DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 11 - Bahn und Medien 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Software, Medien aller Art und Literatur zum Themengebiet Eisenbahn
Moderatoren: Klaus Habermann - MWD
Moin!

Eine Rezension des Buches von Harald Großstück und Christoph Thiel: „Der Eisenbahnknoten Cottbus, Band 1: Entwicklung 1846 bis 1990”. Berlin 2019, 176 S., 24,80 Euro (Link zur Verlagshomepage).


------------



Nachdem vor einigen Jahren in einem anderen Verlag ein Buch über die Eisenbahn in Cottbus angekündigt war, ist kürzlich im Berliner Verlag Neddermeyer „Der Eisenbahnknoten Cottbus, Band 1: Entwicklung 1846 bis 1990” erschienen. Auf dem Titelbild ist passend zum behandelten Zeitraum der DB AG-Keks zu sehen, auch der Rücktitel stammt aus der Zeit nach Gründung der bundeseigenen Aktiengesellschaft. Da hätte es sicherlich passendere Aufnahmen gegeben. Allerdings ist es nach Ansicht des Rezensenten nicht verwerflich, in die Beschreibung der Geschichte auch aktuelle Bilder aufzunehmen. Das ist in diesem Buch öfter der Fall. Die Aufnahmen haben in erster Linie dokumentarischen Charakter. Abgesehen von einigen seltenen Exemplaren ist ihre Qualität in Ordnung.

Das Buch beschreibt die Geschichte der Eisenbahn in Cottbus chronologisch, beginnend mit der Pferdebahn zum Schwielochsee. Die Privatbahnen des 19. Jahrhunderts werden in Text und Bild (auch anderer Bahnhöfe) vorgestellt, ergänzt mit Lokomotivlisten. Diese sind in nicht perfekter Schärfe wiedergegeben, verglichen mit dem Fließtext. Die weitere Geschichte wird chronologisch vorgestellt - hierbei greifen die Autoren teilweise bis in die Jetztzeit vor, lassen einige Zeitzeugenberichte einfließen. Recht breiten Raum nehmen neben der Gründung der Reichsbahndirektion Cottbus auch die Elektrifizierung in der Rbd Cottbus und die Wettbewerbsbewegung in den ersten Jahren nach dem Krieg ein. Das kriegszerstörte Empfangsgebäude konnte erst 1978 durch einen Neubau an anderer Stelle ersetzt werden, sein Bau und auch die Provisorien der Zwischenzeit finden Erwähnung. Die Darstellung, die durch die Beschreibung der Anschlussbahnen in Cottbus angerundet wird, erfolgt grundsätzlich in abgeschlossenen Kapiteln. Der Rezensent vermisst hier einen roten Faden durchs Buch. Gerade für Ortsfremde wäre auch ein möglichst aktueller und detailreicher Gleisplan wünschenswert. Der einzige stammt allerdings etwa aus dem Jahr 1893.

Kommen wir zu einem sehr großen Ärgernis: Offenbar ist das Buch in einer unlektorierten Version in Druck gegangen. Im Vorwort wird zwar jemandem gedankt, „die alle Texte kritisch durchsah”, davon ist allerdings wenig zu merken. So wird der Initiator der Pferdebahn von Cottbus zum Schwielowsee auf Seite 6 im Text als Albert Heinrich Liersch bezeichnet, zwei Spalten weiter in einem Bildtext jedoch als Heinrich Albert Liersch (falsch). Auf Seite 14 ist von einem „Läute Apparat”, einem „Läute Mechanismus” und einem „Läute Induktor” die Rede, inkonsequenterweise jedoch von einem „Läutewerk”. Das „Spree Tal” auf Seite 36 ist neben diversen nicht zitierten Stellen ein weiterer Grund, das „Deppen Leer Zeichen ehren halber” zu verleihen. Ebenfalls auf Seite 36 findet sich dieser sprachliche Leckerbissen: „Von hier an wird das Gelände hügliger, wobei die Strecke die Täler des Schwan-Fließes [mit Bindestrich!], der Stifts Forst vorüber das Dammendorfer Tal über die Ölse nach dem Bahnhof Grunow verläuft.” Spätestens hier bereut der Rezensent, vor dem Kauf nicht ins Buch hineingeschaut haben zu können. Ein letztes Beispiel: Der Tabelle auf Seite 146 ist zu entnehmen, dass im Jahr 1976 der D 388/389 Katowitze Görlitz - Berlin verkehrte. Jeder Rechtschreibfehler ist einer zu viel, aber diese Häufung ist eine Unverschämtheit dem Leser und Käufer gegenüber.

Was bleibt als Fazit? Der Eisenbahnknoten Cottbus hat eine umfassende Würdigung verdient. Diese liegt mit diesem Buch zum Teil vor, denn ein zweiter Band („Dienststellen und Anlagen”) ist in Arbeit. Leider trübt die mangelhafte Rechtschreibung den Eindruck nachhaltig. Diese kommt in einigen Kapiteln gehäuft vor, andere sind kaum betroffen. Es bleibt zu hoffen, dass der zweite Band in dieser Hinsicht besser aufgestellt ist.


------------



Viele Grüße
Sören

Re: Rezension: „Der Eisenbahnknoten Cottbus, Band 1”

geschrieben von: FTB

Datum: 23.06.19 19:03

Ich würde (wenn es jetzt auch nicht ganz zu dieser Rezension passt) mir mal eine Chronik in Buchform des neuen Cottbusser Hauptbahnhofs als signifikantem Vertreter der Ostmoderne wünschen. Vielleicht wenn der Cottbusser hauptbahnhof in seiner Gänze irgendwann mal fertig wird. Vielleicht sogar noch vor dem BER......?

Ex oriente lux!
Hallo!

Das sieht gut aus, dass der Cottbuser Bahnhof fertig wird. Man ist mit den Arbeiten schon sehr weit. Der Bahnhofsvorplatz geht pünktlich zu Beginn des neuen Schuljahres in Betrieb (Eröffnung am 4. August, Schulbeginn am Folgetag).

Kai-Uwe, der "Cottbuser"

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser

Re: Rezension: „Der Eisenbahnknoten Cottbus, Band 1”

geschrieben von: Meise

Datum: 24.06.19 12:52

Moin Sören!

Vielen Dank für die Rezension! Angesichts der zeitlichen Eingrenzung bis 1990 ergab sich die Frage, was wohl im zweiten Band behandelt werden soll. Der von dir genannte Untertitel „Dienststellen und Anlagen” deutet dann wohl darauf hin, dass auch bei diesem Bahnhof die Geschichte mit der DDR endet. Die weiteren fast dreißig Jahre bleiben wohl unebrücksichtigt. Auch das könnte für manchen ein Aspekt bei der Kaufentscheidung sein.

Gruß
Gunnar

Link zum Inhaltsverzeichnis, Bd. 1 und 2

geschrieben von: Sören Heise

Datum: 24.06.19 14:58

Moin Gunnar,

auf [d-nb.info] ist das Inhaltsverzeichnis verlinkt mit Ausblick auf Band 2. Demnach steht die jüngste Geschichte nicht im Zentrum, wird aber erwähnt.

Viele Grüße
Sören

Re: Link zum Inhaltsverzeichnis, Bd. 1 und 2

geschrieben von: FTB

Datum: 24.06.19 16:02

Wenn ich mir das Inhaltsverzeichnis so ansehe, werden meine Erwartungen betreffend der Architektur- und Baugeschichte des neuen Empfangsgebäudes leider nicht erfüllt. Ist nicht schlimm. Irgendwann wird sich schon ein Heimatverlag oder Architekturverlag finden, der sich des Themas annimmt. Denn für Eisenbahnverlage ist das Thema erstmal "verbrannt".

Ex oriente lux!

bin nicht begeistert

geschrieben von: Dieter Buddrus

Datum: 24.06.19 19:41

das liegt vor allem an den für mich teilweise enttäuschenden Gewichtungen im Band 1 - auf den Band 2 werde ich wohl verzichten. Und da hier auch ein ehemaliger Mitarbeiter des Rba Cottbus und später der RBD Cottbus lebt, hat das laute Zitieren einiger Sätze bei der als Eisenbahner ausgebildeten und studierten Dame Lachen und Kopfschütteln ausgelöst. Nun ja - es hat halt mancher ex. Eisenbahner und Technologe ein etwas anderes Bild als die Schreiberlinge. Und mich gibt es vielleicht auch nur deshalb, weil damals eine Flakhelferin 24 Stunden vor dem Bombenangriff eine andere kriegswichtige Aufgabe fern von den Flakgeschützen und 12 km entfernt von Cottbus erhielt.

Re: Link zum Inhaltsverzeichnis, Bd. 1 und 2

geschrieben von: kaufhalle

Datum: 24.06.19 22:20

Sören Heise schrieb:
auf [d-nb.info] ist das Inhaltsverzeichnis verlinkt mit Ausblick auf Band 2. Demnach steht die jüngste Geschichte nicht im Zentrum, wird aber erwähnt.

Das ist dann wohl so etwa wie bei der Vertriebenenliteratur, die ziemlich konsequent 1945 endet, als ob danach nichts mehr gewesen wäre (wobei zumindest die jüngeren Bufe-Auflagen noch Alibi-Abschnitte für die Zeit danach haben). Nun, für DDR-Nostalgiker ist eben 1990 Schluss. Immerhin steht es in diesem Fall im Titel. Ich erinnere mich an ein sehr dürftiges Buch über die Gothaer Straßenbahn, wo die Einschränkung nicht mal angegeben war.

Baustelle Bahnhof Cottbus Terminverschiebung

geschrieben von: Dieter Buddrus

Datum: 25.06.19 19:53

Eurocity341 schrieb:
Hallo!

Das sieht gut aus, dass der Cottbuser Bahnhof fertig wird. Man ist mit den Arbeiten schon sehr weit. Der Bahnhofsvorplatz geht pünktlich zu Beginn des neuen Schuljahres in Betrieb (Eröffnung am 4. August, Schulbeginn am Folgetag).

Kai-Uwe, der "Cottbuser"
Der Herr ist nicht aktuell informiert. Wegen Personalmangel bei einer Firma wird diese mit dem Hallendach nicht fertig und das hat viele Auswirkungen.
Deshalb wurde heute offiziell die Eröffnung auf den Herbst 2019 verschoben. Und der Herbst 2019 endet vielleicht ;-) am 21.12.2019.



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 25.06.19 19:57.

Re: Baustelle Bahnhof Cottbus Terminverschiebung

geschrieben von: Eurocity341

Datum: 25.06.19 21:06

Hallo!

Die aktuelle Situation hatte ich bereits im News-Forum angelegt: [www.drehscheibe-online.de]. Konnte man vor einigen Tagen noch nicht vorhersehen.

Kai-Uwe, der "Cottbuser"

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser