DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -

gelöscht (o.w.T)

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 10.07.22 14:40

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.07.22 23:32.

Re: Busse im Osten - bunter Bildergogen

geschrieben von: Pelzmütze

Datum: 10.07.22 15:09

Hallo
Bei Bild 3 ist Dir sogar einer der wenigen Fleischer Busse ins Netz gegangen.

Viele Grüße aus der Knopf-und Mutzbratenstadt von Pelzmütze

,

Re: Busse im Osten - bunter Bildergogen (o.w.T)

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 10.07.22 15:13

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.07.22 23:32.

Der von Bild 3 war sehr dauerhaft...

geschrieben von: Thomas Wedekind

Datum: 10.07.22 15:23

... hier ca. 12 Jahre vorher, hinter der Baustelle des alten Busbahnhofes am Inselplatz. (Das Haus dahinter erlangte später einige "Berühmtheit".)

7360-036.jpg

Gruß Thomas

Re: Der von Bild 3 war sehr dauerhaft...

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 10.07.22 15:34

Das ist ja toll. Vielen Dank für die Ergänzung. Aber das Haus sagt mir nix....

Re: Der von Bild 3 war sehr dauerhaft...

geschrieben von: RhB WR 3811

Datum: 10.07.22 15:35

Moin,

Bild Nr. 2 schaut aus wie ein Fleischer mit Ikarus-Türen.

lg RhB WR 3811

Re: Der von Bild 3 war sehr dauerhaft...

geschrieben von: LIW

Datum: 10.07.22 15:40

Danke für den Hinweis zu Fleischer. Interessante Geschichte eines privaten DDR-Bus-Bauers, die ich noch nicht kannte.
https://de.wikipedia.org/wiki/Fritz_Fleischer_(Unternehmen)

Re: Der von Bild 3 war sehr dauerhaft...

geschrieben von: Eibacher

Datum: 10.07.22 15:54

Hi,

das ist laut dem Wiki-Artikel über Fleischer ein Reko-260er.

Viele Grüße

Einacher

Ja...

geschrieben von: Thomas Wedekind

Datum: 10.07.22 16:25

... das war im ersten Leben ein 260er Dreitürer von Baujahr 1978 oder 79 (der Typ aus dem Ausgangsbeitrag wie der Leipziger oder Potsdamer, aber mit Mitteltür). Bei Fleischer wurde die hintere Tür entfernt und der Raum mit Sitzen zugebaut (war keine Hürde, das war im Gerippe alles vorgerüstet). Der Bus müsste noch in irgendeiner Halle in der Cottbusser(?) Gegend stehen.

Wir hatten das hier im Forum schon mal: [www.drehscheibe-online.de], hatte ich auch in der Wikipedia verlinkt.

Gruß Thomas

Re: Ja...

geschrieben von: 52 8199

Datum: 10.07.22 16:35

Im Ausgangsbeitrag sind aber Ikarus 263 in Leipzig und Potsdam zu sehen.
Aber stimmt, es waren zur GR fällige Ikarus 260.02, wovon 5 Busse so umgebaut wurden.
Gruß Karsten

Re: Busse im Osten - bunter Bildergogen

geschrieben von: 52 8199

Datum: 10.07.22 21:26

Hallo Beku,
wie gewohnt sehr schöne Bilder, Danke.
Ergänzen möchte ich, dass zumindest die beiden ersten Busse, der Ikarus 66 und der Fleischer "S6" noch erhalten sind.
Der Fleischer ist bei der Fa. Hannemann in Cottbus hinterstellt. Den Verbleib des Ikarus kenne ich nicht, kann vielleicht noch jemand ergänzen. Vor einigen Jahren stand er bei einem BMW-Händler in oder bei Halle/S. zum Verkauf.

Der Fleischer war beim Ikarus-Treffen in Cottbus mit dabei:
FleischerS6_Ikarustreffen_Cottbus_190518 (3).jpg

Re: Busse im Osten - bunter Bildergogen

geschrieben von: 118 104

Datum: 11.07.22 04:00

Hallo.

Mein Favorit ist der 211er Ikarus. Der ist so schön knuffig. Dem ausgeleierten Westkrempel kann ich nichts abgewinnen.

