DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Liebe Interessierte,

der Rhein – Haardtbahn. Bevor wir mit meinen Dias weitermachen, möchte ich Euch letzten Dias von Hansgünter Trobisch aus meiner Sammlung zeigen. Hansgünter vermerkte leider nie irgendwelche Daten.

Die Aufnahmen entstanden wahrscheinlich alle im Sommer 1977 und am selben Tag, als die Bundesbahnbrücke am Ortseingang von Bad Dürkheim ausgetauscht wurde. Die Neue war wesentlich geräumiger als die Alte, daher konnten die RHB Schienen von der Straße auf einen eigenen Bahnkörper verlegt werden. Dazu fand in der Zeit des Umbaues eine Sperrung zwischen Bad Dürkheim und Friedelsheim statt. Es gab einen Busersatzverkehr. Ich kann mich noch dunkel erinnern als Schüler der Realschule von Bad Dürkheim nach Friedelsheim gelaufen zu sein, da nach Hitzefrei oder war es der letzte Schultag ob der Schülermassen nur ein Gelenkbus bereitstand.


https://abload.de/img/diahgtrheinhaardtbahnscjl5.jpg
Vorwärts kam der DÜWAG Zug 1123+1217 in Friedelsheim an, rückwärts gedreht in Ellerstadt Ost DÜWAG Zug 1016+1056 zur Weiterfahrt nach Mannheim


https://abload.de/img/diahgtrheinhaardtbahnyujsy.jpg
https://abload.de/img/diahgtrheinhaardtbahnmtjd3.jpg
Vorwärts kam der DÜWAG Zug 1011+1051 in Friedelsheim an, rückwärts gedreht in Ellerstadt Ost DÜWAG Zug 1015+1055 zur Weiterfahrt nach Mannheim


https://abload.de/img/diahgtrheinhaardtbahnu8j1m.jpg
Ein Gelenkbus als Schienenersatzverkehr in Friedelsheim mit Fahrpersonal


https://abload.de/img/diahgtrheinhaardtbahno0kyx.jpg
Omnibus 561 der VBL in Friedelsheim


https://abload.de/img/diahgtrheinhaardtbahna6j4h.jpg
https://abload.de/img/diahgtrheinhaardtbahnbkjf3.jpg
https://abload.de/img/diahgtrheinhaardtbahnj9jp1.jpg
Abgestellte Züge in Friedelsheim


https://abload.de/img/diahgtrheinhaardtbahnlnjlr.jpg
Die Wartehalle in Friedelsheim


https://abload.de/img/diahgtrheinhaardtbahnjwjex.jpg
Triebwagen 1019 in Ellerstadt West fährt rückwärts nach Ellerstadt Ost, wo er drehen wird. Der mündlichen Überlieferung nach wurde von Vorne Rückwärts gefahren, da so schneller gefahren werden konnte

Soviel für Heute

Euer Gerätewagen 21
Holger Blaul
Mojn Joachim,

ich habe keine Ahnung, aber vielleicht war da Wasser drin und man hat Getränke drin gekühlt.

Viele Grüße auf die andere Rheinseite

Holger
Lieber Holger,

auch für diesen Topp-Beitrag wieder herzlichen Dank.

LG
Reiner
Hallo,

wenn ich mir den Standort des Gelenkbusses auf Bild 6 betrachte, komme ich auch zu der Ansicht, daß er sich dort eher als Standquartier für das Personal als für einen Einsatz zur Personenbeförderung befand.
rf
Hmmm,
da iss eigentlich nix was lecken könnte.
Türen waren m.W. Luft. Motor und Kühlung sind im Vorderwagen.

Bigboy4015 - Ulrich Wolf - Betreiber von US-Modellbahn.net




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.08.22 14:49.
Hallo,

bei dem Gelenkbus dürfte es sich um einen Henschel HS 160 USL-G handeln und der andere ist ein MAN 750 HO.
Beide waren auch in Remscheid "heimisch" und die EWR Remscheid haben von beiden je einen betriebsfähig erhalten.


Gruss
Michael

https://posten17.de/logo.png

Das Datum

geschrieben von: Bernhard König

Datum: 04.08.22 20:56

Hallo Holger,

das war am 20.07.1977. Herr Trobisch hat mich damals von Viernheim aus mitgenommen und ich habe fast identische Fotos in Schwarzweiß.

Danke fürs Einstellen! Ich glaube, ich habe die Bilder nie gesehen, auch wenn ich häufiger Gast bei Familie Trobisch gewesen bin.

Viele Grüße

Bernhard



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.08.22 21:05.
Zitat
Der mündlichen Überlieferung nach wurde von Vorne Rückwärts gefahren, da so schneller gefahren werden konnte

Es wurde von vorne rückwärts gefahren, weil es nicht anders ging. Vor Umbau auf Einmannbetrieb hatten die RHB-Züge am Heck neben einer Tretglocke einen Taster zur Abgabe von Tonsignalen an den Tf sowie einen weiteren Taster der "Automat aus + Schienenbremse" bewirkte. Eine Geschwindigkeitsbegrenzung bei Rückwärtsfahrt gab es meiner Erinnerung nach allerdings nicht.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.08.22 19:20.
Danke Lothar,

für die Erhellung. Vielen Dank auch für die ausführliche Erklärung, das habe ich so nicht mehr erlebt. Ich habe mich verleiten lassen, weil am Heck offene Klappen waren. Die Heckfahrschalter wurden erst mit dem schaffnerlosen Betrieb, der am 15.03.1982 begann, nachgerüstet. Am Heck ist kein Rückfahrlicht nachgerüstet, daher ist deine Aussage zutreffend.

Kannst Du auch noch was zu den städtischen Triebwagen ab 312 sagen?

Viele Grüße

Holger
Gerätewagen 21 schrieb:

Kannst Du auch noch was zu den städtischen Triebwagen ab 312 sagen?

Die städtischen Fahrzeuge hatten nach Umbau auf Einmannbetrieb, der in diesem Bereich ja viel früher stattfand eine Rückwärtsfahreinrichtung. Ob zu Zeiten der zweimännigen Besetzung diese Einrichtung ähnlich einfach gestaltet war wie bei den RHB-Fahrzeugen, daran kann ich mich nicht mehr erinnern. Bei den RHB-Zügen weiß ich das halt noch aus den Zeiten wo ich dort als Zf/ZUB gefahren bin.
Mahlzeit!

die erste Serie Bj 58/59 hatte den Heckfahrschalter im Geschränk hinten. Das war ein kleiner Hebel. Davon gibt es Bilder. Die späteren Serien hatten kein Geschränk, sondern einen kleinen Fahrhebel oberhalb der Tür 1.
Mit dem großen Umbau, bei dem es auch die Doppelscheinwerfer gab, haben alle Wagen ein Geschränk für den Heckfahrschalter erhalten.

[www.semmelbahn.de]

Die Semmelbahn im Fratzenbuch: [www.facebook.com]

Jetzt auch im Insta-Kram: @dertypvonsemmelbahn
.
Mahlzeit
Traugott Wembske schrieb:
Die späteren Serien hatten kein Geschränk, sondern einen kleinen Fahrhebel oberhalb der Tür 1.
Wohl eher neben der letzten Tür.

SCHANDAUER ELEKTRISCHE STRASSENBAHN

1898-05-26 Behördliche Probefahrten.
1898-05-27 Eröffnungsfahrten und -feier.
1898-05-28 Aufnahme des Fahrplanmäßigen Betriebes.
genau, neben der Tür 1, das ist die "letzte", von vorn aus gesehen.
Die Tür 4 hingegen ist die beim Fahrer.
Dies Nummerierung hat sich so bis heute gehalten. Auch bei den direkt schaffnerlos gelieferten Wagen.

[www.semmelbahn.de]

Die Semmelbahn im Fratzenbuch: [www.facebook.com]

Jetzt auch im Insta-Kram: @dertypvonsemmelbahn
.




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.08.22 15:06.
Bei den RHB-Wagen war die Türnummerierung anfangs auch von hinten beginnend, wurde aber bei der Einführung des schaffnerlosen Betriebes geändert. Seitdem ist Tür 1 vorne.
Danke für diese Information.

SCHANDAUER ELEKTRISCHE STRASSENBAHN

1898-05-26 Behördliche Probefahrten.
1898-05-27 Eröffnungsfahrten und -feier.
1898-05-28 Aufnahme des Fahrplanmäßigen Betriebes.
Hallo,

wurden/werden dabei die Beiwagentüren mitgezählt oder haben die jeweils eine eigene Tür 1 und 2?

Gruß,
Gregor