DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 11 - Bahn und Medien 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Software, Medien aller Art und Literatur zum Themengebiet Eisenbahn
Moderatoren: Klaus Habermann - MWD
Liebe Forenleser,

...so jedenfalls war es die Tage in einer Newsletter des südfranzösischen Fachverlags und Versandhändlers Editions du Cabri zu lesen. Für Frankreich-interessierte Eisenbahnfreunde war diese Mitteilung irritierend, zirkulierten doch über andere Kanäle schon seit Langem Informationen, dass P.E.F. "out of business" gegangen sei. Und in der Tat: eine schnelle Google-Suche ergibt, dass der Verlag P.E.F. bereits seit dem Jahreswechsel 2019/20 aus dem französischen Handelsregister gelöscht ist und sein Gründer und Inhaber, Patrice Bouillin, die Liquidierung des Unternehmens übernommen hat. Die Mitteilung in der Cabri-Newsletter ist wohl so zu verstehen, dass der Abverkauf der Lager-Restbestände von P.E.F. beendet wird, was vermutlich darauf zurückzuführen ist, dass Patrice Bouillin (dem mehrere gewichtige Publikationen v.a. über Eisen- und Straßenbahnen im Raum Grenoble, wo der Verlag auch seinen Sitz hatte, zu verdanken sind) am 30.12.2020 76-jährig verstorben ist.

Ich habe den Verlag P.E.F. 1990 kennengelernt, und zwar über seine Zeitschrift "Voies ferrées", die damals gerade ihr 10-jähriges Bestehen feierte. Für mich war VF in den Folgejahren das Maß aller Dinge in Sachen Eisenbahnzeitschrift: übergroßes Format, hochwertige, sehr gut geschriebene Beiträge, hervorragende Fotos, die in der Regel großformatig abgedruckt wurden, und ein - für damalige Verhältnisse - ausgesprochen modernes Layout. Allerdings kam es 2004 zu Missstimmungen im Hause P.E.F., in deren Folge der langjährige Chefredakteur von VF, Philippe Morel, die Zeitschrift verließ und mit "Objectif Rail" eine eigene, nach meinem Empfinden noch attraktiver gestaltete Fachzeitschrift ins Leben rief (noch attraktiver gestaltet vor allem deshalb, weil Pascal Bejui und sein kleines Team, die seit den späten 1980er Jahren mit ihrem Verlag La Régordane bereits Maßstäbe in moderner Buchgestaltung im Eisenbahn-Segment gesetzt hatten, das Layout lieferten). Auch ich gehörte damals zu den "Dissidenten", ließ mein VF-Abo auslaufen und bezog ab diesem Zeitpunkt OR, u.a. weil es ausschließlich dem "Vorbild" gewidmet war und (zumindestens bis 2013) auf einen Modellbahnteil verzichtete. Beide Zeitschriften verschwanden im selben Jahr, 2017 (VF im Frühsommer, OR zum Jahresende).

P.E.F. war über viele Jahre aber auch als Verlag für sehr hochwertige (und größtenteils entsprechend hochpreisige) Eisenbahn-Fachbücher bekannt. Ich kann nicht rekonstruieren, was die ersten Buchpublikationen des Verlags waren. Für mich persönlich prägend war das 1985 erschienene Buch "Trains de montagne" vom erwähnten Pascal Bejui, der wenig später mit La Régordane seinen eigenen Verlag gründete (den er übrigens 2012 einstellte). Für manche Bücher von P.E.F., wie das 1999 erschienene "L'étoile de Veynes" über die Strecken im südlichen Dauphiné oder die Trilogie "Le triangle du Cantal" (2001-2006), werden inzwischen beeindruckende Sammlerpreise verlangt oder sie sind auf dem Buchmarkt einfach "introuvables". Das letzte Buch von P.E.F., das ich erworben habe, war der 2016 veröffentlichte Band "Sillon alpin sud" von Mariano Flores über die Strecke Valence-Grenoble-Chambéry, das sich - anders als die Zeitschrift VF in ihrer letzten Phase - einmal mehr durch die hohe inhaltliche und gestalterische Qualität auszeichnete, die man von P.E.F.-Büchern gewohnt war. 2018 folgte dann noch ein weiterer großformatiger Hardcover-Titel über die Strecke Chambéry-Modane(-Turin) (auch als Maurienne- oder Fréjus-Strecke bekannt), der durch die Abwicklung des Verlags schon jetzt nicht mehr zu bekommen ist - bedauerlich für die Autoren, die sicher viel Arbeit in dieses Werk gesteckt hatten.

Mit dem (definitiven) Verschwinden von P.E.F. sieht es mit hochwertigen Eisenbahnbüchern auf dem französischen Markt noch etwas mauer aus. Von den Fachverlagen übriggeblieben sind eigentlich nur noch La Vie du Rail (wo man aber gerne mal auf nichtssagende Bilderbücher setzt), Editions du Cabri (wo allerdings der Buchbereich zugunsten von DVD-Produktionen in die zweite Reihe gerückt ist) und gelegentliche Vorbild-Titel von LR Presse, dem Verlag der Modellbahnzeitschrift "Loco Revue".

Viele Grüße
Claus

Liste meiner Forenbeiträge auf DSO: [www.claus-pusch.de]




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 20.03.21 19:27.
Hallo Claus,
hallo miteinander,

das endgültige Aus von Presses et Editions Ferroviaires mitsamt “Voies Ferrees“ war absehbar, ist aber trotzdem traurig. Ich habe die großformatige Zeitschrift auf meiner ersten Interrail-Tour im Juni 1985 im Bahnhofsbuchhandel von Aix-en-Provence entdeckt und bis zum bitteren Ende im Sommer 2017 keine Ausgabe mehr verpasst. Geradezu unglaublich ist die Tatsache, dass die 221 erschienenen Zeitschriftenexemplare seit 1980 von einem ganz kleinen Team von nur vier Leuten erstellt wurden. Es stimmt, dass die Qualität nach dem personellen Umbruch zu Beginn der 2000er Jahre nachließ. Dennoch war das Gebotene im europäischen Vergleich immer noch weit überdurchschnittlich. Gemeinsam mit „Objectif Rail“ war „Voies Ferrees“ mit Abstand meine Lieblingslektüre. Auch die Redakteure hatten immer ein offenes Ohr für Wünsche und Kritik.

In der Tat ist der französische Buchmarkt im Eisenbahnsektor mittlerweile zum Trauerspiel geworden, allerdings ist in Frankreich die entsprechende Nachfrage auch nicht mit derjenigen in den deutschsprachigen Ländern zu vergleichen. Zudem haben sich die großen französischen Spezialisten der Vergangenheit (um nur einige zu nennen: Yves Broncard, André Rasserie, Jean Porcher, Bernard Collardeau, Bruno Carriere,...) (meist altersbedingt) zurückgezogen oder sind leider bereits verstorben.

Neben den sehr sehr guten Publikationen von LRPresse (LocoRevue) möchte ich explizit auf die Sonderhefte von „Le Train Nostalgie“ hinweisen, denn hier hat der im Ausgangspost genannte Pascal Bejui wieder die redaktionellen Fäden in der Hand und bietet alle zwei Monate eine hervorragende Mischung aus historischen Themen samt tollem Bildmaterial. Auch die sonstigen Sonderpublikationen von „Le Train“ und dessen Herausgeber Gabriel Acker zu historischen Sujets sind herausragend. So wurden in den letzten Jahren beispielsweise in mehreren Ausgaben alle Fernverkehrs-Reisezugwagen der SNCF detailliert abgehandelt.

Fazit: Es lohnt sich für Eisenbahnfans mit „französischer Ader“ (trotz des Endes von P.E.F.) immer noch, auf den einschlägigen Internetseiten von LRPresse, LeTrain und les Editions du Cabri nach passender Lektüre zu suchen!

Viele Grüße
Alfred M. Brandt
Alfred Brandt schrieb:
[...] Auch die sonstigen Sonderpublikationen von „Le Train“ und dessen Herausgeber Gabriel Acker zu historischen Sujets sind herausragend. So wurden in den letzten Jahren beispielsweise in mehreren Ausgaben alle Fernverkehrs-Reisezugwagen der SNCF detailliert abgehandelt. [...]
Hallo Alfred,

gibt es die noch und unter welcher Rubrik sind die bei [www.letrain.com] zu finden?

Herzlichen Dank & Gruß
Ingo
Hallo Alfred,

Die Publikationen von "Le Train" hatte ich in meinem Post nicht erwähnt, weil es von Aufmachung und Vertriebsform her keine Bücher sind, sondern Magazine, aber du hast natürlich völlig recht: diese Hefte sind in der Regel hervorragend gemacht und absolut empfehlenswert.

Ingo schrieb:
Alfred Brandt schrieb:
[...] Auch die sonstigen Sonderpublikationen von „Le Train“ und dessen Herausgeber Gabriel Acker zu historischen Sujets sind herausragend. So wurden in den letzten Jahren beispielsweise in mehreren Ausgaben alle Fernverkehrs-Reisezugwagen der SNCF detailliert abgehandelt. [...]
Hallo Alfred,

gibt es die noch und unter welcher Rubrik sind die bei [www.letrain.com] zu finden?

Herzlichen Dank & Gruß
Ingo
Die findet man hier, allerdings sind nur noch die Hefte über die Corail-Wagen lieferbar. Das verlagsseitig vergriffene Heft zu den Schlaf- und Speisewagen hat offenbar Hünerbein in Aachen noch vorrätig (die Corail-Hefte auch).

Viele Grüße, Claus

Liste meiner Forenbeiträge auf DSO: [www.claus-pusch.de]
Hallo Ingo,

ich habe gerade gesehen, dass aktuell nur noch die Sonderhefte über die Corail-Wagen lieferbar sind. Auf der Homepage von Le Train im Suchfeld „Rechercher“ am besten „Corail“ eingeben. Leider sind die Hefte über die Inox-, verschiedenen TEE-, USI- und UIC-Wagen nicht mehr verfügbar ( im Suchfeld „archives DEV“ eingeben, dann sieht man wenigstens noch die Hefttitel). Auch ein Heft über Speise- und Schlafwagen gab es („Restaurant“ eingeben). Kannst Du dann evtl. über verschiedene Händler (z.B. bei Hünerbein in Aachen oder Alsace Modelisme, der Chef, Vincent Bourgoin spricht deutsch) anfragen oder mal bei eBay etc. schauen.

Viel Erfolg und Grüße!

Alfred

Literatur kann man nie genug haben

geschrieben von: Ingo

Datum: 22.03.21 22:27

Dank, habe ein wenig bei Hühnerbein "geräubert".

Gruß Ingo