DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 11 - Bahn und Medien 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Software, Medien aller Art und Literatur zum Themengebiet Eisenbahn
Moderatoren: Klaus Habermann - MWD
Moin allerseits,

bei der Verlagsgruppe Bahn erschien schon vor einiger Zeit ein neuer, ausgesprochen bemerkenswerter Text-Bildband.
Autoren sind Stefan Carstens und Christoph von Neumann, der Titel: „Mit Klaus Gerke auf Bahnreisen durch Norddeutschland, Von Soest nach Westerland“. Näheres bei:

[shop.vgbahn.info]

>>Link ist korrigiert, danke für die Hinweise<<

Dort findet sich auch ein Link zur Leseprobe, die recht umfangreich ausgefallen ist.
Die beiden Autoren haben über 320 Zeitdokumente aus dem Archiv des Fotografen Klaus Gerke aus den Jahren 1955 bis 1968 auf 192 Seiten zu einem Band zusammengefasst, mit dem der Verlag eine neue Serie „Das besondere Archiv“ startet. De facto handelt es sich aber um die Fortsetzung der bereits bestehenden Serie mit Büchern über Philipp Schreiber, Fritz Willke und Richard Krauss: Mit denselben "inneren Werten", aber einer attraktiveren Titelgestaltung.

https://abload.de/img/581921_gerke__xlh8j0i.jpg

Was der Titel verspricht, wird im Buch gehalten. Gleich mehrere Kapitel beschäftigen sich sehr eingehend mit dem Bahnbetrieb „in und um Soest herum“, einschließlich der Westfälischen Landeseisenbahn, der ein ausführliches eigenes Kapitel gewidmet ist. Dabei gefallen mir persönlich ganz besonders die zahlreichen Aufnahmen von der 03.10 in verschiedensten Betriebssituationen, in Farbe und in Schwarz-Weiß. Fans dieser Baureihe kommen in diesem Buch voll auf ihre Kosten; ich habe kaum jemals eine derartig schöne Ansammlung von größtenteils sehr dynamischen Bildern dieser Baureihe gesehen. Da kommen allenfalls noch Aufnahmen von Ludwig Rotthowe heran, die allerdings unter einem deutlich anderen fotografischen Blickwinkel gefertigt worden sind.
Beeindruckend bei der Bildauswahl ist ferner, dass regelmäßig viel „Drumherum“ auf den Fotos zu sehen ist, insbesondere auch die verwendeten, großenteils hochgradig illustren Wagengarnituren. Der lobenswert ausführliche Text zu den Bildern verhält sich regelmäßig – offensichtlich Dank der Sachkunde des Co-Autors Christoph von Neumann – sehr detailliert und konkret auch zu den abgebildeten Wagentypen, was man nur selten findet. Auf diese Weise dürfte das Buch auch eine Fundgrube erster Güte für Modellbahner sein, die Anregungen für vorbildgerechte Zuggarnituren suchen. Diese lassen sich auch in dem eigenen Kapitel über „Reisezüge und Reisezugwagen“ zahlreich finden.
Die Teile über den Betrieb in/bei Soest enthalten natürlich nicht nur Bilder der 03.10; reichlich vertreten sind auch andere Baureihen bis hin zur 10, wobei auch der in den sechziger Jahren aufkommende Dieselbetrieb nicht zu kurz kommt.

Das Kapitel über die WLE enthält zahlreiche attraktive Bilder von dem sich wandelnden Betrieb mit Dampf- und Dieselloks sowie Triebwagen.

Besonderes Interesse verdient m.E. das Kapitel über den Urlaub auf Sylt. Hier sind zwar auch andere, bemerkenswerte Fotografen unterwegs gewesen. Allerdings haben Klaus Gerkes Bilder ihren besonderen Reiz deshalb, weil zahlreiche Aufnahmen aus der Ära vor dem Einsatz der 01.10 Öl stammen. Herausheben möchte ich in diesem Zusammenhang die Bilder mit der 03 als Zuglok, aber auch der 41 und 38. Die Motive sind ausnahmslos gelungen und regen das Auge zu einer Entdeckungsreise an.
Als besonderes Highlight empfinde ich die zahlreichen (Farb-) Aufnahmen von der Sylter Inselbahn, in dieser Fülle kaum jemals systematisch gesehen. Dabei sind alle Farbbilder im Buch von Stefan Carstens und Fabian Ziegler, wie nicht anders gewohnt, erstklassig aufbereitet.

Eine willkommene Abwechslung bieten die abschließenden Kapitel über die Rollbahn und sonstige „Schnappschüsse“, was dem Buch guttut. Eine Ausweitung der westfälischen Kapitel als Alternative wäre sicherlich eher ermüdend ausgefallen.

Das Buch ist eindeutig eine Bereicherung. Der Preis mit 39,95 € ist für 192 Seiten als günstig zu bezeichnen. Vielleicht sollte der Verlag bei einem zu erhoffenden Nachdruck allerdings dem Gedanken nähertreten, ein anderes Papier zu verwenden, auch wenn es die Herstellung marginal verteuern sollte. Das recht matte Papier nimmt vor allem den SW-Bildern durchweg einiges von der wünschenswerten Brillanz (jedenfalls das mir vorliegende Exemplar, eigentlich völlig ungewohnt für Bücher aus dem VGB-Verlag). Im eBook tritt dies – wie die Verlagsleseprobe beweist – eindeutig nicht auf.

Um bestimmten Kritiken an dieser Beschreibung vorzubeugen:
Meine Mithilfe zu dem Buch hat sich allein darauf beschränkt, (gemeinsam mit Ronald Krug) Anfragen von Stefan Carstens zu etlichen Bildern zu beantworten, wo es um die Feststellung des Ortes und des beförderten Zuges ging. Derartige Hilfestellungen leiste ich häufiger, ohne dass ich mich mit dem beabsichtigten Produkt irgendwie identifiziere.

In früherem Stadium hatte Stefan Carstens mir zur Ansicht und grundsätzlichen Meinungsäußerung einige „Gerke-Bilder“ geschickt, die ich hier sicherlich verwenden darf. Nicht einmal diese hervorragenden Fotos haben die Aufnahme in das Buch geschafft …

https://abload.de/img/031016_badsassendorf_g7jm5.jpg
03 1016 Bw Hagen-Eck, Sommer 1965 bei Bad Sassendorf

https://abload.de/img/011101_soest_1967_kgewbk4i.jpg
01 1101 Bw Kassel, 1967 bei Soest

https://abload.de/img/031076_soest_kgerke_c6akmf.jpg
03 1076 Bw Hagen-Eck, vermutlich Mai 1965 bei Soest

https://abload.de/img/svg_t27_rantum_1968077mkde.jpg
T 27 bei Rantum, Juli 1967

Es grüßt

uk-old (Uwe)



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 17.10.19 19:12.
Hallo,

vielen Dank für den Hinweis auf dieses Buch. Ich habe es und bin begeistert. Sehr gute und meistens unbekannte Aufnahmen auch in Farbe aus der Epoche III.

Herr Gerke hat nicht nur Lokomotiven, sondern ganze Züge fotografiert. Das abwechslungsreiche Wagenmaterial wird von den Autoren ausführlich erläutert.

Meine persönlichen Highlights sind ein Bild einer 24er mit einem Eilzug in Kiel, zwei BR 03 im BW Westerland und eine Doppelseite mit Bildern von Bierwagen (die gab es nicht nur bei der Modellbahn) in Westerland.

Überrascht war ich auch über den häufigen Einsatz der BR41 vor hochwertigen Reisezügen in dieser Epoche.

Gruß

V200035
Hallo Uwe,

vielen Dank für Deine ausführliche Rezension (und Dir und Ronald auf diesem Weg nochmals Dank für die Unterstützung bei der Recherche).

Zu Deiner Kritik an der Druckqualität der sw-Fotos (meine Belegexemplare empfinde ich als einwandfrei): Die ersten beiden Bände der Serie sind vergleichsweise dunkel gedruckt, was bei der Betrachtung unter schlechten Lichtverhältnissen bisweilen grenzwertig sein kann. Sowohl beim Krauss-Buch als auch bei dem aktuellen Buch hat Fabian Ziegler daher bei der finalen Bildbearbeitung die sw-Fotos in den Mitteltönen etwas aufgehellt. Dies lässt die Details im Druck besser zur Geltung kommen die Bilder aber bisweilen auch etwas flau erscheinen.

Auch ich bin ein Fan "satter" Bilder und achte z.B. immer darauf, dass im Himmel genug Zeichnung ist. Es gibt daher bei mir inzwischen kein Foto, bei dem ich für die Druckvorstufe die Bereiche Tiefen (Schatten), Mitteltöne und Lichter (z.B. Himmel) nicht separat bearbeitet habe. Dennoch musste auch ich erst lernen, dass ein Bild für die Darstellung auf dem Monitor einer ganz anderen Bearbeitung bedarf als für den Abdruck. Hinzu kommt, dass Dir bei der Darstellung auf einem ein Monitor selbst bei dem "kleinsten gemeinsamen Nenner" sRGB nicht nur ein größerer Farbraum zur Verfügung steht als bei dem für den Druck benötigten cmyk, sondern durch das "Licht von hinten" auch ein deutlich größerer Kontrastumfang.

Vor diesem Hintergrund bin ich mit dem Buch sehr zufrieden – und Klaus Gerke selbst ist begeistert … :-) … –, auch wenn möglicherweise mit einem anderen Papier tatsächlich noch etwas bessere Druckergebnisse zu erzielen gewesen wären.

Viele Grüße aus Hamburg
Stefan



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 12.10.19 20:20.
Hallo Stefan & Uwe!

Mit dem Ausdruck "Druckqualität" bin ich vorsichtig, denn das klingt so, als wäre der Drucker an allem schuld. "Wiedergabequalität" trifft es besser, und diese hat unterschiedliche Ursachen. Zunächst bedarf es eines Monitors, der jenem des Verlages bzw. der Druckerei entspricht, damit Bildbearbeiter und Drucker die gleiche Sprache sprechen. Ich habe einen Quato und seither keine Probleme mehr mit der Wiedergabe. Wichtig ist auch die Raumbeleuchtung bei der Bildbearbeitung (meine Jalousien sind im Büro immer geschlossen). Und: Es ist ein Riesenunterschied, ob ich mir die Bilder bei Neon- oder bei Tageslicht betrachte. Nehmt mal meine letzten Bücher mit dem Chamois-Ton zur Hand und blättert sie im Zimmer und vor der Haustür durch. Genau wie Stefan schätze auch ich die Tiefe im Bild und hasse aufgefressene Himmelspartien, so wie z.B. JB sie sehr mag. Auch die jüngeren Knipping- und Wollny-Bücher schätze ich dafür. Und diesen Tönungen kommt eben der Farbdruck sehr zugute, wobei dem Drucker allerdings RGB völlig genügt. CYMK ist mir viel zu kompliziert beim Herausarbeiten der Farben und Kontraste.

Viele Grüße
Ludger
Auch ich danke für diese Buchbesprechung; das liest sich ja sehr vielversprechend!

@ Uwe wie besprochen der kleine Hinweis — Dein Link führt nicht zu Klaus Gerkes „Von Soest nach Westerland“, sondern zum Buch „Richard Krauss · Der Berufs-Fotograf“ … ;-)


@ Stefan. Was mir in der Leseprobe aufgefallen - und für mich völlig neu ist: der angebliche Kesseldruck der Altbau-Kessel-0310 (Zitat von Seite acht):
Die 0310 besaßen ursprünglich Kessel aus dem wenig belastbaren Werkstoff St 47 K. Bereits 1953 stellte man bei der DB Überlegungen an, diese Kessel durch solche aus St 34 zu ersetzen, stellte dies jedoch vorerst zurück und fuhr die Loks mit den alten Kesseln, aber mit einem von 20 auf 16 t reduzierten Kesseldruck.
Jetzt mal unabhängig davon, dass die Druckeinheit nicht „t“ lautet*), aber hier liegt doch aber sicher nur eine Verwechselung mit dem ursprünglichen Kesseldruck der Baureihe 41 vor?



Und jetzt wird’s etwas [OT], denn bei der Kombination „Klaus Gerke“ und „Soest“ hat es bei mir „Klick“ gemacht. Und wenn Du schreibst „Klaus Gerke selbst ist begeistert“ dann bahnt sich nun vielleicht sogar noch die Gewissheit zu den genannten Lösungen eines 15 Jahre alten Rätsels an!?!



freundliche Grüße

Walter
__________________
*) Bei der Fülle des verarbeiteten Materials sind trotz sorgfältiger Bearbeitung Fehler oder Unstimmigkeiten nicht immer vermeidbar … ;-)
PPS: verflucht seien die Nicklichkeiten des neuen Editors! :-(




2-mal bearbeitet. Zuletzt am 13.10.19 20:41.

Walter, ich habe Deinen Beitrag ...

geschrieben von: Wolfgang Sorger

Datum: 13.10.19 20:35

… im Hifo nach vorne geholt - auch wenn ich Dein Rätsel nicht lösen konnte. Ich neige zu der damaligen Annahme von Matthias Muschke.

Beste Grüße

Wolfgang

Mich interessiert vieles - und alles rund um das Bw Bestwig!

Hallo Walter,

erst einmal herzlichen Dank, dass Du den Link korrigiert hast.

Zum Kesseldruck: Ich hab das aus dem alten EK-03.10-Buch abgeschrieben und hoffe, dass ich mich nicht verschrieben habe … ;-)

Und zu der 50 mit 2'2'T34: Das Foto hat Christoph von Neumann inzwischen vom Negativ gescannt (allerdings noch nicht bearbeitet). Die Lok stand bereits auf z und wurde vor den Tender einer 44 geschoben. Ob sie mit dem Tender gekuppelt wurde, wage ich jedoch anzuzweifeln.

Viele Grüße
Stefan
Hallo Walter,

um Deine 15 Jahre alte Frage aufzuklären:

der 2´2´T34 war mit der z-gestellten 50 im Soester Bw gekoppelt und der Tender war, wie Mathias seinerzeit richtig vermutet hat an der linken hinteren Ecke stark beschädigt, vermutlich durch eine Flankenfahrt.
Die Aufnahme ist 1968 entstanden, Lok und Tender waren z-gestellt, dies ist auf dem Originalscann deutlich an dem kleinen z unter dem DB-Schild an der Führerhausseitenwand erkennbar. Leider ist die Loknummer nicht überliefert.
Somit ist klar, dss diese Kombination nicht im Betriebsdienst stand.

Gruß Christoph

PS. Ich hab zu langsam getippt, Stefan ist mir mit der Aufklärung zuvor gekommen.
CvN schrieb:
der 2’2’T34 war mit der z-gestellten 50 im Soester Bw gekuppelt und der Tender war, wie Mathias seinerzeit richtig vermutet hat, an der linken hinteren Ecke stark beschädigt […].
Die Aufnahme ist 1968 entstanden. […] Leider ist die Loknummer nicht überliefert.
In alphabetischer Reihenfolge;

hallo Carsten, hallo Christoph,

mit einer so schnellen Lösung habe ich ja absolut nicht gerechnet!

Nun also gilt es ist auch für mich als zu 100 % gesichert, dass die damals abgelichtete Kombination nicht im Betriebsdienst stand.



Danke(!) und mit freundlichem Gruß

Walter!



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 14.10.19 19:48.
Moin zusammen,

in der Hoffnung, dass wir diese Lok der Baureihe 50 identifizieren können, werfe ich jetzt mal drei mögliche Kandidaten in den Ring: 50 316, 50 958 und 50 2807.

Beste Grüße
Friedemann

BR 50 mit 2'2'T34 (m2B)

geschrieben von: sc

Datum: 15.10.19 08:58

Hallo Friedemann,

danke für die Vorauswahl. Zwei der drei Kandidaten möchte ich ausschließen:

50 316 im Mai 1967 im Bw Soest: dreidomiger Kessel, eckige Einströmrohrverkleidung.

https://abload.de/img/50316_bwsoest_196705xb3kg0.jpg

50 2807 im Bw Wuppertal-Vohwinkel: vierdomiger Kessel aber ebenfalls eckige Rohrverkleidung und keine Glocke

https://abload.de/img/502807_bwwptvohwinkelvlkyg.jpg

Von 50 598 fehlt mir leider ein Foto.

Viele Grüße
Stefan



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.10.19 08:59.

Die 50 598 ist es nicht

geschrieben von: Plumps

Datum: 15.10.19 14:07


50 598 bei der Eisenbahnstiftung

Das Bild ist zwar von 1965, hoffentlich hat sie in den Monaten bis zur z Stellung keine neuen Verkleidung der Einströhmrohre bekommen.

Grüße

Ekkehard



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 15.10.19 20:30.

Re: BR 50 mit 2'2'T34 (m2B)

geschrieben von: Friedel

Datum: 16.10.19 00:47

Moin Stefan,

besten Dank für das Ausschlussverfahren; dies war ein Versuch, sich über nachweislich in Soest abgestellte Lok der Baureihe 50 der Kiste zu nähern. Ich meinte als dritte Möglichkeit nicht die 50 598 sondern 50 958. Doch auch die scheidet aus, denn die Bilder von 1966 dieser Lok passen auch nicht zu der abgestellten Lok. Ist das Aufnahmedatum der bislang unbekannten Lok sicher bzw. besser eingrenzbar?

Beste Grüße
Friedemann

Damit es weitergeht

geschrieben von: Plumps

Datum: 16.10.19 12:19

Hallo zusammen,

Wir suchen eine mit:


http://EvN.v20037.webgo24.de/EvN/50-mit2%C2%B42%C2%B4T34vonBR44_Soest_1968_KGerke_%C2%A9CvN.jpg



1. Griffstange auf RK, Nummer etwas tiefer.
2. Nur 1 Tritt zur RK.
3. Ich habe bisher keine passende gefunden
4. Es ist in der blattlosen Zeit

Grüße
Ekkehard

Re: Damit es weitergeht

geschrieben von: Friedel

Datum: 16.10.19 19:32

Moin zusammen,

wie sieht's mit 50 017 aus?

Beste Grüße
Friedemann

50 017

geschrieben von: Plumps

Datum: 16.10.19 19:52

https://www.dampflokomotivarchiv.de/images/basic/hen_24637_51.jpg

29.10.1966 Falscher Tritt. (Bild:dampflokomotivarchiv)

Wir haben sie.

geschrieben von: Plumps

Datum: 16.10.19 21:38

http://EvN.v20037.webgo24.de/EvN/052831.JPG

Beste Grüße Friedemann & Ekkehard