DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 11 - Bahn und Medien 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Software, Medien aller Art und Literatur zum Themengebiet Eisenbahn
Moderatoren: Klaus Habermann - MWD

Vorankündigung :Bregenzerwaldann gestern und heute

geschrieben von: air

Datum: 09.09.19 11:30

Guten Morgen
aus dem Sutton Verlag erscheint demnächst ein neues Buch über die Bregenzerwaldbahn wie es gestern und heute dort aussieht.


air



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 09.09.19 13:54.

Korrektur: Bregenzerwaldbahn gestern und heute

geschrieben von: Seku

Datum: 09.09.19 12:35

Der Verlag heißt Sutton und ich spende einen link dorthin

>> [verlagshaus24.de]
Wegen Fehler Text gelöscht. Danke für den Hinweis



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.09.19 08:29.

Re: Korrektur: Bregenzerwaldbahn gestern und heute

geschrieben von: Bw Betzdorf

Datum: 10.09.19 08:28

Dann lassen wir uns mal (positiv?) überraschen
air schrieb:
Guten Morgen
aus dem Sutton Verlag erscheint demnächst ein neues Buch über die Bregenzerwaldbahn wie es gestern und heute dort aussieht.
Was wird denn dadran konkret "neu" sein.

Zum einen gibt es, ebenfalls bei Sutton erschienen, diesen Band des selben Autoren:

[www.amazon.de]


Und zum anderen auch noch etwas, was meine ich im Selbstverlag erschienen ist und mich im Nachhinein nicht vom Hocker gehauen hat.
Angaben muss ich nachliefern, sobald ich wieder Zugriff habe.

Grüße

-chriz

--
Rückfragen ersparst du dir oft viel, nennst du sofort dein Reiseziel.




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.09.19 11:17.

Re: Korrektur: Bregenzerwaldbahn gestern und heute

geschrieben von: ludger K

Datum: 10.09.19 11:22

Was soll es denn da noch für positive Überraschungen geben, noch dazu bei diesem sogenannten "Verlag"? Der Autor hat schon einmal bewiesen, daß er von Fotografie etwa so viel versteht wie ich vom Bauchtanz. Die Katastrophenfotos seines ersten Buches sprechen doch eine deutliche Sprache. Wenn dann auf der Hälfte der Fotos nur irgendwelche aktuellen Brachflächen zu sehen sind, die meine Stimmung in den Keller drücken, dann ist das Buch nicht das Papier wert, auf dem es gedruckt ist. Letztlich wird auch dieses Buch den hinlänglich bekannten schlechten Ruf des Verlages einmal mehr unterstreichen.

Was es mit der "Waldann" auf sich hat, weiß ich nicht. Und daß ein jetzt erscheinendes Buch "neu" ist, muß man nicht extra betonen. Oder können auch alte Bücher erscheinen?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 10.09.19 11:49.

Re: Korrektur: Bregenzerwaldbahn gestern und heute

geschrieben von: KkStB

Datum: 10.09.19 12:21

ludger K schrieb:
Was soll es denn da noch für positive Überraschungen geben, noch dazu bei diesem sogenannten "Verlag"? Der Autor hat schon einmal bewiesen, daß er von Fotografie etwa so viel versteht wie ich vom Bauchtanz. Die Katastrophenfotos seines ersten Buches sprechen doch eine deutliche Sprache. Wenn dann auf der Hälfte der Fotos nur irgendwelche aktuellen Brachflächen zu sehen sind, die meine Stimmung in den Keller drücken, dann ist das Buch nicht das Papier wert, auf dem es gedruckt ist. Letztlich wird auch dieses Buch den hinlänglich bekannten schlechten Ruf des Verlages einmal mehr unterstreichen.

Was es mit der "Waldann" auf sich hat, weiß ich nicht. Und daß ein jetzt erscheinendes Buch "neu" ist, muß man nicht extra betonen. Oder können auch alte Bücher erscheinen?
Die Qualität des Buches hängt von zwei Faktoren ab, vom Verlag und vom Autor. Es gibt auch Bücher, die bei diesem Verlag zu empfehlen sind.

Re: Korrektur: Bregenzerwaldbahn gestern und heute

geschrieben von: Bw Betzdorf

Datum: 10.09.19 13:48

" Die Qualität des Buches hängt von zwei Faktoren ab, vom Verlag und vom Autor. "
Zum Autor kann ich nichts sagen, da ich ihn selbst und auch die vorhergehenden Bücher nicht kenne.
Aber liegt es nicht immer am Autor, was für ein Buch es letztendlich wird. Es muß nicht immer ein trockenes Fachbuch sein. Zwei gegensätzliche Autoren, welche ich auch noch persönlich kannte, sind der hier vor kurzem noch gewürdigte K.E. Maedel sowie Alfred B. Gottwaldt. Beide haben hervorragende Bücher geschrieben, wobei die von Maedel eher "leichte Kost" waren, aber vielleicht auch deshalb viel öfter zur Hand genommen wurden/werden. Und auch viele von uns hätten ohne diese fesselnden Bücher vielleicht keinen andauernden Zugang zum Hobby Eisenbahn/Modellbahn gefunden. Nicht jeder, der ein Buch über die Bahn von A nach B oder die Straßenbahn in Z sich zulegt, möchte etwas über die Höhe der dortigen Bahnsteigkanten lesen, oder die unterschiedlichen Arten der eingebauten Stromabnehmer, Sitzbänke oder Fahrplanhefte. Ich wage mal zu behaupten (ausgehend von meinen eigenen Büchern), das etwa dreiviertel der Käufer/Leser nicht über besonderes Fach- oder Hintergrundwissen verfügten, sondern lediglich aus geschichtlichem oder regionalem Interesse ein solches Buch erwarben.
Leider ist es hier nun mal so, das derjenige, der sich bei DSO "herumtreibt" schon über erhebliches historisches oder technisches Wissen verfügt, und daher auch entsprechende Anforderungen an Literatur oder Beiträge stellt und auch stellen kann. Leider wird dabei der schmale Grat zwischen berechtigter Kritik und überzogener Besserwisserei/Arroganz immer wieder in Richtung des letztgenannten verlassen. Ist aber wahrscheinlich in einem Rassekaninchen- oder Mineralienforum auch nicht anders oder vielleicht sogar noch schlimmer.
Dabei geraten aber leider immer mehr die unbedarften gelegenheits-Leser von außerhalb ins Hintertreffen, welche vielleicht nur ein Buch als Erinnerung oder zum kurzweiligen Schmöckern suchen, ohne ständig mit Fachbegriffen belästigt zu werden. In diese Richtung passen dann die Bücher von Sutton durchaus. Denn wo sonst könnte ein Autor, der vielleicht im Auftrag eines Heimatvereins oder eines regionalen Verbandes schreibt sonst noch einen Verlag finden, wenn er überall einen Korb bekommt, weil er kein reines Fachbuch für die wenigen (sorry) Fachidioten oder Nietenzähler geschrieben hat. Ein Buch muß sich halt auch verkaufen können. Und nicht jeder ist bereit oder kann es finanziell, für ein Buch zum Geburtstag oder auf dem Gabentisch 50, 70 oder 100 Euro auszugeben.
Deswegen hat auch so manche von einem Verein herausgegebene und mit viel Fleiß zusammengetragene, Strecken- oder Bahnhofsbeschreibung einen Platz im Bücherregal neben den Büchern von Kenning oder dem EK verdient. Ohne diese ehrenamtlichen Schreiber und Herausgeber sähe es nämlich, bezogen auf so manche Region, sehr düster aus.

Bücher aus dem Sutton-Verlag

geschrieben von: achristo

Datum: 10.09.19 15:03

Hallo Christoph,

Deiner Meinung kann ich mich voll und ganz anschließen. Genau so, wie Du schreibst, ist es. Und ich wage einmal zu behaupten, dass sich ein Buch für 20 Euro aus dem Sutton-Verlag besser verkauft als ein 50-Euro-Buch aus einem speziellen Fachbuch-Verlag - einzig aus dem Grund, weil viele Heimatfreunde (und nicht spezielle Eisenbahnfreunde) nicht bereit sind, so viel Geld auszugeben. Bei guten Autoren kann durchaus auch ein Sutton-Buch viele Informationen bieten und seinen Preis selbst für Eisenbahnfreunde "wert" sein. Ich selbst kenne viele Eisenbahnfreunde, die für manche Sutton-Bücher schwärmen.

Viele Grüße
Andreas

Alle nicht anders gekennzeichneten Aufnahmen stammen von mir und unterliegen dem Urheberrecht
Andreas Christopher (Achristo) im Internet: [www.achristo.homepage.t-online.de]
Übersicht Achristo's Foto-Historama: [www.achristo.homepage.t-online.de]

Re: Bücher aus dem Sutton-Verlag

geschrieben von: ludger K

Datum: 10.09.19 20:27

achristo schrieb:
Ich selbst kenne viele Eisenbahnfreunde, die für manche Sutton-Bücher schwärmen.

Da bist Du mir um einiges voraus, Andreas. Ich kenne keinen einzigen dieser "vielen Eisenbahnfreunde", sondern ausschließlich Leute, die die Vorgehensweise des sogenannten "Verlages" ("Buchherausgabeautomat" wäre treffender) zutiefst verabscheuen. Stell Dir vor, Du wärst Arzt, während sich ein Krankenpfleger dreisterweise als Arzt ausgeben würde. Wie würdest Du reagieren? Etwa so, wie ich auf Bautechniker reagiere, die sich als "Architekt" aufspielen?

Re: Korrektur: Bregenzerwaldbahn gestern und heute

geschrieben von: Peter

Datum: 11.09.19 08:07

Hallo!

Du hast mit manchen Aspekten sicher recht.

Doch es reicht nicht, viel zu wissen - man muss erstens auch schreiben (EDIT: i. S. v. ansprechend und gut lesbar /EDIT) koennen und zweitens das Ergebnis auch praesentieren.

Nicht jeder, der viel weiss, kann automatisch auch gut darueber schreiben. Doch in einem guten Verlag gibt es einen Lektor, der dem Verfasser hilft, sein Manuskript entweder zu verbessern oder von Beginn an gemeinsam zu entwickeln.
Ausserdem erstellt ein guter Verlag i. d. R. ein ordentliches Layout, d. h. er bereitet die Arbeit des Verfassers auch optisch auf.

Natuerlich kann es (erfahrene) Verfasser geben, die mit einem sehr guten Manuskript (fuer welches sie bereits durch Dritte fuer Lektorat gesorgt haben) und mit einem anstaendigen Layout (gut aufgearbeitete Fotos, Tabellen und Zeichnungen) zu einem Verleger kommen, der das quasi "1 zu 1" umsetzen kann. Doch diese Faelle duerften sehr, sehr selten sein.

Stattdessen hinterlassen diese Verfasser mit Buechern aus schlecht aufgearbeitetem Material verbrannte Erde - denn damit ist der Bedarf fuer ein Buch zu einem speziellen Thema erst einmal bedient und der Markt gesaettigt - fuer lange Zeit wird kein guter Verfasser bzw. guter Verlag eine Chance haben, mit Buechern zu diesem Thema Geld zu erarbeiten. Was in Folge heisst, dass nach einem schlechten Buch erst einmal lange Zeit nichts anstaendiges zum Thema folgt.

Sehr lesenswert in diesem Zusammenhang ist Rolf Neustaedts Beitrag "Was macht eigentlich ein Lektor" in Dumjahn's Jahrbuch für Eisenbahnliteratur, Bd. 14 (1997), S. 79-89.
Neustaedt (1936-2010), von 1961 bis 1995 Lektor im transpress VEB Verlag für Verkehrswesen Berlin bzw. in dessen Nachfolgeeinrichtung transpress Verlagsgesellschaft mbH Berlin, war von 1979 bis 1990 Cheflektor.

Gruss

Peter

Ich will gar nicht, dass mich jeder mag - im Gegenteil: Die Sympathie oder Zuneigung gewisser Menschen waere mir hochgradig peinlich.

Wenn Sie Rechtschreibfehler finden, so beachten Sie bitte, dass diese beabsichtigt sind. Es gibt immer Menschen, die nach Fehlern suchen. Und ich versuche, allen Lesern etwas zu bieten. Zudem biete ich Patenschaften fuer meine Fehler an.

Fuer manche Menschen gehe ich bis ans Ende der Welt, fuer manche nicht mal bis zur Tuer.




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 11.09.19 08:41.