DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 11 - Bahn und Medien 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Software, Medien aller Art und Literatur zum Themengebiet Eisenbahn
Moderatoren: Klaus Habermann - MWD

Schmalspurig in Siebenbürgen

geschrieben von: Seku

Datum: 03.11.18 16:11

Zwischen Hermannstadt (Sibiu) und Agnita (Agnetheln) verkehrten 2001 die letzten Schmalspurzüge der rumänischen Staatsbahn. Hierüber gibt es jetzt ein Buch in einem österreichischen Verlag.

Hier ein Pressebericht >> [www.adz.ro]
Ja, das Buch liest sich wirklich gut! Es ist in der Tat eine wunderbar niedergeschriebene Eisenbahn'geschichte', die nicht nur uns Bahnfreunde, sondern auch die Heimatkundler anspricht. Das ist gerade bei Klein- und Nebenbahnbüchern ja ein Markt, der nicht zu unterschätzen ist.

Was ich aber im Buch zu wenig finde, sind Fahrzeugskizzen und insbesondere Gleispläne. Potentielle Modellbauer werden so eher nur unzureichend angesprochen.

Dem Lob für den Druck mag ich mich hingegen nicht so recht anschließen: Der wirkt auf mich nicht homogen, da wäre wahrscheinlich mehr drin gewesen.

Ein paar sprachliche Unzulänglichkeiten gibt es dann auch noch, dem Lektor müsste man z.B. dem Unterschied zwischen einem dritten Gleis und einem Dreischienengleis erklären...

Alles in allem aber ein Buch, auf das ich mich persönlich schon lange gefreut habe (und über das ich mich auch noch immer auch freue :-))
Wie sieht denn der Bildteil aus? Mich würden insbesondere ältere und alte Bilder interessieren, die Dampfzeit und der schon frühzeitig abgebaute Abschnitt zwischen Agnetheln und Schäßburg. Werde ich da eher enttäuscht oder eher erfreut sein?

Danke für Aufklärung und Gruß,

Tss
Ich selbst hab das Buch nicht vorliegen, kann aber einen Einblick verschaffen. Google macht's möglich !

>> [www.rmg-verlag.at]

P.S. Als ich vor 50 Jahren in Schäßburg war, gab es leider nur Stadtbesichtigung. Wenn ich es damals gewußt hätte .....
Da gibt's Bilder, allerdings mit gewissen Qualitätseinschränkungen. Ob man da kleine Vorlagen in schlechter Qualität viel zu groß wiedergegeben hat, ich weiß es nicht genau. Ich habe das Buch nicht vor mir, die Mehrheit der Aufnahmen ist gefühlt aber doch aus den letzten Betriebsjahren. Daneben gibt es auch verhältnismäßig viele aus den ersten Jahren.

Das Buch ist keine „Kleinbahnmonographie”, wie man sie von deutschen Strecken kennt. Teile der Betriebszeit werden extrem kurz abgehandelt, der Fokus liegt auf der Bauzeit und den letzten Jahren. Wie schon erwähnt, gibt es keine Fahrzeugskizzen und keine Gleispläne. Es fehlen auch detaillierte Beschreibungen der einzelnen Bahnhöfe. Es wird wohl schlichtweg die Quellenlage nicht hergeben. Und nach dem Krieg hatte man in Rumänien zweifellos andere Sorgen, als Eisenbahnen zu fotografieren.
Auf der anderen Seite ist es aber schön, dass es neben dem Überblickswerk über die Schmalspurstrecken in den ehemals ungarischen Gebieten (Verlag Stenvall, Malmö) zur „Wusch” jetzt auch eine Monographie gibt. Der Kauf hat sich in meinen Augen gelohnt.

Viele Grüße
Sören

Zum Bildmaterial

geschrieben von: Nagercoil

Datum: 05.11.18 10:42

Also, wie Sören schon schrieb gibt es zu den gewünschten Themen (Schäßburg - Agnetheln und Dampf) einige Bilder im Buch. Aus den 60er-Jahren z.T. von bekannteren Fotografen wie Trevor Rowe und Alfred Luft, wobei neben bereits veröffentlichtem Material auch einige eher unbekanntere Aufnahmen gezeigt werden.

Vom Abschnitt Schäßburg - Agnetheln stammen die Fotos überwiegend aus den Ortsdurchfahrten in beiden Städten. An Bilder der Zwischenstationen oder von der Steigungsstrecke bei Henndorf/Brădeni abseits der Bauzeit kann ich mich nicht erinnern (Buch gerade nicht griffbereit). Ich beschäftige mich inzwischen seit fast zwanzig Jahren mehr oder weniger mit dieser Bahn und muss sagen, dass es auch einfach wenig Bildmaterial von der Ursprungsstrecke gibt. Mir sind jedenfalls nur wenige Fotos bekannt (die nicht im Buch sind).

Ähnliches gilt im übrigen auch für die Nebenlinie nach Burgberg/Vurpăr: Da gibt es eine Aufnahme im Buch von der Strecke sowie einen in Cornățel einfahrenden Zug zu sehen. Schaut man sich den letzten Fahrplan der Strecke an, verwundert es allerdings nicht, dass es wenig Fotos gibt: Immerhin fuhr das letzte Zugpaar weitgehend bei Dunkelheit.

Also, ob Du enttäuscht oder erfreut sein wirst, musst Du selbst entscheiden. Ich sehe es jedenfalls erstmal positiv, dass es überhaupt ein Buch zur Wusch gibt. Wenn gleich noch viele Fragen (und Wünsche) offen bleiben.

https://farm6.staticflickr.com/5702/23318948585_9ec5d0bbc6_b.jpg
Noch ein(e) Wu(n)sch: Wieder häufiger Züge im Harbachtal.

Fahrzeugskizzen

geschrieben von: Nagercoil

Datum: 05.11.18 10:55

Nun, ein paar Zeichnungen sind ja schon im Buch, gerade von den älteren Wagen . Von den Loks habe ich allerdings nichts gesehen, wobei gerade die 388er oder 389er schon sehr interessant wären.

Danke!

geschrieben von: Türen schließen selbsttätig

Datum: 05.11.18 18:32

Dank Euch allen für die Einschätzungen. Die Quellenlage ist mit Sicherheit schwierig, von daher ist mein Erwartungshorizont schon dem angepasst. Andererseits sind die Archive vor Ort jetzt zugänglich, wo früher nicht dran zu denken war. Überraschungen wären also durchaus denkbar gewesen. Frühe Bilder und Akten wären da sicher nicht nur in Rumänien zu suchen, sondern in Ungarn, wohin der Landstrich bis zum Ersten Weltkrieg gehörte. Ich selbst war vor knapp 40 Jahren dort, da war -soweit ich Einblick hatte- vom oberen Endstück schon nichts mehr zu sehen.

Beste Grüße, Tss

Harbachtalbahn

geschrieben von: Seku

Datum: 05.11.18 20:28

Man bezeichnete sie auch als Harbachtalbahn und findet hier unter diesem Namen einiges

>> [de.wikipedia.org]

Archive + Internetfundstück aus Bradeni/Henndorf

geschrieben von: Nagercoil

Datum: 05.11.18 21:02

Bitte, immer gerne bei dem Thema :-)

Der Autor des Buches hat auch ungarische Archive ausgewertet, jedenfalls sind einige Fundstücke im Buch damit belegt. Auch die Heimatortgemeinschaften der Siebenbürger Sachsen wurden, soweit ich weiß, einbezogen. Es gibt sicherlich noch mehr zu forschen, was die Archive der Bahnverwaltungen anbelangt. Aber bei altem Bildmaterial dürfte es mau ausschauen, fürchte ich... :-(

Aber, da es mir eben wieder einfiel, hier noch der Hinweis auf eines der wenigen mir bekannten Fotos vom Nordabschnitt, das man im Internet findet: [www.hoghenndorf.de] Es ist nicht allzu aussagekräftig, aber immerhin.

Viele Grüße,
Julian

PS: Wenn Du selbst vor vielen Jahren dort warst, hast Du aber doch vermutlich Bilder vom Südabschnitt, der damals noch in Betrieb war!? :-)

die "wahre" Identität der Dieselloks

geschrieben von: Nagercoil

Datum: 07.11.18 18:00

Hallo zusammen,

nachdem ich jetzt Gelegenheit hatte, mir das Buch wieder genauer anzuschauen, ist mir noch eine Sache in den Sinn gekommen, die bislang nicht abschließend geklärt werden kann und die ich daher noch einmal in die Öffentlichkeit geben will: die "wahre" Identität der Dieselloks.

Beispielhaft möchte ich das an der Loknummer 87-0017 veranschaulichen:

Das Buch enthält zahlreiche Fotos aus den letzten Betriebsjahren dieser Lok: Die Maschine hat auf diesen Fotos eine gelb-schwarz-gestreifte Rahmenfront/Pufferbohle, wie z.B. auch hier zu sehen: [www.flickr.com] (Foto entstand im August 2001 kurz vor der Einstellung).

Bei Aufnahmen von 1999 hat die Maschine mit der Nummer 87-0017 hingegen noch eine gelb-rote Pufferbohle, zu sehen hier: [www.flickr.com]

Ich will nicht ausschließen, dass man in der Zwischenzeit 1999-2001 mal etwas umlackiert hat. Was ich aber nicht glauben mag ist, dass nach der Einstellung noch Lackierarbeiten an einer Lok stattfanden. Umso interessanter ist der Bild auf S. 115, das wieder "die" 87-0017 zeigt: verladen im Oktober 2001 auf einem Regelspurwagen zum Abtransport - nun aber mit einer blau-gelben Pufferbohle! Dass es "die" 87-0017, die wenige Wochen vorher noch zwischen Sibiu und Agnita fuhr, daran habe ich doch erhebliche Zweifel.

Schildertäusche mögen bei osteuropäischen (Schmalspur)bahnen nichts Außergewöhnliches gewesen. Hier ist aber wirklich frappierend, wie mit den Identitäten der Lok(s) gespielt wurde. Vielleicht hat ja jemand damals auf die Fabriknummern (wenn nicht hier auch Schilder getauscht wurden) geachtet und das Rätsel der korrekten Zuordnungen lässt sich noch aufklären...

Viele Grüße,
Julian