DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.

Knifflige Fragen zur Baureihe E 40

geschrieben von: RolandH

Datum: 07.04.13 11:12

Knifflige Fragen zur E 40

Liebe Hifo-Gemeinde, ich arbeite zurzeit am Manuskript für ein Baureihenbuch über die Baureihe E 40, das in diesem Jahr erscheinen soll. Je mehr ich recherchiere, desto mehr Fragen kann ich klären. Aber zugleich werden neue Fragen aufgeworfen. Da hier im Hifo geballter Sachverstand vorhanden ist, lassen sich vielleicht einige meiner Fragen noch beantworten.


1. Verschleißpufferträger

Schon bald nach der Auslieferung der ersten E 40 stellte die DB fest, dass es ein Fehler war, die Loks ohne Verschleißpufferträger bestellt zu haben. Jedes Jahr durfte das AW München-Freimann mehr als 100 Unfallreparaturen an den E 40 durchführen, die mit Verschleißpufferträgern weniger aufwändig gewesen wären. Daher ließ die DB nach eigenen Angaben zwischen 1962 und 1967 insgesamt 40 E 40 mit Verschleißpufferträger ausrüsten. Gleichzeitig wurde beschlossen, alle Neubauten (140 757 – 879) ab Werk mit Verschleißpufferträgern und den für den Anbau der Pufferträger geänderten Rahmenkopfstücken zu ordern. Solch einen Lokkasten mit Verschleißpufferträgern hatten auch die Nachbaulokomotiven 140 083, 196, 362, 577 und 706 (jeweils in 2. Besetzung).

Wenn ich Fotos betrachte, komme ich nur auf 37 Lokomotiven, die Verschleißpufferträger auf den alten Lokkasten (ohne geänderte Rahmenkopfstücke) gesetzt bekommen haben:
E 40 176, 184, 274, 276 - 281, 294 - 307, 362 (1. Besetzung), 410, 411, 434, 435, 450 – 455 und 463 – 465, wobei E 40 362 daran automatische Kupplungen montiert bekam. Welche drei Lokomotiven fehlen? (Gehörten eventuell auch Erstbesetzungen von Unfall-Lokomotiven dazu?)


2. Nachbaulokomotiven

Wie im Zusammenhang mit 140 706 hier im Hifo schon diskutiert worden ist, hat die Industrie in den 70er-Jahren fünf Lokomotiven der Baureihe E 40 als Ersatz für Lokomotiven, die durch Totalschäden ausgefallen waren, nachgebaut. Dabei ist es unwahrscheinlich, dass noch Teile der Ursprungslokomotiven verwendet wurden, da die Lokomotiven neue Fabrikschilder und zum Teil (Henschel-Loks) auch neue Fabriknummern bekamen. Bei Henschel wurden die Lokomotiven 140 196, 362 und 577 (jeweils 2. Besetzung) neu gebaut, bei Krupp 140 706 (2. Besetzung). Aber wer hat die Zweitbesetzung von 140 083 gefertigt? Hat jemand Fotos der Lok aus der Zeit um 1975, auf denen man ein Fabrikschild erkennen und lesen kann?

Andere Nachbauten sind in Ausbesserungswerken der DB entstanden. Da die Bundesbahn aber keine neuen Fahrzeuge bauen, sondern nur Reparaturen oder Modernisierungen vornehmen durfte, wurden der Form halber einige Rahmenteile der Ursprungslokomotiven in die Neubauten eingebaut. Und so waren z. B. die Lokomotiven 140 096 und 182 (jeweils in 2. Besetzung) praktisch Neubauten des AW Bremen. Aber da sie ja keine Neubauten sein durften, hatten sie die alte Lokkastenform ohne Verschleißpufferträger. Wer hat Hinweise auf weitere Quasi-Neubauten? Angeblich soll dies auch bei den Lokomotiven 140 105, 169, 195, 217, 339 und 822 der Fall sein. Wer kann dazu etwas beitragen? Und gab es an der Lok 140 234, als sie 1995 das AW Cottbus verließ, noch Originalteile der Ursprungslok? (Da sie den Lokkasten der ausgemusterten 140 302 erhalten hat und alle Großbauteile bei AW-Aufenthalten üblicherweise getauscht wurden, dürften eigentlich kaum noch Originalteile übrig geblieben sein.)


3. CIR Elke-Ausrüstung

Als im Februar 2002 die große Umstationierungsaktion bei der Baureihe 140 erfolgte, wurden alle Lokomotiven, die für den CIR Elke-Betrieb Offenburg – Basel mit LZB umgerüstet worden waren, in Mannheim stationiert. Seinerzeit wurden Mannheim 171 Loks der Baureihe 140 zugewiesen: 140 594-619, 621-627, 629-632, 634-638, 640-659, 663-665, 667, 668, 670-686, 689, 692, 693, 699, 700, 702, 705, 707-710, 713-719, 721-722, 725-730, 732, 733, 735, 740-748. 753, 755-804. Hatten alle 171 Maschinen tatsächlich eine LZB-Ausrüstung?


4. Automatische Kupplungen

Die automatischen Kupplungen der Lokomotiven 140 776, 777 und 793 wurden Ende der 90er-Jahre ausgebaut. Hat jemand genaue Daten des Ausbaus?


Nun bin ich gespannt, ob es sachdienliche Hinweise gibt. Ich bedanke mich schon einmal für Eure Bemühungen.

Viele Grüße
Roland Hertwig

140 793 und AK

geschrieben von: bo

Datum: 07.04.13 19:52

... wenn ich mich richtig erinnere wurde die automatische Kupplung bei 140 793 - wie auch bei 141 395, mit der sie zusammen einen Umlaufplan im Großraum Hannover (vornehmlich Deisterstrecke) hatte - im Jahre 1979 entfernt und später wieder eine montiert ...

mfg bo

Re: Knifflige Fragen zur Baureihe E 40

geschrieben von: martin welzel

Datum: 07.04.13 19:57

Moin Roland,

Deine Loknummern stimmen mit denen in unserem Datenfriedhof überein - bis auf die 140 234, die als Zweitbesetzung mit dem Kasten von 140 302 (und damit mit vorgesetzter Verschleißpufferbohle) wieder aufgebaut wurde. Leider habe ich nur ein Foto der 140 234' - ohne diese Einrichtung.

Zu der anderen Fragen kann ich leider nicht wirklich beitragen, bis aber schon gespannt, was wir zusammen herausfinden werden.

Viele Grüße,
Martin

Re: 140 793 und AK

geschrieben von: RolandH

Datum: 07.04.13 21:21

bo schrieb:
-------------------------------------------------------
> ... wenn ich mich richtig erinnere wurde die
> automatische Kupplung bei 140 793 - wie auch bei
> 141 395, mit der sie zusammen einen Umlaufplan im
> Großraum Hannover (vornehmlich Deisterstrecke)
> hatte - im Jahre 1979 entfernt und später wieder
> eine montiert ...
>
> mfg bo


Da erinnerst Du Dich richtig. 1979 sind bei den Lokomotiven 140 776, 777 und 793 die automatischen Versuchskupplungen ausgebaut worden und 1980 automatische Kupplungen einer neueren Version eingebaut worden. Diese blieben bis Ende der 90er-Jahre in den Lokomotiven. Doch nun ist die meine Frage, wann genau wurden sie ausgebaut?

Viele Grüße
Roland

140 096, vom Schrotthaufen zur Lok (m13B)

geschrieben von: Norbert Lippek

Datum: 07.04.13 22:55

Moin Roland!

So richtig weiter helfen kann ich Dir leider nicht. Aber einige Bilder zur Thematik habe ich. Die 140 096 und 182 konnte ich beide noch erleben, als sie als ziemliche Schrotthaufen im AW Bremen angeliefert wurden und wieder aufgebaut wurden. Ich konnte einige Aufnahmen machen, allerdings freihändig in der Werkhalle, daher die nicht sonderlich gute Qualität. Aber man kann so halbwegs sehen, was zum Beispiel von der „alten“ 140 096 wieder verwendet wurde.

AW Bremen, 12.12.1979, ein demolierter Führerstand der 140 096:


http://www.abload.de/img/03269140096-9awbremenq8k9x.jpg


Die andere Führerstandsseite, im Hintergrund die Kontrahentin 140 182:


http://www.abload.de/img/03272140096-9awbremen4ijd1.jpg

13. Februar 1980, ein Rahmenfrontteil für die 140 096, im Geräte-und Materialwirrwar kaum zu erkennen:

http://www.abload.de/img/03298frontteil140096a6xjs7.jpg

An der anderen Seite ist das neue Rahmenteil bereits angebracht. Schön zu erkennen, wie viel von der ursprünglichen Lok wieder verwendet wurde:

http://www.abload.de/img/03300140096-9awbremen8gj5q.jpg


12. März 1980, langsam wird die 140 096 wieder zu einer Lok:

http://www.abload.de/img/03354140096-9awbremenu6k8c.jpg


http://www.abload.de/img/03356140096-9awbremenpzk9x.jpg


9. April 1980, der zweite Führerstand ist auch am Werden:


http://www.abload.de/img/03392140096-9awbremenjjk6d.jpg



14. Mai 1980, langsam geht es voran:

http://www.abload.de/img/03491140096-9awbremen77kh4.jpg


11. Juni 1980, der Lokkasten ist fertig, die Elektriker haben begonnen zu arbeiten:

http://www.abload.de/img/03589a140096-9awbremecajwc.jpg

Trafos und Luftpresser stehen zum Einbau bereit:

http://www.abload.de/img/03593e-ausrstungawbre93k3p.jpg



Gute vier Wochen später, 9.Juli 1980. Zustand fast unverändert:

http://www.abload.de/img/03640140096-9awbremen4dkr6.jpg


13. August, die Trafos für die 140 096 und 182 sind vor ihrem Einbau noch einmal aufgemöbelt worden:

http://www.abload.de/img/03709trafosawbremen19ifkee.jpg



Am 8. Oktober 1980 erstrahlt sie dann im neuen Glanz:

http://www.abload.de/img/03892140096-9awbremen2gk9t.jpg


Grüße von der Weser

Norbert


PS: Tante Edit musste noch mal aktiv werden, der spätere Abend macht sich bemerkbar: Aus 140 196 in der Überschrift 140 096 gemacht



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2013:04:07:23:12:37.

Danke...

geschrieben von: Handrad- u. Hebelbediener

Datum: 08.04.13 04:10

...für die tollen Bilder der Aufarbeitung der 096!

140 217, Neubau oder nicht (m3B)

geschrieben von: Norbert Lippek

Datum: 08.04.13 08:53

Moin Roland!

Beim Stöbern im Archiv habe ich auch noch drei Bilder der 140 217 aus dem AW Bremen gefunden, aufgenommen am 2. Februar 1977:


http://www.abload.de/img/02142140217-1awbremenvxs5h.jpg


http://www.abload.de/img/02143140217-1awbremenlvz4a.jpg


http://www.abload.de/img/02144140217-1awbremeneqz21.jpg


Da kann man nun herrlich drüber diskutieren, ob es sich hier um einen Neubau oder eine Reparatur handelt.


Grüße von der Weser

Norbert

Re: 140 217, Neubau oder nicht (m3B)

geschrieben von: RolandH

Datum: 08.04.13 10:35

Norbert Lippek schrieb:
-------------------------------------------------------
> Moin Roland!
>
> Beim Stöbern im Archiv habe ich auch noch drei
> Bilder der 140 217 aus dem AW Bremen gefunden,
> aufgenommen am 2. Februar 1977:
>
>
> [www.abload.de]
> h.jpg
>
>
> [www.abload.de]
> a.jpg
>
>
> [www.abload.de]
> 1.jpg
>
>
> Da kann man nun herrlich drüber diskutieren, ob es
> sich hier um einen Neubau oder eine Reparatur
> handelt.
>
>
> Grüße von der Weser
>
> Norbert

Hallo Norbert,

Deine Bildberichte sind Klasse und verdeutlichen gut den Umfang der Arbeiten. Vielen Dank dafür.
(Du hast eine Nachricht im Postfach.)

Viele Grüße
Roland

Re: Knifflige Fragen zur Baureihe E 40

geschrieben von: Nobbi

Datum: 08.04.13 18:32

Die 140 234" dürfte komplett aus der 140 302 bestanden haben. Die 140 234' habe ich im Oktober 1995 und Januar 1996 im AW Dessau fotografiert. Sie war äußerlich komplett bis auf die Handumläufe und Trittroste an den Führerständen, die man abgeflext hatte.

Die 140 234" bekam ja noch nicht mal eine Neulackierung. Da sie als 140 302 bereits relativ modern aussah (Klatte-Lüftergitter und oben geschraubte Griffstangen an den Führerstandstüren), ist da nichts aufgefallen. Noch nicht mal das Festfenster wurde ausgetauscht. Nach der E3.4 von 1988 war sie eh für eine E2 fällig, wenn sie nicht vorher ausgemustert worden wäre. Die 140 234' sah dagegen vor ihrem Einrücken ins AW Dessau recht alt aus (DDL-Gitter, Festfenster, oben angeschweißte Griffstangen an den Türen).

Dahingehend sind ja aus den AW Dessau und Cottbus noch mehrere Fälle bekannt, wo einfach nur die komplette Lok "getauscht" wurde (z. B. 155 116", 232 544" usw.).

Die 140 339 ist aber (wie auch die 140 699 vom AW Cottbus) damals nur "reaktiviert" worden. Wie auch die 140 234' stand die 140 339 damals noch original im AW Dessau und verließ es im März 1996 nach einer Neulackierung. Warum man aber 140 302 nicht genauso reaktiviert hat, sondern sie als 140 234" wieder ins Rennen schickte, entzieht sich meiner Kenntnis. Die genannten Loks gehörten ja zu dem Überhang an 140, die 1994 bei einer Aktion ausgemustert wurden, es waren jedenfalls keine Unfallloks.

Nobbis Lokfotos
http://www.lokfotos.de/br.gif
Nach 5 Jahren aktualisiert: Meine HiFo-Beiträge

Re: Knifflige Fragen zur Baureihe E 40

geschrieben von: RolandH

Datum: 08.04.13 20:01

Nobbi schrieb:
-------------------------------------------------------
> Die 140 234" dürfte komplett aus der 140 302
> bestanden haben. Die 140 234' habe ich im Oktober
> 1995 und Januar 1996 im AW Dessau fotografiert.
> Sie war äußerlich komplett bis auf die Handumläufe
> und Trittroste an den Führerständen, die man
> abgeflext hatte.
>
> Die 140 234" bekam ja noch nicht mal eine
> Neulackierung. Da sie als 140 302 bereits relativ
> modern aussah (Klatte-Lüftergitter und oben
> geschraubte Griffstangen an den
> Führerstandstüren), ist da nichts aufgefallen.
> Noch nicht mal das Festfenster wurde ausgetauscht.
> Nach der E3.4 von 1988 war sie eh für eine E2
> fällig, wenn sie nicht vorher ausgemustert worden
> wäre. Die 140 234' sah dagegen vor ihrem Einrücken
> ins AW Dessau recht alt aus (DDL-Gitter,
> Festfenster, oben angeschweißte Griffstangen an
> den Türen).
>
> Dahingehend sind ja aus den AW Dessau und Cottbus
> noch mehrere Fälle bekannt, wo einfach nur die
> komplette Lok "getauscht" wurde (z. B. 155 116",
> 232 544" usw.).
>
> Die 140 339 ist aber (wie auch die 140 699 vom AW
> Cottbus) damals nur "reaktiviert" worden. Wie auch
> die 140 234' stand die 140 339 damals noch
> original im AW Dessau und verließ es im März 1996
> nach einer Neulackierung. Warum man aber 140 302
> nicht genauso reaktiviert hat, sondern sie als 140
> 234" wieder ins Rennen schickte, entzieht sich
> meiner Kenntnis. Die genannten Loks gehörten ja zu
> dem Überhang an 140, die 1994 bei einer Aktion
> ausgemustert wurden, es waren jedenfalls keine
> Unfallloks.


Vielen Dank für die interessanten Ergänzungen.

Viele Grüße
Roland