DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 11 - Bahn und Medien 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Testforum aufsuchen!
Software, Medien aller Art und Literatur zum Themengebiet Eisenbahn
Moderatoren: Klaus Habermann - MWD
eute die beiden nachträglichen Buchbesprechungen von Februar und März.

Hier gilt, wie immer, nicht jedes Buch ist gleich "um die Ecke" erhältlich, da viele Spezialitäten,
derzeit sind der Lyon- sowie Valenciennes-Titel ab Lager leeferbar, auch noch Caen,
die anderen Titel sind ständig lagernd.

Gruß aus Köln
Rolf Hafke, TS: TramShop
hafke.koeln@t-online.de


*** Nahverkehr Benelux ***
„Tram Atlas Benelux“ von Robert Schwandl, Berlin 2020, 160 Seiten im Format 17,0 x 24,0 cm, broschiert, Herausgeber: Robert Schwandl-Verlag; Preis: 19,50 €

Nach dem 2019 bei „Tram2000“ erschienenen Atlas über Belgien und Luxemburg in französischer Sprache, der schon einmal für alle Freunde der Straßenbahn in diesen beiden Ländern eine eventuell durch die Sprachbarriere gehemmte aktuelle Informationsmöglichkeit bot, liegt nun endlich auch von Schwandl ein aktueller Atlas zu allen drei Benelux-Ländern vor. Beide Werke konkurrenzieren sich aber nicht, denn während Tram 2000 den aktuellen Fahrzeugpark aber auch alle museal erhaltenen Wagen ausführlich in Listen dokumentiert, liegt der Schwerpunkt bei Schwandl auf Karten und Bildern zu den Verkehrsbetrieben und die Museen und historischen Fahrzeuge lediglich gestreift. Der Atlas enthält aber auch die U-Bahnen in Amsterdam, Brüssel und Rotterdam und die teilweise darin integrierten Stadtbahnen mit Fahrleitungsbetrieb. Den U- und Stadtbahnprojekten in Lüttich und zwischen Hasselt und Maastricht sind ebenfalls einige Seiten gewidmet. Auch der Obus in Arnheim wurde nicht vergessen, so dass eigentlich der gesamte elektrische Stadtverkehr in den drei Ländern enthalten ist. Daten zur Netzentwicklung und zu den aktuell vorhandenen Fahrzeugen ergänzen den wie immer zweisprachigen Text in Deutsch und Englisch. Angaben zu Reisemöglichkeiten und Tarifen fehlen ebenfalls nicht. So erfüllt auch dieser Atlas von Schwandl in der gewohnt guten Qualität auch wieder seine Funktion als Reisebegleiter bei Besuchen dort bestens. (reu)




*** Historischer Schienenverkehr Deutschland ***
„Kursbuch der deutschen Museums-Eisenbahnen 2020“ zusammengestellt von Sabine Ressel und Sebastian Werner, Freiburg (Brsg.) 2020, 192 Seiten im Format 15,0 x 21,0 cm, broschiert, Herausgeber: EK-Verlag; Preis: 7,90 €
Rechtzeitig vor Beginn der Fahrsaison der meisten Museumsbahnen in Deutschland ist wieder das jährliche Kursbuch mit Informationen und Fahrplänen der Museumsbahnen und Museen mit Bahnbezug erschienen.

In diesem Jahr stellt sich allerdings die Frage, ob es angesichts der Corona-Krise bei den Terminen überhaupt einen Wert haben kann. Aber das war zum Zeitpunkt der Fertigstellung und Auslieferung natürlich noch nicht absehbar. Ob der Virus angesichts von Fahrtausfällen und damit ausbleibenden Besuchern und wegbrechenden Einnahmen auch noch zu weiteren Folgen führt, wird sich zeigen. Jeder, der eine der beschriebenen Bahnen besuchen möchte, sollte sich auf jeden Fall über die aktuelle Situation vor Ort informieren. Da das Kursbuch auch alle Kontaktadressen dazu enthält, ist es schon deswegen auch in diesem Jahr sehr nützlich!

Gegliedert nach Bundesländern finden sich alle relevanten Informationen, sofern sie denn von den jeweiligen Betreibern rechtzeitig geliefert wurden. Ergänzt werden die Angaben durch etliche gute Fotos vom Einsatz historischer Züge. Dass der Verlag versucht, die Kosten durch zahlreiche Anzeigen niedrig zu halten und auch als Plattform für die Vorstellung seiner eigenen Erzeugnisse nutzt, ist verständlich und schmälert den Wert des Büchleins nicht, welches sich aufgrund seines Formates auch gut zur Mitnahme in der Fototasche eignet. Wer sich für die „Szene“ des historischen Schienenverkehrs interessiert kommt an diesem gut gestalteten und preiswerten Werk nicht vorbei. (reu)







*** Eisenbahnen Deutschland ***
„Eisenbahnchronik Eifel – Band 2: Die östlichen Eifelbahnen, Moselstrecke und Privatbahnen“, von Klaus Kemp, Freiburg (Brsg.) 2019, 224 Seiten im Format 20,5 x 29,5 cm, gebunden, Herausgeber: EK-Verlag; Preis: 39,90 €

Auch Band 2 der Chronik der Eisenbahnstrecken in der Eifel liegt nun vor. Er enthält in der bereits für Band 1 genannten Aufmachung mit Bildern und Streckenkarten die Beschreibungen der übrigen Strecken in der Eifel. Das beginnt mit der Eifelquerbahn (Andernach - Gerolstein) und ihren Ergänzungsstrecken (Wengerohr - Daun, Koblenz - Mayen und Polch - Münstermaifeld) und setzt sich dann mit den Ahrtalbahnen fort. Es folgt die Verbindung Erdorf - Bitburg - Igel und dann in einem großen Kapitel die Moselbahn am Südrand der Eifel. Mit den Stichbahnen in der Nordeifel (Kall - Hellenthal, Euskirchen - Bad Münstereifel und Düren - Heimbach) sind die Staatsbahnstrecken dann abgehandelt. Das nächste Kapitel enthält die Privatbahnen, die allesamt schmalspurig waren. Vervollständigt wird die Chronik durch die Beschreibung der nicht ausgeführten oder fertiggestellten Projekte, ein Blick auf Bahn- und Postbusse, eine verkehrspolitische Bewertung und eine Auflistung von Unfällen. Zum Abschluss finden sich eine Erklärung der zahlreichen Fußnoten, das Literaturverzeichnis, Anmerkungen zu Band 1 und ein Verzeichnis der Abkürzungen. Ein kleiner Bildteil mit Farbaufnahmen beschließt das Werk endgültig, welches sicher auch das Zeug zu einer Doktorarbeit gehabt hätte und sicher in der Eisenbahnliteratur als Standardwerk gelten kann. Die Angaben zu Layout und Qualität entsprechen denen zum ersten Band, sie noch einmal hervorzuheben hieße „Eulen nach Athen tragen“! Für Interessenten an der Bahngeschichte der Region ein absolutes „Muss“ für den Bücherschrank. (reu)



„Verkehrsknoten Mannheim“ von Wolfgang Löckel, Freiburg (Brsg.) 2020, 112 Seiten im Format 29,0 x 21,0 cm, gebunden, Herausgeber: EK-Verlag; Preis: 24,80 €
Das schon länger angekündigte Bilderalbum in der Reihe Verkehrsknoten des EK-Verlages über Mannheim ist nun endlich erschienen. Nach Heidelberg und Ludwigshafen ist dies der dritte Band von Wolfgang Löckel über das Verkehrsgeschehen in der Rhein-Neckar-Region in dieser Buchreihe, welche hiermit vervollständigt wird. Er ist im Inhalt wieder übersichtlich und logisch in acht Kapitel unterteilt, welche mit der Stadt- und Verkehrsgeschichte beginnen und so einen Überblick schaffen. Eine gute Idee ist war es auch in diesem Band, etliche großformatige Luftaufnahmen vor die Darstellung einzelner Verkehrsmittel zu stellen, denn sie zeigen in der Vogelschau vieles im Zusammenhang. Dennoch hätten auch einige Übersichtskarten zum Verlauf der Eisenbahnstrecken oder dem Liniennetz der Straßenbahn eine Orientierung für Ortsfremde vereinfacht. Sie fehlen hier gänzlich, wer aber die Bände über die beiden anderen Städte besitzt, kann sich dort orientieren.
Etwa die Hälfte des Buches nimmt das Kapitel über Bahnhöfe und Strecken der DB ein, gefolgt von zwei Abschnitten über Straßenbahn und Bus in der Innenstadt und den Vororten von Mannheim. Natürlich darf auch die OEG nicht fehlen, welche in zwei weiteren Kapiteln die beidseitig des Neckars nach Heidelberg und Weinheim führenden Strecken behandeln. Am Schluss des Buches werden auf zehn Seiten noch die Werksbahnen und der Bahnverkehr in den Häfen behandelt.
Die Qualität der Abbildungen ist, sowohl was das Motiv als auch die Wiedergabe angeht, wie üblich „erste Sahne“. Die Formate reichen von Postkarte bis ganze Seite und die zumeist ausführlichen Bildlegenden sind wieder mit vielen Informationen gespickt, welche die Verbundenheit des Autors mit dieser Region beweisen. Bei vielen Abbildungen stehen nicht die Fahrzeuge im Vordergrund, sondern das Umfeld. Nicht zu kurz kommt auch der Mensch und hier besonders die Bediensteten und die Fahrgäste, ohne die ein öffentlicher Verkehr auf Schiene und Straße nicht funktioniert oder wenig sinnvoll wäre. Der überwiegende Teil der Bilder stammt aus den 1950er und 1960er Jahren und bekannte Fotografen der Region und des Bahnwesens haben hier ihre Schatzkisten geöffnet sofern sie noch leben, oder sind von Archiven, welche sie heute bewahren beigesteuert worden.
Alles in allem, wie eigentlich bei allen Bänden dieser Buchreihe, wieder eine gelungene Mischung zum Thema, sachkundig präsentiert und professionell bearbeitet und noch dazu zu einem Preis, der für das Gebotene angenehm niedrig liegt. Die Fangemeinde dieser Veröffentlichungen sollte es mit einem Kauf honorieren, sie wird nicht enttäuscht! (reu)

