibt es offensichtlich nur diese eine Aufnahme von E. Schüler vom 24.01.1959; die abgebildete 91 980 war zu diesen Zeitpunkt bereits z-gestellt. Auch die daneben stehende 38.10 scheint dauerhaft kalt zu sein, erkennbar am Holzstück auf dem Schornstein.

Bild 5

https://abload.de/img/hannoverhagenkamp_es_q2km8.jpg


Im Einsatz waren die 91.3 vor allem im Rangierdienst auf dem Hauptbahnhof, wo E. Schüler verschiedene Lok abgelichtet hat.

Es fällt auf, dass die 91er zum größten Teil Rangierfunk hatten, erkennbar an der Antenne auf dem Führerhausdach - nur bei 91 1661 (Bild 9) scheint diese zu fehlen.


91 1373 beschäftigt sich am 24.07.1955 mit einem CIWLT-Schlafwagen (Nr. 3989 ist ablesbar). In Frage kommt in erster Linie der Schlafwagen 1./2. Kl. aus Paris, der um 08.45 Uhr in Hannover mit dem D 111 aus Köln angekommen war.

Bild 6

https://abload.de/img/hannoverhbf_es_00130daqjya.jpg


91 416 beschäftigt sich am 25.09.1955 mit dem Verschub von Postwagen.

Bild 7

https://abload.de/img/hannoverhbf_es_00139dytjoc.jpg


91 418 hat am 02.10.1955 eine Übergabe zum Schlachtviehhof am Haken.

Bild 8

https://abload.de/img/hannoverhbf_es_00141d6zkz3.jpg
91 1661 hat am 09.10.1955 wiederum einen Postwagen zu befördern.

Bild 9

https://abload.de/img/hannoverhbf_es_00142d7hj9p.jpg


91 1320 wartet am 20.10.1957 auf dem Durchlaufgleis 5.

Bild 10

https://abload.de/img/hannoverhbf_es_00491duokl9.jpg


91 1337 verbringt Mitte 1957 eine beschäftigungslose Wartezeit auf einem Gleisstutzen am Gleis 9 (?).


Bild 11

https://abload.de/img/hannoverhbf_es_00494djcj9p.jpg

Das war der eher schmucklose Nachfolger; 236 (V 36) 258 im Hbf Hannover am 01.10.1972 (01.09.1972 von Delmenhorst, z 01.05.1973).


Bild 12

https://abload.de/img/hannoverhbf_es_03558d4ek07.jpg


An diesem Beitrag ist der durchgreifende Strukturwandel deutlich erkennbar.
Rangierloks braucht man in einem Großstadtbahnhof wie Hannover nicht mehr.

Kurswagen umstellen? Gibt es nicht mehr, man kann doch den Bahnsteig wechseln, Treppe herunter und herauf, älteren Menschen mit Koffer wird ein bisschen Bewegung gut tun, sagen alle Ärzte (Rolltreppe meist defekt oder in der „falschen“ Richtung, Aufzug aussichtslos - wenn er denn funktioniert, haufenweise Fahrräder, Kinderwagen, dann ist der Anschlusszug weg - wenn er nicht sowieso schon weg ist).

Schlafwagen aussetzen/ansetzen? Wozu denn Schlafwagen? Es reist sich doch bequem im Bpmz! Schön aufrecht sitzen! Haltung bewahren!

Verstärkungswagen ansetzen/absetzen? Was ist das denn nun wieder? Gibt es gar nicht, entweder fährt der Zug halbleer, brechend voll, oder besser dann gar nicht erst (weil er zu voll zu werden droht).

Postwagen rangieren? Nein, also wirklich. Güter gehören auf die Straße. Abgesehen davon braucht der BND in seiner Dienststelle am Pferdeturm auch nicht mehr die aus der DDR kommende Post zu filzen, das ergab gehörig Rangieraufwand. Erzähle ich später mal.

Übergaben zum Schlachtviehhof? Nein. Das Borstenvieh kann seine letzte Fahrt auch im LKW antreten. Umweltgerecht, wenn der LKW Abgas 4 hat.

Schöne Bundesbahn war das damals!

Großer Dank vor allem an E. Schüler für seine Erlaubnis, die Bilder hier einzustellen.

Das wärs für heute; viel Spaß wie immer wünscht

Uwe (uk-old)


Hier geht es zu meinem Inhaltsverzeichnis:
[www.drehscheibe-online.de]



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:05:07:15:03:25.
Hallo Uwe, Eberhard und Klaus,
erst kürzlich erfuhr ich durch dieses Forum [www.drehscheibe-online.de], daß es ein Bw Hagenkamp gab, und jetzt bringt Ihr hier solch einen fulminanten Beitrag!
Ganz herzlichen Dank fürs Zeigen dieser Schätze!
Viele Grüße
Stefan

https://abload.de/img/db-251902-4003812-titu8k49.jpg





1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:05:02:21:21:48.
Hallo Uwe!

Danke für Deine Mühen und den umfangreichen Bericht. Schau mal hier: [www.drehscheibe-online.de]. Fotos von Post-V36 in Hannover gibt es auch bei Werner Rabe.

Viele Grüße
Ludger
.

Vielen Dank für diesen sehr interessanten Beitrag, und auch vielen Dank für den launig-ironischen Abspann - spricht mir voll aus der Seele !


Fehlen nur noch die Vor- und Nachzüge zu Hauptreisezeiten - ähh, was ... ?
Bin mal 1982 von München nach Hamburg in einem Vorzug eines D-Zuges mitgefahren. Es gab gleichzeitig auch einen Nachzug dazu.
Also drei Züge à 14 Büm innerhalb einer halben Stunde von München nach Hamburg - alle proppenvoll - und dennoch: Es funktionierte !


Schönen Gruß von Wolfgang

.
Guten Abend, Uwe!

Ein absoluter Höhepunkt ist dieser Beitrag über das Bw Hgk und seine 91er.

Ich bedanke mich ganz herzlich für deine Mühe und ein Danke natürlich auch Herrn Schüler, der
die Aufnahmen damals fertigte und sie uns heute zur Verfügung stellt. Dank natürlich auch an
Klaus, der immer wieder unglaubliches Altpapier ausgräbt.

Beste Grüße in den Norden und Osten!

Olaf Ott
Moin an Alle,

Danke für die ersten Reaktionen.

Dank vor allem an Ludger für den Link auf sein „Bilderrätsel“. Das ist in der Tat mit absoluter Sicherheit Bw Hannover Hagenkamp, als es noch (wenn auch stark zerstört) noch lebte. Ich hatte diese Bilder nicht in Erinnerung …

Ich denke, dass Du, Ludger, nichts dagegen hast, wenn ich diese Schätze hier direkt einbinde, Aufnahme wohl ca. 1958/1959?? Bilder von Hgk sind eine absolute Rarität. Gibt’s in der Serie noch mehr???

https://abload.de/img/hagenkamp-1-rabejvuei.jpg


https://abload.de/img/hagenkamp-2-rabebjuwt.jpg

Für Wolfgang
Fehlen nur noch die Vor- und Nachzüge zu Hauptreisezeiten - ähh, was ... ?
Nun wollen wir es aber bitte nicht übertreiben. Vor+und Nachzüge wurden in Hannover oder bisweilen auch in Lehrte von der Zuglok aus der Abstellgruppe geholt und bereit gestellt; die Rangieresel hatten damit regelmäßig nichts zu tun.


Ach ja, zur Drehscheibe: Ich habe lange gegrübelt, wie die Segmentdrehscheibe wohl funktioniert und wo der praktische Sinn liegt. Vielleicht kann das ja jemand anschaulich schildern.

Schönen Äbend
Uwe



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:05:02:22:20:52.

Re: 1920-59 - Das Bw Hannover Hagenkamp und seine 91er

geschrieben von: ludger K

Datum: 02.05.17 23:02

Hallo Uwe!

Von Hagenkamp habe ich nur diese beiden Bilder (besser sieht es mit Hannover Ost aus). Lob und Dank gebe ich weiter an Stefan, denn er war schneller mit dem Link zur Hand. Ist die brillante Wiedergabe Deiner Bilder schon ein Resultat des neuen Monitors?

Viele Grüße
Ludger
Moin Uwe,

das war für mich (als Hannoveraner Bürger 1969 - 75/76) eine absolut spannende Abendlektüre! Toll, was Du alles über das Bw Hagenkamp zusammengetragen hast, angefangen bei dem alten Stadtplan über die verschiedenen Dokumente, Luftbilder, Lokbestandslisten bis zu den wirklich sehenswerten Fotos von E. Schüler! Besonders fasziniert bin ich von Bild 5 mit den abgestellten Maschinen in der Schuppenruine. Besser kann man Endzeitstimmung kaum darstellen!

Gruß
Klaus
uk-old schrieb:
zur Drehscheibe: Ich habe lange gegrübelt, wie die Segmentdrehscheibe wohl funktioniert und wo der praktische Sinn liegt.
Zu Frage zwei: Platzprobleme?!

Und: ich behaupte mal, man braucht doch nur mal nach Bebra [www.drehscheibe-online.de] - oder Neuenmarkt-Wirsberg zu schauen, beide Örtlichkeiten bieten m.E. die Antwort auf beide Deiner Fragen …!



Gruß

Walter
___________________
PS: anschaulich dargestellt ist’s in „Funktionsweise von Segementdrehscheiben (Schauskizzen)”, geschrieben von 'hdk' am 09.01.14.

(Edit: Tippfehler)



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:05:04:17:12:05.

Funktkion Segmentdrehscheibe

geschrieben von: Stefan Motz

Datum: 03.05.17 07:50

Hallo,
kann es sein, daß die Segmentdrehscheibe auf Uwes Bild 1 bzw. Bild 2 unvollständig ist?
So, wie sie auf dieser Luftaufnahme zu sehen ist, kapiere ich die Funktionsweise auch nicht. Meiner Meinung nach fehlt da ein Stück der Drehbühne, das auf Ludgers 2. Bild wieder vorhanden ist.
Viele Grüße
Stefan

https://abload.de/img/db-251902-4003812-titu8k49.jpg

Der Schlafwagen Typ "F" (Ferryboat) 3989 ist der letzte der 1952 von der CGC (Compagnie Générale de Construction, St. Denis) nachgebauten Serie 3983-3989, die Kriegsverluste (und hinter dem eisernen Vorhang verbliebene Wagen) ersetzen sollte.
Dieser Wagentyp (3 Serien wurden zwischen 1935 und 1952 gebaut) war mit dem kleineren englischen Profil konstruiert und fuhr normalerweise Paris-London, zeitweise auch Brüssel-London und Basel-London. Im Winterfahrplan 1955/56 und im Sommer 1956 war ein WL F im Nord-Express Paris-Nord - Hannover planmäßig im Einsatz, möglicherweise auch schon zuvor im Sommer 1955 wie im Bild zu sehen.

Dieser 3989 war aber möglicherweise eine Ersatzstellung für einen anderen Wagen dieser Bauart, laut George Behrend war dieser Wagen dem "Wagenspiel" des Night-Ferry Paris-Nord - London zwischen 1952 und 1967 fest zugeteilt.

