DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -
In letzter Zeit kann man ja besonders Dank der Wiedereröffnung der Ablachtal- oder Biberbahn recht viel von dieser Bahn lesen und sehen. Das ist wunderbar und konnte so vor ca. 50 Jahren nicht erwartet werden. Durch eine Anfrage zu meinen Bildern von der 01 202 auf ihrem Weg nach Nördlingen an Himmelfahrt im MuBa-Forum ([www.drehscheibe-online.de]) wurde ich motiviert, diese Zusammenstellung von 1976 hier zu machen.
Der Dampfbetrieb bei der DB war mehr oder weniger zu Ende und so machte ich mich im März 1976 auf den kurzen Weg (9 km) von Sigmaringen nach Krauchenwies und weiter nach Göggingen und Menningen, um wenigstens noch ein paar Aufnahmen der Haltinger V 100 mit ihrem Güterzug nach Krauchenwies von Radolfzell und Stockach her zu dokumentieren. Damals war in Krauchenwies Schluss. Nach Mengen oder gar Sigmaringen gab es 1976 keine Schienen mehr! Ein Güterwagen von Mengen oder Sigmaringen nach Krauchenwies musste über Tuttlingen, Singen, Radolfzell gefahren werden. Nicht der nächste Weg...

1. Am 9. März 1976 treffen wir 212 193 an den noch umfangreichen Gleisanlagen in Krauchenwies. Im Hintergrund die Ortschaft Ablach mit ihrer Kirche:
1976-03-09, 1a, SN, Krauchenwies-212 193.jpg

2. Am nächsten Tag, dem 10. März 1976 entschloss ich mich, dem Zug mit 212 188, der offenbar immer noch werktäglich kam, bis Menningen entgegen zu fahren:
1976-03-10, 1a, CD, bei Menningen-212 188.jpg

3. Ohne grosse Mühe hatte ich den Zug zwischen Göggingen und Krauchenwies wieder eingeholt:
1976-03-10, 5a, SN, bei Göggingen-212 188.jpg

4. Die Einfahrt in Krauchenwies verlief auch entsprechend gemütlich, sodass ich wieder rechtzeitig zur Stelle sein konnte:
1976-03-10, 6a, SN, Krauchenwies-212 188.jpg

5. Das Bahnhofsgebäude in Krauchenwies wurde gerade etwas renoviert und Radfahrer auf dem Bahnsteig waren ungern gesehen:
1976-03-10, 7a, SN, Krauchenwies-212 188.jpg

Gleich geht es mit noch ein paar Bildern von damals weiter.

Bis dann, viele Grüße
Christoph
Und weiter geht es:

6. Die Gleisanlagen am ostwärtigen Ende von Krauchenwies waren immer noch beeindruckend damals. Sogar das Einfahrsignal von Sigmaringen her stand noch. 212 188 rangiert an jenem 10. März 1976:
1976-03-10, 8a, CD, Krauchenwies-212 188.jpg

7. Im Hintergrund der Baggersee der Fa. Lutz:
1976-03-10, 9a, SN, Krauchenwies-212 188.jpg

8. Offenbar hatte ich Zeit und das Wetter war ja gut und so bin am nächsten Tag, dem 11. März 1976 nochmals hingefahren. Diesmal treffen wir 212 187 in Menningen an den Resten der Verladerampe:
1976-03-11, 1a, CD, bei Menningen-212 187.jpg

9. Bei Göggingen hatte ich ihn wieder eingeholt. Übung hatte ich ja nun:
1976-03-11, 4a, SN, bei Göggingen-212 187.jpg

Hoffen wir, dass die Aufbruchstimmung an der Ablachtalbahn anhält und es eines Tages auch mal wieder direkt nach Sigmaringen gehen kann!

Viele Grüße
Christoph
Hallo Christoph,

Schöne Erinnerungen, Krauchenwies forever !
Scan_20190505 (47).jpg

Danke Norbert
Hallo,
vielen Dank fürs Mitnehmen. Bei diesen Bildern werden Erinnerungen an meine dienstliche Tätigkeiten auf dieser Strecke in meinen ersten Berufsjahren wieder aus der Versenkung gehoben.
Schöne Grüße
Ulrich Geiger
Hallo Christoph,
ganz tolle Fotos, vielen Dank für‘s Zeigen.

Leider war ich auf meiner „Hausstrecke“ im Nordschwarzwald, der Nagoldtalbahn, mir damals nicht bewusst, dass V100 und Güterzüge irgendwann mal passé sein könnten. So zog ich weg, ohne auch nur ein Foto gemacht zu haben. Güterverkehr ist da schon lange Geschichte, und die V100 sowieso. Also erfreue ich mich so richtig der Fotos anderer, speziell wenn diese aus dem Süden BaWüs sind und V100 zeigen.

Hast du zufällig auch Fotos aus Bonndorf im Schwarzwald?

Gruß
Tino

Krauchenwies

geschrieben von: m38902687-1

Datum: 01.06.22 01:29

Eine kleine nebensächliche Bemerkung zum interessanten Beitrag über Bf Krauchenwies: Das ehem. Gleis Richtung Sigmaringen diente damals noch als Ausziehgleis für die täglichen Rangiermanöver. Bevor das neue Tegowerk erstellt wurde, diente das alte Dampfsägewerk Ettlinger & Weber mit seinem südlichen Anschlussgleis der Fa. Tego als Lager. Am Bf ist auch heute noch die unten abgebildete Tafel zu finden, in unmittelbarer Nähe des Bf befand sich ja das ehem. fürstl. Jagschloss. Ebenso war im Empfangsgebäude ein besonderer Warte- und Empfangssaal für höhere und höchste Persönlichkeiten vorhanden. Gruß Fritzle.


Mit diesem Hause ist das Empfangsgebäude des Bf Krauchenwies gemeint. Zu diesem Zeitpunkt war diese Strecke noch eine nagelneue, für 2-gleisigen Ausbau vorgesehene Hauptbahn.

100_2182.JPG
211-133-4 schrieb:
Leider war ich auf meiner „Hausstrecke“ im Nordschwarzwald, der Nagoldtalbahn, mir damals nicht bewusst, dass V100 und Güterzüge irgendwann mal passé sein könnten. So zog ich weg, ohne auch nur ein Foto gemacht zu haben. Güterverkehr ist da schon lange Geschichte, und die V100 sowieso. Also erfreue ich mich so richtig der Fotos anderer, speziell wenn diese aus dem Süden BaWüs sind und V100 zeigen.


In Nagold müsste es immer noch Güterverkehr geben, zwar nicht mit V100. Aktuelle Bilder hab ich nicht gefunden, eins aus 2017 https://www.bahnbilder.de/bild/deutschland~strecken~kbs-740-gaubahn/1229690/db-cargo-294-877-mit-ek.html die Spedition Kußmaul müsste noch Container erhalten die dann weiter zum Häfele gehen. Die SRW gibt es noch, die bekamen immer Ihre Coils, denke das ist immer noch so



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.06.22 07:47.
Hallo Christoph,

Danke für die Bilder aus Krauchenwies,
war in den 70er Jahren auch mal dort und staunte über die großzügigen Gleisanlagen. Alles(?) auf Stahlschwellen! Auf die Idee Bilder zu machen bin ich leider nicht gekommen.

Hätte zufällig jemand einen Gleisplan?

Gruß aus https://share-your-photo.com/img/7a468ead84_album.jpg
Michael

Bonndorf - leider nein

geschrieben von: 38 2383

Datum: 01.06.22 11:04

Danke, Tino,

und leider nein. Man kann ja nicht "überall" gewesen sein damals😉.

Viele Grüße
Christoph

Re: Bonndorf - leider nein

geschrieben von: Dampffrosch

Datum: 01.06.22 13:06

38 2383 schrieb:
Danke, Tino,

und leider nein. Man kann ja nicht "überall" gewesen sein damals😉.

Viele Grüße
Christoph
Ja so ist es.
Der PV endete am 01.08.1966 und 10 Jahre später der GV (Quelle: Wikipedia). Da hätte auch ich aufgrund des Alters Probleme gehabt.
Den Bahnhof Bonndorf habe ich dann im September 2012 trotzdem besucht 😊.

Viele Grüße

Horst
Ich bin erst seit 25 Jahren in der Region und habe von all dem nichts mehr gesehen.
Faszinierend die umfangreichen Gleisanlagen, die es in Krauchenwies wohl einmal gab.
Tägliche Güterzüge - wir dürfen uns freuen, dass auf diesen Gleisen überhaupt noch einigermaßen regelmäßig etwas rollt.

