DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 11 - Bahn und Medien 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Software, Medien aller Art und Literatur zum Themengebiet Eisenbahn
Moderatoren: Klaus Habermann - MWD

Diesellinien in den Niederlanden

geschrieben von: Gert1

Datum: 13.07.20 19:14

Liebhaber der Dieseltraktion in den Niederlanden werden mit diesem Buch auf ihre Kosten kommen: Diesellijnen Toen & Nu - deel 1.
Dieses Buch, zusammengestellt von der Eisenbahnfotografen Illya Vaes, die mehr als zwanzig Mitfotografen ansprach, befasst sich mit den Diesellinien in den niederländischen Provinzen Groningen, Friesland, Drenthe und Overijssel.

Produktinformation
Titel: Diesellijnen Toen & Nu - deel 1
Verlag: Lycka till Förlag (Niederlanden, obwohl der schwedische Name)
Sprache: Niederländisch
Art von Buch: Hardcover, 160 Seiten, Über 500 Fotos (fast vollständig in Farbe)
ISBN-13: 978-9492040398
Größe: 21,1 x 29,7 cm



mfG,
Gert

1:100? Bitte nicht. 1:87 Wirklich richtig!

Re: Diesellinien in den Niederlanden

geschrieben von: Helmut Philipp

Datum: 13.07.20 19:34

Moin!

Hat das Buch auch einen Verkaufspreis?

Gruß
Helmut

Meine bisher erschienenen Beiträge findet ihr in meinem Inhaltsverzeichnis hier: [www.drehscheibe-online.de]

Für Inhaltsverzeichnisse von weiteren Eisenbahnfreunden
bitte hier klicken!

Re: Diesellinien in den Niederlanden

geschrieben von: Gert1

Datum: 13.07.20 20:04

€ 39,90 in den Niederlanden. Wenn Sie interessiert sind, kann Ihnen die Buchhandlung Donat (Duisburg) weiterhelfen.

mfG,
Gert

1:100? Bitte nicht. 1:87 Wirklich richtig!

Über 500 Fotos auf 160 Seiten!

geschrieben von: ludger K

Datum: 14.07.20 16:24

Pro Seite mehr als drei Fotos im Durchschnitt, also lauter Briefmarkenbildchen! Bei 300 Seiten auf 160 Seiten und ohne Zusatz "Nu" im Titel hätte ich das Buch sofort gekauft. Neuzeitliche Fotos finde ich zur Genüge im Internet, dafür muß ich kein Geld für ein Buch ausgeben. Überhaupt sind Bücher mit Bildvergleichen Damals/Heute eine scheußliche Modeerscheinung. Da geht es den jüngeren Autoren doch nur darum, daß auch ihre eigenen Bilder mal in einem Buch erscheinen. Jedenfalls beeinträchtigen die Neuzeitbilder ganz erheblich die Wirkung der historischen Aufnahmen, für die dann nur noch wenig Platz übrig bleibt.

Re: Über 500 Fotos auf 160 Seiten!

geschrieben von: Illya Vaes

Datum: 15.07.20 22:11

Haben Sie das Buch überhaupt eingesehen?
Es gibt tatsächlich einige wenige Briefmarkenbildchen - aber das sind nur "Extras" von aufgelassene Strecken bzw. "neuzeitliche" Bilder für denen keine bessere (und auch alte...) Bilder weichen mussten.
Auf den allermeisten Seiten gibt's zwei große oder drei etwas weniger großen (manchmal aber breitgezogen also vom Subjekt her genauso groß) Bilder.
Ob es eine Modeerscheinung ist, weiß ich nicht. Jedenfalls ist das nicht scheußlich, sondern finden Sie das. Vielleicht fällt es einfach bei vielen möchte-Käufern im Geschmack.
Auf welchem Grund die junge Autoren verdächtig gemacht werden müssen, ist mir nicht klar. Auf niederländisch haben wir da eine Redewendung "Wie der Wirt ist, vertraut er den Gast". Mit 53 bin ich jedenfalls nicht sehr "jung" mehr zu nennen - und meine Bilder sind schon genug in Bücher erschienen um nicht jahrelange Buchprojekte verfolgen zu müssen um sie dann ungesehen abbrennen zu lassen...

Re: Über 500 Fotos auf 160 Seiten!

geschrieben von: Der_Ostfale

Datum: 26.07.20 17:18

ludger K schrieb:
Pro Seite mehr als drei Fotos im Durchschnitt, also lauter Briefmarkenbildchen! Bei 300 Seiten auf 160 Seiten und ohne Zusatz "Nu" im Titel hätte ich das Buch sofort gekauft. Neuzeitliche Fotos finde ich zur Genüge im Internet, dafür muß ich kein Geld für ein Buch ausgeben. Überhaupt sind Bücher mit Bildvergleichen Damals/Heute eine scheußliche Modeerscheinung. Da geht es den jüngeren Autoren doch nur darum, daß auch ihre eigenen Bilder mal in einem Buch erscheinen. Jedenfalls beeinträchtigen die Neuzeitbilder ganz erheblich die Wirkung der historischen Aufnahmen, für die dann nur noch wenig Platz übrig bleibt.
Hallo Ludger,

So ein Satz von einem Verleger verwundert doch sehr, wenngleich du natürlich Geld ausgeben kannst, wofür du willst und jeder Prioritäten in seinem Hobby-Budget setzen muss. Und dass die bei alten Fotos liegen ist ja erst einmal nachvollziehbar.
Ich finde es aber sehr wichtig aus den Weiten und Tiefen des Internets Schätze zu fördern und in Buchform zu präsentieren oder unveröffentlichte neue Bilder in Buchform zu zeigen. Vieles im Internet verschwindet auch irgendwann wieder, gerade bei DSO stoße ich oft auf mittlerweile bilderlose Beiträge in den Foren.
Buch und Internet sind für mich auch keine Konkurrenz, sondern Ergänzung. Das Internet bietet diverse Suchfunktionen, unglaubliche Vielfalt, das Buch ist hingegen die gediegenere, angenehmere Art Bilder zu betrachten und Form der Wertschätzung für die Bilder. Viel lieber greife ich morgens nach dem Frühstück ins Regal, als erst einmal den PC hochzufahren und in etlichen Lesezeichen, auf DSO, in Flickr-Profilen, wo ich nicht auswendig weiß, wer schon wo war, mir Bilder beispielsweise der Tauernbahn zusammenzusuchen, wenn ich sie schon von wem anders schön zusammengestellt und mit wertvollen Infos ergänzt (bei Flickr z.B. oft Mangelware) in einem Bildband oder Sonderheft habe und mich damit gemütlich in den Sessel begegeben kann. Und wenn ich dabei Neugierde auf mehr bekomme, auf bestimmte Züge, eine seltene Baureihe, eine im Buch nur am Rande behandelte Zweigstrecke etc., kann ich bei verfügbarer Freizeit immer noch danach im Internet suchen.
Ich gebe gerne Geld für Bücher aus, ob mit alten oder neuen Bildern. Wobei bei neueren Bildern die Ansprüche sicher noch höher sind, soweit gebe ich dir dann schon recht, dass das Internet mit kostenfreien Bildern da Konkurrenz ist. Umso so größer aber die Wertschätzung, wenn ich auch für neue Bilder Geld ausgebe und das mache ich, bzw. machen auf Grundlage meiner "Wunschzettel" zu Weihnachten/Geburtstag meine Verwandten, dann doch recht oft.
Bei Neu/Alt macht es doch sicher das Layout. Es ist doch an und für sich interessant zu sehen, wie sich Orte verändern. Natürlich sollte das alte Bild nicht zu klein oder an den Rand gedrängt oder überlappt dargestellt werden.

Viele Grüße,
Lennart