DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Na ja zu Witterschlick hat man sich ja ausgeschwiegen. Warum, das wäre somit ein weiteres Rätsel.

Auf ein Neues!
Der Bahnhof Meckenheim (Bez.Köln)

Ein Bahnhof auf der Strecke Bonn - Euskirchen. Der Bahnhof umfasste Anfang der 1980-er Jahre noch acht, im Grunde sogar neun, Gleise und es gab dort einst drei Stellwerke. Der Bahnhof erreichte damit seine größte Ausdehnung! Mitte der 1980-er baute man den Bahnhof Meckenheim dann um. Es verschwanden die Formsignale und die DR-Technik hielt Einzug. Das Wärterstellwerk „Mo“ verschwand sofort, das alte Fahrdienstleiterstellwerk, ein Schlüsselwerk, wurde museal erhalten und konnte nun in Wuppertal weiter bestaunt werden. Das DR-S 2-Stellwerk war für Meckenheim zwar neu, es war aber es ist eine Zweitverwendung. Das Wärterstellwerk „Mw“ blieb noch einige Jahre bestehen und wurde erst Mitte der 1990-er aufgegeben.
Irgendwann mal hatte man die Idee nahe Meckenheim ein Industriegebiet mit Gleisanschluß zu errichten. Der zuständige Fahrdienstleiter für die Ausweichanschlußstelle wurde letztendlich Meckenheim, nachdem auch mal Kottenforst im Gespräch war. Der Nachteil für eine Bedienung von Meckenheim aus war ein notwendiger Anschluß an die freie Strecke. Wäre der Anschluß von Kottenforst aus realisiert worden, hätte man Ihn direkt an den Bahnhof Kottenforst anschließen können und das wäre betrieblich etwas einfacher gewesen.
Das Anschlußgleis ist heute weitgehend unbenutzt und rostet im Grunde vor sich hin. Seit einigen Jahren wird eher unregelmäßiger nur noch ein Stahlhandel bedient. Die restlichen Anschließer ziehen es vor ihre Waren über die Straße zu beziehen. Der Gleisanschluß EDEKA wurde vor einigen Wochen sogar ausgebaut.

Anmerkung:
An einer Diskussion über den Anschluß EDEKA werde ich mich nicht beteiligen, ich kenne die Problematik diesbezüglich.

Nun meine (Rätsel-)Fragen dazu:

Wann wurden die ersten Pläne für diesen Gleisanschluß gezeichnet?
Wer waren die ersten Firmen, die sich für einen Gleisanschluß in Meckenheim interessierten und daraufhin dort auch ansässig wurden?
Welche Firmen waren 1983 über diese Ausweichanschlußstelle erreichbar?
Gibt es Beweise für die getroffenen Aussagen?

MfG
de eifelindianer

Re: Industriegleisanschluß Meckenheim-Merl, ein Rätsel?

geschrieben von: cjey

Datum: 06.07.10 11:38

Gleisanschlüsse waren

Holz Blum,
die große Metallgießerei,
EDEKA,
der Stahlhandel,
höhe Bahnsteig Industriepark war ein Lager für Obsterzeugnisse der Region,
und das Gebäude der heutigen BERNARDS LOGISTIK KG.

Der Blog zu allen Streckenwanderungen : [www.railwalker.de]
https://lh3.googleusercontent.com/5LPU6QFgXarKMoatqUynVAEmkWSzPQ-8QG01EKTFVpv5h728EXC32ER6mLU9Fnip_b4ERTA7R8gWV1s=w400-h88
DSO-Beitragsverzeichnis [www.drehscheibe-foren.de]




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2010:07:06:11:38:53.
Auf welches Jahr bzw. welche der Fragen bezieht sich diese Auflistung?

MfG
de eifelindianer