DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historische Bahn 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Hallo,

im Wagenforum belebt sich gerade wieder ein alter Thread über den Ommr Linz und seine Varianten, in dem Fall
um die Splittergattung "Sockelwagen des FuSE65 (E)" , besser als "Würzburg Riese" bekannt,
und deren späteren Umbau (Rückbau) in verkehrlich normale Omm(r) 32(DB) und 42(DR).
Im Thread ist auch eine PDF Datei der originalen Aufbau und Bedienungsvorschrift verlinkt.
Rein technisch, ohne jeglichen braunen Quark im Text.
Wen es jetzt noch interessiert:

[www.drehscheibe-online.de]

wer lieber erst mal ein Bild des letzten erhaltenen Wagens im aufgebauten Zustand sehen möchte:

[www.adventureforlife.co.uk]

Wer Bilder der umgebauten DB oder DR Wagen beisteuern kann, das würde sehr helfen.
Ich habe leider keins an dem ich Rechte hätte.

Gruß

Norbert
Hallo, Norbert Bank,
ich habe die Fortsetzung des alten von mir angestoßenen Fadens durchgelesen und mir das Bild von dem Linz in Belgien mit dem Riese Gerät angesehen. Ich bin etwas verwirrt. Der "Riese" Linz hat tatsächlich den überdimensionierten, stark heruntergezogenen Langträger. Das kein Spitz-Sprengwerk drunter ist, möchte ich nicht bestätigen, das kann auch einfach verdeckt sein, zumal ein fehlendes Sprengwerk für den gedachten Verwendungszweck wohl eine unzulässige Schwächung wäre.
Jedenfalls entspricht der Wagen voll der MIBA Umbauanleitung, widerspricht aber in der Dimensionierung der RZA-Göttingen Zeichnung. Da ist die Langträgerausbauchung genauso groß wie beim SGP-Linz, nur eben im außenliegendem Langträger. Und hier ist auch ein Sprengwerk sichtbar.
Möglich wäre, das ein Beamter im RZA, warum auch immer, vielleicht einfach aus Bequemlichkeit den Zeichnungssatz vom SGP-Linz geändert hat und dem "Riese-Wagen" unterstellt hat.
Wobei ich in dem Beitrag schon auf die Unterschiede der Zeichnungen zwischen dem SGP-Linz und dem mysteriösen Außenlangträger-Fischbauchwagen hingewiesen habe.
Der Riese-Wagen ist also vielleicht falsch dargestellt, oder gar nicht, wenn so, dann gab es noch eine vierte Bauart.
Ich sag nur:?????????????

Hinweis:Beitrag kann Tippfehler enthalten. Diese sind im allgemeinen unbedenklich und dienen der Kurzweil entsprechender Sucher.Sollten Sie dennoch Unwohlsein empfinden, kontaktieren Sie ihren Arzt oder Apotheker.
Urheberrecht,§ 51 Zitate: Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines veröffentlichten Werkes zum Zweck des Zitats, sofern die Nutzung in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist. Zulässig ist dies insbesondere, wenn 1.einzelne Werke nach der Veröffentlichung in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2.Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden,
3.einzelne Stellen eines erschienenen Werkes der Musik in einem selbständigen Werk der Musik angeführt werden.




4-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:10:13:13:29:24.
dooby schrieb:

ich habe die Fortsetzung des alten von mir angestoßenen Fadens durchgelesen und mir das Bild von dem Linz in Belgien mit dem Riese Gerät angesehen. Ich bin etwas verwirrt. Der "Riese" Linz hat tatsächlich den überdimensionierten, stark heruntergezogenen Langträger. Das kein Spitz-Sprengwerk drunter ist, möchte ich nicht bestätigen, das kann auch einfach verdeckt sein, zumal ein fehlendes Sprengwerk für den gedachten Verwendungszweck wohl eine unzulässige Schwächung wäre.
Jedenfalls entspricht der Wagen voll der MIBA Umbauanleitung, widerspricht aber in der Dimensionierung der RZA-Göttingen Zeichnung. Da ist die vermeintliche Langträgerausbauchung genauso groß wie beim SGP-Linz, nur eben mit außenliegendem Langträger.
Möglich wäre, das ein Beamter im RZA, warum auch immer, vielleicht einfach aus Bequemlichkeit den Zeichnungssatz vom SGP-Linz übernommen hat und dem "Riese-Wagen" unterstellt hat.
Wobei ich in dem Beitrag schon auf die Unterschiede der Zeichnungen zwischen dem SGP-Linz und dem mysteriösen Außenlangträger-Fischbauchwagen hingewiesen habe.
Der Riese-Wagen ist also nicht oder aber falsch dargestellt, oder es gibt noch eine vierte Bauart.
Ich sag nur:?????????????

Hallo dooby,

nachdem ich den Wagen via Internet entdeckt habe war, weil ich ja in der Nähe war, natürlich vor Ort.
Erst als ich schon wieder gehen wollte habe ich (zu meinem absoluten erstaunen) festgestellt das der Wagen definitiv nicht das räumliche Sprengwerk der anderen Linz Bauarten hat.
Es gibt einige wenige, eher schwach dimensionierte Querverbindungen zwischen den zusätzlich untergeschweißten Blechträgern.
Von diesen führen nur ein paar senkrechte Streben zum ursprünglichen Rahmen.
Also nichts sonderlich bemerkenswertes.
Das, im Falle des Sockelwagens zusätzliche, räumliche Sprengwerk würde den Wagen noch steifer machen als er durch die Blechträger onehin
schon geworden ist.
Laut Güterwagen Band 3 galten die Villach und LINZ ja als recht verwindungsunfreundliche Wagen und neigten zum entgleisen bei
schlechter Gleislage. Diese Aussage kenne ich auch von der DR Strecke Ebeleben - Keula auf der diese Wagen nicht verkehren durften.
Aussage eines Ortsansässigen Waggon + Eisenbahnkenners.
Der Sockel ist (mindestens!) mit den äußeren Langträgern verschweißt und leitet konstruktiv dort die größten Kräfte ein.
Von daher reichen die Blechträger mehr als aus.
Was der gesamte Wagen aufgebaut wog weis ich nicht, ich meine in irgendeinem dieser Links eine recht niedrige Last gelesen zu haben.
Die Verlastung der Einheit (Würzburg Riese) beim Transport auf 3 zusätzlichen Wagen zum Sockelwagen hatte nichts mit den Gewichten zu tun sondern
lediglich mit der Einhaltung der zulässigen Lichtraumprofile.
Den Sockelwagen der Radareinheit sehe ich in den Zeichnungen im Ursprungsbeitrag nicht dargestellt.
Die Stückzahl dürfte meiner Meinung nach kaum über 100 Stück betragen haben, eher waren das deutlich unter 50 Stück.
Bei der Menge aller LINZ die gebaut wurden also eine eher vernachlässigbare Anzahl.
Für mich demnach keine separate (Unter-)bauart , allenfalls eine Splitterbauart, wenn auch eine sehr interessante.

Gruß

Norbert

Den Beitrag kopiere ich auch in den Beitragsbaum LINZ im Wagenforum
Hallo,

ich weiß nicht ob das RZA wirklich für einen oder mehrere Versuchswagen eine separate Zeichung aufgestellt hat, aber den von dir gesuchten Wagen mit außenliegenden Fischbauchträgern gab es wirklich. Siehe dazu Gw. Band 3 S.87 Omm Linz 109 gebaut von Niesky.
Dieser Wagen hat auch noch ein Holzbremserhaus mit Pultdach. Ob es davon mehr gab entzieht sich meiner Kenntnis.

MfG

(ich hänge es auch am anderen Baum an)

"Weiss jemand ob DR Kesselwagen auch durch die BRD gefahren sind. Von Güterwagen weiss ich, dass sie auch in der BRD unterwegs waren, aber Kesselwagen ?"
Aus: [www.stummiforum.de]
(:-O???)
meine aktuelle Hymne: [www.youtube.com]




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2016:10:17:15:05:06.
Danke,
immer wieder schön, was im DSO so alles aufgeklärt wird!

Hinweis:Beitrag kann Tippfehler enthalten. Diese sind im allgemeinen unbedenklich und dienen der Kurzweil entsprechender Sucher.Sollten Sie dennoch Unwohlsein empfinden, kontaktieren Sie ihren Arzt oder Apotheker.
Urheberrecht,§ 51 Zitate: Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines veröffentlichten Werkes zum Zweck des Zitats, sofern die Nutzung in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist. Zulässig ist dies insbesondere, wenn 1.einzelne Werke nach der Veröffentlichung in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,
2.Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden,
3.einzelne Stellen eines erschienenen Werkes der Musik in einem selbständigen Werk der Musik angeführt werden.