Ich habe mich auch mit der Historie der Strecken beschäftigt und mit dem, was davon übrig ist.
Die Idee, eines Tages wieder mit der Bahn von Krauchenwies nach Sigmaringen zu fahren, sollte man definitiv vergessen.
Von der Strecke ist nichts (brauchbares) mehr übrig, dafür kommt man heute in wenigen Minuten mit dem Bus in die Nachbarstadt.

Danke für deinen Beitrag
Jörn.

Hey, Farmer,
tu das Gift weg.
Gib mir Flecken auf Äpfeln,
aber lass mir die Vögel und die Bienen.
(Joni Mitchell, aus „Big Yellow Taxi“, 1970)


Jörn schrieb:
Ich bin erst seit 25 Jahren in der Region und habe von all dem nichts mehr gesehen.
Faszinierend die umfangreichen Gleisanlagen, die es in Krauchenwies wohl einmal gab.
Tägliche Güterzüge - wir dürfen uns freuen, dass auf diesen Gleisen überhaupt noch einigermaßen regelmäßig etwas rollt.

Ich habe mich auch mit der Historie der Strecken beschäftigt und mit dem, was davon übrig ist.
Die Idee, eines Tages wieder mit der Bahn von Krauchenwies nach Sigmaringen zu fahren, sollte man definitiv vergessen.
Von der Strecke ist nichts (brauchbares) mehr übrig, dafür kommt man heute in wenigen Minuten mit dem Bus in die Nachbarstadt.

Danke für deinen Beitrag
Jörn.
Hallo Jörn,

es rollt erst seit wenigen Jahren wieder was, nach meinem Eindruck mit zunehmender Tendenz?
Die Trasse nach Sigmaringen ist noch gut erkennbar und die Donaubrücke auch noch da, sehe da nichts bauliches was einer Wiederinbetriebnahme entgegen steht?

Gruß aus https://share-your-photo.com/img/7a468ead84_album.jpg
Michael




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.06.22 20:05.
Michael Staiger schrieb:

Die Trasse nach Sigmaringen ist noch gut erkennbar und die Donaubrücke auch noch da, sehe da nichts bauliches was einer Wiederinbetriebnahme entgegen steht?
Erkennbar: Ja.
Aber sie ist im Wald vollständig zugewachsen.
Hier fehlt auch mindestens eine Brücke.
Die L455 (Krauchenwieser Straße) müsste gekreuzt werden - für eine Brücke ist dort kein Platz, gegenüber ist bebautes Gebiet.
Fortan läuft die Trasse unmittelbar oberhalb von Sigmaringendorf, direkt an der dortigen Bebauung.
Der weitere Abschnitt zur Donaubrücke ist auch nicht mehr durchgängig, hier fehlen weitere Brücken, vor der Donaubrücke fehlt ebenfalls eine Brücke.
Und vermutlich ist die Donaubrücke nach so vielen Jahren auch nicht mehr brauchbar und müsste erneuert werden.

Wie es auf Sigmaringer Seite mit der Einfädelung aussieht, weiß ich im Moment nicht.

Spätestens bei der Kostenbetrachtung eines Wiederaufbaus wird das erledigen.
Angesichts einer recht brauchbaren vorhandenen Busverbindung.
Und die fährt DURCH Krauchenwies, während der Bahnhof eher außerhalb liegt.

Selbst für mich als Bahn-Fan stirbt da jede Hoffnung.

Gruß
Jörn.

Hey, Farmer,
tu das Gift weg.
Gib mir Flecken auf Äpfeln,
aber lass mir die Vögel und die Bienen.
(Joni Mitchell, aus „Big Yellow Taxi“, 1970)


Michael Staiger schrieb:
Jörn schrieb:
Ich bin erst seit 25 Jahren in der Region und habe von all dem nichts mehr gesehen.
Faszinierend die umfangreichen Gleisanlagen, die es in Krauchenwies wohl einmal gab.
Tägliche Güterzüge - wir dürfen uns freuen, dass auf diesen Gleisen überhaupt noch einigermaßen regelmäßig etwas rollt.

Ich habe mich auch mit der Historie der Strecken beschäftigt und mit dem, was davon übrig ist.
Die Idee, eines Tages wieder mit der Bahn von Krauchenwies nach Sigmaringen zu fahren, sollte man definitiv vergessen.
Von der Strecke ist nichts (brauchbares) mehr übrig, dafür kommt man heute in wenigen Minuten mit dem Bus in die Nachbarstadt.

Danke für deinen Beitrag
Jörn.
Hallo Jörn,

es rollt erst seit wenigen Jahren wieder was, nach meinem Eindruck mit zunehmender Tendenz?
[...]
Tatsächlich erst seit ziemlich genau einem Jahr, nachdem auch die Biberschäden entfernt worden waren. Zuvor nur Einige Bau- und eine Probefahrt.
Seit Anfang dieses Jahres rollt jetzt auch der HzL-Holcim Zug, zumindest Richtung Süden, über die Strecke.
Und zum 1. Mai diesen Jahres wurde der Halt Bichtlingen reaktiviert, so dass es nach 50 Jahren dort wieder haltende Personenzüge gibt.

LG von der Strecke!

Am Bodensee trifft https://fastly.jwwb.nl/public/s/i/i/temp-qkmtekhgkaatutljntti/edhggj/20220501_1313041.jpg?enable=upscale&width=220 Alt auf Neu https://fastly.jwwb.nl/public/s/i/i/temp-qkmtekhgkaatutljntti/gxzci5/img_2521jpg.jpg?enable=upscale&width=158 Immer ein Besuch wert!

Hallo Jörn,

besten Dank für Deine Beiträge.

Das Wichtigste in so einem Fall ist immer erst mal die Trasse. Und die ist uneingeschränkt immer noch vorhanden! Anderswo sind Trassen überbaut worden, da wird es dann schon schwieriger. Meines Wissens nach ist nie etwas von der Strecke an Dritte verkauft worden mit der Ausnahme der ehemaligen Querung der L 456. In Sigmaringendorf müssten ein paar Holzbeigen und ein Schafstall umziehen und das war es dann. In Krauchenwies zweigt man künftig eben nach der Querung der L 456 ab und nicht schon vorher. Gäbe es die Brücken oder gar die Gleise noch, müssten diese heute sowieso ersetzt werden. Und das Einfädeln in Sigmaringen ist bei vorhandener Trasse eben auch kein Problem, das ist nur Alltagsgeschäft der Bahn.

Das weitere Wesentliche hast Du wahrscheinlich übersehen. Es geht nicht um den Regionalverkehr von Sigmaringen nach Krauchenwies. Da gibt es tatsächlich heute andere Möglichkeiten. Es geht um eine Entlastung der Gäubahn und eine direkte Verbindung vom mittleren Neckarraum, Tübingen, Balingen an den Bodensee nach Radolfzell. Da sieht die Rechnung und der Füllungsgrad der Züge gleich ganz anders aus. Aber das wird ja jetzt alles seriös untersucht und ich bin zuversichtlich.

Klar kostet das erst mal Geld. Aber wie wir derzeit tagtäglich sehen, wenn man will, ist immer Geld da! Vielleicht erlebe ich es ja noch?!

Viele Grüße
Christoph



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.06.22 22:49.

Zu Nagold - Historisch und aktuell:

geschrieben von: olek

Datum: 02.06.22 08:18

Hallo,
In Nagold wird noch rangiert. Eine Böblinger 294 kommt so ca 12.30 dort an um nach ca 1h wieder abzufahren. Trsse gibt es nur wenn die S 8 in Bondorf ist. Die Spedition Kußmaul erhält Wagen, die Schwarzwälder Röhrenwerke und ab und wird auch Holz verladen.Das ganze ist eine recht fotogene Sache!
https://abload.de/img/034dsosjjgt.jpg

Am 30.03.1995 wird dort rangiert.

https://abload.de/img/dsc_5226dsoctjic.jpg

Auch wenn es schon am 17.4.2012 war - die 294 rangiert dort immer noch an Mo-Fr.

MFG Olek

"Willst du ein Leben streng nach Plan..fahre niemals Eisenbahn!"
Hallo Christoph,

immer schön optimistisch bleiben. Ich war Ende 2018 dort und habe auch hier berichtet [www.drehscheibe-online.de] . Da sind schon einige Baustellen auch wenn die Trasse nie entwidmet wurde (?). Aber lassen wir uns überraschen, diese Bahnstrecke ist immer für Überraschungen gut.

Es grüßt Norbert
Guten Abend in die Runde,

darf ich nochmals den Blick in die Vergangenheit lenken?

Beim Bild unten würden mich zwei Punkte interessieren:

1. Lässt sich heute noch rekonstruieren, von wo nach wo und ob beladen oder leer der Schüttgutwagen hier unterwegs war. Wer war Empfänger dieser Wagengattung an der Strecke (vielleicht ein Landhandel o.ä.)? Auf dem Bild ist m.E. zu erkennen, dass das Dach nicht geschlossen war. Eigentlich dürfte er damit gar nicht bewegt werden (wird damals wohl auch schon so geregelt gewesen sein?!). Diente dies zum auslüften des Wagens (Spaß ;-)) oder hat der Rangierer einfach nicht aufgepasst, als er den Wagen mitgenommen hat? Wie war (und ist heute noch) denn zu verfahren, wenn das Dach aus technischen Gründen (Defekt!) nicht mehr geschlossen werden konnte. Durfte dann ausnahmsweise doch mit geöffnetem Dach gefahren werden? Da hätte doch sicher ein Wagenmeister (notfalls mit Gewalt) das Dach gerichtet?!

2. Als letzten Wagen im Zug vermute ich irgendwas spezielles zu sehen. Ist das so was ähnliches wie ein Güterzugbegleitwagen, ein Pendelwagen oder ähnlich besonderes?

Danke an den Einsteller des Beitrags und für ggf. folgende Antworten auf meine Punkte

Grüsse
Micha



https://www.drehscheibe-online.de/foren/file.php?017,file=426067
Hallo Norbert,

Vielen Dank! Ja, Optimismus gehört immer dazu und vor 10 Jahren hätte niemand gedacht, dass wir bis 2022 schon so weit kommen. Deine Bilder von 2018 sind mir vertraut, steht doch mein Elternhaus ganz in der Nähe in Sigmaringen und ich laufe oft sonntags nach Sigmaringendorf.... Ich habe noch das Rumpeln über die Donaubrücke der Triebwagen, der V 100 und sogar einer 50er im Ohr gegen Ende der 60er Jahre, als noch alles in Betrieb war. Ans Fotografieren dachte ich dann erst 1971 und da war es für diese Strecke zu spät, der letzte Zug war wortwörtlich bereits 1969 abgefahren.
Wenn wir schon am Sammeln von Links sind, füge ich noch meine Bilder von Ostern 2021 dazu, dann ist alles beisammen: [www.drehscheibe-online.de]

Viele Grüße
Christoph
Hallo Micha,

ein Wagenspezialist bin ich leider nicht, aber ein wenig kommentieren kann ich Deine Fragen schon:
Also einen Landhandel gab es in Krauchenwies schon. Die Züge sehen sich an den 3 Tagen, an denen ich damals dort war, schon sehr ähnlich. Ich stimme Dir zu, das Dach des Schüttgutwagens war am 11.3.1976 sicher offen. Ob das nicht erlaubt war, weiss ich aber nicht und das ist 46 Jahre her... Jedenfalls fuhr der Zug problemlos😉.

Auch auf meinen anderen Bildern ist der letzte Wagen im Zug nicht besser zu erkennen. Ob da ein Begleitwagen dabei war, will ich aber nicht ausschliessen. Auf dem Bild am Bahnsteig in Krauchenwies meine ich einen Eisenbahner in Uniform zu erkennen. Das könnte ein Zugführer gewesen sein, der in so einem Wagen mitgefahren sein könnte? Ist aber Spekulation. Vielleicht gibt es noch weitere Zeitzeugen, die mehr wissen?

Ich hänge noch Ausschnitte vom Bahnsteig und von den Güterwagen vom Vortag an für weitere Nachforschungen. Einen Begleitwagen im klassischen Sinne kann ich aber nicht erkennen.

1976-03-10, 7b, SN, Krauchenwies-212 188.jpg

1976-03-10, 5b, SN, bei Göggingen-212 188.jpg

Vielen Dank für das Interesse am Thema!

Viele Grüße
Christoph
Seiten: 1 2 All Angemeldet: -