Re: Besprechungen(3-20): Eifel 2

geschrieben von: QJ 7002

Datum: 19.04.20 16:25

Hallo Rolf,

danke für die Rezensionen. Ich durfte letzte Woche "Eifel 2" für das em rezensieren und bin ganz deiner Meinung, wirklich ein Standardwerk! Aber einen Kritikpunkt gibt es meines Erachtens, und der betrifft den 16-seitigen Farbbildteil am Ende des Buches: Er fängt mit einem nichtssagenden Nachschuss auf einen 644 an und enthält nicht ein Bild aus der Dampflokzeit - in der ersten Hälfte der 70er waren nicht nur ich, sondern zahlreiche andere Fotografen mit Diafilm in der Kamera an der Moselstrecke, in Koblenz oder im Raum Mayen unterwegs - sicher auch die Fotografen, die so erstklassige Bilder für die s/w-Seiten des Buches geliefert haben. Fazit: Insgesamt wirklich ein klasse Buch, aber den Farbbildteil hätte man sich einfach schenken können.

Grüße

Martin

Re: Besprechungen(3-20): Eifel 2

geschrieben von: WHA

Datum: 19.04.20 18:59

Hallo Martin,

ich lese gerade die beiden Eifelbücher. Daher ergeben sich für mich zwei Fragen: Warum ist das ein Standardwerk? Und was macht für Dich ein Standardwerk aus?

Viele Grüße
Wolfgang

"Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen" - Plato

Re: Besprechungen(3-20): Eifel 2

geschrieben von: QJ 7002

Datum: 19.04.20 21:22

Hallo Wolfgang,

"Standardwerk" - ein genaue Begriffsdefinition gibt es wohl nicht, aber für mich zählt: vollständige Bahngeschichte vom Bau bis heute (evtl. eben Einstellung und Abbau), Betriebsabwicklung mit Lok- und Wageneinsätzen, umfassende Bebilderung in einwandfreier Motiv- und Druckqualität und nicht zuletzt ein informatives Inhaltsverzeichnis, um das Buch auch für die schnelle Suche nutzen zu können. Und all das bieten meiner Meinung nach die beiden Eifelbände, so wie beispielsweise auch die meisten Bücher aus dem Kenning-Verlag.

Beste Grüße

Martin

Re: Besprechungen(3-20): Eifel 2

geschrieben von: WHA

Datum: 20.04.20 11:14

Hallo Martin,

gut, dann ist es kein Standardwerk, weil:

1. eine ausführliche Beschreibung der Änderungen an den Betriebsanlagen (z.B. Rückbau der Gleisanlagen und Hochbauten, Einführung Lichtsignale...) fehlt
2. die restlichen Bw in der Eifel (Euskirchen, Gerolstein, Kreuzberg, Wittlich und die Lokbahnhöfe, Ehrang und Trier kann man weglassen) fehlen und die Begründung für die Auswahl von Mayen und Jünkerath ist mir etwas dünn geraten
3. das Projekt einer zweiten Strecke zwischen Bitburg und Irrel, das noch in den 1930er Jahren bei der DRG in der Planung war (siehe Karte der RBD Saarbrücken), fehlt KORREKTUR: Diese Strecke wurde im Zusammenhang mit der Nims-Sauertal-Bahn erwähnt und nicht, wie erwartet, bei den sonstigen Projekten am Ende des zweiten Bandes!
4. die Bilder sind für meinen Geschmack sehr unsystematisch verteilt
5. gerade die Betriebsabwicklung ist überhaupt nicht ausführlich beschrieben (Umlaufpläne?, Zugbildungspläne?, Bildfahrpläne?)
6. jede Menge grammatikalischer Fehler und Doppelungen von Text

Und das ist noch nicht alles, weil ich den Band 2 noch nicht ganz gelesen habe. Auch auf die Abbildungen müßte ich noch gesondert eingehen.

Ich bin in der Gegend groß geworden, auch wenn ich die meisten Strecken schon nicht mehr mit Personenverkehr erlebt habe, war da mehr los. Es ist bisher und wahrscheinlich für alle Zeiten das einzige Gesamtwerk über die Bahn in diesem Teil Deutschlands, aber für ein Standardwerk reicht die Qualität definitiv nicht. Meine Erwartungen sind jedenfalls enttäuscht worden. Ich hatte mir deutlich mehr erhofft.

Weil es eben das einzige Exemplar seiner Art ist, muß man es im Regal stehen haben, aber überzeugend ist es nicht.

Beste Grüße
Wolfgang

"Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen" - Plato




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 04.05.20 09:09.

Re: Besprechungen(3-20): Eifel 2

geschrieben von: Bernd Sandmann

Datum: 23.04.20 18:07

Hallo!
Da kann ich mich Wolfgangs Meinung nur voll und ganz anschließen. Ich bin von beiden Eifel-Bänden etwas enttäuscht. Textlich fehlt auch mir das Eine oder Andere, wobei das bei einem so großen Thema auch irgendwo den Umfang von selbst zwei Bänden sprengen würde. Schlimmer, bzw. sehr enttäuschend, fand ich die Bildauswahl. Wenn man bedenkt welch hervorragende Bilder "03 1008" hier im HiFo von den P10 auf der Eifelbahn vor einigen Jahren gezeigt hat.... Statt dessen jede Menge moderner Plastebahnmist, den ich schon nicht in Natura sehen will. Leider wird das bei EK-Büchern nun wohl zur Regel, wie ich im gestern erhaltenen "Eisenbahnchronik Bergisches Land" beim ersten Durchblättern gesehen habe.
MfG. B. S.

WHA schrieb:
Hallo Martin,

gut, dann ist es kein Standardwerk, weil:

1. eine ausführliche Beschreibung der Änderungen an den Betriebsanlagen (z.B. Rückbau der Gleisanlagen und Hochbauten, Einführung Lichtsignale...) fehlt
2. die restlichen Bw in der Eifel (Euskirchen, Gerolstein, Kreuzberg, Wittlich und die Lokbahnhöfe, Ehrang und Trier kann man weglassen) fehlen und die Begründung für die Auswahl von Mayen und Jünkerath ist mir etwas dünn geraten
3. das Projekt einer zweiten Strecke zwischen Bitburg und Irrel, das noch in den 1930er Jahren bei der DRG in der Planung war (siehe Karte der RBD Saarbrücken), fehlt
4. die Bilder sind für meinen Geschmack sehr unsystematisch verteilt
5. gerade die Betriebsabwicklung ist überhaupt nicht ausführlich beschrieben (Umlaufpläne?, Zugbildungspläne?, Bildfahrpläne?)
6. jede Menge grammatikalischer Fehler und Doppelungen von Text

Und das ist noch nicht alles, weil ich den Band 2 noch nicht ganz gelesen habe. Auch auf die Abbildungen müßte ich noch gesondert eingehen.

Ich bin in der Gegend groß geworden, auch wenn ich die meisten Strecken schon nicht mehr mit Personenverkehr erlebt habe, war da mehr los. Es ist bisher und wahrscheinlich für alle Zeiten das einzige Gesamtwerk über die Bahn in diesem Teil Deutschlands, aber für ein Standardwerk reicht die Qualität definitiv nicht. Meine Erwartungen sind jedenfalls enttäuscht worden. Ich hatte mir deutlich mehr erhofft.

Weil es eben das einzige Exemplar seiner Art ist, muß man es im Regal stehen haben, aber überzeugend ist es nicht.

Beste Grüße
Wolfgang

Re: Besprechungen(3-20): Eifel 2

geschrieben von: WHA

Datum: 24.04.20 09:19

Hallo Bernd,

schade, daß sich die Bücher über die Eifel und das Bergische Land offensichtlich ähneln. Die beiden Bände würde ich auch gerne ins Regal stellen, aber Dein Kommentar klingt sehr danach, daß das überflüssig ist. Am Ende kaufe ich sie wahrscheinlich doch, "weil es ja nichts Besseres gibt" - das ist leider eine traurige, resignierende Haltung. Ich habe den Eindruck, daß zu schnell und zu viel publiziert wird. Die Finanzplanungen sind immer kurzfristiger, worunter am Ende nur die Qualität leidet. Aber so etwas interessiert Kaufleute und Betriebswirte selten.

Beste Grüße
Wolfgang

"Es ist keine Schande, nichts zu wissen, wohl aber, nichts lernen zu wollen" - Plato

Re: Besprechungen(3-20): Eifel 2

geschrieben von: Bernd Sandmann

Datum: 24.04.20 14:35

Hallo Wolfgang!
Wie erwähnt, hab ich bisher nur den Band 1 und auch diesen nur mal auf die Schnelle durchgeblättert. Da sprangen mir ca. ein halbes Dutzend Fotos von 628ern und diesen grauen Labello-Zäpfchen ins Auge. Es muß nicht immer nur Dampf sein, ich kann mich auch an einem schönen V100 oder Schienenbusfoto erfreuen, aber über die moderne Bahn muß ich mich schon beruflich tagtäglich ärgern.
Ansonsten scheint mir die Bergische Chronik doch um einiges ausführlicher als die EifelChronik zu sein. So gibt es zahlreiche (schematische) Gleispläne, Fotos von allen Empfangsgebäuden und (sehr schön) Tabellen aller Gleisanschlüsse. Durch die frühe Verdieselung hab ich hier auch aus fotografischer Sicht weniger erwartet als bei dem Eifel-Buch, aber das ist ja selbst bei den Fotos aus der Diesel-Zeit ziemlich enttäuschend.
MfG. B.S.

Re: Besprechungen(3-20): Eifel 2

geschrieben von: 642

Datum: 24.04.20 20:49

Die Bände über das Bergische Land werden wohl auch eine Enttäuschung sein. Zumindest der 1. Band ist es aus meiner Sicht. Viele Nebenbahnen innerhalb Wuppertals werden noch nicht einmal mit einer Silbe erwähnt, wie zum Beispiel der Cronenberger Samba. Auch die Nordbahn habe ich jetzt beim ersten Durchblättern im Buchladen nicht finden können. Dagegen ist die Elberfelder Straßenbahn und die Solinger Straßenbahn, sowie die grenzüberschreitende Straßenbahn nach Cronenberg, sowie die Straßenbahn in Remscheid ein Thema. Also Lücken gibt es leider viele, sodass man sich doch eher drei oder vier Bände wünschen würde um Milde gestimmt zu werden. Auf die Bildauswahl habe ich so jetzt nicht geachtet beim Blättern ob dort viele moderne Fahrzeuge gezeigt werden oder nicht.

642

Re: Besprechungen(3-20): Eifel 2

geschrieben von: Bernd Sandmann

Datum: 25.04.20 12:30

642 schrieb:
Die Bände über das Bergische Land werden wohl auch eine Enttäuschung sein. Zumindest der 1. Band ist es aus meiner Sicht. Viele Nebenbahnen innerhalb Wuppertals werden noch nicht einmal mit einer Silbe erwähnt, wie zum Beispiel der Cronenberger Samba. Auch die Nordbahn habe ich jetzt beim ersten Durchblättern im Buchladen nicht finden können. Dagegen ist die Elberfelder Straßenbahn und die Solinger Straßenbahn, sowie die grenzüberschreitende Straßenbahn nach Cronenberg, sowie die Straßenbahn in Remscheid ein Thema. Also Lücken gibt es leider viele, sodass man sich doch eher drei oder vier Bände wünschen würde um Milde gestimmt zu werden. Auf die Bildauswahl habe ich so jetzt nicht geachtet beim Blättern ob dort viele moderne Fahrzeuge gezeigt werden oder nicht.
Das war mir beim ersten Durchblättern auch aufgefallen, aber im Vorwort oder Vorbemerkungen steht, daß es zum Thema Wuppertal ein extra Buch geben soll, da das Thema so umfangreich sei.