DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 11 - Bahn und Medien 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Software, Medien aller Art und Literatur zum Themengebiet Eisenbahn
Moderatoren: Klaus Habermann - MWD

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -

Führerstandsmitfahrt München - Berlin

geschrieben von: Kursbuch

Datum: 13.10.18 15:30

Bitte einsteigen!

Am Samstag, den 20.10.2018 zeigt RBB ab 5.55 Uhr eine vierstündige Führerstandsmitfahrt im ICE-Sprinter von München bis Berlin. Näheres dazu unter diesem Link

[www.rbb-online.de]

Kursbuch

Re: Führerstandsmitfahrt München - Berlin

geschrieben von: 101-Fan

Datum: 13.10.18 15:56

Kursbuch schrieb:
Bitte einsteigen!

Am Samstag, den 20.10.2018 zeigt RBB ab 5.55 Uhr eine vierstündige Führerstandsmitfahrt im ICE-Sprinter von München bis Berlin. Näheres dazu unter diesem Link

[www.rbb-online.de]

Kursbuch
Hallo Kursbuch,

danke für den Tipp. In dem Link steht, dass es zwei Varianten davon gibt: Eine vorne und eine hinten raus. Getrennt wird das ganze auf RBB Berlin und RBB Brandenburg ausgestrahlt. Weiss zufällig jemand, auf welchem Kanal die Version vorne raus ausgestrahlt wird? Weil ich würde mir das ganze gerne aufnehmen und später anschauen.

Gruss
Markus

Re: Führerstandsmitfahrt München - Berlin

geschrieben von: Eurocity341

Datum: 13.10.18 17:36

Hallo!

Wer was überträgt, weiß ich nicht. Aber hoffentlich bringt der rbb die Fahrten auch als DVD heraus, und zwar beide Varianten. Bisher hatte man fast jede Führerstandsmitfahrt, zuerst als VHS, später als DVD, herausgebracht.

Kai-Uwe, der "Cottbuser"

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser

Re: Führerstandsmitfahrt München - Berlin

geschrieben von: Bw Neuruppin

Datum: 13.10.18 18:16

Hallo!

Im rbb- Text steht:

rbb Berlin vorwärts

rbb Brandenburg rückwärts.

MfG

Re: Führerstandsmitfahrt München - Berlin

geschrieben von: Eurocity341

Datum: 18.10.18 17:14

Hallo!

Ich habe den Beitrag noch mal "hochgeschubst", weil bei [forum.digitalfernsehen.de] ein entsprechender Beitragsbaum erstellt wurde.

Der User "RPSmusic" liegt mit seiner zeitlichen Einschätzung nicht ganz richtig. Die ersten echten Führerstandsmitfahrten liefen 1993 beim damaligen Anbieter "B1" (heute: rbb Berlin). Es waren damals Fahrten mit der S- und Regionalbahn in Berlin. Zusätzlich eine Busfahrt mit der Linie 100 (kam etwas später) und eine Fahrt mit dem ICE von Berlin-Lichtenberg nach Michendorf (Sommer 1993) aufgenommen. Zudem wurde, ebenfalls im weiteren Verlauf, die U-Bahn-Verbindung Krumme Lanke - Warschauer Straße produziert.

1995 kamen dann "Die schönsten Bahnstrecken Deutschlands" und ab 1997 ging es nach Europa, später auch nach Übersee. Diese wurden damals hauptsächlich "Im Ersten" ausgestrahlt. Ca. 1995/96 hatte der Hessische Rundfunk einzelne Straßenbahnlinien in Frankfurt (Main) befahren. Gegen Ende der ersten 2000er Jahre wurden diese Filmfahrten in der Nacht eingestellt. Nur noch einzelne kleine TV-Anstalten, überwiegend regionale Anbieter, haben so etwas noch im Programm.

Das Aquarium, welches der User "RPSmusic" meint, lief damals beim ORB (heute: rbb Brandenburg).

Kai-Uwe, der "Cottbuser"

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:10:18:17:15:06.
Hallo!

Ich habe heute früh die Strecke ab ca. 8.30 Uhr gesehen und war erschrocken, wie schlecht teilweise die Kameraführung war. Am schlimmsten war es in den langen Tunnelabschnitten der Neubautrasse Erfurt - Halle (Saale).

Dort hatte das Bild im jeweiligen Tunnel ganz mächtig gewackelt. Hier hatte man offenbar den Bildstabilisator der Kamera ausgeschaltet. Jedenfalls war das richtig furchtbar. Da haben manche Privatfilmer wesentlich bessere Arbeit geleistet (siehe youtube-Videos diverser Filmer). Selbst als der SFB mit dem EK-Verlag in den 1990er Jahren diverse Filme gedreht hat, war die Kameraführung bedeutend besser, selbst in den Tunnel der SFS Fulda - Hannover oder dem Kaiser-Wilhelm-Tunnel bei Cochem (Mosel). Da waren echte Profis am Werk oder einige Tunnelabschnitte wurden gekürzt.

Außerdem: der Ton war viel zu leise. Man hatte fast gar keine Fahrgeräusche vernehmen können (außer, wenn man dann die volle Lautstärke einstellte).

RBB: die Kameraführung in den Tunnels war schlecht. Wird von einem User bei forum.digitalfernsehen.de bestätigt. Sollten zu diesem Film auch DVD´s erscheinen, dann müssen die entsprechenden Passagen besser rausgeschnitten werden.

Kai-Uwe, der "Cottbuser"

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:10:20:17:16:17.
Eurocity341 schrieb:Zitat:
Hallo!

Ich habe heute früh die Strecke ab ca. 8.30 Uhr gesehen und war erschrocken, wie schlecht teilweise die Kameraführung war. Am schlimmsten war es in den langen Tunnelabschnitten der Neubautrasse Erfurt - Halle (Saale).

Dort hatte das Bild im jeweiligen Tunnel ganz mächtig gewackelt. Hier hatte man offenbar den Bildstabilisator der Kamera ausgeschaltet.
" Kameraführung"? Der RBB schreibt ja unter [www.rbb-online.de] selbst:

"Die erstmals mit Smartphone-Technik aus zwei Perspektiven gemachten Aufnahmen"

Da lag wohl ein Smartphone in entsprechender Halterung direkt hinter der Zugescheibe (die zudem auch noch fleckig war, und zwar bereits zum Start.) Ich vermute, dass die geringe Masse eines Smartphones nebst Halterung der Bildstabilität des Ganzen mangels Massenträgheit nicht sonderlich förderlich war. Da hätte man wohl einen fetten Metallklotz nehmen müssen, das Smartphone direkt daran befestigen und den Klotz elastisch mit der passenden Dämpfung im Fahrzeug aufhängen. Das hätte dann mehrere Probleme verursacht, angefangen von passender Dämpfung für die "Ruckelfrequenzen" bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten bis hin zu solchen Dingen wie der Problematik, dass eine hohe Masse lose irgendwo draufgestellt bei Schnellbremsungen zumindest zur Gefahr, wenn schon nicht zum Geschoss werden kann.

Im Tunnel sieht man das Gewackel besonders gut, weil die Bandbeleuchtung oder das Licht am Ende des Tunnels wie ein langer und vor allem optisch auffälliger "Zeiger" wirken. Das ist bei Tageslicht nicht ganz so derbe, auch wenn es letztlich wohl genauso wackelt. Es wackelt selbst im Stand grausam, siehe Halle/Saale bei 2:43:30 (wo auch die Durchsage des Zugbegleiters ein kleinwenig zu spät kam).

Angesichts der gezeigten Professionalität kann man nur hoffen, dass da kein ganzer Drehstab anwesend war. Günstigstenfalls hat man dem Tfz-Führer das Smartphone in die Hand gedrückt und gesagt "leg mal hin". ;) Das wäre dem Ergebnis angemessen und hätte auch kostenmäßig seine Berechtigung. Mehr aber nicht.

Die ganze Zeit hingesetzt hätte ich mich für dieses "Ereignis" definitiv nicht (*gähn*), aber nachträglich im schnellen Vorlauf mal zu bestimmten Stellen springen ist ganz nett. Hier sind beide Varianten zum "Nachschauen", RBB-typisch mal wieder nicht in 720p - der RBB kann vieles nicht, angefangen bei gescheitem RDS im Radio über die fehlenden RDS-Daten bei den Radioprogrammen auf Satellit bis hin zu einer Mediathek in nicht-lächerlicher Auflösung. Nur völlig kaputtkomprimierten, verbogenen, verzerrten Radiosound, das kann er gut...

vorne raus: [rbbmediapmdp-a.akamaihd.net]

hinten raus: [rbbmediapmdp-a.akamaihd.net]

Weiß nicht, wie lange das da noch liegen wird. Download mit Rechtsklick auf das Video (zumindest im Firefox) möglich.



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:10:20:21:02:33.

Re: Üble Bildwackler in den Tunnel der NBS Erfurt - Halle

geschrieben von: br403

Datum: 20.10.18 20:31

Die Videos sind 1 Jahr in der Mediathek laut Beschreibung.
Hallo!

Der Film ist gerade auch bei youtube gelandet. Es wurde die Variante "vorn" verwendet.

Das mit den Smartphones haben sogar einige User bei youtube wesentlich besser im Griff. Dort ist das Wackeln zwar auch vorhanden, aber nicht so extrem wie bei der rbb-Produktion.

Der rbb gehört zu den Sendeanstalten mit den niedrigsten Einschaltquoten (nur der HR ist noch ein bisschen schlechter, in den letzten Jahren war der rbb oft der Sender mit den niedrigsten Quotenanteilen).

Kai-Uwe, der "Cottbuser"

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:10:20:20:36:12.
Eurocity341 schrieb:Zitat:
Außerdem: der Ton war viel zu leise. Man hatte fast gar keine Fahrgeräusche vernehmen können (außer, wenn man dann die volle Lautstärke einstellte).
Habe gerade mal den Ton der "vorne raus"-Variante aus der Mediathek gemessen. Der hat eine Lautheit von -22,4 LUFS und einen Spitzenpegel von -5,3 dBTP. Man hätte formal also noch maximal 5 dB höher aussteuern können (das wäre aufgefallen, da gefühlt beinahe "doppelt so laut"), aber die Lautheit nach Messvorschrift R128 ist mit -22,4 LUFS sehr nahe am Zielwert von -23 LUFS dran. Die Produktion ist also zumindest in der Mediathek-Version absolut konform mit der EBU-Aussteuerungsempfehlung R128. Es fehlt halt die "Action" mit entsprechend lauten Stellen, die einem immer wieder das Gefühl gibt, es wäre tatsächlich lauter. Ein Klassik-Konzert, eine gute Jazz-Aufnahme, ein gebautes Feature oder ein Hörspiel landen auf dem Masterband auch etwa bei -23 LUFS - und taten es auch schon vor 30 oder 50 Jahren, als man die R128-Messung noch gar nicht kannte. Die ist letztlich die digitale Adaption dessen, was seriöse Toningenieure immer schon abgeliefert haben.

Der Dolby-Dialog-Bezugspegel für Filme ist noch viel niedriger, damit genug "Luft" nach oben ist im Pegel für typische Filmdramatik.

UKW-Rundfunk wird in Deutschland aber auf ca. -18 LUFS Lautheit gepegelt - das führt näherungsweise zu den Parametern, die auf UKW hochfrequenzseitig einzuhalten sind (Spitzenhub 75 kHz, MPX-Leistung maximal 0 dBr). Ein digitales Radioprogramm (Radio via DVB-C/S, auch mit dem Fernseher wiederzugeben) kommt also auf ca. -18 LUFS Lautheit (von den Kulturwellen abgesehen, die sind oft leiser) und hat damit ca. 5 dB mehr Pegel als die Führerstandsmitfahrt.

Eurocity341 schrieb:
Zitat:
Hallo!

Der Film ist gerade auch bei youtube gelandet. Es wurde die Variante "vorn" verwendet.
...in noch lächerlicherer Bildauflösung. Sämtliche Hobbyfilmer sind mit mindestens 720p oder 1080p unterwegs, der gebührenfinanzierte RBB lädt eine 480-Zeilen-Version hoch (obwohl er eine 1080er haben müsste).



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:10:20:21:10:26.

Breitengüßbach - Erfurt in besserer Qualität

geschrieben von: Leipzig-Diesel

Datum: 20.10.18 23:38

... von der Streckenkundeschulung der DB gibt es noch eine Version für Breitengüßbach - Erfurt in besserer Qualität online: http://vde8.streckenkunde.de/core/80-5919-00-1.php
Hallo!

Danke für die Erklärung. Der TV-Ton war wirklich unterirdisch. Dafür wird z. B. bei Spielfilmen oftmals die Lautstärke so hoch gestellt, dass man die sprechenden Akteure kaum versteht. Bei youtube war der Ton okay (habe allerdings nur kurz hineingehört).

P. S.: das Programm des RBB selber ist äußerst grottig. Wenn man sich mal das Nachmittagsprogramm anschaut, wird einem ganz anders. Da wird z. B. das Mittagsmagazin von 13.00 Uhr (Das Erste) um 14.00 Uhr beim RBB noch mal gezeigt. Das ist absoluter Schwachsinn und die Zuschauer zeigen dem RBB den sprichwörtlichen "Vogel". Die Einschaltquote ist im RBB-Sendegebiet bei einigen Sendungen, wie auch beim Mittagsmagazin, oft kaum messbar.

2. P. S.: im oben angegebenen Link zu digitalfernsehen.de geht man mit dem RBB nicht gerade zimperlich um. Dort wird ebenfalls das "Ruckeln" und auch die Bildqualität kritisiert.


3. P. S.: das Mittagsmagazin als Wiederholung wurde zwischenzeitlich rausgeworfen. Stattdessen laufen Dokumentationen. Die Wiederholungen hatten allerdings oft nur kaum messbare Quoten gehabt.

Kai-Uwe, der "Cottbuser"

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser




4-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:12:25:17:15:06.
Eurocity341 schrieb:
2. P. S.: im oben angegebenen Link zu digitalfernsehen.de geht man mit dem RBB nicht gerade zimperlich um. Dort wird ebenfalls das "Ruckeln" und auch die Bildqualität kritisiert.
Das habe ich ja auch geschrieben, das darfste also nur einmal zählen. ;-)


Leipzig-Diesel schrieb:
Zitat:
... von der Streckenkundeschulung der DB gibt es noch eine Version für Breitengüßbach - Erfurt in besserer Qualität online: http://vde8.streckenkunde.de/core/80-5919-00-1.php
Danke, Hammer! So stelle ich mir ein solches Video vor, wenn man dabei noch Erkenntnisgewinn erzielen will. Die Strecke wurde offenbar in den Tunnelbereichen ausgeleuchtet für diese Aufnahmen. Mit was für einem Fahrzeug fuhr man für diese Aufnahmen? Gewiss nicht mit einer Smartphone-Kamera im Führerstand eines ICE. War da der Itino der EB im Einsatz?



1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:10:21:02:39:37.
Ich hätte mir auch ein wenig mehr Information gewünscht.
z. B. wo befindet sich der Zug, nicht nur bei den Haltebahnhöfen ; Geschwindigkeit

Quote war wohl kaum messbar

geschrieben von: Eurocity341

Datum: 21.10.18 16:48

Hallo!

Die Einschaltquote dürfte äußerst mies gewesen sein. Da der rbb die Quoten für den Zeitraum 9.00 Uhr - 3.00 Uhr des Folgetages veröffentlicht (Tafel 467 und 468 des rbb-Text), liegen von der Sendung keine Angaben vor. Da aber die anschließende Sendung, ein Spielfilm, nur ca. 20.000 Zuschauer, bei etwa 2,7 % Marktanteil im Sendegebiet, generierte, dürfte hier die Zahl noch niedriger sein (Durchschnittsquote des rbb im eigenen Sendegebiet in 2018 bisher: 5,9 %).

Mit den fehlenden Stationsnamen war es auch früher schon so gewesen. Dort wurden bei den Produktionen ebenfalls nur die Start-, Ziel- und Haltebahnhöfe angegeben. Einige User bei youtube geben zusätzlich auch die Durchfahrtsbahnhöfe bekannt (manchmal aber nur in den Beschreibungen oder in ihrer Heimatsprache).

Kai-Uwe, der "Cottbuser"

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser




1-mal bearbeitet. Zuletzt am 2018:10:22:17:08:24.
Bei der Vorne raus Aufnahme passen Bild und Ton nicht zusammen. Da sind ein paar Sekunden Unterschied. Das merkt man schon sehr früh, wenn der Zug bei München Leim über die vielen Kreuzungsweichen fährt. Das Bild ruckelt, aber der entsprechende Ton dazu kommt erst viel später.

Ich hab bis ca. Nürnberg geschaut und was mir weiter auffällt ist, dass weder Ansagen wie „Zugbeeinflussung“, „Sifa“, oder „Störung zu hören sind. Auch nicht pas LZB-döööt . Haben sie eventuell die hinten raus Tonspur auf das vorne raus Video gelegt, damit man den Triebfahrzeugführer und dienstliche Gespräche nicht hört?
Radiowaves:
" Kameraführung"? Der RBB schreibt ja unter [www.rbb-online.de] selbst:

"Die erstmals mit Smartphone-Technik aus zwei Perspektiven gemachten Aufnahmen"
Die sind so arm, die haben nichtmal mehr Kameras. Früher wäre man mit sowas bei der technischen Abnahme achtkantig rausgeflogen. Aber heute gilt nicht sendefähiger Schrott wahrscheinlich als hip und cool.

Die Fahrt unter dem Thüringer Wald hindurch konnte man sich im übrigen schon letztes Jahr unter [www.youtube.com] anschauen. Unter [www.youtube.com] gibt es auch noch eine weitere Ausfertigung. Das Fernsehen braucht also wirklich kein Mensch mehr ...
Hallo!

Danke für die weiteren Erläuterungen und Ergänzungen. Meine Empfehlung an den RBB: Sendung in das Archiv mit den verunglückten Sendungen und noch einmal neu produzieren. Und das Wichtigste: ein Team, welches auch die Kameraführung sehr gut beherrscht. Für die hier angesprochenen Kritikpunkte bekommt der Film von mir die Note "5" (mangelhaft).

Kai-Uwe, der "Cottbuser"

Mit freundlichen Grüßen

Der Cottbuser
Radiowaves:
http://vde8.streckenkunde.de/core/80-5919-00-1.php [...] Die Strecke wurde offenbar in den Tunnelbereichen ausgeleuchtet für diese Aufnahmen. Mit was für einem Fahrzeug fuhr man für diese Aufnahmen? Gewiss nicht mit einer Smartphone-Kamera im Führerstand eines ICE. War da der Itino der EB im Einsatz?
Ich glaube, ja. Und Mitfahrten fremder Personen waren um Gottes Willen überhaupt nicht möglich. Das wäre ein schwerer Verstoß gegen die Schlußakte von Helsinki gewesen.

Die Ausleuchtung dürfte ansonsten das normale Fernlicht der Karre gewesen sein.

Seiten: 1 2 All

Angemeldet: -