WL F "verirrten" sich auch in späteren Jahren immer mal wieder in den Nord-Express, aus den 70er Jahren ist mir eine Aufnahme aus dem Hamburg Hbf bekannt, die einen WL F vor dem "Horten" Kaufhaus zeigt (war, glaube ich, Bestandteil der Serie "bunte Züge" oder so ähnlich, die in den 1980er Jahren im 'em' veröffentlicht wurde).
Moin Uwe,

vielen Dank für Deinen absolut sehenswerten Beitrag mit Quellen und feinen Fotos!!
Es war ein Genuß, die Gegend zu erkunden (heute sieht es da deutlich anders aus...)
Viele Grüße aus Lüneburg

Wolfgang

Mich interessiert vieles - und alles rund um das Bw Bestwig!
Hallo Uwe,
da bin ich doch restlos begeistert, was da alles so ans Tageslicht kommt. Auch wenn es hier um eine eher kleine Dampfloktype geht, ist doch das Umfeld hochinteressant - wie die Segmentdrehscheibe.
Danke fuer die ganzen Recherchen und danke an E.Schueler fuer die Aufnahmen
Gruesse aus DXB

Re: Funktkion Segmentdrehscheibe

geschrieben von: Nordbahnbertl

Datum: 03.05.17 12:58

Ja da fehlt die kürzere Hälfte der Bühne.

Die Drehscheibe dürfte beim genannten Bobenangriff beschädigt worden sein, ich vermute, das abgetrennte, kürzere Stück der Bühne wurde nach den ersten Aufräumungsarbeiten im oberen, breiteren Teil der Drehscheibengrube zwischengelagert.
Zumindest könnte das Trumm, das am LIFE-Foto zu sehen ist, das fehlende Stück sein.

Mit freundlichen Grüßen

Nordbahnbertl

TOP Beitrag! Auch der "Abspann"! DANKE! (o.w.T)

geschrieben von: Nordbahnbertl

Datum: 03.05.17 13:18

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Mit freundlichen Grüßen

Nordbahnbertl
Moin Uwe,

bin begeistert, was Du alles aufgespürt hast! Klasse!

Vielen Dank fürs Einstellen, mit 91er-Bildern sind wir bislang noch nicht allzu oft verwöhnt worden ;-))

Martin,
dem die V36 aber auch gut gefällt
[i
uk-old schrieb:]
An diesem Beitrag ist der durchgreifende Strukturwandel deutlich erkennbar.
Rangierloks braucht man in einem Großstadtbahnhof wie Hannover nicht mehr.

Kurswagen umstellen? Gibt es nicht mehr, man kann doch den Bahnsteig wechseln, Treppe herunter und herauf, älteren Menschen mit Koffer wird ein bisschen Bewegung gut tun, sagen alle Ärzte (Rolltreppe meist defekt oder in der „falschen“ Richtung, Aufzug aussichtslos - wenn er denn funktioniert, haufenweise Fahrräder, Kinderwagen, dann ist der Anschlusszug weg - wenn er nicht sowieso schon weg ist).

Schlafwagen aussetzen/ansetzen? Wozu denn Schlafwagen? Es reist sich doch bequem im Bpmz! Schön aufrecht sitzen! Haltung bewahren!

Verstärkungswagen ansetzen/absetzen? Was ist das denn nun wieder? Gibt es gar nicht, entweder fährt der Zug halbleer, brechend voll, oder besser dann gar nicht erst (weil er zu voll zu werden droht).

Postwagen rangieren? Nein, also wirklich. Güter gehören auf die Straße. Abgesehen davon braucht der BND in seiner Dienststelle am Pferdeturm auch nicht mehr die aus der DDR kommende Post zu filzen, das ergab gehörig Rangieraufwand. Erzähle ich später mal.

Übergaben zum Schlachtviehhof? Nein. Das Borstenvieh kann seine letzte Fahrt auch im LKW antreten. Umweltgerecht, wenn der LKW Abgas 4 hat.[/i]


Moin Uwe,

all' dies kann ich unterschreiben - die Bahn ist halt selber schuld...

Wobei ein gut Teil der heutigen Probleme m. E. auf den Taktfahrplan zurückzuführen ist - der schafft Zwänge ohne Ende und macht eine flexiblere Betriebsführung schlicht unmöglich. Hinzu kommt das Konzept der Triebzüge (setz' mal beim ICE einen Kurs- oder Verstärkungswagen um... http://qopt.org/u/pasha/smiles/smiles1/screams.gif), die Verteilung der Triebfahrzeuge auf unterschiedliche Geschäftsbereiche (früher dackelte auch schon mal eine V 60 los, um einen liegengebliebenen D-Zug mit 01.10 abzuschleppen) und und und.

