DREHSCHEIBE-Online 

Anzeige

HIER KLICKEN!

 11 - Bahn und Medien 

  Neu bei Drehscheibe Online? Hier registrieren! Zum Ausprobieren und Üben bitte das Test-Forum aufsuchen!
Software, Medien aller Art und Literatur zum Themengebiet Eisenbahn
Moderatoren: Klaus Habermann - MWD

Rezension: Die Rhein-Sieg Eisenbahn

geschrieben von: RailDahm

Datum: 22.12.17 20:58

W. Clößner/C. Gussmann
Die Rhein-Sieg Eisenbahn - Pionier der deutschen Schmalspurbahnen
280 S., Format A4, 342s/w- und 53 Farbfotos
Verlag: LOKReport, ISBN 978-3-935909-20-4
Preis: 39,90 Euro

DAS neue Standardwerk über eine allgemein eher weniger bekannte, jedoch sehr interessante Schmalspurbahn mit
außergewöhnlicher Spurweite (785 mm!).
Die Autoren Carsten Gussmann und Wolfgang Clößner, welcher leider 2015 plötzlich verstarb, haben hier eine wahrlich
pfundschwere, reich bebilderte Dokumentation mit 108 Gleisplänen und 98 Fahrzeugzeichnungen - auch von den vielen
Anschlüssen bzw. Anschlußbahnen - in jahrelanger Fleißarbeit zusammengetragen. Auch einige Gebäudezeichnungen,
Fahrkarten, Fahrpläne und Signale, welche bei der RSE verwendet wurden, fehlen nicht.
Eigene Kapitel sind der Tochterfirma Heisterbacher Talbahn, dem RSE-Busverkehr (Autor: Volkhard Stern) sowie dem
Museum in Asbach gewidmet.
Die Druckqualität ist sehr gut, das Layout stimmig und die Abbildungen überzeugen.
Fazit: Uneingeschränkt (sehr) empfehlens-/lesenswert! (rd)

Re: Rezension: Die Rhein-Sieg Eisenbahn

geschrieben von: Rolf Hafke

Datum: 23.12.17 15:52

und hier eine weitere:

*** Privatbahnen Deutschland ***
„Die Rhein-Sieg Eisenbahn – Pionier der deutschen Schmalspurbahnen“ von Wolfgang Clößner und Carsten Gussmann, Berlin 2017, 280 Seiten im Format 21,0 x 29,5 cm, gebunden, Herausgeber: LOK Report Verlag; Preis: 39,90 €
Die RSE war unter den deutschen Schmalspurbahnen stets etwas Besonderes: So besaß sie die außergewöhnliche Spurweite von 785 mm (2 ½ rheinische Fuß), war mit einem Eröffnungsdatum der ersten Strecke mit Lokomotivbetrieb eine der ganz frühen Schmalspurbahnen und diente in erster Linie der Beförderung der zahlreichen in der Region abgebauten Bodenschätze. Mit einem Streckennetz von etwa 90 km hatte sie zudem eines der großen Schmalspurnetze und zeichnete sich stets durch Innovationsfreude aus, was sich sowohl bei der Streckenausrüstung als auch beim Fahrpark bemerkbar machte. Den Namen Rhein-Sieg Eisenbahn erhielt sie aber erst 1921, zuvor hieß sie nach ihrer Ursprungsstrecke benannt Brölthaler Eisenbahn AG. Als Inselbetrieb gehörte zum Unternehmen von 1903 bis 1937 auch die 1891 eröffnete Heisterbacher Talbahn auf 750mm Spurweite hinzu.
Das nun vorliegende Buch ist das Ergebnis einer über 30jährigen Forschung und Sammeltätigkeit, dessen Erscheinen sein Initiator und treibende Kraft Wolfgang Clößner nach seinem überraschenden Tod 2015 leider nicht mehr zu erleben vergönnt war. Es setzt daher nicht nur der Bahn, sondern auch seiner Leidenschaft für sie ein bleibendes Denkmal. Der „zweite Mann“ Carsten Gussmann hat die schwierige Aufgabe, dass zu diesem Zeitpunkt erst in Ansätzen fertig gestellt Buch zu vollenden übernommen und wie man sehen kann mit Bravour gemeistert.
Clößner war auch der Initiator für die Einrichtung eines Museums über den Betrieb im noch vorhandenen Bahnhofsareal in Asbach im Westerwald, wo mit tatkräftiger Unterstützung der Gemeinde seit der Jahrtausendwende wieder eine funktionsfähige Gleisanlage entstand, der Lokschuppen wieder Fahrzeuge der RSE beherbergt und im Bahnhofsgebäude eine Ausstellung über den Bahnbetrieb entstand. Auch sonst gibt es heute noch vergleichsweise viele Baulichkeiten, die an den ursprünglichen Bahnbetrieb erinnern, dessen Ende auf den meisten Strecken bereits in den 1950er Jahre kam mit dem endgültigen Abschied von der Schiene 1967. Der Name RSE lebte noch bis 1972 beim Busbetrieb weiter.
Einige Zahlen mögen für die Vielfalt des Inhaltes stehen: 382 s/w-Fotos, 53 Farbaufnahmen, 108 Gleispläne, 98 Fahrzeug- und 56 sonstige Zeichnungen sowie 36 Faksimiles von Fahrplänen, Fahrscheinen, Urkunden und sonstigen Dokumenten.
Das Buch gliedert sich nach Vorwort/Einleitung und einem Blick auf Geologie und Bodenschätzen als Gründen für den Bahnbau in vier große Kapitel. Im Kapitel „Strecken“ werden die einzelnen Strecken in der Reihenfolge ihrer Entstehung dokumentiert. Eine große doppelseitige und farbig angelegte Übersichtskarte im Vorsatz mit allen Bahnhöfen und allen Bahnstrecken anderer Betreiber ermöglicht dazu eine hervorragende Übersicht. Auch die Beschreibung des Bus- und Speditionsbetriebes fällt in dieses Kapitel, welches vom Busexperten Volkhard Stern erstellt wurde. Abweichend von der Kapitelabteilung findet sich hier auch die komplette Fahrzeugstatistik. Ein in vielen Büchern über Bahnbetriebe weitgehend ausgeblendeten Aspekt, nämlich wie er organisiert war und abgewickelt wurde, wird im Kapitel „Betrieb“ dargestellt. Dort finden sich auch Abschnitte zum Gleisbau, zu den Tarifen und entsprechenden Belegen, dem Personal und zu den Betriebsergebnissen. Auf 68 Seiten wird im Abschnitt „Die Fahrzeuge“ das Rollmaterial auf der Schiene vorgestellt. Bilder, Zeichnungen sowie technische Daten und Lebensläufe finden sich von fast allen Fahrzeugen, also auch von den zahlreichen interessanten Güterwagen. Allein dieses Kapitel ist schon eine wahre Fundgrube für den Fahrzeugfreund. Ein kleiner Absatz zum Schluss zeigt das heutige Museum in Asbach und seine Fahrzeuge.
Die Schrift des dreispaltig angelegten Layouts ist recht klein, auch hätte man sich manches nur klein abgedruckte Bild angesichts des darauf Gebotenen größer abgedruckt gewünscht, aber aus Platz- und Kostengründen sind bei einem derartigen Projekt immer Kompromisse notwendig, die aber den Wert der Publikation nicht schmälern. Hier dürfte wirklich alles erreichbare Material verarbeitet worden sein und es erstaunt angesichts des Zeitraumes nach Einstellung des Bahnbetriebes, dass es überhaupt so viel ist!
Das Buch dokumentiert ein bisher nur in Ansätzen in der Literatur dargestelltes Kapitel rheinischer Eisenbahngeschichte umfassend und der Freund von Schmalspurbahnen bekommt viel für den Kaufpreis geboten. (reu)
Hallo zusammen,

ergänzend sei darauf hingewiesen, dass der Autor Carsten Gussmann im Rahmen von Bildervorträgen nicht nur die Rhein-Sieg Eisenbahn, sondern auch das Buch vorstellt:

Donnerstag, 18. Januar 2018, 18 Uhr: Buchvorstellung und Bildervortrag zur Bröltalbahn / Rhein-Sieg Eisenbahn auf Einladung des Heimat- und Geschichtsvereins Beuel am Rhein e.V. im Heimatmuseum Beuel, Wagnergasse 2-4, 53225 Bonn.

Sonntag, 28. Januar 2018, 17 Uhr: Buchvorstellung und Bildervortrag zur Bröltalbahn / Rhein-Sieg Eisenbahn auf Einladung des Waldbröler Kulturtreffs im AWO-Haus Waldbröl, Schladerner Straße 12, 51545 Waldbröl.

Montag, 12. März 2018, 19 Uhr: Buchvorstellung und Bildervortrag zur Bröltalbahn / Rhein-Sieg Eisenbahn auf Einladung des Stadtarchivs Sankt Augustin in der Stadtbücherei Sankt Augustin, Markt 1, 53757 Sankt Augustin.

Herzliche Einladung!

Viele Grüße
Uli

Besprechung in der Tageszeitung

geschrieben von: Seku

Datum: 31.12.17 13:50

Im Generalanzeiger stand gestern dazu noch das

>> [www.general-anzeiger-bonn.de]

Re: Besprechung in der Tageszeitung

geschrieben von: Seku

Datum: 03.01.18 17:01

und heute kann man das lesen

>> [www.oberberg-aktuell.de][tt_news]=197079



2-mal bearbeitet. Zuletzt am 03.01.18 17:06.