DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Berlin-Stettiner Bahn Brücke Eberswalde

geschrieben von: slart

Datum: 19.03.17 18:55

Hallo,
kann hier jemand etwas zur Brücke der Berlin-Stettiner Bahn in Eberswalde sagen?

Hier ein Foto davon: [www.panoramio.com]

Mich würde interessieren, was die beiden beiderseits der gemauerten Brücke darstellen. Insbesondere das links. Rechts scheint es zur der Stahlbrücke zu gehören, die da neben der gemauerten ist. Links ist aber keine Brücke. War da mal eine Brücke und wenn, ja, welches Gleis führte sie?

Re: Berlin-Stettiner Bahn Brücke Eberswalde

geschrieben von: millimetermicha

Datum: 19.03.17 19:18

Hallo @slart,

das mittige Backsteingewölbe stammt von ca. 1842, für das 2.Gleis wurde es 1863 verbreitert. Die Brücke mit dem eingleisigen Eisenüberbau auf der Westseite kam 1877 hinzu, um die seit 1866 bestehende gemeinsame Benutzung der Bahn nach Freienwalde zu beenden. Die Betongewölbebrücke auf der Ostseite wurde 1905 für zwei Gleise für die Freienwalder Strecke errichtet. 1914 kam auf der Westseite ein weiterer Eisenüberbau für die Bahn nach Templin und die Industriebahn hinzu. Es gab also seinerzeit sechs Gleise über den Finowkanal, zwei für die Stettiner Bahn, zwei für die Freienwalder Bahn, eins für die Templiner Bahn und eins für die Industriebahn. Das Betongewölbe wurde im 2.WK zerstört und nicht wieder aufgebaut. (Quelle: Regling/Grusenick/Morlok "Die Berlin-Stettiner Eisenbahn", Transpress Verlag 1996, dort sind auch historische Schnittzeichnungen der Brücken abgebildet)

Grüße von Micha



3-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.03.17 19:31.

Re: Berlin-Stettiner Bahn Brücke Eberswalde

geschrieben von: slart

Datum: 19.03.17 21:22

ui. na das nenne ich mal mal sehr ausführlich dokumentiert. Vielen dank für die ausführliche Darlegung!
Ich habe dem noch etwas hinzuzufügen. Der westliche Eisenüberbau wird bis heute für ein Gleis zur Werkstatt der ODEG und den Anschluss an das (ehem.) neue neue Messingwerk, bzw. deren heutige Nutzer, genutzt.
Da gibt es gleich eine Nach-Frage. Was war die ODEG-Werkstatt vorher und seit wann ist dort ODEG-Werkstatt?

Eine ganz andere Frage in dem Zusammenhang stellt sich: Ob dieses Gleis in Messingwerk mit dem südlichen Gleis der Eberswalder-Finowfurter verbunden war? Dort ist eine Brücke mit Gleis von der südlichen Strecke in das neue alte Messingwerk und das nördliche führt auch in dieses neue alte Messingwerk.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.03.17 21:24.

Re: Berlin-Stettiner Bahn Brücke Eberswalde

geschrieben von: slart

Datum: 19.03.17 21:39

Ich versuche das mal in Messingwerk mit Fotos zu unterlegen.

neues neues Messingwerk wird Walzwerk genannt.

Pförtnerhäuschen am ehemaligen Walzwerk Finow
[mapio.net]

Alle weiteren Bilder gibt es nur noch bei Google.

Industriebahn Eberswalde - Bahnübergang Walzwerk
[goo.gl]

Industriebahn Eberswalde - Einfahrt Walzwerk Finow I
[goo.gl]

OK, es gibt ein nicht mehr verfügbares Foto mit dem Titel "links gleis zum messingwerk, rechts gleis zum walzwerk", dass kurz hinter der Brücke über den Finowkanal in Messingwerk geolocated ist.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 19.03.17 21:45.

Re: Berlin-Stettiner Bahn Brücke Eberswalde

geschrieben von: Carsten Friese

Datum: 19.03.17 21:40

Hallo,

so sieht die Brücke über den Finowkanal von der anderen Seite gesehen aus: [static.panoramio.com]

Gruß
Carsten

Berlin-Stettiner Bahn Brücke Eberswalde

geschrieben von: NAch

Datum: 19.03.17 21:43

Da muss aber mal ein richtiges Bild dazu, eins mit 44

[www.drehscheibe-online.de]

Mit Berliner Grüßen

Achim
Link zu allen meinen Bildern in der Galerie:
[www.drehscheibe-online.de]
Link zur Beitragsübersicht: (Hinweis: mit der Galerieumstellung zum 08.04.2017 führen einige Galerielinks in den Beiträgen in die Irre)
[www.drehscheibe-online.de]
Link Ottbergen April 1976 , Link Ottbergen Mai 1976

Re: Berlin-Stettiner Bahn Brücke Eberswalde

geschrieben von: millimetermicha

Datum: 19.03.17 22:46

slart schrieb:
[...] Der westliche Eisenüberbau wird bis heute für ein Gleis zur Werkstatt der ODEG und den Anschluss an das (ehem.) neue neue Messingwerk, bzw. deren heutige Nutzer, genutzt.
Da gibt es gleich eine Nach-Frage. Was war die ODEG-Werkstatt vorher und seit wann ist dort ODEG-Werkstatt?
Dort war das Oberbauwerk Eberswalde. Seit 2005 ist dort die ODIG.

Zitat:
Eine ganz andere Frage in dem Zusammenhang stellt sich: Ob dieses Gleis in Messingwerk mit dem südlichen Gleis der Eberswalder-Finowfurter verbunden war? Dort ist eine Brücke mit Gleis von der südlichen Strecke in das neue alte Messingwerk und das nördliche führt auch in dieses neue alte Messingwerk.
Das Messingwerk war ja ursprünglich ein Anschluß der EFE vom Bahnhof Heegermühle (Finow) aus, es gab zeitweise sogar Personenverkehr bis ins Werk. Anfangs ging der Anschluß nur bis zu einer Ladestelle mit Güterschuppen südlich des Finowkanals, später über diese Brücke bis direkt ins Werk und weiter bis zum Hafen am Hohenzollernkanal. Wann das Gleis zwischen dem Bahnhof Finow der EFE und dem Messingwerk stillgelegt und abgebaut wurde, vermag ich nicht zu sagen.

Re: Berlin-Stettiner Bahn Brücke Eberswalde

geschrieben von: millimetermicha

Datum: 19.03.17 22:51

NAch schrieb:

Da muss aber mal ein richtiges Bild dazu, eins mit 44

[www.drehscheibe-online.de]

Sehr schönes Bild, schon mit den neuen westlichen Brücken. Von 1945 bis ca. 1970 waren dort verschiedene Provisorien aus Holz und Stahl mit dementsprechenden Langsamfahrstellen.

Re: Berlin-Stettiner Bahn Brücke Eberswalde

geschrieben von: 600mm

Datum: 19.03.17 23:28

millimetermicha schrieb:
Dort war das Oberbauwerk Eberswalde. Seit 2005 ist dort die ODIG.
Vorher hieß das Oberbauwerk einfach Oberbaustofflager. Dann gab es noch nördlich davon, direkt daneben, eine Drehscheibe mit 2 Zufahrtsgleisen. 1 oder 2 Halbrundschuppen waren da mal geplant. Diese wurden aber nie gebaut. Möglicher Weise war an dieser Stelle ein Neubau des Bw Eberswalde geplant. Das Bw Eberswalde, bereits das zweite, war praktisch nicht erweiterungsfähig. Wie lange die Drehscheibe sich dort befand kann ich beantworten.

Wann die Verbindung EFE - Messingwerk stillgelegt wurde weiß ich leider auch noch nicht. Das müsste aber bis spätestens 1970 passiert sein. Die Anbindung des Messingswerkes an de Industriebahn war eigentlich von Anfang an geplant. Erfolgte aber eben nicht. Die Gründe sind mir bis jetzt unbekannt. Vermutlich könnten irgendwelche Befindlichkeiten zischen EFE/DEG, Messingwerk und Stadt Eberswalde dazu beigetragen haben.

Eisenbahnen sind in erster Linie nicht zur Gewinnerzielung, sondern dem Gemeinwohl verpflichtete Verkehrsanstalten. Sie haben entgegen dem freien Spiel der Kräfte dem Verkehrsinteressen des Gesamtstaates und der Gesamtbevölkerung zu dienen.
- Otto von Bismarck -

Re: Berlin-Stettiner Bahn Brücke Eberswalde

geschrieben von: Pollofan

Datum: 19.03.17 23:36

Die 44er sieht aber eher nach einer 50.0 aus.

Und so sah die Brücke früher aus

geschrieben von: AndPre77

Datum: 20.03.17 07:13

Postkarte, 1910 abgestempelt.
http://oder-havel-kanal.de/DSO/Eberswalde_-_Finowkanal_mit_Bahnbruecke_ca.1910.JPG

Postkarte, 1906 abgestempelt.
http://oder-havel-kanal.de/DSO/Eberswalde_-_Kupferhammer_Finowkanal_mit_Hufnagelfabrik_ca.1906.JPG

Viel Spaß beim Betrachten wünscht
Andreas



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 24.03.17 12:59.

Re: Und so sah die Brücke um früher aus

geschrieben von: Arne012

Datum: 20.03.17 11:31

Hallo,
ich wunderte mich jetzt doch ein wenig, DAS soll der Finowkanal sein?
Aber es stimmt natürlich, es ist der alte Finowkanal, der Richtige ist weiter nördlich.
Gruß,
Arne

Nichts ist so schön....

Meine bisherigen Beiträge:

[www.drehscheibe-online.de]

Re: Und so sah die Brücke um früher aus

geschrieben von: AndPre77

Datum: 20.03.17 12:34

Arne012 schrieb:

Hallo,
ich wunderte mich jetzt doch ein wenig, DAS soll der Finowkanal sein?
Aber es stimmt natürlich, es ist der alte Finowkanal, der Richtige ist weiter nördlich.
Gruß,
Arne

Ja Arne, DAS ist nach wie vor der Finowkanal! Es gab und gibt nur einen Finowkanal, keinen alten und auch keinen neuen. Der "Richtige" Kanal weiter nördlich ist nach wie vor der Oder-Havel-Kanal. Eröffnet 1914 als Großschiffahrtweg Berlin-Stettin, kurze Zeit später zu Ehren des Kaisers in Hohenzollernkanal umbenannt, heißt er seit 1949 (?) Oder-Havel-Kanal.
Andreas

Re: Berlin-Stettiner Bahn Brücke Eberswalde

geschrieben von: xBurt

Datum: 20.03.17 16:21

millimetermicha schrieb:
Wann das Gleis zwischen dem Bahnhof Finow der EFE und dem Messingwerk stillgelegt und abgebaut wurde, vermag ich nicht zu sagen.

Abgebaut wurde es erst nach der Wende. Bis dahin lag es noch auf voller Länge. Da es mitten durch eine Russenkaserne führte, war es aber schon lange nicht mehr durchgehend nutzbar und völlig zugewachsen. Der Bahnübergang über die F167/B167 wurde schon in den 70er Jahren zugeteert. Das südliche Ende vom Bahnhof Finow aus wurde erst 1986 noch einmal bis in die Russenkaserne erneuert. Hier ein "Angstschuss" von der auf eben jenem Gleis mit dem Bauzug stehenden 52 8132 - eine der wenigen Gelegenheiten, mal einen Dampfer auf der EFE abzulichten. Vom Lokführer rechtzeitig gewarnt, musste ich anschließend über den Friedhof flüchten...

http://www.dampflokbilder.de/d_ebw/8132.jpg

Ich muss bei Gelegenheit mal ein größeres sowie ein weiteres Bild davon rauskramen.

Gruß, xBurt.



Meine HiFo-Beiträge: [www.drehscheibe-foren.de]

Re: Berlin-Stettiner Bahn Brücke Eberswalde

geschrieben von: AndPre77

Datum: 20.03.17 16:53

Grüß dich xBurt,
das Stück Gleis von der Mauer des Kasernengeländes an der B167 bis runter zur Altenhofer Straße muss schon zu DDR-Zeiten zurückgebaut worden sein. Ich bin Anfang der 90iger jedes Wochenende und manchmal öfter dort entlang gelaufen und ich kann mich nit entsinnen noch Spuren der Anschlussbahn gesehen zu haben. Diese ging erst hinter einem Bretterzaum/Trapezblechzaun ab der Altenhofer Straße weiter über die bekannte Betonbrücke in die Panzerwerkstätten(?) und ins Neuwerk. Die Querung der Altenhofer Straße befand sich genau im Kreuzungsbereich...

Ich hänge hier mal den Link zu einem anderen Thread an... [www.drehscheibe-online.de]

Re: Berlin-Stettiner Bahn Brücke Eberswalde

geschrieben von: xBurt

Datum: 20.03.17 18:01

Hallo André,

bin mir jetzt nicht 100% sicher, ob es auf dem Stück vielleicht bereits unmittelbar vor der Wende abgerissen wurde. Auf jeden Fall bin ich da Mitte der 80er Jahre durch die Büsche gekrochen und da lag es noch!

Viele Grüße, xBurt.



Meine HiFo-Beiträge: [www.drehscheibe-foren.de]

Alter und neuer Finowkanal

geschrieben von: millimetermicha

Datum: 20.03.17 20:26

Hallo Andreas,

vielen Dank fürs Zeigen der historischen Postkarten, die Betonbrücke der Strecke nach Freienwalde (-Frankfurt/Oder) hatte ich bisher noch nicht in ihrer vollen Pracht gesehen.

AndPre77 schrieb:

[...] Es gab und gibt nur einen Finowkanal, keinen alten und auch keinen neuen. [...]
Doch, es gab einen alten Finowkanal. Dieser wurde zwischen 1605 und 1620 errichtet, im 30-jährigen Krieg wieder verwüstet, er wuchs zu und einhundert Jahre später war er schon wieder vergessen.
Der Kanal in seiner heutigen Form ist also eigentlich der "neue" Finowkanal, welcher zwischen 1743 und 1746 gebaut wurde. Zugegebenermaßen in der Trasse des alten Kanals, aber mit vollig neuen Kammerschleusen.

Grüße von Micha



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 20.03.17 20:31.

Re: Alter und neuer Finowkanal

geschrieben von: AndPre77

Datum: 20.03.17 21:00

grrrrr... Micha... man... :-D
Du hast natürlich Recht. Dass es einen ersten Finowkanal gab, ist mir natürlich bekannt, das habe ich hier vernachlässigt. Aber wenn ich das von Arne lese, gehe ich davon aus, dass er den Oder-Havel-Kanal als neuen Finowkanal und den Finowkanal selbst als alten sieht. Nach wie vor gibts nur einen FiK.
Der erste Finowkanal ging übrigens nur bis Eberswalde. Ab dort bis etwa zwischen Niederfinow/Bralitz war das Flüsschen Finow nicht kanalisiert, was den Schiffern schwer zu schaffen machte...