DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 04 - Historisches Forum 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Bilder, Dokumente, Berichte und Fragen zur Vergangenheit der Eisenbahn und des öffentlichen Nahverkehrs - Bilder vom aktuellen Betriebsgeschehen bitte nur im Zusammenhang mit historischen Entwicklungen veröffentlichen. Das Einstellen von Fotos ist jederzeit willkommen. Die Qualität der Bilder sollte jedoch in einem vernünftigen Verhältnis zur gezeigten Situation stehen.
Dies ist KEIN Museumsbahnforum! Bilder, Meldungen und Fragen zu aktuellen Sonderfahrten bitte in die entsprechenden Foren stellen.
Hallo ins Forum,

wir befanden uns seit dem Saarland (Teil 11) auf dem Rückweg unserer zweiwöchigen Reise. Während das Nahetal (Teil 12) wettermäßig noch durchwachsen war, sahen wir auf der letzten Etappe keine Sonne mehr. Somit half als Film nur noch der Ektachrome High Speed – damals verstand man unter High Speed 400 ASA (gepuscht). Kalenderbilder kann man bei dem Film nicht erwarten. So viel zur Vorwarnung.

Ich hatte schon einmal philosophiert über landschaftlich schöne Strecken, auf denen über den Tag verteilt aber nur ein paar Züge mit 50ern unterwegs waren und deswegen solche Einsatzgebiete fotografisch kaum lohnend erschienen. So ähnlich war das auch mit den Westerwaldstrecken, die wir trotzdem einmal besuchen wollten. Angefangen mit dem zuständigen Heimat-Bw, dem Bw Betzdorf.

Die spektakuläre Fotostelle schlechthin – von oben, mit Blick auf die Drehscheibe und dem in den Felsen gesprengten Lokschuppen war uns schon bekannt. Aber es müsste halt auch was drauf sein - auf der Drehscheibe. Nachdem sich da nichts rührte, haben wir den Beobachtungsposten aufgegeben und sind runter ins Bw. Ersatzweise habe ich mir das eine oder andere Bild der Forenkollegen abgespeichert.

Und schon zeigte sich auch 050 190 auf der Drehscheibe. Von unten fast nicht fotografierbar, nicht mal mit dem 28er Weitwinkelobjektiv. Ich glaube, es gibt kein Bw mit engeren Platzverhältnissen.

Bilder 1 – 3: 050 190 auf der Drehscheibe, was hier bedeutet: Ausrücken zum Dienst.

https://i.ibb.co/k0fRQTN/D089-33-Hifo.jpg

https://i.ibb.co/Yk3jYrb/D089-34-Hifo.jpg

https://i.ibb.co/TcSCtkb/D089-35-Hifo.jpg


Bild 4: Etwas später dann 050 190 vor 63170 (?) (Betzdorf-Gremberg, eigentlich eine 44er-Leistung - oder doch etwas anderes?) im Siegtal an der Straßenüberführung Austraße (Nähe Niederhövels).

https://i.ibb.co/W2tYqGQ/D089-36-Hifo.jpg


Bilder 5 – 6: An derselben Stelle aus Richtung Gremberg dann eine echte 44er-Leistung – 044 177 vor 53067 (Gremberg-Betzdorf)

https://i.ibb.co/cNXVvt5/D091-01-Hifo.jpg

https://i.ibb.co/h7sdCQy/D091-02-Hifo.jpg

So hab ich mir immer die 44er-Leistungen im Siegtal vorgestellt, in meiner Phantasie allerdings mit besserem Wetter. Unter der Brücke fließt die Sieg; dahinter das Einfahrsignal von Niederhövels.

Mehr gab’s nicht an diesem 27.09.1974.

Am nächsten Tag, ein Samstag, haben wir den Westerwald rund um Erbach unsicher gemacht. Dort gab es tatsächlich mehrere Zugleistungen (auch Sa) zur Verladestelle für Bahnschotter in Rotenhain.

Bilder 7 - 8: 050 832 schiebt den 67525 aus Erbach raus zum Anschluss Rotenhain.

.
https://i.ibb.co/kH9Qs1d/D091-05-Hifo.jpg

https://i.ibb.co/RB8Fcv7/D091-06-Hifo.jpg

Von der Zugspitze habe ich leider kein Foto gemacht, was heißen muss, dass auch keine Lokomotive davor war. Ich denke, es war ein geschobener, kein nachgeschobener Zug. Vielleicht war das nur ein Zugteil, der nicht in den Anschluss, sondern nur in den Bahnhof ging.
Jedenfalls war 050 832 recht bald zurück.

In Bild 9: steht sie abfahrbereit im Bf Erbach. Vielleicht war das der „echte“ 67525, was sich aber nicht wirklich rekonstruieren lässt und meinen zeitnahen Aufzeichnungen traue ich heute nicht mehr.

https://i.ibb.co/26mRcvm/D091-10-Hifo.jpg


Bilder 10 - 11: Sodann die Ausfahrt Erbach in der 180°-Kurve.

https://i.ibb.co/N30LyRR/D091-16-Hiifo.jpg

https://i.ibb.co/wgFX41C/D091-17-Hifo.jpg


Bild 12: 050 832 verlässt hier wohl den Anschluss Rotenhain, um nach Erbach zurückzukehren.

https://i.ibb.co/ccx7qhY/D091-21-Hifo.jpg


Dahinter liegt ein riesiger Steinbruch, den man heute noch vorfindet. vielleicht wissen Ortskundige mehr dazu.

Bild 13: Standortwechsel zum Viadukt von Westerburg, den 050 904 lediglich als Rangierfahrt befährt, vielleicht extra bis in die Mitte für uns Fotografen.

https://i.ibb.co/tYTt739/D091-23-Hifo.jpg


Bilder 14 - 15: Wenig später war sie wohl auch im Anschluss Rotenhain wiederzufinden, ist aber nicht nach Erbach weiter gefahren, sondern in die andere Richtung.

https://i.ibb.co/y5RbbSX/D091-26-Hifo.jpg

https://i.ibb.co/5LjHDHw/D091-27-Hifo.jpg


Bild 16: In Erbach war aber 050 832 wieder anzutreffen, hier vor 67541 auf dem Weg nach Bad Marienberg.

https://i.ibb.co/4pvFcHJ/D091-30-Hifo.jpg

Das war damals schon etwas Exotisches, wies die Strecke doch kaum mehr Verkehr auf, wie der eine Wagen zeigt.

Nach Überquerung der Nister hinter der Bahnhofsausfahrt bleibt die Strecke zunächst unten im Talgrund und unterquert die andere Strecke (nach Westerburg) im Bildvordergrund, bevor sie dann ordentlich ansteigt und in Sichtweite den Nistertalviadukt überquert. An dem Viadukt wollten wir eigentlich unser Abschiedsfoto machen. Mit dem Auto noch 500 m näher rangefahren, hatten wir eine Fotostelle ausgemacht, die den Viadukt gut zur Geltung bringen sollte.

Nur der Zug fuhr nicht drüber. Er blieb verschollen – unsichtbar verloren gegangen - in einem hoch über der Straße gelegenen Waldstück.

Was war da passiert? Dampfmangel? Mit einem Wagen?

Es half nichts, ich bin zu Fuß den Wald hoch an die Strecke – und hab ihn auch gefunden. Ob es wirklich Dampfmangel war, bleibt dahingestellt. Und wenn, dann vielleicht absichtlich. Damit’s nicht so heiß in der Feuerkiste ist – und sich der Schweinebauch besser auf der Schaufel grillen lässt.

Bilder 17 - 18: Jedenfalls machte sich 050 832 nach ihrer Auszeit weiter auf den Weg nach Bad Marienberg, als wäre nichts gewesen.

https://i.ibb.co/XXHsrBp/D091-31-Hifo.jpg

https://i.ibb.co/Tb5vswR/D091-36-Hifo.jpg

Das Bild mit dem Viadukt habe ich natürlich verpasst. Aber was soll’s? Bei dem Wetter? Außerdem war er in der 180°-Kurve auf den vorherigen Bildern schon im Hintergrund sichtbar.

Tja, das war’s. Die letzte große Dampfjagd! Was nicht heißt, dass es keine kleineren mehr geben sollte. Aber eben keine, die gleich mehrere Dampfreviere mit ganz unterschiedlichen Einsatzprofilen und Baureihen berührt. Ich bin zu Plandampfzeiten in keines der gezeigten Einsatzgebiete mehr zurückgekehrt. Und überhaupt war das Fotojahr 1974 hier zu Ende.

Drei Tage später hatte ich eine Freifahrkarte durch die Eifel. Köln – Gerolstein kannte ich auch noch nicht und hatte Spaß an der Fahrt durch die schöne Landschaft. In Gerolstein wurde in einen Schienenbus umgestiegen, ein VT 95 mit Beiwagen, der proppenvoll war. Dafür hatte ich einen privilegierten Stehplatz – vorne auf der Plattform hinter dem Lokführer. So konnte ich hautnah mitbekommen, wie sich der einmotorige im 1. Gang, (vielleicht auch im 2.) die Steigungen hochquälte, um hinter Dockweiler-Dreis im Leerlauf nach Daun reinzurollen. Dort nahmen uns dann so olivfarbene Busse auf, um uns nach kurzer Fahrt in der Heinrich-Hertz-Kaserne abzusetzen.

Wieder einmal sollte der Ernst des Lebens beginnen. Und man musste ganz neue Vokabeln lernen wie z.B. Krummfinger, Spindapell, Maskenball, Nachtalarm, usw.

Auch war an Urlaub ja nun gar nicht zu denken und die Wochenenden konnten auch mal kürzer ausfallen.

Gar nicht feige – und durch die Ausbilder animiert - habe ich irgendwann einen ersten Stimmungsbericht ans schwarze Brett gepinnt „Mit Volldampf ins Soldatenleben“ und mit zwei Dampflokfotos in Postkartengröße garniert. Die Uffze waren begeistert und mein Netzwerk wuchs. Ich lernte dadurch unseren Ulrich Tack alias Pängelanton als Gesinnungsgenossen kennen. Das Soldatenleben verlief allerdings in ziemlich engen Bahnen. In der Grundausbildung hatten wir wenig Zeit, uns auszutauschen. Und danach: wurde Ulrich funktionsbedingt an den gefühlt entferntesten Ort versetzt, der in Deutschland möglich war, an den Chiemsee, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Auf diesem Wege einen schönen Gruß an Ulrich Tack. Ich hoffe, Du hast den Freizeitwert genossen, aber das Baden in den Dauner Maaren war auch nicht schlecht. Natürlich erst nach der Grundausbildung.

Zum Ende des Fotojahres 1974 noch ein wenig Statistik:

Ich habe 26 Diafilme belichtet (eigentlich ziemlich wenig, oder?) und fast keine Schwarz-Weißaufnahmen gemacht. Es fehlte eine taugliche Zweitkamera. Im Hifo gepostet habe ich 479 Bilder in 29 Beiträgen. Die Zusammenstellung von Text und Bildern mit den Forenlinks erstreckt sich auf 74 (Word-) Seiten in Calibri 10. Und Spaß hat es auch ein bisschen gemacht – jedenfalls mir.

Wenn alles gut geht, sehen wir uns in „1975“ wieder.

Beste Grüße

Klaus

Edit: Ich hab noch mal nachgeschaut: die Mare sind in Wirklichkeit Maare



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 01.05.22 15:02.
Hallo Klaus,

trotz des Wetters finde ich die letzten drei Teile deiner "letzten großen Dampfjagd" besonders interessant, führt sie uns doch in Reviere, die entweder "nur 44er und 50er" boten (Betzdorf) oder etwas abseits gelegen waren (Kaiserslautern, Saarbrücken) und daher nicht so oft von Eisenbahnfotografen besucht wurden. Schön, dass ihr das damals in eure Tour eingebaut habt!

Im Nachhinein betrachtet war 1974 der letzte Sommer, in dem sich so eine Deutschland-Tournee wegen Dampf noch richtig lohnte. Leider hat der berühmte verregnete Sommer 1974 die Fototouren ziemlich erschwert. Insofern hattet ihr speziell im Raum Crailsheim/Lauda richtig Glück!

Vielen Dank jedenfalls für die Erinnerungen!

Grüße,
Stefan
Hallo Klaus,

die bisherigen Folgen zu dieser Serie haben mit gut gefallen. Das mir dieser Bericht besonders gefällt, versteht sich aus Gründen der Darstellung meines "Heimat-Bw's" von selbst.

Bei dem Bild Nr. 4 handelt es sich nicht um den Ng 63170, sondern die Wagen deuten auf den Dienstschotter befördernden Dstg 80010 B hin, der nachmittags 15.30 Uhr von Betzdorf abfuhr, in Scheuerfeld noch Wagen aufnahm und nach Köln-Bonntor verkehrte.



Dstg 80009_ 80010-75a_bearbeitet-1.jpg



Am 19.04.75 besuchte ich mit meiner damaligen Freundin und heutigen Ehefrau Monika den Bahnhof Bad Marienberg. Während ich filmte, hat sie die 052 404-1 beim Rangieren in Bad Marienberg fotografiert.



052 404-1 Bw Betzdorf rangiert am 26.04.75 in Bad Marienberg.jpg



Deine Frage, ob der Steinbruch bei Rotenhain noch besteht, kann ich leider, trotz der örtlichen Nähe, nicht beantworten.


Nochmals Dank für die gesamte Serie und sonntägliche Grüße aus Betzdorf
Bruno
Nun ist die früher im Berufsleben oft gestellte Frage "Hat er jedient?" ja auch zufriedenstellend beantwortet... ;-)

Hallo Klaus,
nach Daun hat es Dich also zur Grundi verschlagen - schlimmer geht´s nimmer!?
Aber offenbar hast Du und Ulrich das ja einigermaßen gut überstanden.

Vielen Dank für Deine Schilderungen und die Bilder Deiner Dampfjagden, da bin ich gerne mitgereist ( zumal ich nicht alle Orte aus eigener Anschauung her kenne. ( Das Bw Betzdorf kenne ich nur aus 2008, da wurde es mir "günstig" zum Kauf angeboten, doch der Besuch war wie erwartet sehr ernüchternd: die verantwortliche Dame vom BEV hatte bereits alles, was metallisch war, ausbauen lassen und auch das Dach einreisen lassen ( "bevor es bald von allein einstürzt", Zitat Ende ). Doch was will man mit so einer wie nach einem Bombenangriff aussehenden Bw-Ruine, zumal sie unterhalb einer Wohnbebauung lag.. ? )
Du hattest da noch mehr Glück - auch mit der guten Fotografin, wie wir heute sehen können. ;-)

Herzliche Grüße,
auch an die Dame,
Uwe
Ich darf mich auch für Deine Beiträge bedanken,Klaus!
Ganz feine Bilder!Un,wenn 44er vorkommen,hab'ich schon mal nix dagegen:=)Garnix,ne pas du tout,nothing,nada.
Schönen Abend!
Olaf
Moin Klaus,

egen gestern erst aus Neresheim zurück habe ich sogleich Deinen interessanten Beitrag aus dem Westerwald vorgefunden! Von dort kenne ich nur Betzdorf, das enge Bw, denn damals hatte ich noch kein Auto!

Und so habe ich die Mitfahrgelegenheit mit Dir auch heute wieder sehr genossen - und ich freue mich auf das nächste Fotojahr!
;-))

Danke fürs Mitnehmen,

Martin
Möchte ich bestätigen: Außer den Wagen deutet auch die Gremberger Lok 050 190 auf den Schotterzug mit, den ich wiederholt begleiten durfte.

Es dankt
Bernhard