Die Behördenbahn war sicher nicht ideal - aber so einen Murks hat sie denn doch nicht gemacht, wie man ihr immer unterstellt hat.


Ansonsten finde ich Deinen Bericht hochinteressant - werden auf dem Gelände des ehemaligen Bw Hgk heute nicht hin und wieder Reisezugwagen abgestellt? Ich hatte beim Vorbeifahren immer den Eindruck, dort könnte man nie und nimmer ein Betreibswerk hinstellen.

Re: Funktkion Segmentdrehscheibe

geschrieben von: Linie 11

Datum: 03.05.17 14:52

Hallo!
Schaut mal links in Bild 2, hat da nicht ein Kran gerade das lange Segment am Haken?
Auf jeden Fall schwebt da etwas in der Luft.

Gruß
Linie 11



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:05:03:14:53:34.
Hallo Uwe,

Danke für die interessanten Bilder, so eine Drehscheibenanordnung gab es nicht oft. Da wären wir schon beim Thema: Der Lokschuppen hatte urspringlich zwei gleiche Drehscheiben. Nur wurden die zu drehenden Loks immer länger, die Drehscheiben konnten aber wg. der Bahnhofsgleise nicht ohne weiteres verlängert werden. Aufgrund der Strahlengleise zum Lokschuppen waren die Mittelpunkte der Drehscheiben nicht veränderbar, Platz zur Erweiterung gab es aber nur in Richtung Lokschuppen, so konnte eben nur eine solche Segmentdrehscheibe mit versetztem Drehpunkt gebaut werden, die zum drehen einer Lok noch ein fahrbahres "Ansetzgleis" für einen begrenzten Winkelbereich zum direkten überfahren bekam. Hab mal versucht das grafisch darzustellen:

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/drehscheibe1k2w7faqjsr.jpg
Hier die aktuelle Bild-Situation, hellblau die Drehscheibe (einschl. dem fehlenden Bühnenteil), rot der Drehpunkt (Königsstuhl), dunkelblau der Ansetzwagen in seiner "Parkstellung", grün die Zufahrtgleise

http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/drehscheibe2u5hweagf9v.jpg
Wenn eine auf den grünen Gleisen ankommende Lok gedreht werden soll, wird die Drehscheibe gegen den Uhrzeigersinn zunächst bis an den Ansetzwagen gedreht, dieser angekoppelt und dann das Ganze weitergedreht bis zum grünen Gleis auf dem die Lok steht. Diese überfährt dann den Ansetzwagen bis sie komplett auf der hellblauen Drehscheibe steht. Nun wird im Uhrzeigersinn soweit gedreht bis der Ansetzwagen in seiner "Parkstellung" steht.

http://www.fotos-hochladen.net/uploads/drehscheibe34r2htoj57e.jpg
Nach dem Parken des Ansetzwagens dreht man im Uhrzeigersinn weiter bis die grünen Gleise erreicht sind und die nun gedrehte Lok herunterfahren kann.
Die Verteilung auf die Schuppengleise erfolgt sinngemäß, je nachdem wie herum die Lok abgestellt werden soll braucht man dann auch hier evt. den Ansetzwagen.

Hoffe, ein bisschen Licht in die Sache gebracht zu haben?

Gruß
Michael



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:05:03:17:16:52.

Re: Mit Ansetzwagen! Noch nie gesehen...

geschrieben von: ohneEisen

Datum: 03.05.17 17:43

Danke für die Erklärung. Damit wird der ohnehin hervorragende Bericht noch 1/2 Drehung runder.

Gruß aus Köln
Heiner
Meine Fundgrubenliste, meine Filmchen http://abload.de/img/ohneeisenyoutubeymozb.gif und die paar Beiträge in DSO]

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -