DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Guten Abend!

Vor kurzen fand meine Frau im Portitzer Wald ein Stück Gleis, was zum ERLA Anschlussgleis gehörte. Sie weis aber leider nicht mehr wo genau.
Von einen bekannten hatte ich erfahren das der Abzweig nähe des Bahnhof Taucha an der Matthias-Erzberger-Straße angefangen haben soll und am Lösegraben bis zur Tauchaer Straße entlang führte, diese Überquerte und dort in dem heutigen Wald rein.
Dieses Teilstück kann man schemenhaft noch erahnen, das mal dort ein Gleisstrang lang lief aber ab dem Wald verliert sich jede Spur.

Hat jemand zufällig über diese Route, Aufzeichnungen oder sogar Fotos?

Mich würde eine Aufzeichnung des Anschlusses sehr Interessieren.

Im Internet findet man zwar ein Text darüber aber das war es dann leider auch schon.

Würde mich über hilfreiche Infos freuen

Danke im vor raus

Mfg Nico

[eisenbahnerwelt.de.tl]
http://www.fotos-hochladen.net/uploads/design2mwgrh19ia.jpg
Webseite für den Leipziger DSO Stammtisch
[leipziger-dso-stammtisch.de.tl]
Das Stück Gleis, was in der "Sandgrube" liegt, stammt m.E. aus DDR-Zeiten, als man in dem Wald Zivilverteidigung u.ä. spielte.
Es hat m.E. nichts mit dem Anschluß der MIMO (Mitteldeutsche Motorenwerke) zu tun.
Dieser zweigte im Bf. Taucha in Fahrtrichtung Leipzig vom damaligen Gleis 5 vor dem Wärterstellwerk Tw nach rechts im Bogen ab. Die Trasse soll der Weg von der Gaststätte "Einigkeit" Richtung Lösegraben/ Noweda sein.
Weiteres habe ich bis heute auch nicht herausbekommen können, insbesondere Gleispläne.

ER

Re: Was waren denn die Erla Werke Leipzig?

geschrieben von: Christian Kehr

Datum: 23.11.16 11:05

... mir sagt das nichts, lebe auch erst seit 1996 in der Region Leipzig. so wie mir, wir es vielen anderen Usern auch gehen. Aufklärung wäre hilfreich. ...

Aufklärung findet sich hier : ... [de.wikipedia.org]

Was war dort nach ´45?



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:11:23:11:17:33.

Re: Was waren denn die Erla Werke Leipzig?

geschrieben von: efferr

Datum: 23.11.16 11:50

Es geht nach meinem Verständnis nicht um die Erla-Werke, sondern um die Mitteldeutschen Motorenwerke: [de.wikipedia.org]

Der Wald befindet sich in dem Dreieck Seniorenheim am Veitsberg - Noweda Taucha und Wohngebiet Graßdorfer Wäldchen Taucha.
Die "Sandgrube" mit dem Gleis ist in der Nähe des Spielplatzes des Graßdorfer Wäldchens, unter dem dortigen Rodelberg liegenden die Reste des gesprengten Spitzbunkers.

ER



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:11:23:11:52:18.
Hallo,

schau doch mal auf das Messtischblatt Leipzig Ost, da ist der Verlauf eingezeichnet.

Viele Grüße
V 100 098
Danke Dir, damit ist mir erstmal soweit geholfen :). Kannte bisher die Seite nicht.

Mfg Nico

[eisenbahnerwelt.de.tl]
http://www.fotos-hochladen.net/uploads/design2mwgrh19ia.jpg
Webseite für den Leipziger DSO Stammtisch
[leipziger-dso-stammtisch.de.tl]

Re: Frage zum ehemaligen Gleisanschluss Erla Werke Leipzig?

geschrieben von: falk

Datum: 24.11.16 02:01

Zitat:
schau doch mal auf das Messtischblatt Leipzig Ost, da ist der Verlauf eingezeichnet.

Das ist die MIMO. Wer in den 1970ern im Leipziger Nordosten aufgewachsen ist, kennt das Gelände als Motocrossgelegenheit. Auf der Kuppe (in der Nähe des »G« von Graßdorf auf dem Messtischblatt) gab es ein scheinbares Großsteingrab, aus der Nähe zeigte sich, dass es ein gesprengter Bunker war. Ob der noch da ist, kann ich nicht sagen. Dafür, dass es eigentlich nicht weit ist, war ich schon ewig nicht mehr dort.
Das Erla-Stammwerk lag hinter der Hauptwerkstatt Heiterblick, ich würde mal sagen, zwischen Wodan- und Teslastraße. Im Krieg nutzte Erla auch einen Teil der HwH. Erwähnt wird das auch im LVB-Jubiläumsbuch von 1996. Nach Kriegsende wurden die Anlagen vollkommen leergeräumt und abgebrochen.

Falk