DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 11 - Bahn und Medien 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Software, Medien aller Art und Literatur zum Themengebiet Eisenbahn
Moderatoren: Klaus Habermann - MWD

Nun amtlich: GeraNova Bruckmann kauft VG Bahn

geschrieben von: Klaus Habermann

Datum: 01.07.20 22:09

Guten Abend,

es ist nun "vollbracht": Die Verlagsgruppe Bahn geht an GeraNova. Das Börsenblatt berichtet: Börsenblatt - Link

Da steht auch drin, dass Klartext-Programm ebenfalls komplett an GeraNova geht. Zwar gibt es da noch Fristen, aber die dienen wahrscheinlich nur einer geregelten Abwicklung und keiner Einspruchsfrist.

Na dann. Den Kollegen da und dort alles Gute!

Beste Grüße

Klaus

Re: Nun amtlich: GeraNova Bruckmann kauft VG Bahn

geschrieben von: TramTrainer

Datum: 02.07.20 00:32

Das mit Klartext verstehe ich nicht. Ich dachte immer, der Klartext-Verlag sei ein eigenständiger Verlag, der für seine Bahnbücher die VGB quasi nur als Vertriebskanal nutzt. Denn Klartext ist ja kein reiner Bahnverlag, umgekehrt kommen nicht alle VGB-Bücher von Klartext.

Und was ist mit Kenning? Geht auch das Kenning-Programm an GeraNova über? Na, dann Gute Nacht!

Re: Nun amtlich: GeraNova Bruckmann kauft VG Bahn

geschrieben von: Seku

Datum: 02.07.20 06:07

Das schreibt der "buchreport" dazu:

[www.buchreport.de]

Gruß

Günther

Re: Nun amtlich: GeraNova Bruckmann kauft VG Bahn

geschrieben von: Sören Heise

Datum: 02.07.20 08:29

TramTrainer schrieb:
Das mit Klartext verstehe ich nicht. Ich dachte immer, der Klartext-Verlag sei ein eigenständiger Verlag, der für seine Bahnbücher die VGB quasi nur als Vertriebskanal nutzt. Denn Klartext ist ja kein reiner Bahnverlag, umgekehrt kommen nicht alle VGB-Bücher von Klartext.

War das nicht andersherum, dass VGB Klartext als Vertriebskanal nutzte (so wie es auch in Klaus seinem Link steht)? Das war ja vor der Übernahme beides Teil von Funke.

TramTrainer schrieb:
Und was ist mit Kenning? Geht auch das Kenning-Programm an GeraNova über? Na, dann Gute Nacht!

Kenning ist doch ein eigenständiger Verlag, bloß dass der Verleger eine Buchserie bei VGB gestartet hat. Wieso sollten deshalb die blauen und grünen Bücher künftig in München erscheinen statt in der Grafschaft?

Viele Grüße
Sören

Re: Nun amtlich: GeraNova Bruckmann kauft VG Bahn

geschrieben von: Südbadener

Datum: 02.07.20 14:33

GeraNova-Bruckmann selber meint dazu: [verlagshaus.de]
(Es steht aber dasselbe drin wie in den anderen Links.)
Südbadener schrieb:
GeraNova-Bruckmann selber meint dazu: [verlagshaus.de]
(Es steht aber dasselbe drin wie in den anderen Links.)
Naja - höher, schneller, weiter - vorwärts zum nächsten Parteitag... ;-))

"Damit auch ich was zu meckern habe: Ich finde immer die künstliche Dampfentwicklung durch Abblasen an den Zylindern fürchterlich. Sicher gibt das für den ambitionierten Laien tolle Fotos, den Sound jedoch zerstört es vollkommen. :-("

Facebook-Fundstück...

[m.facebook.com]

aus aktuellem Anlass :-(: [www.youtube.com]

Re: Nun amtlich: GeraNova Bruckmann kauft VG Bahn

geschrieben von: wismarer

Datum: 02.07.20 17:18

Matthias Muschke schrieb:
Südbadener schrieb:
GeraNova-Bruckmann selber meint dazu: [verlagshaus.de]
(Es steht aber dasselbe drin wie in den anderen Links.)
Naja - höher, schneller, weiter - vorwärts zum nächsten Parteitag... ;-))
Das ist doch der allgemeine, überall zu beobachtende Trend im Kapitalismus!

Re: Nun amtlich: GeraNova Bruckmann kauft VG Bahn

geschrieben von: Frankfurter

Datum: 02.07.20 22:21

wismarer schrieb:
Matthias Muschke schrieb:
Südbadener schrieb:
GeraNova-Bruckmann selber meint dazu: [verlagshaus.de]
(Es steht aber dasselbe drin wie in den anderen Links.)
Naja - höher, schneller, weiter - vorwärts zum nächsten Parteitag... ;-))
Das ist doch der allgemeine, überall zu beobachtende Trend im Kapitalismus!

Nur ist dem Kapitalismus zwischenzeitlich der "Sozialismus" abhanden gekommen, der ihn dauernd überholen will!

Vorwärts immer, rückwärts nimmer, oder so!

;-)
Manfred
wismarer schrieb:
Zitat:
Naja - höher, schneller, weiter - vorwärts zum nächsten Parteitag... ;-))
Das ist doch der allgemeine, überall zu beobachtende Trend im Kapitalismus!
Während es ja bekanntlich im Sozialismus um "tiefer, langsamer, kürzer - rückwärts zum nächsten Parteitag" ging. Das waren noch so richtig klasse Zeiten, ne wahr, wo man sich keinen Kopp um die reichhaltigen Sortimente an Büchern und Zeitschriften machen musste! Das eine Buch, das pro Jahr erschien, war sowieso nicht im allgemeinen Handel, und ob in der einen Zeitschrift, die es gab, Bilder drin waren oder nicht, war ziemlich schnuppe, weil man sowieso nix erkennen konnte ausser einer verquirlten Masse von Hell- und Dunkelschattierungen.

Re: Nun amtlich: GeraNova Bruckmann kauft VG Bahn

geschrieben von: T13

Datum: 03.07.20 09:00

Also mit Fachbüchern war die DDR sehr gut ausgestattet, allerdings nicht in hochglanz und Farbe. ;-)

http://abload.de/img/rimg00141kav1.jpg
Grüße
Tjark

Stimmt!

geschrieben von: Peter

Datum: 03.07.20 09:27

Hallo!

T13 schrieb:
Also mit Fachbüchern war die DDR sehr gut ausgestattet, allerdings nicht in hochglanz und Farbe. ;-)
Und zudem berichteten mir meine Frau und auch weitere Familienmitglieder und Freunde, dass man gute Bekannte im Buchhandel brauchte, um auch tatsaechlich an die begehrten Titel zu gelangen:
Vieles war "Bueckware", man ging nicht mal "einfach so" in den Buchladen und kam mit seinen WUnschtiteln wieder heraus...

Und manche Titel gab es eben gar nicht oder die Buecher waren inhaltlich weichgepuelt, weil die Partei es so wollte.

Inhaltlich musste man zudem differenzieren:
Technik wurde sehr ordentlich dargestellt, Geschichte allerding immer im Sinne der Partei. Buecher von Elfriede R. und anderen sind da gute Beispiele.

Gruss

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.
(Merke: Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer)

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind: Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen - und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten. Seit einiger Zeit biete ich sogar (gegen einen kleinen Obolus) auch Patenschaften fuer meine Fehler an.

Re: Nun amtlich: GeraNova Bruckmann kauft VG Bahn

geschrieben von: Seku

Datum: 03.07.20 10:38

T13 schrieb:
Also mit Fachbüchern war die DDR sehr gut ausgestattet, allerdings nicht in hochglanz und Farbe. ;-)
Die hochwertigen erschienen dann in Lizenz im Westen ...

Günther
Seku schrieb:
T13 schrieb:
Also mit Fachbüchern war die DDR sehr gut ausgestattet, allerdings nicht in hochglanz und Farbe. ;-)
Die hochwertigen erschienen dann in Lizenz im Westen ...
Da war die Druckqualität aber auch nicht besser - wenn man mal die bekannte mit Alba-Einband im Westen vertriebene Transpress-Reihe anschaut. Oder der Müller- Bildband zum Thema Dampflokomotiven. Da war die Qualität auch nicht besser als bei Original-Ostausgabe.

Zum Thema Fachbücher: @T13, da gebe ich Dir Recht, das meinte ich aber nicht. Mir ging es mit meiner spöttelnden Anmerkung um den Hobbymarkt und um diejenigen Ossis hier bei DSO, die gerne in der heutigen Vielfalt der Angebote baden, aber gleichzeitig die "gute alte DDR" und die Zeiten des Sozialismus hochleben lassen und den Kapitalismus verdammen. Das hat Anflüge von Schizophrenie. Weder gab es Papier noch konnte man einfach ein Buch veröffentlichen, die Zensur lief auch Hochtouren und selbst wenn's mal was gab, dann als "Bückware" und in viel zu geringer Stückzahl. Das scheinen viele schon wieder vergessen zu haben......

Beste Grüße, Tss



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 03.07.20 13:57.
Klaus Habermann schrieb:
Da steht auch drin, dass Klartext-Programm ebenfalls komplett an GeraNova geht.
Steht das da? Ich habe es dort nicht lesen können. Nur, dass das VGB-Buchprogramm am GN geht und das Klartext zunächst noch den Vetrieb besorgen wird.

Grüße

-chriz

--
Rückfragen ersparst du dir oft viel, nennst du sofort dein Reiseziel.

Re: Nun amtlich: GeraNova Bruckmann kauft VG Bahn

geschrieben von: Rübezahl

Datum: 03.07.20 14:19

... und selbst wenn's mal was gab, dann als "Bückware" und in viel zu geringer Stückzahl. Das scheinen viele schon wieder vergessen zu haben......
Zitat:
Beste Grüße, Tss
Wenn heute im "erweiterten Deutschland" auch nur annähernd die Auflagen von transpress Berlin wieder erreicht würden, dann wäre das großartig!

Gruß

Rübezahl
(Dieser Beitrag enthält keinen Text)
Meine bisher erschienenen Beiträge findet ihr in meinem Inhaltsverzeichnis hier: [www.drehscheibe-online.de]

Für Inhaltsverzeichnisse von weiteren Eisenbahnfreunden
bitte hier klicken!

Nicht ernsthaft, oder?

geschrieben von: Peter

Datum: 03.07.20 15:55

Hallo!

Rübezahl schrieb:
... und selbst wenn's mal was gab, dann als "Bückware" und in viel zu geringer Stückzahl. Das scheinen viele schon wieder vergessen zu haben......
Zitat:
Beste Grüße, Tss
Wenn heute im "erweiterten Deutschland" auch nur annähernd die Auflagen von transpress Berlin wieder erreicht würden, dann wäre das großartig!
Das meinst Du hoffentlich nicht ernsthaft, oder?

Abgesehen davon, dass sich heute sehr viel auch im Internet abspielt und die Druckauflagen allgemein sinken, ist der Vergleich auch in anderer Hinsicht nicht statthaft:
Transpress war 'der' zentrale Verlag fuer Verkehrsthemen in der DDR, waehrend es in der Bundesrepublik eine vielfaeltige Verlagslandschaft gab und gibt - statt einem "Modelleisenbahner" gab es "MiBa", "Eisenbahn-Journal", "Eisenbahn-Kurier", "Eisenbahn-Magazin", "HP1" etc. pp., statt einem Buchverlag Transpress gab es hier Alba, EK-Verlag, Kenning usw. usf.

Merke: "Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich. Und das, was glänzt, ist allzu oft nur gut poliert." (Frank Wisniewski), [www.aphorismen.de]

Gruss

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.
(Merke: Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer)

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind: Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen - und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten. Seit einiger Zeit biete ich sogar (gegen einen kleinen Obolus) auch Patenschaften fuer meine Fehler an.

Re: Nicht ernsthaft, oder?

geschrieben von: Rübezahl

Datum: 03.07.20 17:57

Peter schrieb:
Hallo!

Rübezahl schrieb:
... und selbst wenn's mal was gab, dann als "Bückware" und in viel zu geringer Stückzahl. Das scheinen viele schon wieder vergessen zu haben......
Zitat:
Beste Grüße, Tss
Wenn heute im "erweiterten Deutschland" auch nur annähernd die Auflagen von transpress Berlin wieder erreicht würden, dann wäre das großartig!
Das meinst Du hoffentlich nicht ernsthaft, oder?

Abgesehen davon, dass sich heute sehr viel auch im Internet abspielt und die Druckauflagen allgemein sinken, ist der Vergleich auch in anderer Hinsicht nicht statthaft:
Transpress war 'der' zentrale Verlag fuer Verkehrsthemen in der DDR, waehrend es in der Bundesrepublik eine vielfaeltige Verlagslandschaft gab und gibt - statt einem "Modelleisenbahner" gab es "MiBa", "Eisenbahn-Journal", "Eisenbahn-Kurier", "Eisenbahn-Magazin", "HP1" etc. pp., statt einem Buchverlag Transpress gab es hier Alba, EK-Verlag, Kenning usw. usf.

Merke: "Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich. Und das, was glänzt, ist allzu oft nur gut poliert." (Frank Wisniewski), [www.aphorismen.de]

Gruss
Peter
Der Vorschreiber meinte die Stückzahl der Bücher. transpress hatte immer Auflagen jenseits der 10.000 Expl., genauso wie einige BRD-Verlage, die heute im Eisenbahngenre nicht mehr aktiv sind. Frankh-Kosmos-Bücher hatten ebenfalls Auflagen im fünfstelligen Bereich. Daneben erschienen in der DDR auch diverse eisenbahnregionalgeschichtliche Broschuren, vielfach über den DMV.

Abgesehen davon, ich hatte meine Antwort nur auf die Auflagenhöhe bezogen. 30.000 bis 40.000 Stück - und dann "Bückware" ...
Wenn heute davon 10% erreicht werden könnten, wären die meisten Verlage wohl sehr froh!

Gruß

Rübezahl

Re: Um was ist denn Deutschland erweitert worden?

geschrieben von: Rübezahl

Datum: 03.07.20 18:00

Helmut Philipp schrieb:
n/t
Das kommt darauf an, von welcher Seite des "Zaunes" aus man die Erweiterung betrachtet. Ich habe es aber bewusst in Anführungsstriche gesetzt.

Gruß

Rübezahl

Re: Nicht ernsthaft, oder?

geschrieben von: KkStB

Datum: 03.07.20 19:41

Diese Stückzahlen waren einmal, heute sind sie im vierstelligen mittleren Bereich.

Ich bin gerade beim Scannen des EM. Durch die Vorbereitungsarbeiten stieß ich auf das Jubiläumsheft 1/1988. Da wird mit voller Stolz auf eine Auflage von 100.000 am Titelblatt verwiesen.

Re: Nicht ernsthaft, oder?

geschrieben von: Peter

Datum: 03.07.20 21:11

Hallo!

Das schliesst einander nicht aus - im Gegenteil!
Die Kaufkraft verteilt sich einfach auf ein viel breiteres Angebot.

Ich habe Freunde, die zeitweise (Dank guter Beziehungen) das komplette Transpress-Angebot im Regal stehen hatten.

Heute waere niemand mehr in der Lage, mit dem beinahe grenzenlosen Angebot mitzuhalten - die vielen konkurrierenden Verlage bzw. Neuerscheinungen fuehren aber zugleich auch zu niedrigeren Auflagen.

Hinzu kommt -wie oben geschrieben- der Wechsel vom Buch zum Netz - viele Interessenten sind heute (leider!) nicht mehr bereit, Geld fuer ein Buch auszugeben, wenn es die Informationen auch "kostenlos" im Netz gibt.
Die "Geiz-ist-geil!"-Mentalitaet gab es eben damals auch noch nicht (zumal in der DDR Buecher subventioniert waren; es war also Geld fuer ein gutes Lektorat da).

Es gruesst

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.
(Merke: Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer)

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind: Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen - und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten. Seit einiger Zeit biete ich sogar (gegen einen kleinen Obolus) auch Patenschaften fuer meine Fehler an.

Re: Nicht ernsthaft, oder?

geschrieben von: KkStB

Datum: 03.07.20 21:21

Nur steht eben nicht alles im Netz!

Re: Nicht ernsthaft, oder?

geschrieben von: Peter

Datum: 03.07.20 21:51

Hallo!

KkStB schrieb:
Nur steht eben nicht alles im Netz!
Richtig! Weshalb ich -als bekennender Buecherfan- oben ausdruecklich "leider" schrieb.
Doch ein grosser Teil der Menschen lebt heute so - wie man hier ja auch immer mal wieder lesen kann...

Gruss

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.
(Merke: Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer)

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind: Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen - und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten. Seit einiger Zeit biete ich sogar (gegen einen kleinen Obolus) auch Patenschaften fuer meine Fehler an.

ER-Video-Express & Bahn Epoche...

geschrieben von: A-S-E

Datum: 03.07.20 23:50

... sollen wohl bald Geschichte sein.
Ich finde das ewig schade, und kann so etwas nicht verstehen. Mehr dazu vielleicht später.
Gruß A-S-E

Re: ER-Video-Express & Bahn Epoche...

geschrieben von: selketalkrokotil

Datum: 04.07.20 07:16

A-S-E schrieb:
... sollen wohl bald Geschichte sein.
Ich finde das ewig schade, und kann so etwas nicht verstehen. Mehr dazu vielleicht später.
Gruß A-S-E
Wo steht das geschrieben,daß die "Bahn Epoche" bald Geschichte sein soll ?

Gruß

Selketalkrokotil
Rübezahl schrieb:
... und selbst wenn's mal was gab, dann als "Bückware" und in viel zu geringer Stückzahl. Das scheinen viele schon wieder vergessen zu haben......
Zitat:
Beste Grüße, Tss
Wenn heute im "erweiterten Deutschland" auch nur annähernd die Auflagen von transpress Berlin wieder erreicht würden, dann wäre das großartig!

Gruß

Rübezahl
Warum "großartig"? Wer sollte / wollte denn einen Titel spezieller bis sehr spezieller Themenstellung in zig-Tausenderauflage kaufen? Die Auflage sagt allein gar nichts. Ich weiss von mehreren österreichischen, deutschen und schweizerischen Verlagen, die damals ihre Titel in aller Regel mit ca. 1800 - 2500 Stück aufgelegt haben. Größer war der Markt dafür nicht und ist es heute ebenfalls nicht. Das Jahrbuch des Verkehrswesens stand in jeder Schul- und Betriebsbücherei und wurde vor allem deswegen gelesen, weil es -wie auch im Fall "Modelleisenbahner"- nichts oder kaum anderes, besseres gab. Wie schon geschrieben wurde: die Befriedigung von Bedürfnissen im Fall von Literatur misst sich eben gerade nicht an der Auflage eines Massenproduktes, sondern an der Vielfalt kleinerer und auch sehr kleiner Auflagen. In der DDR gab es keinen Markt, sondern eine Mangelverwaltung. Gegessen wurde, was auf den Tisch kam und nicht, was man gerne auf dem Tisch gehabt hätte.....

Beste Grüße, Tss

Re: Nun amtlich: GeraNova Bruckmann kauft VG Bahn

geschrieben von: teddy4949

Datum: 08.07.20 11:57

Hallo,

die Mitarbeiter der Verlagsgruppe VGB und der Abo-Betreuung bei Funke-Medien scheinen ob dieser Meldung vorab in Schockstarre verfallen zu sein.
Seit Wochen geben diese keine Antwort auf Anfragen per E-Mail an die VGB wegen des Liefertermins für die HP 1 Heft 29 (sollte im Mai 2020 erscheinen), die über das Kontaktformular der Website erfolgen. Und die Abo Betreuung gibt keine Rückmeldung zu E-Mails bezüglich einer Abo-Kündigung.
Gute Kundenbetreuung sieht anders aus.

Dieter

Re: Nun amtlich: GeraNova Bruckmann kauft VG Bahn

geschrieben von: Helmut Philipp

Datum: 08.07.20 13:36

Hallo!

Es wurde vom User teddy4949 u.a. folgendes festgestellt (Zitat):
"Und die Abo Betreuung gibt keine Rückmeldung zu E-Mails bezüglich einer Abo-Kündigung."

Das stimmt so nicht! Ich hatte bei VGB zwei Abos Ende Mai gekündigt und habe die Kündigungsbestätigung nach zugegeben über einem Monat Wartezeit gestern erhalten. Ob diese lange Bearbeitungszeit mit Corona oder Schockstarre oder gar mit beidem zu tun hat weiß ich natürlich nicht. Aber ich weiß, das dort, wenn wohl auch langsam, gearbeitet wird!

MfG

Helmut

Meine bisher erschienenen Beiträge findet ihr in meinem Inhaltsverzeichnis hier: [www.drehscheibe-online.de]

Für Inhaltsverzeichnisse von weiteren Eisenbahnfreunden
bitte hier klicken!

Umfrage

geschrieben von: Seku

Datum: 10.07.20 17:44

Heute kam per e-mail eine Umfrage vom Marketing VGB Verlagsgruppe Bahn GmbH

Antwort an [bruckmannverlaggmbhverlagshaus.datacoll.net]..........

Dieser Link ist fest mit dieser Umfrage und Ihrer E-Mail-Adresse verbunden. Bitte leiten Sie diese Nachricht nicht weiter.

Ist schon merkwürdig ....

Re: Umfrage

geschrieben von: 101-Fan

Datum: 10.07.20 19:28

Seku schrieb:
Heute kam per e-mail eine Umfrage vom Marketing VGB Verlagsgruppe Bahn GmbH

Antwort an [bruckmannverlaggmbhverlagshaus.datacoll.net]..........

Dieser Link ist fest mit dieser Umfrage und Ihrer E-Mail-Adresse verbunden. Bitte leiten Sie diese Nachricht nicht weiter.

Ist schon merkwürdig ....
So merkwürdig finde ich das gar nicht. Es ist klar, dass sich der neue Eigentümer ein Bild machen möchte, was die Kunden sich wünschen und welche Interessen sie haben. Leider wird das mit Sicherheit auch bedeuten, dass evtl. das ein oder andere Produkt vom Markt verschwinden kann. Es kann aber auch bedeuten, dass es evtl. interessante Neuheiten geben könnte.
Ich denke, dass die Umfrage mit der E-mail-Adresse verbunden ist hat sicherlich den Grund, dass man an der Umfrage nur einmal teilnehmen kann.

Dass es eine solche Umfrage nach der Übernahme durch einen neuen Eigentümer gibt, finde ich durchaus positiv. Auf diesem Wege bekommt man einen Überblick was der Kunde wünscht.

Re: Umfrage

geschrieben von: Andreas Rossel

Datum: 10.07.20 22:49

Hallo,

ich habe schon mitgemacht,und denke mal, das man nur mit einer Umfrage auch feststellen kann was die Kundschaft interessiert. Ausserdem kann man auch eigene Wünsche oder Vorstellungen einfügen.
Das passt schon.

VG Andreas

Re: Umfrage

geschrieben von: Sören Heise

Datum: 11.07.20 10:42

Moin,

das waren ein paar seltsame Fragen jenseits der Eisenbahn (und auch jenseits der GeraNova-Bruckmann-Programms) dabei. Interessant auch, dass nicht nach der Lektüre ehrenamtlich erstellter Zeitschriften (neben dem Betreiber dieses Forums u.a. auch Bahn-Report. Regionale Hefte dürften eher weniger interessant sein für einen kommerziellen Verlag) gefragt wurde.
Mal sehen, wie sich das Programm entwickelt.

Viele Grüße
Sören

Re: Umfrage

geschrieben von: wismarer

Datum: 11.07.20 11:07

Ich habe auch mitgemacht. Fragen, die mit dem Hobby und der Literatur nichts zu tun haben, habe ich nicht beantwortet.
Übrigens habe ich gehört, dass der MEB erhalten bleiben wird. Das freut mich.
Wismarer

Re: Umfrage

geschrieben von: FTB

Datum: 11.07.20 13:25

> Übrigens habe ich gehört, dass der MEB erhalten bleiben wird.

Wahrscheinlich sollen die ostdeutschen Leser nicht verärgert werden. Denn einige (nicht alle!) der Wettbewerbsprodukte schreiben doch sehr aus westdeutscher Sicht und das kommt bei der geneigten Leserschaft im Osten nicht immer gut an....

посмотри!




Re: Umfrage

geschrieben von: Matthias Muschke

Datum: 11.07.20 15:35

wismarer schrieb:
Ich habe auch mitgemacht. Fragen, die mit dem Hobby und der Literatur nichts zu tun haben, habe ich nicht beantwortet.
Übrigens habe ich gehört, dass der MEB erhalten bleiben wird. Das freut mich.
Wismarer
Hast du da ernsthaft dran gezweifelt? Wenn man die Verkaufszahlen betrachtet, dürfte der MEB der alleinige Grund für den Erwerb gewesen sein - leider...

MfG

"Damit auch ich was zu meckern habe: Ich finde immer die künstliche Dampfentwicklung durch Abblasen an den Zylindern fürchterlich. Sicher gibt das für den ambitionierten Laien tolle Fotos, den Sound jedoch zerstört es vollkommen. :-("

Facebook-Fundstück...

[m.facebook.com]

aus aktuellem Anlass :-(: [www.youtube.com]

Bemerkungen zur Umfrage (habe auch teilgenommen)

geschrieben von: Ulrich Vogel

Datum: 11.07.20 16:25

Hallo,

mir ist aufgefallen, dass
* bei den Zeitschiften, die sonst noch gelesen werden, nicht nach DREHSCHEIBE (Print) und Blickpunkt Straßenbahn gefragt wurde, vielleicht weil sie ehrenamtlich erstellt werden,
* sehr detallierte Fragen zur Zeitschift "Bahn Epoche" gestellt wurden, weniger bis gar nicht dagegen zu den anderen Zeitschirften der VGB.

DS-P und Blickp.Strab. sind offenbar für GeraNova eine andere Liga. Der zweite Punkt lässt mich vermuten, dass "Bahn Epoche" besonders auf dem Prüfstand steht. Mal sehen, wie es ausgeht. Schade wäre es um das mittlerweile sehr stark (J.Seyferth, R.Garn) Bundesbahnnostalgiker- und plandampfrührselige Blatt eher nicht (mehr).

Die sehr weit ausgreifenden Fragen zum Privatleben usw. haben mich - abgesehen von Altersangabe und Hobbyschwerpunkten - stark befremdet.

Gruß,
Ulrich
Hallo,
diese Umfrage ist typisch für die modernen Wirtschaftszeiten: Die Die BWL -Jungelchen lernen in ihrem pseudowissenschaftlichen Studium im Fach "Marketing " wie man sowas macht, um möglichst viel über ihre potentiellen Kunden herauszubekommen, wenn sie denn nicht schon über "fazebook" und "what'sdepp" bereits in den Dateien der Firmen stecken. Kennt man sich ein bißchen in der Formulierung dieser "Pyscho-" Fragen aus, wundert deren Formulierung nicht: Aber es ja gar nicht so schlecht, vielleicht wagen es doch einige der Printmedienleser, die im Forum starke Kritik an den übriggebliebenen Printmedien geäußert haben, auch in dieser Umfrage ihre Meinung zu äußern ? Ich habe es jedenfalls getan und durchaus die Qualität mancher Postillen kritisiert, ja sogar deren Überflüssigkeit am Markt genannt... Leider sind es heutzutage immer eher die Zeitschriften mit anspruchsvollem Textanteil, die von Auflagenschwund und damit wirtschaftlichem Mißerfolg bedroht sind. Auch eine Folge dominierender leichtverdaulicher Bildschirmkost. Und- wie oben geäußert - "Bundesbahnnostalgie" ? Warum nicht, denn mit deren Ende wurde eben die Existenz der klassischen Eisenbahn beendet... Hr. Garn z.B. ist eben Angehöriger der etwas älteren Generation wie ich auch: Als die Personenzüge noch Dampfheizung und schwere Wagons hatten, häßlich-rußig grün gefärbt waren und geflissene Bahnbeamte das Regiment bestimmten: Bei Abfahrt wurde jede Waggontür einzeln zugeworfen ! Dazu diese riesigen Ungetüme von Lokomotiven mit ihren Geräusch - und Geruchssinfonien, später dann auch die gewaltig röhrenden Dieseltrümmer. Das wird in der "Bahnepoche" irgendwie geschickt eingefangen und zwar für beide deutschen Staaten. Und dass mal auch ältere zeitgenössische Dinge angepackt werden - warum nicht ? So fand ich z.B. die Portraits der ehemaligen ostdeutschen Reichsbahndirektoren durchaus interessant, auch wichtige Ereignisse von der Länderbahnzeit über das dritte Reich und so weiter werden angegangen - warum nicht? Qualifizierte Autoren wie Hr. Knipping als Beitragslieferer sprechen dafür. Gut, man kann es auch nicht allen Modellbahnern und Eisenbahnfreunden rechtmachen - mich "ärgert" es immer wieder, wenn seitenweise über die Umwandlung der Moba in eine digitales Soundstudio oder das x-te Portrait von vollgestopften Anlagen berichtet wird - andere freuen sich gerade darüber, und so soll es bleiben: Seien wir doch froh, das es noch Blättchen mit Themenschwerpunkten zur freien Auswahl gibt....

Wie recht Du hast!!

geschrieben von: klaus hartmann

Datum: 11.07.20 21:09

Ob bei anderen Hobby-Themengebieten sich auch die Leser gegenseitig die Literatur madig machen?
Wir sollten froh sein, daß man hierzulande noch auf eine Handvoll verschiedener Eisenbahnzeitschriften verschiedener Verlage zurückgreifen kann. Wenn ich mir die beinahe unüberschaubare Masse an Literatur zum Thema Auto oder Computer anschaue...
Und hier bei diesem Thema geht es in einem großen Teil der Beiträge darum diese oder jene Zeitschrift von diesem oder jenem Verlag für überflüssig zu halten. Macht es Spaß, sich das eigene Hobby zu vermiesen?

Schönen Abend
Klaus Hartmann

wie bitte?

geschrieben von: ludger K

Datum: 11.07.20 23:02

schweijkjosef schrieb:
So fand ich z.B. die Portraits der ehemaligen ostdeutschen Reichsbahndirektoren durchaus interessant, ...
Was genau wurde da portraitiert?

Re: Wie recht Du hast!!

geschrieben von: selketalkrokotil

Datum: 12.07.20 06:52

klaus hartmann schrieb:
Ob bei anderen Hobby-Themengebieten sich auch die Leser gegenseitig die Literatur madig machen?
Wir sollten froh sein, daß man hierzulande noch auf eine Handvoll verschiedener Eisenbahnzeitschriften verschiedener Verlage zurückgreifen kann. Wenn ich mir die beinahe unüberschaubare Masse an Literatur zum Thema Auto oder Computer anschaue...
Und hier bei diesem Thema geht es in einem großen Teil der Beiträge darum diese oder jene Zeitschrift von diesem oder jenem Verlag für überflüssig zu halten. Macht es Spaß, sich das eigene Hobby zu vermiesen?

Schönen Abend
Klaus Hartmann
Hallo Klaus,

Deine Meinung ist meine Meinung.

Gruß

Selketalkrokotil
Ulrich:Zitat
Der zweite Punkt lässt mich vermuten, dass "Bahn Epoche" besonders auf dem Prüfstand steht. Mal sehen, wie es ausgeht.
Mir wurde mitgeteilt,daß die "Bahn Epoche" nicht eingestellt wird.

Gruß

Selketalkrokotil

Ein Potpourri an Vorurteilen ...

geschrieben von: Baumstachler

Datum: 12.07.20 08:52

Und du glaubst wirklich diesen Schund, den du da am Anfang deines Beitrags schreibst? Solche Aussagen kommen meist von Leuten, die eine Universität nur vom Namen her kennen, aber selbst nie von innen gesehen haben ...

Was du für "anspruchsvollen Textteil" hälst, ist für andere nichts weiter als seichte, weichgespülte Vergangenheitsbewältigung...

Anhand deiner restlichen Zeilen sehe ich mich jedenfalls darin bestätigt, dass in diesem Forum vor allem alte, frustrierte Männer schreiben die den Anschluss zur Realität und aktuellen Entwicklungen schon lange verloren haben. Dazu passt ja generell die Feststellung, dass diese ganzen Postillen auf Bildzeitungsniveau (egal ob EM, EJ oder (gerade) der MEB) angeblich unverzichtbar sein sollen.