Gruß Gunnar -> http://abload.de/img/118104-995kow.jpg

Re: Busse im Osten - bunter Bildergogen

geschrieben von: l0wside

Datum: 11.07.22 14:26

Wo ich die beiden Bilder der VÖV SL1-Busse sehe: was war eigentlich der Grund, die (1990 auch nicht mehr übermäßig modernen) Fahrzeuge im Osten einzusetzen? Behebung von Fahrzeugmangel, oder waren die Fahrzeug trotz des 25 Jahre alten Konzepts besser/komfortabler/sparsamer/... als die gängigen Ost-Typen?

Re: Busse im Osten - bunter Bildergogen (o.w.T)

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 11.07.22 14:41

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.07.22 23:33.

Re: Busse im Osten - bunter Bildergogen

geschrieben von: BSKS

Datum: 11.07.22 16:17

Lieber beku_bus,

das mag ja weitestgehend stimmen. Aber dennoch kann ich die Zwischentöne, die hier und da aufploppen, verstehen, denn es geht ja nicht nur um die nüchterne Technik und die Fakten. Fraglos ist, dass in den sozialistischen Staaten andere wichtige Dinge wie Wohnungsbau, Energie- und Lebensmittelversorgung Vorrang hatten vor der Weiterentwicklung der Fahrzeugtechnik. Aber es haben viele Menschen in ihrem Beruf mit diesen Fahrzeugen gearbeitet, sind sie jahrzehntelang gefahren oder als Fahrgast mitgefahren und haben viele Erinnerungen daran, haben viel Arbeit reingesteckt zum Aufrechterhalten des Betriebs bei erheblich höheren Fahrgastzahlen als in den Städten des Westens. Und es gab durchaus Ingenieure und Ingenieurinnen, die Weiterentwicklungen vorbereitet haben (man kennt ja den Entwurf eines neuen Trabant-Kompaktwagens noch vor dem VW Golf), aber unter den real existierenden Verhältnissen keinesfalls umsetzen konnten. Vor dem Hintergrund würde ich auf unnötige abwertende Bezeichnungen lieber verzichten, es wertet zudem Deine sehenswerten Aufnahmen unnötig ab, im Ernst.

In diesem Sinne, allen einen schönen Resttag noch. Vertragt Euch ;-)

Qualität der großherzigen Westgeschenke

geschrieben von: MD 612

Datum: 11.07.22 16:59

beku_bus schrieb:
Die Fans der Osttypen werden es nicht gerne hören, aber technisch waren die Kisten nicht mehr als LKW's mit Fenster, die weder vom Fahrkomfort, vom technischen Standard, noch von der Qualität mit den Westfahrzeugen zu vergleichen waren.
Dass die "Westbusse" technisch auf einem besseren Stand waren als die hier eingesetzten Ikarus, sei ja noch unbestritten. Aber vielerorts waren die in den Osten weitergereichten Busse auch nur noch besserer Schrott, der im Herkunftsbetrieb kurz vor der Ausmusterung stand. Der Fehler vieler Ostbetriebe war zu jener Zeit, dass man diese Verar***e nicht erkannt hat. Es hatte ja seinen Grund, dass viele dieser großherzigen Geschenke Mitte der 90er früher ausgemustert wurden, als so mancher der seinerzeit noch vorhandenen, oft auch schon aufgearbeiteten Ikarus-Busse. Das trifft ja nicht nur auf Busse zu. Oder was meinst Du, warum in Halle/S. die Stuttgarter GT4 trotz nochmaliger Modernisierung längst über den Jordan gegangen sind, während die letzten Tatras noch immer ihre Runden drehen??

Gruß Peter

Das Verbrechen an der Menschheit beginnt nicht da, wo die Waffen eingesetzt, sondern da, wo sie hergestellt werden.
Önder Demir (*1976 in Nürnberg), türkischstämmiger Dichter

Re: Busse im Osten - bunter Bildergogen

geschrieben von: Helmut Philipp

Datum: 11.07.22 16:59

Hallo Beku_bus

Du schriebst u.a. (Zitat): "Die Fans der Osttypen werden es nicht gerne hören, aber technisch waren die Kisten nicht mehr als LKW's mit Fenster, die weder vom Fahrkomfort, vom technischen Standard, noch von der Qualität mit den Westfahrzeugen zu vergleichen waren. Selbst der älteste Standard-1 ist besser gelaufen als der neuste Ikarus, der bis zum Schluß den Entwicklungsstand der 60er darstellte. Und einem der Vorschreiber sei gesagt, ein 10 Jahre alter O 305G war alles andere als ausgelutscht. Einsatzzeiten von bis zu 20 Jahren waren für diese Fahrzeuge kein Thema und wurden nicht selten erreicht.

Es ist immer wieder interessant wie das Ostgeraffel glorifiziert wird.
(Zitatende)

Nach dieser Deiner Aussage zu urteilen scheinst Du ja auf einem ziemlich hohen Ross zu sitzen. Die Lebensdauer, unabhängig von der Qualität der Fertigung, ist u.a. auch von dem im Osten deutlich schlechteren Straßenzustand abhängig gewesen. Ikarus-Busse, nach VÖV-Kriterien in Ungarn gefertigt, haben beispieleweise im Hamburger Verkehrs-Verbund (HVV) erfolgreich unter der Ägide der VHH mitgemischt. Ob im umgekehrten Sinne ein Mercedes O305G unter den Straßenbedingungen im Osten 20 Betriebsjahre erreicht hätten wage ich zu bezweifeln. Die Verweildauer zB bei der Hamburger Hochbahn (HHA) war jedenfalls eine deutlich kürzere als 20 Jahre. Nur ein Teil der O 305G konnte erfolgreich weiterverkauft werden... Ob diese beispielsweise in Kabul, wo einige von ihnen auftauchten, die 20 Jahre vollgemacht haben, bezweifle ich stark! Diese meine Vermutung gilt auch für Ägypten, die dortigen Busse waren allerdings nicht ex Hamburg.

Mit freundlichem Gruß
Helmut

Mein Verzeichnis mit den bisher von mir erschienenen Beiträgen habe ich nach Ordnungskriterien sortiert hier eingestellt: [www.drehscheibe-online.de]

🇿🇦




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.07.22 17:00.

Re: Busse im Osten - bunter Bildergogen (o.w.T)

geschrieben von: ehemaliger Nutzer

Datum: 11.07.22 17:05

(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.07.22 23:33.

Unterschiede, ohne Ideologie betrachtet...

geschrieben von: Thomas Wedekind

Datum: 11.07.22 17:12

Hallo,

dass man einen Ikarus oder Skoda RTO bzw. Jelcz nach ca. 7 Jahren (besser 5) neu beblechen musste, sollte einigen noch bekannt sein, und damit konnte er auch 20 Jahre alt werden (okay, das war extrem, bei 15 war meist Schluss). Sonst war er bald auseinander gefallen; ein Fleischer-RU hielt auch ohne diese Nacharbeit ewig. Aber man hätte auch Besseres bestellen können; die DDR stand in dem Ruf, nur die billigsten Standardausführungen zu importieren.

Es gab aber nach der Wende mit dem vorhandenen Bestand betriebliche Probleme: Die DDR hatte Tausende Busse mit Schlagtüren im Linienverkehr (sogar Stadt), sowas wie der Fleischer und Ikarus 211 im Bilderbogen oben. Die brauchten gut erzogene Fahrgäste: der Letzte knallt die Tür zu. Sonst musste der Fahrer aufstehen und das tun. (Ich weiß gar nicht, ob die Schlagtür-Kisten eine Türkontrolle für den Fahrer hatten; vermutlich nicht - man konnte jedenfalls durch die Stellung des Riegels am Schloss selber sehen, ob die Tür richtig zu war.) Deshalb schob z.B. die JES (Jena/Eisenberg/Stadtrodaer Verkehrsgesellschaft) alle Ikarus 255 auf einen Schlag nach Osteuropa ab und ersetzte sie durch gebrauchte und generalüberholte Standard-I-Wagen (man war zeitweise größter Standard-I-Betreiber im Osten); die hatten zudem eine vernünftige Abstellfläche für Kinderwagen und Traglasten. Ich hatte auch das Gefühl, dass die Einstiege bei denen deutlich niedriger als beim Ikarus waren, hab aber keine Daten auf die Schnelle.

Gruß Thomas

Mach dir nix draus...

geschrieben von: Thomas Wedekind

Datum: 11.07.22 17:19

... ich weiß, dass das schwierig sein kann, aber Bilder sind manchmal als Belege für oder gegen bestimmte Thesen/Theorien unschlagbar. ("Deepfakes" wirst du nicht machen...) Aber mit Wertungen darf man sparsam sein; harte (faire) Diskussion ist dagegen ok.

Gruß Thomas
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -