DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Hallo liebe HiFo-Freunde,

in loser Foto zeige ich hier Bilder von Walter Schmalfeld, welcher leider schon vor vielen Jahren verstorben ist.

Heute geht es um den Nahverkehr in Hamburg.
In seiner Heimatstadt hat Walter natürlich auch gern U-Bahn, Straßenbahn und Busse fotografiert.

In dieser Serie sehen wir Bilder, die zwischen 1949 und 1965 entstanden sind.



https://abload.de/img/ws6791nbj6t.jpg
Bild 1: Als Erstes kommt hier im November 1962 ein Magirus Saturn Typ „Hamburg“, Wagen 6791 (Bj. 1959), in Harburg auf der Bremer Str. am Neuen Friedhof entgegen.
Es herrscht mal wieder typisch Hamburger „Schmuddelwetter“.
Das Fahrzeug wurde 1959 beschafft und 1965 schon wieder ausgemustert, damals konnte man sich solch einen Luxus leisten.
Vielleicht war es auch nur der Versuch die Straßenbahn immer „alt aussehen“ zu lassen und ständig neues, modernes Busmaterial einzusetzen…
Das letzte neue Straßenbahnfahrzeug wurde schließlich 1958 beschafft!



https://abload.de/img/wstw23134okou.jpg
Bild 2: Hier kommt die älteste Aufnahme von Walter, die er noch mit seiner Box gemacht hatte.
Es ist der noch beige Tw 2313 am 03.07.1949 vor dem Bf. Harburg auf der Linie 34 nach Heimfeld.



https://abload.de/img/wstw3038r3jr4.jpg
Bild 3: Wir bleiben bei der „innerstädtischen“ Harburger Linie 34 zum Vahrenwinkelweg in Heimfeld.
Die Linie wurde 1953 in 42 umbenannt und endete seit 1956 in der neuen Schleife an der Moorstrasse, da der Bahnhof in Harburg nicht mehr angefahren wurde.
Zum 01.10.1957 wurde die Linie dann eingestellt.
Walter war aber, quasi vor seiner Haustür, noch kurz vor dem Ende vor Ort, um ein paar Fotos zu machen.
Der V2U Tw 3038 (Falkenried, Bj. 1928) im August 1957 in Heimfeld unweit der Endhaltestelle am Vahrenwinkelweg, behängt ist er mit einem „Werftanhänger“.
Dieser Triebwagen entstand einst aus einem Beiwagen, er blieb auch bis zur Ausmusterung im Oktober 1967 ein Triebwagen und wurde nicht wieder zum Beiwagen „degradiert“.



https://abload.de/img/wstw30415gkli.jpg
Bild 4: Zum Abschluß sehen wir vermutlich am gleichen Tag den V3 Tw 3041 (Falkenried, Bj. 1937) in Heimfeld an der Triftstrasse, auch er führt einen „Werftanhänger“ mit sich.
Das Gastspiel des V3 in Harburg endete mit der Einstellung der 42, er war hier vom April 1953 bis Oktober 1957 beheimatet.
Er wurde danach zwischen den Betriebshöfen nördlich der Elbe herumgereicht und schließlich 1967 ausgemustert.
Das Fahrzeug blieb zum Glück beim VVM erhalten und befindet sich heute betriebsfähig am Schönberger Strand.

Fortsetzung folgt!

Mein HiFo-Beitragsverzeichnis: [www.drehscheibe-online.de]

Gruß

Thomas



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:11:02:11:58:22.
Harburg, immer wieder gerne ;-)!

Die Linie 34/42 markiert für mich eine frühe von vielen Fehlentscheidungen. Durch die Abbindung vom Bahnhof ging 1956 dieser gut genutzten Linie (5-min-Takt!) ein großer Teil der Fahrgäste verloren.

Danke fürs Zeigen!

Bernhard

Bus-Verkauf nach 5 bis 6 Jahren

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 03.11.16 01:41

"Das Fahrzeug wurde 1959 beschafft und 1965 schon wieder ausgemustert, damals konnte man sich solch einen Luxus leisten. Vielleicht war es auch nur der Versuch die Straßenbahn immer „alt aussehen“ zu lassen und ständig neues, modernes Busmaterial einzusetzen … Das letzte neue Straßenbahnfahrzeug wurde schließlich 1958 beschafft!"


Die damalige offizielle Begründung der HHA für den Verkauf der Busse nach fünf bis sechs Jahren war eine angeblich bessere Wirtschaftlichkeit. Man argumentierte, dass man mit dem frühen Verkauf weitgehend reparaturfreie Buse in Betrieb habe und dass dies insgesamt Vorteile hätte. Ich glaube aber auch, dass man mit den nagelneuen Bussen gegenüber der sehr beliebten Straßenbahn punkten wollte ...

Re: Bus-Verkauf nach 5 bis 6 Jahren

geschrieben von: Bernhard Terjung

Datum: 03.11.16 09:05

Was mir dazu noch einfällt:

In meiner Erinnerung und auch durch Bilder von z.B. Egon Ihde belegt, fuhren die wenige Jahre alten Busse oft in einem gruseligen Zustand umher. Ich erinnere mich an Büssing Senator vom Btf. Schützenhof (i.D. 1964, a 1970), die völlig verkratzt und verbeult im Liniendienst standen. Solche Fahrzeuge konnten keinesfalls werbewirksam gegen die Straßenbahn punkten. Ich denke eher, man hat wohl generell an Wartung und Pflege gespart.

Re: Bus-Verkauf nach 5 bis 6 Jahren

geschrieben von: Heiko T.

Datum: 03.11.16 10:54

Der 6791 als Beispiel, hatte seine Zulassung am 16.11.1959 und wurde 03.1965 vorzeitig an das Hamburger Verkehrsunternehmen Biehl verkauft, wo der Wagen bis 1970 weiter im Auftrag der HHA unterwegs war. Somit wurde der Wagen mind. 11 Jahre alt. Die Serie selbst war bei der HHA bis 1968 unterwegs.

Aber es stimmt natürlich, das man gerne Serien frühzeitig ersetzt hatte. Nach den Verkaufslisten die ich vollständig aus der Zeit habe, kann man ersehen, das man die Fahrzeuge gut und nach sehr kurzer Zeit verkaufen konnte. Schnellbusserien wurden Reihenweise früh ersetzt.
Viele Wagen gingen zu der Zeit schon vorzeitig an andere Hamburger Verkehrsunternehmen und fuhren dort im Auftrag der HHA weiter, einige länger, einige wurden auch dort schon nach kurzer zeit wieder ersetzt und weiter Verkauft. Weitere HHA Wagen wechselten in den Werkverkehr und sind nicht mehr im Liniendienst eingesetzt worden.

Bernhard Terjung#
Es gab einige Fremdunternehmen, die gerne an sämtlicher Pflege gespart hatten und davon gibt es genügend Bilder.
Beste Beispiel wäre da Fa. Berbig, da hat die HHA im September 1976 die Notbremse gezogen und die Leistungen komplett zurück genommen gehabt.

Re: Bus-Verkauf nach 5 bis 6 Jahren

geschrieben von: Bernhard Terjung

Datum: 03.11.16 12:04

Jaja, die Subunternehmer und anderen Privaten... . Schon klar.

Was man aber unter diesem Link findet, sind Busse, die erkennbar noch bei der HHA sind: [www.hamburger-fuhrparklisten.de]

Bernhard

Re: Bus-Verkauf nach 5 bis 6 Jahren

geschrieben von: Heiko T.

Datum: 03.11.16 12:44

Die Seite kommt mit bekannt vor...

Sicher, du wirst bei einigen HHA Bilderserien Fahrzeuge sehen, die gerade an der Frontfläche/Stoßstangenbereich beulen haben, aber die sind wenigsten technisch soweit in Ordnung gewesen.
Den Typ "Senator 12 D "gab es auch nur ein einziges mal bei der HHA und der 6412 ist im besitz des Hamburger Omnibus Vereins e.V. und hat nicht gerade positive Fahreigenschaften gehabt.
Die Wagen gab es auch nur 6 Jahre in Hamburg, aber man wollte ja auch schnellstmöglich den VÖV I durchsetzen.

Zu den privaten geht es hier:
[www.hamburger-fuhrparklisten.de]

Bus-Verkauf nach 5 bis 6 Jahren in alle Welt (m1B)

geschrieben von: Lothar Behlau

Datum: 03.11.16 13:30

Heiko T. schrieb:
Nach den Verkaufslisten die ich vollständig aus der Zeit habe, kann man ersehen, das man die Fahrzeuge gut und nach sehr kurzer Zeit verkaufen konnte. Schnellbusserien wurden Reihenweise früh ersetzt.
Viele Wagen gingen zu der Zeit schon vorzeitig an andere Hamburger Verkehrsunternehmen und fuhren dort im Auftrag der HHA weiter, einige länger, einige wurden auch dort schon nach kurzer zeit wieder ersetzt und weiter Verkauft. Weitere HHA Wagen wechselten in den Werkverkehr und sind nicht mehr im Liniendienst eingesetzt worden.
Hamburger Busse sind aber nicht nur "nach nebenan" verkauft worden, sondern auch in ganz weit entfernte Gegenden, wie ich im April 1970 feststellen konnte:


Afghanistan_Kabul_Rätsel0001.jpg


In diesem Fall also nach Kabul in Afghanistan. Das Foto gehört zu meinen Erstlingswerken hier im HiFo, ich hatte es vor zwölf (!) Jahren schon mal als "Höchst exotisches Rätsel...." hier eingestellt; die Bilddatei hieß damals natürlich noch ganz anders.

Lothar Behlau, der seitdem aber keinen Bus mehr fotografiert hat - glaube ich

*************************************************************************************************************
http://www.wagonslits.de/phpbb2/album_mod/upload/cache/wl_ab33_33206_aus1123_283_merano-meran_210993LotharBehlau.jpg http://www.wagonslits.de/phpbb2/album_mod/upload/cache/wl_yft_4669_hendaye_280889LotharBehlau.jpg http://www.wagonslits.de/phpbb2/album_mod/upload/cache/wl_ab33_33306_271_600_monza_010683LotharBehlau.jpg http://www.wagonslits.de/phpbb2/album_mod/upload/cache/sncf_cc-72080_sdz31593_vsoe_parisest_290588LotharBehlau.jpg http://www.wagonslits.de/phpbb2/album_mod/upload/cache/wl_ub_3812_sdz24452_genovasantalimbania_081180LotharBehlau.jpg http://www.wagonslits.de/phpbb2/album_mod/upload/cache/ns_wr_518488-80011_bolzano-bozen_110389LotharBehlau.jpg http://www.wagonslits.de/phpbb2/album_mod/upload/cache/wr_2973_281_innsbruck-bolzanobozen_310386_3LotharBehlau.jpg http://www.wagonslits.de/phpbb2/album_mod/upload/cache/wr_2973_281_innsbruckhbf_310386_2LotharBehlau.jpg
*************************************************************************************************************
Wow - mit Hamburger Betriebsnummer, deutschem Zollkenzeichen und allem Drum und Dran.

Großartig (lach)!
Hallo Lothar,

vielen Dank für Dein Bild.
Der Hamburger Schnellbus in Kabul ist ja der Hammer!
Mit Jägermeister-Werbung und Wandsbek als Ziel...Traumhaft.

Gruß

Thomas
In welcher Tarifzone liegt denn Kabul? Interessiert mich sehr, da ich eine HVV-Gesamtnetzkarte mein eigen nenne :-)))

Für Thomas:

Besten dank für den wiederum bestens illustrierten Beitrag!

Gruß
Helmut

Re: Bus-Verkauf nach 5 bis 6 Jahren in alle Welt (m1B)

geschrieben von: Heiko T.

Datum: 03.11.16 14:36

Welcher ist das jetzt, der 5314, oder 5324, ich meine eher eine 5324 zu lesen....das wäre schon wegen der Werbung interessant?

Viele Fahrzeuge sind in Deutschland geblieben, einige zu Dr. Richard nach Wien und dann natürlich auch zu Bushändlern.
Die Wagen 5314 und 5324 sind zum Beispiel beide 01/70 - 12/69 an Omnibushandel Gebr. Liebermann, nach München verkauft worden und von dort aus sind viele auch ins Ausland gegangen.
Die Fremdunternehmen haben es nicht anders gemacht. So tauchten selbst solche Fahrzeuge immer wieder woanders auf.

Einige von denen, auch 305er sind nach Jugoslawien oder Agypten gegangen...



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:11:03:14:38:56.
Tarifgebiet 2.
Ist noch in der Touristenkarte für 5 Mark mit drinne :-)!