Die sinkenden Auflagen dürften auch damit zusammen hängen, dass nicht jeder im Mief von Bundes- und Reichsbahn hängengeblieben ist. Und das ist auch gut so, alles hat seine Zeit.

Re: Ein Potpourri an Vorurteilen ...

geschrieben von: FTB

Datum: 12.07.20 10:35

...mit einem Zurück ins Neandertal? Ich glaube, seit 1990 ging es 2.000 (zweitausend) Jahre zurück statt 30 Jahre voran. Sieht man auch daran, dass überall in der Welt wieder Limes gebaut werden. In Europa genau wie in Nordamerika (da ist es im Moment verdächtig ruhig um Trumpels antimexikanischen Schutzwall).
Um zurück zu den bahnaffinen Fanzines zu kommen: Ja, ich merke selbst, dass ich momentan nur noch eines im Abo habe. Das waren mal mehr. Und das was ich noch abonniert habe, erfüllt vor allem eine gewisse Archivfunktion (was ja das Internet nur sehr begrenzt kann). Die aktuellen Meldungen bekommt man einfacher und schneller im Internet.

посмотри!




Re: Ein Potpourri an Vorurteilen ...

geschrieben von: WHA

Datum: 12.07.20 11:00

Hallo Baumstachler,

es ist schön, wenn Du eine Universität besucht hast, aber Du hättest dort mehr lernen können.

Bezüglich der Zeitschriften muß ich Dir leider recht geben. Das Niveaus ist meistenteils gruselig. Immer wenn ein Thema interessant wird, endet der Artikel. Man könnte es auch so formulieren: Immer wenn der Autor nichts mehr aus anderen Veröffentlichungen abschreiben konnte, ist Schluß. Und das ist in aller Regel kein Cliffhanger, der im nächsten Monatsheft fortgesetzt wird... Schluß ist immer dann, wenn die Autoren Archive hätten nutzen müssen. Aber die Informationen im Netz sind auch nicht besser, vor allem ist es schwierig deren, Verläßlichkeit zu prüfen. Abgesehen davon, daß auch immer wieder Informationen verschwinden, wenn nämlich eine Webseite eingestellt wird. Ein Buch oder eine Zeitschrift sind "dauerhaft" verfügbar.

Aber Deine Aussage zum "Mief der Bundes- und Reichsbahn" zeigt die leider inzwischen weit verbreitete Einstellung, daß heute alles besser, weil fortschrittlicher, ist. Dazu paßt der alte Sponti-Spruch: Früher standen wir am Abgrund, heute sind wir einen großen Schritt weiter. Diese Einstellung ist genauso dümmlich wie die Gegenteilige ("früher war alles besser").
Der von Dir so despektierlich bezeichnete "Mief" hat dafür gesorgt, daß ich zu Schulzeiten leider fast immer rechtzeitig in der Schule ankam. In den vergangenen fünfundzwanzig Jahren hat mein Vater auf derselben Strecke trotz Taktfahrplan ständig mit Verspätungen bzw. Zugausfällen "gekämpft". Der "Mief" hat nicht zuletzt Dank damals noch vorhandenen Fachpersonals, das auch seine Vorschriften und Kompetenzen genau kannte, dafür gesorgt, daß zum einen auf den Bahnhöfen Ansprechpartner für Kunden vorhanden waren und zum anderen "Probleme" schnell und im Interesse der Kunden gelöst werden konnten. Für die Reisenden hat sich die Situation seit der Beseitigung des "Miefs" (= seit Gründung der DB AG und die damit verbundene Aufsplitterung der Zuständigkeiten: Fernverkehr, Regionalverkehr, Service & Station) in keinem Punkt verbessert.

Für den vorbildorientierten Modelleisenbahner ist die heutige Zeit auch langweilig, sofern er sich nicht ausschließlich für durchfahrende Züge interessiert. Denn da es (fast?) keine Kurswagen mehr gibt und auch der Stückgutverkehr fast völlig eingestellt wurde, ist auf den allermeisten Bahnhöfen (insbesondere auf den kleineren) betrieblich nichts mehr los. Pro Stunde fahren in jede Richtung ein Bummelzug und ein Regionalexpreß, der je nach Größe des Ortes hält oder auch nicht. Dazwischen rauscht der Fernverkehr und der Güterverkehr durch, sofern es den auf der Strecke überhaupt gibt. Eventuell vereinzelt haltende D-Züge oder überregionale Eilzüge gibt es nicht mehr. Nah- und Übergabegüterzüge gibt es auch nicht mehr. Damit entfallen sämtliche Rangierarbeiten. Mit viel Glück gibt es noch eine Bedienung des Gleisanschlusses eines Großunternehmens.

Was daran jetzt gut ist, weiß ich nicht. Und wenn das jetzt auch aus Zeitschriften verschwindet, hält es bald niemand mehr für möglich. Dann kann sich niemand mehr vorstellen, was "man" mit der Eisenbahn alles leisten konnte bzw. in Zukunft wieder könnte (wenn man wollte). Ich kann mir schon lebhaft vorstellen, wie in zwanzig Jahre ein Betriebswirt kommt und einen Bahnbetrieb (wie es ihn früher gab), dann als den letzten Schrei verkauft...

Beste Grüße
Wolfgang

"Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen" - Plato

Re: Ein Potpourri an Vorurteilen ...

geschrieben von: WHA

Datum: 12.07.20 11:06

Moijen FTB,

FTB schrieb:
Die aktuellen Meldungen bekommt man einfacher und schneller im Internet.
stimmt, aber sie sind auch schneller wieder weg und im Internet-Nirwana verschwunden. Abgesehen davon ist die Frage, wie wichtig diese Meldungen sind. Vieles was heute als Neuigkeit bei der Bahn gemeldet wird, wird morgen schon wieder eingestellt. Wenn ich das also nicht erfahre, habe ich zumindest nichts verpaßt. Immer schneller zu sein oder zu glauben, immer schneller sein zu müssen, führt nur zu unnötiger Hektik. Die habe ich schon bei der Arbeit und brauche sie nicht auch noch im Hobby.

Beste Grüße
Wolfgang

"Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen" - Plato

gedruckte Presse - es war einmal....

geschrieben von: Gärtner

Datum: 12.07.20 11:22

Man darf eines nicht vergessen: Die Zeiten der gedruckten Presse sind nicht nur seit der Einführung des Internets, von FB und WA – Gruppen vorbei wenn es um aktuelle News geht. So schnell kann gar keine Zeitung sein. Der damalige MEB hinkte zu DDR Zeiten seinen aktuellen Meldungen um Monate hinterher, dennoch war er für die DDR Bahner DAS Medium Nummer 1 für Vorbild und Modell. Im Westen und im Osten sind wir oft einfach an die Strecke gefahren und haben gewartet was kam. Da gab es nicht so einen Stress wie heute und auch nicht so eine große Jagd nach allen möglichen Werbeloks.

Warum sind denn so viele Zeitschriften verschwunden und warum wurde vieles zusammengelegt, so z.B. in der VGB? Weil der Kreis der Leser immer kleiner wird, Neu-Einsteiger ins Hobby sich kaum noch für die alte DR und DB interessieren und das Ausland, Wagen, Privatbahnen etc. kaum eine Lobby haben. Den Wasserkopf eines jeden Verlages von der Verwaltung bis zum Verkauf, vom Autor bis zum Redakteur kann man sich bei sinkenden Auflagen eben nicht mehr leisten.

Fragt doch mal im Handel oder bei Eisenbahnfreunden nach. Hier mal zusammengefasst so einige Meinungen: Der EK leidet seit Jahren an Qualität, selbst die Fachbücher strotzen inzwischen vor Fehlern und werden von den Kenning + VGB – Büchern längst überholt. Die MIBA bietet doch kaum noch etwas von dem was sie einst ausgezeichnet hat. Dafür Digital ohne Ende und „herstellerhörige“ Berichte. Die echten Fachleute von damals sind doch fast alle weg. Das EM hat sich mit der bescheidenen Druckqualität der Fotos längst in eine Abwärts – Spirale begeben bei der kein Boden zu erkennen ist. Der Lok Report in gedruckter Form ist ein Nischenprodukt, das für die Masse der Eisenbahnfreunde völlig uninteressant ist da viele Themen wie z.B. das Ausland hier für viele Leser bedeutungslos sind. Züge ist ein Produkt für den ER Club, was für einen Großteil der ER Mitglieder und deren Informationsbedarf durchaus interessant ist. Das EJ ist ein buntes Bilderbuch, mehr nicht. Neue Themen sind Fehlanzeige. Das Lok Magazin entwickelt sich sehr gut, gute Themen, gute Recherche und vor allem ein Blick auf Themen ohne diese schnulzige Schreibweise der Bahn Epoche. Die BE hat mal super gestartet, aber seit es hier nur noch darum geht das sich bestimmte Kreise gegenseitig hochloben ohne den Blick nach draußen zu wagen bleibt nicht ohne Folgen. Spätestens dann wenn man der BE die kostenlose DVD wegnimmt, ist das Blatt erledigt. Um es auf den Punkt zu bringen und einen Händler zu zitieren: Meine Kunden kaufen die BE nur wegen der Rio Grande (= Joachim Schmidt) DVD die beim Kauf alleine teurer ist als die Zeitung. Was bleibt denn noch? Die Drehscheibe glänzt mit Streckenmeldungen und Fahrzeiten, das was sonst keiner macht. Die DGEG Medien mit der Eisenbahn Geschichte haben so wie die Bahn Epoche mach gut gestartet, dann aber qualitativ immer weiter abgebaut. Im Buchbereich ist das noch schlimmer. Bei den DGEG Büchern ist die Druckqualität zum Teil so schlecht, da fragt man sich wirklich wo die drucken lassen. Pixelig wie zu DDR Zeiten 1980 bei Transpress Büchern (allerdings war das damals dem DDR Mangel geschuldet), Farben (insbesondere rot und grün) die jeglichen Bezug zum Vorbild vermissen lassen.

Ich pers. kann einiges davon (leider) nur bestätigen. Doch hier ist das Thema ja eher die Zukunft. Wenn nun die VGB vom Mitbewerber aufgekauft wird, dann sicherlich nicht (nur) um deren Kunden zu bekommen. Das wird damit zusammenhängen, dass man sich die Perlen heraussuchen möchte. Das ist von der Auflage und der Verbreitung vor allem der MEB, den wird es auch noch in Zukunft geben. Dann kommt der ex Rio Grande Bereich mit den DVD, denn die liegen in der Gunst der Kunden noch immer deutlich über dem was andere Verlage bieten. Dazu kommt dann das Buchprogramm der VGB / Klartext. Da sind Fachleute am Werk und das ist inzwischen eine Qualität, die seinesgleichen sucht. Alleine das Buch „Von Soest nach Westerland“ um nur eines zu nennen hat sich bei einem mir bekannten Händler in Mengen verkauft, da kommen vier neue EK Bücher zusammen nicht mal ansatzweise ran. Was liegt also näher als das zu übernehmen und das was erfolgreich ist weiterzuführen?

Auf der Strecke wird einiges bleiben, das ist sicher. Vieles wurde in diversen Beiträgen schon angesprochen und es dürfte klar sein in welche Richtung das geht: Es wird weniger – und das ist auch gut so.

Ach ja: Von den Kunden die in der Zeitschriftenabteilung vom Kaufland, Real oder der Tankstelle stundenlang in den Heften blättern – davon kann kein Verlag leben….

Re: gedruckte Presse - es war einmal....

geschrieben von: schweijkjosef

Datum: 13.07.20 11:02

Lieber Baumstachler,
im Gegensatz zu Deiner Einschätzung habe ich sehr wohl eine ehrwürdige Universität besucht und dort zwei akademische Titel erworben - nicht etwa an einer Fachhochschule, wo "Schmalspuringenieure" - -wie man früher sagte - oder industriehörige "BWL-Apparatschiks" herangezüchtet wurden. Als Vorbereitung gab es 13 Klassen traditionelles Gymnasium mit einem Abitur, das auch noch wichtige "Hauptfächer " kannte. .. Damals gab es eben auch noch eine funktionierende Bundesbahn, mit der viele zur Schule fuhren. Und z:B. auch Bahnpolizei, sodass man sich eben nicht samstags vor angesoffenen Fußballrowdies fürchten mußte...
Und mit den Urteilen über die übriggebliebenen MoBapresse schließe ich voll dem vorstehenden Beitrag an und kann diese ausführlichen Einschätzungen nur unterstützen.

Der gute Stil - auch der war einmal....

geschrieben von: Hubert G. Königer

Datum: 14.07.20 16:43

Guten Tag, Gärtner,

ob Einiges wahr ist, was Du in Deinem «Rundumschlag» geschrieben hast, weiss ich nicht. Die meisten der genannten Hobby- bzw. Modellbahn-Postillen gehören nicht zu meinem Lesestoff, über den ich urteilen kann. Doch den Lok-Report und zahlreiche DGEG-Veröffentlichungen kenne/besitze ich seit vielen Jahren.

Ich denke, es ist ungerecht und falsch, die Eisenbahn-Geschichte und die DGEG-Bücher so abzuwerten. Woran ist es Deiner Ansicht nach merkbar, dass die Eisenbahn-Geschichte qualitativ abgebaut hat? Habe ich noch nichts gemerkt. Wo ist die Druckqualität der Bücher pixelig und schlecht? Habe ich noch nichts gemerkt. Wo lassen die Farben grün und rot einen Bezug zum Vorbild vermissen? Na gut, Bilderbücher kaufe ich nicht, aber die Abbildungsqualität der mir bekannten Fachpublikationen der DGEG halte ich für durchaus in Ordnung.

Dass Du den Lok Report als völlig uninteressant bezeichnest, da ausländische Themen für viele Leser bedeutungslos sind, finde ich ziemlich arrogant. Ist es schon wieder so weit, dass das Interesse an fremden Ländern unschicklich ist? Ich beziehe Publikationen in ausgezeichneter Qualität – fachlich und drucktechnisch – aus dem Ausland. So universell informativ wie der Lok-Report ist aber kaum eine andere Zeitschrift. Und ausserdem ist der LR vom Druck her tadellos gemacht.

Mein Eindruck ist, dass dieser kritische Rundumschlag unglaubwürdig ist. Kritisieren und schlecht machen ohne Beweise scheint en vogue zu sein. Vor den Bemühungen der Leute, die die Arbeit mit den Publikationen erledigen, lese ich leider nichts. Von «Herzblut» will ich nicht reden, das wirkt sonst kitschig...

Viele Grüsse,
Hubert.



Das Land, das die Fremden nicht beschützt, geht bald unter.
Johann Wolfgang von Goethe: West-östlicher Divan. Stuttgart, 1819

Re: Der gute Stil - auch der war einmal....

geschrieben von: ludger K

Datum: 14.07.20 17:23

Wenn ich einen Verlag kaufen würde, an den allerlei Autoren vertraglich gebunden sind, dann würde ich mich sogleich mit ihnen in Verbindung setzen und ihnen den Eigentümerwechsel mitteilen, damit sie wissen, wer jetzt ihr Ansprechpartner ist. Ich würde es gewiß nicht dabei bewenden lassen, daß sie ihre Informationen ausschließlich aus dem Internet oder vom Hörensagen beziehen.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.07.20 19:28.

Re: Der gute Druck - auch der war einmal....

geschrieben von: Niels

Datum: 14.07.20 18:29

Hubert G. Königer schrieb:
Und ausserdem ist der LR vom Druck her tadellos gemacht.
Und das in Zeiten in denen andere "professionelle" Zeitschriften in dieser Hinsicht stark nachgelassen haben. Los ging es mit dem Eisenbahn-Journal, der Kurier folgte und auch die Minirex-Gruppe fiel leider seit letzten Jahr stark ab. Ist das der Preis des wahrscheinlich billigeren "Digitaldrucks"?
Natürlich kann man darüber streiten ob Monats-Zeitschriften die später alle im Keller oder der Papiertonne verschwinden so hochwertig gedruckt werden müssen. Aber eben gerade der Lok-Report zeigt derzeit noch daß es zu mindestens geht.

................... Gruß von Niels .......................

+++ Rettet den SVT "Görlitz" (VT 18.16) ! +++

Re: gedruckte Presse - es war einmal....

geschrieben von: Matthias Muschke

Datum: 14.07.20 19:41

Hallo,

du kannst mir gern einen dieser "Kunden" schicken, die ganzen DVDs der Bahn-Epoche liegen hier ungesehen herum. Ich war und werde kein großer Eisenbahn-Videofan und ziehe ein Buch jeder Zeit vor.
Um auf das "Soest-Westerland"-Buch zum kommen - ja es ist schön, ich habe es auch. Trotzdem ist es auch "nur" ein Bildband, wie gefühlt 60-70% der Neuerscheinungen (alledings einer mit ausschliesslich neuen, unbekannten und sehr guten Bildern). Trotzdem bin ich auch der stockkonservativen Meinung, dass Bidbände am besten im Querformat zur Geltung kommen. Wie schon mal erwähnt - Paradebeispiel aktuell - Corona mit den beiden Luft/Nave-Bänden - abschreckendes Gegenbeispiel, der Marktführer mit dem DR-Gegenstück. Bei den restlichen Monatsheften stimmt das sicher so, der aktelle Kram intersseiert mich nicht (mehr), über den ärger ich mich jeden Tag und bei den historischen Sachen vermisse ich eben die von WHA erwähnte thematische "Tiefe".

Gruss aus einem "Giruno" (auch so eine Hochgeschwindigkeitsstrassenbahn) aus Luzern

"Damit auch ich was zu meckern habe: Ich finde immer die künstliche Dampfentwicklung durch Abblasen an den Zylindern fürchterlich. Sicher gibt das für den ambitionierten Laien tolle Fotos, den Sound jedoch zerstört es vollkommen. :-("

Facebook-Fundstück...

[m.facebook.com]

aus aktuellem Anlass :-(: [www.youtube.com]

Re: Umfrage

geschrieben von: KkStB

Datum: 15.07.20 07:00

Matthias Muschke schrieb:
wismarer schrieb:
Ich habe auch mitgemacht. Fragen, die mit dem Hobby und der Literatur nichts zu tun haben, habe ich nicht beantwortet.
Übrigens habe ich gehört, dass der MEB erhalten bleiben wird. Das freut mich.
Wismarer
Hast du da ernsthaft dran gezweifelt? Wenn man die Verkaufszahlen betrachtet, dürfte der MEB der alleinige Grund für den Erwerb gewesen sein - leider...

MfG
Keine Angst, die MEB bleibt. Mein Wissensstand ist, daß alles auf dem Prüfstand steht. Einige Entscheidungen wurden schon getroffen, es ist mit so mancher Überraschung zum Jahresende zu rechnen.

Re: Umfrage

geschrieben von: Matthias Muschke

Datum: 15.07.20 08:05

KkStB schrieb:

Keine Angst, die MEB bleibt. Mein Wissensstand ist, daß alles auf dem Prüfstand steht. Einige Entscheidungen wurden schon getroffen, es ist mit so mancher Überraschung zum Jahresende zu rechnen.
Wir müssen aber zukünftig nicht deine blauen Bilder angucken?

MfG

"Damit auch ich was zu meckern habe: Ich finde immer die künstliche Dampfentwicklung durch Abblasen an den Zylindern fürchterlich. Sicher gibt das für den ambitionierten Laien tolle Fotos, den Sound jedoch zerstört es vollkommen. :-("

Facebook-Fundstück...

[m.facebook.com]

aus aktuellem Anlass :-(: [www.youtube.com]

Re: Umfrage

geschrieben von: air

Datum: 15.07.20 09:24

Guten Morgen
welche Entscheidungen sind schon getroffen worden?


air

Re: Der gute Stil - auch der war einmal....

geschrieben von: Black Eyed

Datum: 15.07.20 09:45

ludger K schrieb:Zitat:
Wenn ich einen Verlag kaufen würde, an den allerlei Autoren vertraglich gebunden sind, dann würde ich mich sogleich mit ihnen in Verbindung setzen und ihnen den Eigentümerwechsel mitteilen, damit sie wissen, wer jetzt ihr Ansprechpartner ist. Ich würde es gewiß nicht dabei bewenden lassen, daß sie ihre Informationen ausschließlich aus dem Internet oder vom Hörensagen beziehen.
Es ist durchaus so, dass ein Firmenkauf (allgemein gesagt) dazu dient, das Know-How einer Firma zu übernehmen und das steht und fällt mit Mitarbeitern. Mir ist sogar ein Fall bekannt, bei dem die fest angestellten Mitarbeiter tatsächlich gefragt wurden, ob sie auch unter neuer Firmenleitung weiterarbeiten möchten... Allerdings ging es dabei um ein "Insourcing", also die Übernahme eines Zulieferers. Das ist zwar situativ nicht vergleichbar, zeigt aber auch, wie wichtig Mitarbeiter in kleineren Unternehmen sein können.

Das Klima kennt Gewinner und Verlierer
Das steht - in meinem Reiseführer
Der Freistaat Sachsen kann sich glücklich schätzen
Gemütlichkeit unter Moskitonetzen
Rainald Grebe - Sachsen

Wer das ganze Lied hören möchte und nicht aus irgendeiner humorbefreiten Zone kommt, kann dem Link folgen: [www.youtube.com]

Re: gedruckte Presse - es war einmal....

geschrieben von: schweijkjosef

Datum: 15.07.20 10:29

ja , diese "Eisenbahn-DVD's nerven viele Kunden eher: Ich muß mich immer zwingen, eine ganz anzuschauen - so langweilig ist das... Originalaufnahmen sind in der Regel aus Vor-Videozeiten und damit auf heutigen Geräten eher grottenschlecht, nach 5min "Kopfweh". Und das neue Zeug zeigt in der Regel irgendwelche Museumsbahnen mit gestellten Szenen und immer irgendwelchen Foto-Oberlehrern im Bild. Zu guter Letzt: Reisevideos bekommt man in der Regel in den öffentlichen Fernsehsendern. "Filmegucker " sind also wieder eine ganz besondere Kundenklientel, wohl eher mit weniger tiefgehendem Bildungsgrad und Lesehunger. Deshalb passt eine DVD sicher als Zugabe zu manchen, aber eben nicht zu allen der restlichen Bahnperiodika. Anspruchsvollere Schriften tun sich heute schwer, man denke nur an das vergangene Niveau des Lokmagazin unter Maedel/Messerschmidt in früheren Jahren. Und an die älteren Jahrgänge des EK.... Und die Modellbahnerei:....... Ist meist nur noch die Auswahl von Extrema: Zwischen "Nietenzählern/Superungsbastlern" , die seitenlang an Güterwagen herumbasteln und firmenhörigen Testbeiträgen, weil um die Anzeigenkundschaft gebangt wird. Oft umfasst der (abgeschriebene) Kurz-Vorbildteil mehr an Text als der eigentliche Testanteil der Modelle. ... Ausnahmen bestätigen die Regel, meine Kritik soll bewusst überzeichnet sein ! Dazwischen noch fachchinesisch geprägte Abhandlungen über Digital-Computerei a n der Modellbahn, die nur noch (Fachhochschul-)ingenieure verstehen. Die älteren , eisenbahnkundigen Redakteure sind allesamt den biologischen Weg des Alterns gegangen und somit im Ruhestand und die Nachfolger tun sich schwer, (Modell-)eisenbahn irgendwie aufbereiten zu wollen. Das wiederum hat den Grund, dass eben die "klassische " Eisenbahn aus dem Alltag der Bürger weitgehend verschwunden ist - und ist eine Zeitentwicklung - "tempora mutantur!"

Re: Umfrage

geschrieben von: KkStB

Datum: 15.07.20 10:55

Matthias Muschke schrieb:
KkStB schrieb:
Keine Angst, die MEB bleibt. Mein Wissensstand ist, daß alles auf dem Prüfstand steht. Einige Entscheidungen wurden schon getroffen, es ist mit so mancher Überraschung zum Jahresende zu rechnen.
Wir müssen aber zukünftig nicht deine blauen Bilder angucken?

MfG
Es steht Dir frei, selbst Bild- und Textautor zu werden. Erste Ergüsse waren ja schon - im EK? - von Dir zu lesen.

Re: gedruckte Presse - es war einmal....

geschrieben von: Nordwesthesse

Datum: 15.07.20 17:23

Über den Sinn oder Unsinn der Gratisbeigabe von DVDs lässt sich sicherlich trefflich streiten. Bei der VGB wurde dieses Mittel m.E. etwas zu exzessiv genutzt in den vergangenen Jahren.

Nichts gegen die Filme als solche, auch als sehr belesener Zeitgenosse schätze ich das Medium Film sehr, aber die Frage nach der Sinnhaftigkeit des regulären VK-Preises von oftmals 22,95€ stellt sich dann schon, wenn sie in schöner Regelmäßigkeit als Beihefter einer teilweise deutlich günstigeren Zeitschrift beiliegen.

Als treuer Leser der VGB-Publikationen bin ich auf die weitere Entwicklung sehr gespannt, hoffentlich wird nicht einfach nur das Angebot massiv zusammengestrichen, sondern der Fokus wieder stärker auf Qualität gelegt, diese ist dem mittlerweile recht aufgeblähten Zeitschriftenangebot der VGB in letzter Zeit doch etwas abhandengekommen.

Re: gedruckte Presse - es war einmal....

geschrieben von: Andreas Knipping

Datum: 15.07.20 21:33

Da liest man nun gemütlich im fast leeren ICE die ganzen Beiträge und hofft vergeblich auf relevante Informationen zu der Fusion oder Gedanken zur Eisenbahnpublizistik. Aber nein, Beleidigungen von Leser- und Autorengruppen und von einzelnen Vorrednern, und das war's auch schon. AU
Und natürlich die alte Leier, dass früher alles besser war. Maedels Lok-Magazin war ganz einfach die einzige eisenbahngeschichtliche Zeitschrift auf dem Markt. Jeder Artikel eine Offenbarung. Da tut man sich leicht mit dem Erfolg. Aber ein echter Witz ist die Trauer um das LM unter Messerschmidt. Völlig strukturlos, wahnsinnige Fotos. Und weil es ja um den bösen Münchner Unter- und Übernehmer geht: Ohne den gäbe es das seinerzeit völlig heruntergekommene LM längst nicht mehr.
Für ein paar Tippfehler bitte ich um Verzeihung: Die Schreibqualität Mannheim - Stuttgart ist bei gesperrter Neubaustrecke nicht so gut. Und zum Abschluss ein Vorschlag: Weitere Beiträge nur, wenn jemand mehr weiß, als dass der Vorredner doof ist.

Re: gedruckte Presse - es war einmal....

geschrieben von: Niels

Datum: 15.07.20 21:40

Andreas Knipping schrieb:
Und zum Abschluss ein Vorschlag: Weitere Beiträge nur, wenn jemand mehr weiß, als dass der Vorredner doof ist.
Guter Vorschlag. Der würde bei ganz DSO zu einer Verringerung der Serverlast führen die die leidliche immer wieder anstehende Aufrüstung der technischen Kapazitäten um Monate, wenn nicht sogar Jahre verschieben könnte. Aber ob sich Jemand dran hält?

................... Gruß von Niels .......................

+++ Rettet den SVT "Görlitz" (VT 18.16) ! +++

Re: gedruckte Presse - es war einmal....

geschrieben von: selketalkrokotil

Datum: 16.07.20 06:57

Zitat:Andreas KnippingZitat
Und zum Abschluss ein Vorschlag: Weitere Beiträge nur, wenn jemand mehr weiß, als dass der Vorredner doof ist.

Hallo Herr Knipping,

das garantiere ich Ihnen,werden Sie in Ihrem irdischen Leben nicht erleben.
Aber Träumen ist ja erlaubt.

Gruß

Selketalkrokotil

@ selketalkrokotil

geschrieben von: Seku

Datum: 16.07.20 07:17

Hallo,

im Selketal gibt es Krokotile aber nur von Lacoste

Re: @ selketalkrokotil

geschrieben von: selketalkrokotil

Datum: 16.07.20 08:12

Seku schrieb:
Hallo,

im Selketal gibt es Krokotile aber nur von Lacoste
Auch nicht schlecht.

Gruß

Selketalkrokotil

@ selketalkrokotil

geschrieben von: Seku

Datum: 26.07.20 21:09

wolltest Du vielleicht ursprünglich

"Seetalkrokodil" heißen und hast Dich total vertippt ?

Re: @ selketalkrokotil

geschrieben von: selketalkrokotil

Datum: 26.07.20 21:22

Seku schrieb:
wolltest Du vielleicht ursprünglich

"Seetalkrokodil" heißen und hast Dich total vertippt ?
Nein!
War von Anfang an mit hartem T so gewollt.Gefiel mir einfach besser.

Gruß

Selketalkrokotil

Re: @ selketalkrokotil

geschrieben von: Seku

Datum: 26.07.20 22:16

selketalkrokotil schrieb:Zitat:

Nein!
War von Anfang an mit hartem T so gewollt.Gefiel mir einfach besser.
Ach so, mir ist allerdings nur ein weiches T geläufig, dafür ein hartes D

(bin halt Franke)

Re: @ selketalkrokotil

geschrieben von: selketalkrokotil

Datum: 27.07.20 06:56

Seku schrieb:
selketalkrokotil schrieb:Zitat:
Nein!
War von Anfang an mit hartem T so gewollt.Gefiel mir einfach besser.
Ach so, mir ist allerdings nur ein weiches T geläufig, dafür ein hartes D

(bin halt Franke)
Ich bin auch aus Franken ( Unterfranken ).

Bei uns ist alles umgekehrt.
T = Hart.
D = Weich

Gruß

Selketalkrokotil

Einstellung Bahn Epoche ff.

geschrieben von: Gärtner

Datum: 04.08.20 18:38

Sagen wir es einmal so: Wenn die Info das die Bahn Epoche nicht eingestellt wird ebenso verlässlich ist wie die noch vor kurzem veröffentlichte Aussage "Bei der VGB wird sich nichts ändern", dann erinnert das an die Aussage "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten".

Immerhin würde das bedeuten, das der Standort Fürstenfeldbruck erhalten bleibt. Der wird nun geschlossen und alles nach München verlagert. Die Miba bleibt wie sie ist, nun werden Sonderhefte + DVD eingestellt und abverkauft ; usw. usw.....

Die Infos von den Fachhandels - Vertretern kann ich inhaltlich nicht bewerten. Wenn aber das jetzt bekannte sich schon mit deren Aussagen deckt, dann stimmt das schon nachdenklich. Wenn ich dann noch höre das selbst angekündigte Sonderhefte noch einmal auf den Prüfstand gestellt werden um dann zu entscheiden ob die gedruckt werden oder nicht, dann wird das sicherlich nicht aus der Luft gegriffen sein. Fakt ist, die gedruckte Presse ist von den Auflagen her seit Jahren massiv auf Talfahrt, Werbeeinnahmen brechen durch das Händlersterben weg. Die Modellbahn - Hersteller werden weniger und selbst die Kleinanzeigen füllen in einigen Postillen nur noch einen kleinen Teil des früheren Umfangs. Nachdem nun auch ein Teil der Modellbahn - Hersteller der Nürnberger Spielwarenmesse 2021 fernbleiben wird / möchte, wird das die Sache sicherlich nicht verbessern.

Warten wir es einmal ab, in Kürze werden die nächsten Katzen aus dem Sack gelassen. Ach ja, eine vom Verlag gestellte und vom Kunden gezahlte Abo - Rechung kann man auch zurückerstatten wenn die Leistung entfällt. Das bewirkt keinen Anspruch auf eine Lieferung.

Re: gedruckte Presse - es war einmal....

geschrieben von: 101-Fan

Datum: 05.08.20 10:51

schweijkjosef schrieb:
"Filmegucker " sind also wieder eine ganz besondere Kundenklientel, wohl eher mit weniger tiefgehendem Bildungsgrad und Lesehunger.
Also ich schau sehr gerne Eisenbahnfilme und finde im Grunde auch die "Gratis DVDs" eine gute Sache. Allerdings ist es meist so, dass ich diese Filme schon in meinem Archiv habe. Langweilig finde ich die Filme in aller Regel jedoch ganz und gar nicht.
Aber vielleicht liegt es ja auch einfach daran, dass ich einen "weniger tiefgehenden Bildungsgrad" habe-Sprich: Ich bin doof!



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 05.08.20 10:52.