DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -
Die Stadt Neunkirchen im Saarland wies einst den steilsten Streckenabschnitt aller Straßenbahnbetriebe in Deutschland auf. Im Bereich des Hüttenberges war eine Steigung von 11,1 % zu überwinden. Da es lange Zeit anscheinend nicht möglich war, eine solche Steigung mit Bussen zu überwinden, konnte sich der Straßenbahnbetrieb bis zum 10. Juni 1978 halten. In den letzten Jahren ihres Bestehens verkehrte nur noch die Linie 2, die von Steinwald bis zum Hauptbahnhof bzw. alternativ zum Schlachthof führte.
Auf dieser nur noch 5,4 km langen Strecke verkehrten acht Triebwagen (ab 1965 nur noch sieben), die 1961 von der Maschinenfabrik Esslingen geliefert wurden. Es handelte sich dabei um den bekannten GT4, der auch in Stuttgart, Freiburg und Reutlingen verkehrte. In Neunkirchen allerdings fuhr er auf Normalspur und war als Zweirichtungsfahrzeug konstruiert.


https://abload.de/img/nk4-hbf-77-ps-dsozskzh.jpg
Bild 1: Beginnen wir nun unsere Straßenbahnfahrt durch Neunkirchen. Am dortigen Hauptbahnhof wartet Tw 4 auf die Fahrt nach Steinwald (1977).


https://abload.de/img/nk4-hbf-77-2-ps-dsovbxdl.jpg
Bild 2: Dasselbe Fahrzeug von der anderen Straßenseite aus fotografiert. Im Hintergrund kann man das Gebäude des Hauptbahnhofs erkennen (1977).


https://abload.de/img/nk1-httenbergstr-77-p8hxd6.jpg
Bild 3: Tw 1 fährt in den Steilstreckenabschnitt am Hüttenberg ein (1977).


https://abload.de/img/nk6-httenbergstr-77-2lmleb.jpg
Bild 4: Nun geht der Blick in die entgegengesetzte Richtung. Tw 6 fährt langsam die Hüttenbergstraße herunter (1977).


https://abload.de/img/nk2-httenbergstr-77-2n3llo.jpg
Bild 5: Etwas weiter oberhalb sieht man, wie sich Tw 2 den langen Steilstreckenabschnitt heraufquält (1977).


https://abload.de/img/nk2-httenbergstr-77-pkzxic.jpg
Bild 6: Der Nachschuss zeigt, dass die Steigung noch längst nicht überwunden ist.


https://abload.de/img/nk6-httenbergstr-77-pyozc9.jpg
Bild 7: Noch ein weiteres Stück bergauf sehen wir, wie Tw 6 vorsichtig den Berg wieder hinunterfährt (1977).


https://abload.de/img/nk6-steinwaldstr-77-pgqauu.jpg
Bild 8: Nach dem Überwinden der gewaltigen Steigung geht es moderat weiter bergauf in die Steinwaldstraße, hier mit Tw 6 (1977).


https://abload.de/img/nk6-steinwald-77-ps-ddzx72.jpg
Bild 9: Noch einmal Tw 6 kurz nach dem Verlassen der Endstation am Steinwald (1977).


https://abload.de/img/nk5-steinwald-74-ps-du0z7m.jpg
Bild 10: Die Endstation "Steinwald" mit Tw 5 (1974).


https://abload.de/img/nk3-steinwald-74-ps-dcbu8c.jpg
Bild 11: Auch Tw 3 konnte an selbiger Endstation abgelichtet werden (1974).


https://abload.de/img/nk6-btf-77-ps-dsom6uu2.jpg
Bild 12: Abschließend sehen wir uns noch auf dem Betriebshofgelände an der Schlachthofstraße um. Der Blick geht in die Fahrzeughalle, in der
Tw 6 und Arbeits-Tw 15 abgestellt sind (1977).


https://abload.de/img/nk82-btf-74-ps-dso7ru8n.jpg
Bild 13: Die vier GT4-Triebwagen in der Halle deuten darauf hin, dass auf der Strecke nur noch wenig Verkehr herrschen dürfte (1974).


https://abload.de/img/nk5-btf-77-ps-dsokwuuo.jpg
Bild 14: Tw 5 rangiert auf dem Betriebshofgelände (1977).


https://abload.de/img/nk15-btf-77-2-ps-dso8wuq5.jpg
Bild 15: Arbeits-Tw 15 vor der Halle (1977).


https://abload.de/img/nk15-btf-77-3-ps-dso3duvo.jpg
Bild 16: Noch einmal Arbeits-Tw 15 (1977).


https://abload.de/img/nk2-btf-77-ps-dsofgucc.jpg
Bild 17: Auch Tw 2 rangiert vor der Halle (1977).


https://abload.de/img/img_3580-ps-dso4uuvp.jpg
Bild 18: Als "aktives Überbleibsel" der Neunkirchener Straßenbahn dreht Tw 2 nach wie vor im Straßenbahnmuseum Wehmingen
bei Hannover seine Runden (Aufnahme vom 1. Mai 2016 - geändert !!!). Hier ist es den Museumsbahnern in bewundernswerter Arbeit gelungen, ein Andenken
an die Straßenbahn aus dem Saarland zu bewahren.


Bis zum nächsten Mal
Bernd


Mein Inhaltsverzeichnis:

[www.drehscheibe-online.de]



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:03:16:12:53:22.

Re: [NK] Herrlich - wie immer! (o.w.T)

geschrieben von: H2U

Datum: 16.03.17 12:32

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)

Nicht Dein Ernst, oder... ?

geschrieben von: rolf koestner

Datum: 16.03.17 12:48





Zitat:
Da es lange Zeit anscheinend nicht möglich war, eine solche Steigung mit Bussen zu überwinden,... ;-)


Aber schöner Bericht über einen wenig bekannten Straßenbahnbetrieb.



Bis neulich - natürlich im HiFo

Rolf Köstner


Jetzt singt sie auch noch! [youtu.be]

Kohleausstieg schon 2030! Dann fangt man beizeiten an, eure Dampfloks auf Solarstrom umzurüsten.




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:03:16:12:48:42.

wohl wahr, aber....

geschrieben von: Joachim Leitsch

Datum: 16.03.17 12:51

<<<bei Hannover seine Runden (Aufnahme vom 1. Mai 1916).>>>

...ich glaube kaum, daß der Tw mitten im WK I seine Runden als Museumsbahnwagen drehte ;)

Ansonsten: schöne Bilder, die ich mir gerne angesehen aheb!

RUHRKOHLE - Sichere Energie

das war einmal :(

Re: Nicht Dein Ernst, oder... ?

geschrieben von: H2U

Datum: 16.03.17 12:55

Moin Rolf,

tatsächlich wird das lange Überleben einzelner Strab-Steilstrecken (etwa auch in Remscheid) in der Fachliteratur immer wieder damit begründet, dass man sich offenbar nicht traute, dort Omnibusse einzusetzen. Angeblich haben deren Bremsleistungen damals nicht ausgereicht. Erst die Einführung von Wandlergetrieben mit Retarder habe daran etwas geändert. Ich habe auch Mühe, damit abzugehen, aber Bernd hat sich das nicht aus den Fingern gesogen!

Viel witziger finde ich allerdings das qualitativ überzeugende Farbfoto aus dem HSM von 1916 ;-)
[da war Joachim schneller ...]

Grüße aus HH
Helmut



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:03:16:13:09:53.

Klasse Bericht und kleine Ergänzung.

geschrieben von: tram

Datum: 16.03.17 14:15

Herrliche Bilder von bemerkenswerter Qualität. Die Steillstrecke kommt voll zur Geltung.
Die Stuttgarter Gt4 schaffen heute noch (nur) 8,5% in der Alexanderstraße (ween sie dort mal wieder hinkommen).

Das Argument mit dem Busverkehr ist bekannt und nachvollziehbar. Nicht nur weniger leistungsfähige Bremsen und fehlende Retarder an den damaligen Bussen sondern viel Mehr auch die Tatsache das die Kühltürme des nahen Hüttenwerkes im Winter Industrieschnee und Rauhreif erzeugten war Anlass für die verzögerte Umstellung.

Zitat:

>...Es handelte sich dabei um den bekannten GT4, der auch in Stuttgart, Freiburg und Reutlingen verkehrte.
>In Neunkirchen allerdings fuhr er auf Normalspur und war als Zweirichtungsfahrzeug konstruiert...


Der Gt4 wurde als Einrichtungswagen (Stuttgart) und als Zweirichtungswagen (Freiburg, Reutlingen, Neunkirchen) konstruiert.

Die Stuttgarter und die Reutlinger hatten eine Druckluftausrüstung für Bremsen, Schaltwerk, Türen etc. Freiburg und Neunkrichen anderen waren "All-electric".

Die Neunkrichener hatten eine weitere Besonderheit. Sie hatten ihre Fahrmotoren vor dem Drehgestell am Wagenboden befestigt. Über eine Kardanwelle wurde die innere Achse und von dieser wiederum über eine weitere Kardanwelle die äußere Achse angetrieben.
Sie waren die einzigen allachsangetrieben Gt4.
Bei allen anderen Gt4 wurden die beiden Fahrmotoren im Gelenkträger plaziert und über eine Kadanwelle wurde nur die jeweils inner (2. und 3.) Achse antieben. Wegen des Gewichtes von Motoren und Gelenkträger hatten diese allerdings auch 2/3 der Gesamtmasse zur Adhäsion.

Der Escort auf Bild 3 ist eine echte Zeitgenössische Prollschleuder wie sie damals fast alltäglich waren.

Noch Fragen Kienzle?

Im Gedenken: Ulrich Kienzle *09.03.36 +16.04.20

Re: Klasse Bericht und kleine Ergänzung.

geschrieben von: Klaus aus FG

Datum: 16.03.17 14:22

tram schrieb:

Der Escort auf Bild 3 ist eine echte Zeitgenössische Prollschleuder wie sie damals fast alltäglich waren.

Wobei ansonsten bei den PKW die - saarlandtypische, der Nähe zu Frankreich zu verdankende - Häufung von "Pöscho" und "Rönno" auffällt. Und ebenfalls sehr hübsch Bild 6, das beweist, dass sich das Outfit der Saarländerin in den folgenden Jahrzehnten - siehe Hilde Becker in den 90ern - kaum änderte!

Re: Klasse Bericht und kleine Ergänzung.

geschrieben von: H2U

Datum: 16.03.17 14:51

Danke für die plausible Erklärung der Bus-Untauglichkeit! Übrigens waren die Neunkirchener GT4 mit nur zweimal 90 kW die schwächsten ihrer Art.

Und der Escort "Hundeknochen" dürfte ein RS 2000 gewesen sein, in dem damals unglaubliche 100 PS und reichlich Drehmoment an der Blattfeder-Hinterachse zerrten. Prollschleudern dieses Kalibers waren seinerzeit der Traum meiner schlaflosen Nächte ;-)
Ganz große Klasse! GT 4 auf Regelspur gab es ja nicht ganz so häufig ...

Danke fürs Zeigen,
Norman

Wagen 4 im Depot

geschrieben von: JörgS

Datum: 16.03.17 19:01

https://c1.staticflickr.com/9/8262/8949738996_020229caa6_c_d.jpg


Den Wagen 4 konnte ich im Jahr 2013 im Depot aufnehmen. Leider steht das Fahrzeug nicht unter einem Dach.
>Ganz große Klasse! GT 4 auf Regelspur gab es ja nicht ganz so häufig ...

Genau genommen nur 8 Mal in Neunkirchen....

Noch Fragen Kienzle?

Im Gedenken: Ulrich Kienzle *09.03.36 +16.04.20

Re: Nicht Dein Ernst, oder... ?

geschrieben von: Differdinger Mast

Datum: 16.03.17 20:17

Moien,

wenn ich den Aussagen alter Neinkerjer Einwohner Glauben schenken darf, hing das auch damit zusammen, dass die Straße oft schnell vereiste. Durch das Eisenwerk bildete sich immer Kondenswasser, das in die Luft aufstieg und sich dann im Umkreis niederschlug. So war die Straße am Hüttenberg plötzlich vereist, wenn die Temperatur unter den Gefrierpunkt sank. wenn ich mich recht erinnere, war die Einstellung des Tram auch zu der Zeit als man kein Stahl mehr bei den Neunkircher Hüttenwerke kochte. Scheinbar traute man nicht bei vereister Straße Busverkehr durchzuführen. Der Tram war und ist in solchen Situationen dem Autobus doch überlegen.

Schönen Abend

Jean Baptiste

Re: Klasse Bericht und kleine Ergänzung.

geschrieben von: RZ

Datum: 16.03.17 20:35

Hallo tram,

ich wars schon geneigt, hier zu fragen, ob die Neunkirchener GT4 denn Allachsantrieb hatten, aber Du bist meiner Frage zuvorgekommen. Danke!

Grüße
Rolf
Hallo Bernd,

ich habe leider auch nur diesen Wagen im DSM/HSM kennengelernt.
Vielen Dank für die tollen Fotos aus dem natürlichen Lebensraum dieses Fahrzeugs!
Sehr eindrucksvolle Bilder, die Steilstrecke war wirklich nicht ohne.

Gruß

Thomas

Die Willkommenskultur am Hbf war ja eher fragwürdig

geschrieben von: 0nkel_wom

Datum: 17.03.17 11:29

Guten Morgen Bernd

Die Bilder von der Steilstrecke sind ja der Wahnsinn. Das musste ich mir erstmal ganz genau ansehen.
Die Bilder 4 und 5 sind am beeindruckendsten. Das Geschäft z.B., wo mal an einem Ende ebenerdig reingehen kann,
sich am anderen Ende aber strecken muss, um ins Schaufenster zu blicken.
Und das Stahlwerk mitten im Ort.

Irgendwie komme ich mit der Reihenfolge der Bilder aber nicht klar, was an meiner völligen Ortsunkenntnis liegt.

Die Bilder 4 und 5 sind etwa an der selben Stelle gemacht, sieht man an der orangen Leuchtreklame am Haus.
In Bild 3 sieht man des blaue Haus mit der Sportwerbung, das auch in Bild 5 unten links zu sehen ist.
Die Beschilderung sagt: Berg hoch nach Steinwald, Berg runter zum Hbf.

Die Bilder 6 und 7 sind auch etwa an der gleichen Stelle entstanden (Agfa-Werbung)
Hier ist die Beschilderung aber anders herum: Berg hoch Hbf, Berg runter Steinwald.

Dann wäre Bild 6 auch nicht der Nachschuss vom Bild 5. Der Stadtplan sagt, dass am unteren Ende des Hüttenbergs
das Flüsschen Blies fließt, was Flüsse im meistens im Tal zu pflegen tun.
Kann es sein, dass die Strecke zum Bahnhof hin wieder anstieg und die Bilder 6 und 7 die Bahnhofstraße zeigen?
Oder gab es hinter dem Hüttenberg wieder einen Gefälleabschnitt Richtung Steinwald?

Auf alle Fälle vielen Dank für den Ausflug und viele grüße aus [DD]
Wolfgang
Hallo Bernd,

ein Beitrag ganz nach meinem Geschmack. Im Gegensatz zu Hamburg, wo die Straßenbahn ja auch 1978 verschwand, habe ich bezüglich der Straßenbahn Neunkirchen leider den A... nicht rechtzeitig hochgekriegt, um dort einmal hinzufahren. Dabei war der Betrieb - wie deine Bilder zeigen - trotz seiner Kleinheit hochinteressant. Lange Zeit galt die Zukunft der Neunkirchener Straßenbahn ja auch als sicher, weil die Steilstrecke als für Busse nicht geeignet angesehen wurde - siehe diverse Äußerungen dazu im Beitragsfaden.

Übrigens verschwand 1978 neben Hamburg und Neunkirchen ja auch die Straßenbahn Esslingen-Nellingen-Denkendorf. Ob wir davon auch mal was von dir zu sehen bekommen? ;-)

Grüße,
Stefan
Hallo,

vielen Dank all jenen, die mit ihren interessanten Informationen zum Wagenpark und den Stilllegungsgründen meinen Bericht über die Neunkirchener Straßenbahn ergänzt haben.

Ein schönes Wochenende wünscht
Bernd

Re: Die Willkommenskultur am Hbf war ja eher fragwürdig

geschrieben von: tram

Datum: 17.03.17 18:38

Die Bilder sind schon in der richtigen Reihenfolge. Die Fahrer hatten allerdings offensichtlich wohl keine Lust an den Endsationen dauernd die Beschilderung umzukurbeln (bei der kurzen Strecke eine häufige Angelegenheit) und so zeigte immer nur der in Fahrtrichtung vordere Führerstand das richtige Fahrziel an.

Noch Fragen Kienzle?

Im Gedenken: Ulrich Kienzle *09.03.36 +16.04.20

Autoträume - Traumautos, Frage zu Bild 2

geschrieben von: Enno

Datum: 17.03.17 23:21

Der Escort war ohne Frage ein Traumauto. Doch was ist das auf Bild zwei für eine amerikanischer Musclecar? Ich weiß ich kenne den, aber ich komme nicht drauf....

https://abload.de/img/orangemmuaa.jpg

http://www.abload.de/img/_dsc4941.2403pp3g.jpg




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2017:03:17:23:24:05.
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -